Seite 5 von 5 Erste 12345
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 50

Diskutiere im Thema Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #41
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 99

    AW: Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn?

    WeißeRose schreibt:
    Aber ich lasse mich nicht in die klammernde-Nervensäge-Schublade abschieben
    Das hatte ich gar nicht vor! Ich habe nur ein Bespiel aus meinem Leben gebracht in dem ich ohne zu begründen den Kontakt abgebrochen habe.

    darauf wollte ich ja hinaus...
    WeißeRose schreibt:
    Weißt du, ich denke niemand will in einer Freundschaft erdrückt werden. Die Frage ist nur, wo fängt der Druck an… ich glaube, das empfindet jeder anders.
    ....manchmal ist dieses Empfinden sehr unbewusst und man denkt gar nicht darüber nach, was einem zu viel ist oder nicht.
    So kann es bei deinem Freund auch sein, irgendwas ist ihm im Moment zu viel - wohl wegen der Depression - und er nimmt Abstand, was es genau ist,
    darüber kann man halt spekulieren; Vielleicht weiß er es selber nicht genau. Manche Menschen wollen ihr Verhalten und ihre Empfindungen aus Selbstschutz
    nicht reflektieren.

    WeißeRose schreibt:
    Ich wünsche mir, dass in einem Kontakt beide Personen dieselben Rechte haben. Wenn ich mich immer nur nach den Männern richten muss, fühle ich mich nicht ernst genommen und unterdrückt.
    Eine Freundschaft sollte auf respecktvollen verhalten beruhen!
    Ich dich da verstehen, ich würde es genau so empfinden! Ich habe eh immer oft angst andere zu nerven und warte bis
    sich jemand bei mir meldet.... mittlerweile habe ich Freunde gefunden bei den sich das gut ausgleicht, die kann ich auch mal
    Fragen und weiß, dass sie sich bemühen werden, dass es klappt.

    WeißeRose schreibt:
    und trotzdem gab es immer nur dann ein Treffen, wenn er es in die Wege geleitet hatte. Ich würde echt gerne mal mit einem Menschen darüber reden, der insgeheim erwartet, dass andere sich in Sachen Kontaktpflege hauptsächlich nach ihm richten. Meiner Erfahrung nach blocken solche Leute aber nur ab, wenn sie darauf angesprochen werden. Da bin ich wirklich ratlos.
    Hmmm... ich denke solche Leute haben 'ne Art Kontrollzwang oder leicht narzisstische Züge :-/
    Vielleicht passiert das bei ihnen gar unbewusst, wenn sie dieses Verhalten nicht reflektieren können.

  2. #42
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn?

    Strandgut schreibt:
    Das hatte ich gar nicht vor! Ich habe nur ein Bespiel aus meinem Leben gebracht in dem ich ohne zu begründen den Kontakt abgebrochen habe.

    darauf wollte ich ja hinaus...
    Mein Kommentar, dass ich mich nicht in die klammernde-Nervensäge-Schublade abschieben lasse, war nicht auf dich und deinen Beitrag bezogen. Dieses Gefühl vermitteln mir die Menschen, die mich einerseits immer mal wieder dazu auffordern, mich bei ihnen zu melden um etwas auszumachen und sich letztendlich nur dann mit mir treffen, wenn die Vorschläge von ihnen stammen.


    Strandgut schreibt:
    ....manchmal ist dieses Empfinden sehr unbewusst und man denkt gar nicht darüber nach, was einem zu viel ist oder nicht.
    So kann es bei deinem Freund auch sein, irgendwas ist ihm im Moment zu viel - wohl wegen der Depression - und er nimmt Abstand, was es genau ist,
    darüber kann man halt spekulieren; Vielleicht weiß er es selber nicht genau. Manche Menschen wollen ihr Verhalten und ihre Empfindungen aus Selbstschutz
    nicht reflektieren.
    Da könnte was dran sein.

    Strandgut schreibt:
    Ich dich da verstehen, ich würde es genau so empfinden! Ich habe eh immer oft angst andere zu nerven und warte bis
    sich jemand bei mir meldet.... mittlerweile habe ich Freunde gefunden bei den sich das gut ausgleicht, die kann ich auch mal
    Fragen und weiß, dass sie sich bemühen werden, dass es klappt.
    Wie fühlst du dich, wenn du Angst hast, deinen Mitmenschen auf die Nerven zu gehen? Ich fühle mich ehrlich gesagt überhaupt nicht wohl dabei. Für mich ist das kein gesunder Kontakt, wenn ich mich vor jedem Anruf, jeder Mail und jeder SMS frage: "Ist das okay, wenn ich mich jetzt melde oder bin ich dann zu aufdringlich?" So eine Denkweise hat in Freundschaften und Beziehungen meiner Ansicht nach nichts zu suchen. Klar ist es nervig, wenn jemand seine Mitmenschen permanent mit Kontaktwünschen bombardiert. Aber hier geht es nicht um ein extremes Meldeverhalten. Ich kenne Leute, bei denen ich mich nur so 2x im Jahr melde und trotzdem immer wieder frage, ob das zu viel ist… und das kann es nicht sein, oder?


    Strandgut schreibt:
    Hmmm... ich denke solche Leute haben 'ne Art Kontrollzwang oder leicht narzisstische Züge :-/
    Vielleicht passiert das bei ihnen gar unbewusst, wenn sie dieses Verhalten nicht reflektieren können.
    Schwer zu sagen. Ich nenne jetzt mal ein Beispiel. Vorgestern war ich auf einem Konzert. Ich bin extra 2,5 Stunden angereist und habe mir vorher noch ein wenig die Stadt angeschaut. Der Mann aus meinem Thread, in den ich so lange verliebt war, war mit 3 Freunden ebenfalls angereist. Außerdem war noch ein Mann anwesend, der im Veranstaltungsort wohnt. Ich habe ihn vor kurzem woanders getroffen und beim Abschied gefragt, ob er Ende Dezember auch dabei sein wird und wir uns evtl. sehen. Seine Antwort: "Nö, das ist nicht meine Musik… ich geh´ nicht hin." Für mich war die Antwort klar, und ich ging davon aus, dass er nicht hingehen würde. Die Clique meines alten Schwarms hat ihn ein paar Tage vor dem Gig angeschrieben und auch gefragt, ob er dabei ist… und siehe da, er sagte sofort zu und traf sich mit den anderen Männern vor dem Konzert noch in einer Kneipe.

    Sie haben sich alle gefreut, mich auf dem Konzert zu sehen, ´ne Menge Zeit mit mir verbracht und mich auch danach in eine Kneipe mitgenommen. Aber vor der Anreise wollten sie sich nicht mit mir verabreden. Wenn die Männer mich zufällig sehen, ist alles bestens. Wenn sie sich melden und fragen, ob wir was machen und ich zustimme, dann passt es auch. Aber sobald ich ´nen Vorschlag mache (ich schlage wirklich nur Sachen vor, die meine Mitmenschen auch interessieren und für welche sie nicht so viel Geld und Zeit investieren müssen), heißt es "Nein". Wenn ich ein Weilchen nicht präsent bin, sie meine Anwesenheit auf irgendeiner Veranstaltung erwarten, aber ich dann nicht auftauche und stattdessen lieber was mit meinem besten Freund mache, ist es auch wieder nicht Recht… dann muss ich mir anhören, wieso ich mich nie melde und lieber mit meinem besten Freund unterwegs bin. Und es kommen so Sprüche á la ich würde meinen besten Freund bevorzugen, weil er groß und schlank ist und ich bei der Auswahl meiner Kontakte nur auf die Optik achte.

    Es geht hier übrigens nicht nur um die Leute vom Samstag. Ich kenne so einige Männer, die sehr eifersüchtig auf meinen besten Freund reagieren und sich immer mal wieder beschweren, dass ich nie den Kontakt zu ihnen suche. Wenn ich es doch mache, gehen sie prinzipiell nicht auf mich ein. Ich kenn´ mehrere Dauer- und Langzeitsingles, die ständig jammern, dass keine Frau mit ihnen zusammen sein will… aber wehe es kommt mal eine wie ich, die einem Kennenlernen im Alltag nicht abgeneigt ist, dann wird sie ignoriert und mit Ausreden abgespeist. Ich vermute, dass ich einfach zu viele Männer kennengelernt habe, die Angst vor Nähe haben und deshalb nicht einmal auf platonischer Ebene zu echter Offenheit fähig sind.

  3. #43
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn?

    Inzwischen sind 3 1/2 Wochen seit meiner Mail vergangen… Reaktion: Fehlanzeige . Auch in unserem Stammforum hat er seitdem gar nichts mehr geschrieben, und seinen Online-Status hat er mittlerweile auf unsichtbar gestellt. Ich bin traurig und enttäuscht. Er weiß, wie sehr ich damals gelitten habe, als mein früherer Herzensmann sich so plötzlich von mir distanzierte und wir 4 Monate Funkstille hatten. Bin mir auch nicht sicher, ob es wirklich an der Depression liegt. Mit anderen Leuten kommunizierte er neulich wie früher, nur mit mir nicht. Das tat weh.

    In 2 Wochen fahre ich wieder auf ein Konzert. Gut möglich, dass ich ihn dort sehe. Um ehrlich zu sein hoffe ich nicht, dass er anwesend sein wird. Ich kann nämlich nicht garantieren, dass ich schön ruhig bleibe und mit der gespannten Stimmung zwischen uns locker umgehe.

  4. #44
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.423

    AW: Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn?

    Hallo WeisseRose,

    Dann hat er echt eine grund dazu... Es kann sein, dass was er mit dich erlebt hattest jetzt nicht mehr stimmt und er dich nicht sagen kann... Es kann auch sein dass er Angst hat dich zu verletzten, oder dass er nicht weiss wie es sagen oder sogar dass er probiert hatte dich etwas klar zu machen und dass es irgendwie nicht angekommen.

    In so ein Fall ist mich doch klar genug als Feedback: Kontakt mit dich will er jetzt nicht, er will seine Ruhe. Es gibt Menschen die solche Zeichen setzten und denken, es ist klar genug. Klären will er auch nicht, also...

    Ich würde es einfach abhacken und nicht nachlaufen...Vergessen geht auch nicht so schnell, da es auch Emotionen im Spiel sind.

    lg

  5. #45
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn?

    Mein bester Freund meinte vorher, dass der junge Mann unsere Freundschaft evtl. gar nicht als solche betrachtet hat und lieber einen oberflächlichen Kontakt mit mir gepflegt hätte. Daran glaube ich aber nicht. Während seines Auslandssemesters hat er sich mehrmals bei mir beschwert, dass die Leute in dem anderen Land zwar locker und nett, aber eben auch sehr oberflächlich waren und er damit seine Probleme hatte. Er hat auch immer wieder gemeint, dass gewisse Personen aus der deutschen Szene sich nur kurz und selten bei ihm meldeten und er es schade fand, dass er mit ihnen nicht so offen und intensiv kommunizieren konnte wie mit mir. Komischerweise meldet er sich genau bei diesen Leuten noch immer, während er mich jetzt ignoriert.

    Nachlaufen werde ich ihm ganz bestimmt nicht. Aber nach dieser Geschichte fällt es mir noch schwerer, anderen Menschen zu vertrauen .

  6. #46
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.212

    AW: Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn?

    Liebe Weiße Rose,

    es berührt mich, wenn ich mit bekomme, wie du leidest.

    Eine Zeitlang hast du den jungen Mann im Leben begleitet (ich irre mich doch nicht, er ist ein stück jünger als du),
    das war für ihn wichtig. Aber jüngere Menschen sind noch sehr im Fluss und verändern sich. Ich glaube, du musst ihn jetzt
    einfach loslassen.

  7. #47
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn?

    Hallo Weiße Rose,

    Ich hab jetzt nicht mal die erste seite gelesen und bin grade dermaßen betrübt, dass ich dir schreiben muss. Ich denke ich weiß wie du dich fühlst. Weißt du es gibt auch bei mir solch einen Menschen, wir kennen uns seit der Schule. Wir waren immer beste Freunde, wir haben uns alles erzählt, so eine richtige Jungs Freundschafft. Weil wir beide in der Schule oft aufgefallen sind ^^ haben uns die lehrer gegeneinander ausgespielt. Also so richtig. Das versteh ich bis heut nicht wie man als Pädagoge so herzlos und skrupellos sein kann, junge Menschen so sehr zu verletzten! [...xxx...]Naja, es hat funktioniert, wir haben uns von einander distanziert. [...xxx...]

    [...xxx...] Einige zeit später hat er sich bei mir gemolden, von dem Moment an hat sich eine unglaubliche Freundschafft gebildet. Wir haben sehr vieles durchgemacht. Klar ich war immer schon der sensiblere, der zuhörer und da er so viel zu erzählen hatte, hab ich oft zugehört und ihm den Rücken gestärkt. [..xxx..] Es war ein starker Wendepunkt in seinem Leben der uns auseinander gebracht hat, [...xxx...] zu der Zeit war er unglaublich Depresiv. Wollte sich ständig das Leben nehmen. Das hielt ich nur mit viel mühe aus, das hat mich sehr viel Lebensenergie gekostet, Suizid kam für mich nie in Frage ich musste viel überlegen wie man dass so leichtfertig sehen kann. Irgendwann war es leider zu viel für mich, hilfe wollte er nicht aktzeptieren, ich alleine konnte ihm nicht helfen. Ich hab mich dazu entschieden den ganzen Freundeskreis mit der Aufgabe zu betrauen [...xxx...] Ich hab natürlich nicht geplaudert, hab sie nur in die Pflicht gezogen.

    Weißt du was passiert ist? Ich hab beinahe den ganzen Freundeskreis abschreiben müssen.[...xxx...] Ich bin abgekapselt, wir sehen uns gelegentlich. Dann unterhalten wir uns über das Wetter und sein Studium.
    Ob es mir weh tut, darüber nachzudenken und zu schreiben? Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie sehr das grade in mir schmerzt... Das war meine Familie, meine ersatz Familie, weil meine eigene dermaßen bescheuert und dämlich ist. Ich hab den geliebt, wie einen Bruder. Ich bin immer noch nicht damit fertig geworden, ich begnüge mich damit, mir einreden zu können er hat neue Freunde gefunden und die geben ihm halt, [...xxx...] Ich hoffe es geht ihm gut, aber ich glaube nicht dass wir nochmals zu einer so innigen Freundschafft kommen.

    An was das liegt? Also, um das auch auszuschließen. Sex und Liebe, stand auch nie auf dem Plan trotz meiner Femininen seite :p Ich glaube es liegt daran, dass ich ihn an seine Schmerzhafte Kindheit erinnere, an seine fehlschläge, seine Düsteren Zeiten und noch vieles mehr. Er möchte das nicht in seiner Erinnerung haben. Ich glaube ich weiß, was ich für ihn getan habe. Eventuell habe ich das Glück irgendwann einmal klarheit zu bekommen, vlt sogar ein Danke. Wer weis. Bis dahin begnüge ich mich damit, das ich es weiß... Erzwingen kann ich das nicht

    Ich wünsche dir viel Glück mit deinem Freund. Ich weiß nicht ob dir hilft was ich geschrieben habe ^^ aber weist du was, ich glaube es hat mir geholfen.

    Danke
    Bubble_fish

    EDIT: Sorry, aber da ist wohl der gaul mit mir durchgegangen Ich darf hier derartige Dinge reinschreiben... Ich habs leider etwas zensiert seht ihr am [...xxx...] Ich hoffe das ist in Ordnung für euch, ich hab versucht den sinn zu erhalten, aber das ganz persönliche wegzulassen...
    Geändert von bubble_fish (12.01.2014 um 14:52 Uhr) Grund: Über das Ziel hinausgeschossen...

  8. #48
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn?

    @Gretchen: Ich glaube nicht, dass es am Alter liegt. Mir ist es auch schon mehrmals passiert, dass sich ältere oder gleichaltrige Menschen wortlos zurückgezogen haben.

    @bubble_fish: Das tut mir wirklich sehr leid, was dir passiert ist… Eine Sache fällt mir in deinem Beitrag auf: Du schreibst, dass du in eurer Freundschaft eher der Zuhörer warst. Meiner Erfahrung nach passiert das nicht selten, dass sich Menschen von Personen distanzieren, welchen sie viele Sachen anvertraut haben und mit denen sie eigentlich gut reden können. Stattdessen konzentrieren sie sich eher auf rein oberflächliche Kontakte.

    Vielleicht erinnern sich einige hier, dass ich vor ´nem Jahr den Kontakt zu einem langjährigen Kumpel abgebrochen hatte, der mich anschließend monatelang telefonisch stalkte. Wir hatten insgesamt 7 Jahre Kontakt. In der Anfangszeit war das nur ein Bekannter, mit dem ich ab und zu etwas unternahm. Die letzten 2-3 Jahre änderte sich das. Er jammerte mir am Telefon immer wieder vor, wie schlecht ihn seine langjährigen Freunde behandelten und fühlte sich von diesen nur ausgenutzt. Im Laufe der Zeit bekam ich immer mehr das Gefühl, dass sich unser Verhältnis von einer lockeren Bekanntschaft zu einer richtigen Freundschaft entwickelt hatte - weil unsere Gespräche eben viel intensiver geworden waren. Komischerweise trafen wir uns aber gar nicht mehr, sondern kommunizierten noch noch telefonisch und manchmal schriftlich. Gut okay, er war inzwischen weggezogen, aber mit den anderen Freunden aus der Heimat traf er sich weiterhin. Irgendwann war das Verhältnis zu den Leuten total kaputt, und zu einigen brach der Kontakt ab.

    Als er vor einem Jahr über die Feiertage in der Heimat war, hoffte ich auf ein Wiedersehen. Stattdessen wollte er sich aber wieder mit diesen Leuten treffen, während ich mit der Begründung "keine Zeit" abgespeist wurde. Im Anschluss lud er einige dieser Leute an Silvester zu sich in die Wohnung ein, aber mich nicht. Der Mann wollte seine Freizeit lieber mit diesen Menschen verbringen, über die er sich am Telefon in meiner Gegenwart ständig negativ ausließ. Irgendwann hatte ich genug und brach den Kontakt zu ihm ab.

    Inzwischen bin ich soweit, dass ich mich auf keinerlei persönlichen Gespräche mehr einlasse… natürlich mit Ausnahme meiner Familie und meiner beiden besten langjährigen Freunde. Mit sämtlichen anderen Personen aus meinem Umfeld kommuniziere ich nur noch über Hobbys und oberflächlichere Themen. Aus irgendeinem mir nicht bekannten Grund können sich viele Menschen nicht auf die Dauer auf Freundschaften einlassen, die sich dadurch auszeichnen, dass man Gutes UND Schlechtes miteinander teilt. Solange es schön oberflächlich bleibt, ist alles okay. Aber wehe das Verhältnis wird eines Tages persönlicher und intensiver - und zwar egal, ob das von mir oder von der anderen Person initiiert wurde - dann ist mein Gegenüber irgendwann plötzlich weg.

    Im aktuellen Fall war es der Mann, der eine kurze einzeilige Mail von mir sehr ausführlich beantwortete und das Verhältnis intensiver werden ließ. Wir haben viele lustige Sachen erlebt, aber uns auch gegenseitig Privates anvertraut, waren füreinander da. Als er mir von seinen Depressionen erzählte, hörte ich ihm zu, nahm mich zurück und belastete ihn nicht mit meinen Problemen, sondern ging auf seine Erzählungen ein und versuchte ihn andererseits mit Gesprächen über Hobbys etc. ein wenig aufzumuntern.

    Gerade eben hab´ ich etwas gesehen: Die letzte Mail hat er mir in der letzten Septemberwoche geschrieben. In der letzten Oktoberwoche hat er in unserem Stammforum gepostet, dass er sich zu diesem Zeitpunkt an ein tolles Konzert inkl. WE-Trip im Ausland erinnerte und sehr glücklich ist, dass er diesen Moment mit mir teilen konnte. Ich würde das nicht schreiben, wenn ich von einem Menschen genervt oder auf ihn sauer wäre. Na ja, da kann man nichts machen. Mein Problem ist, dass ich ständig versuche die Handlungen anderer zu verstehen und dabei nicht weiterkomme. Manches kann man einfach nicht verstehen.

  9. #49
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.212

    AW: Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn?

    Liebe Weiße Rose,

    ich muss dir noch mal schreiben.
    Ich habe nämlich gestern Nacht angefangen, das Buch "Das glückliche Gehirn" von Daniel Amen zu lesen.
    Natürlich auf ADHS-Art "quer". Am Ende ist ein Kapitel "Was unserem Gehirn hilft und was ihm schadet", - zwei völlig ungeordnete Listen,
    auf der letzteren Punkt 23: "Die Gedanken anderer Menschen zu lesen versuchen."

    Ich kann verstehen, wie sehr es dich schmerzt, dass sich immer wieder Menschen von dir abwenden.
    Vielleicht findest du in Zukunft einen Weg, dich nicht verletzlich zu machen.

  10. #50
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn?

    Gretchen schreibt:
    Vielleicht findest du in Zukunft einen Weg, dich nicht verletzlich zu machen.
    Ich habe darüber nachgedacht und denke es ist das Beste, wenn ich mir in Zukunft noch mehr Zeit lasse, bevor ich einen Kontakt intensiver werden lasse - v. a. wenn es um die Leute aus der Szene geht. Wenn ich zurückdenke, wie damals die Freundschaft zu meinem besten Freund entstand… das lief auch nicht so schnell. Im November 2003 registrierte er sich in einem Musikforum, in dem ich zum besagten Zeitpunkt einige Monate aktiv war. Im April 2004 trafen wir uns das erste Mal auf einem Festival. Kurz darauf nahm ich ihn in meine ICQ-Liste auf… und auch ein paar andere Leute aus dem Forum. Dann fingen wir an zu chatten, und das ist seitdem unsere Art miteinander zu kommunizieren, wenn wir uns gerade nicht sehen können.

    Der Kontakt war von Anfang an regelmäßig, wir schrieben uns ca. 2-4x pro Monat. Am Anfang dachte ich nicht, dass sich eine echte Freundschaft daraus entwickeln könnte. Ich war 27 und stand schon ein paar Jahre im Berufsleben, er war ein 16jähriger Schüler und wohnte ca. 500 km von mir entfernt. Außerdem hatte ich damals noch genügend Freunde in der Heimat, und es gab auch nicht so viele kleinere Konzerte/Festivals, wegen denen sich das Reisen durchs Land gelohnt hätte. Wir schrieben hauptsächlich über die Musik, manchmal auch über unsere Aktivitäten am WE, die Schule und die Arbeit… aber die Gespräche waren nicht sehr persönlich. Nach 1,5 Jahren unternahmen wir das erste Mal etwas zu zweit. Er wusste, dass ich ein Festival in einem anderen Bundesland besuchen wollte und meine Freunde mich nicht begleiten würden. Ihm erging es genauso, also fragte er mich ob ich mich mit ihm unterwegs an einem Bahnhof treffen, die letzte Strecke mit ihm gemeinsam fahren und mit ihm ein Hotelzimmer teilen wollte. Ich fand ihn sympathisch und sagte ihm zu.

    Wir sahen uns sporadisch auf irgendwelchen Gigs, die wir gemeinsam mit Freunden aus der Heimat besuchten und verbrachten immer mal wieder etwas Zeit miteinander. Dass wir alleine was machten, passierte nur wenn die anderen Leute keine Zeit/Lust hatten. Der erste Schritt in Richtung Freundschaft folgte erst nach 2,5 Jahren Kontakt im Oktober 2006. Damals saß ich abends am Rechner und chattete mit ihm, als mir meine alten Freunde per Mail die Freundschaft kündigten. Ich war völlig down und erzählte es ihm. Die Trennung von meinem Ex-Freund lag auch nicht lange zurück, und kurz darauf starb noch mein Vater. Dieser Mann stand mir in der schwersten Zeit meines Lebens bei und brachte mich mit einigen tollen gemeinsamen Unternehmungen auf andere Gedanken. Das werde ich ihm niemals vergessen.

    Und so entstand im Laufe der Zeit eine wunderbare Freundschaft, die ich nicht missen möchte. Es hat eine ganze Weile gedauert, aber so ist das nun mal, wenn man so weit auseinander wohnt und sich nicht sehr häufig treffen kann. Auf der anderen Seite hatte ich im Kontakt mit ihm von Anfang an einen Vorteil, wenn ich das mit anderen Personen aus der Szene vergleiche. Wir haben zwar die ersten Jahre nicht sehr tiefgründig miteinander geredet, aber der regelmäßige Kontakt war immer vorhanden. Mit Ausnahme einer Frau wollen die anderen Leute aber weder regelmäßige Chatgespräche, noch SMS oder E-Mail-Verkehr zwischen den Gigs, wenn ich mich nur unterhalten möchte und kein Event geplant ist.

    Wie so viele andere Menschen mag auch mein bester Freund keine Telefonate bzw. möchte nur im Notfall angerufen werden, woran ich mich auch immer gehalten habe. Ich habe in den letzten Jahren mehrmals versucht, andere Personen in längere Chatgespräche (ICQ oder FB) zu verwickeln und hatte damit absolut keinen Erfolg. Die meisten Leute schreiben nur 2-3 kurze Sätze und müssen dann auf einmal ganz plötzlich weg. Oder sie antworten erst gar nicht. Das Forum, in dem ich ihn kennengelernt habe, war eher auf ein Mainstream Rock und Metal Publikum ausgerichtet. Da ging es eher um die klassischen, bekannten Bands wie Metallica, Iron Maiden, usw. Als es jenes Forum noch gab, hatte ich recht viele User aus diesem Board in meiner Liste und musste mich öfters verstecken, weil mich 4-5 Personen gleichzeitig anschrieben und mir das zu viel wurde. Irgendwann war dort nichts mehr los, und eines Tages wurde ich geschlossen. Und auch die Leute aus meiner Liste meldeten sich immer seltener und waren irgendwann gar nicht mehr online zu sehen.

    Mein bester Freund überredete mich zur Anmeldung in einem anderen Forum, welches sich verstärkt auf den Underground konzentriert und wo fast ausschließlich Nerds aktiv sind. Ich liebe dieses Forum wirklich über alles und kenne die meisten Stammuser seit Jahren. Ich freue mich auch sehr, sie immer wieder auf den Gigs zu treffen und habe schon viele schöne Stunden mit ihnen verbracht. Nur beschränkt sich der Kontakt fast ausschließlich auf die Gigs. Privat komme ich nicht an die Leute ran. Sie wollen keine persönlichen Treffen, wenn kein Konzert ansteht und auch keinen direkten Kontakt per Mail/Chat. Am Zeitmangel kann es nicht bei allen liegen, weil manche wirklich jeden Tag mehrere Stunden im Forum und bei FB online sind und ´ne Menge über Musik schreiben… aber halt nur allgemein, damit es jeder lesen kann. Mir fehlen die 1:1-Gespräche.

Seite 5 von 5 Erste 12345

Ähnliche Themen

  1. Macht es Sinn
    Von Dweg85 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 23:22
  2. Macht das alles Sinn?
    Von lan85 im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 9.08.2012, 00:26
  3. Macht eine Höchstsdosis MPH wirklich Sinn?
    Von All Alone im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 1.11.2010, 21:58

Stichworte

Thema: Guter Freund geht auf Distanz - macht ein Gespräch Sinn? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum