Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 23

Diskutiere im Thema Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :) im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 35

    Unglücklich Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :)

    Hallohallo zusammen!

    Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll.. Ich habe ein Problem, das mich irgendwann (vielleicht auch schon in absehbarer Zeit) meinen Job kosten wird. Ich arbeite in einem Büro und beschäftige mich vorwiegend mit Zahlenarbeit und Gesetzestexten. Nach meiner Ausbildung in diesem Bereich, wechselte ich die Stelle und arbeitete dort knapp neun Monate und habe es bis zum Schluss hin fast nicht mehr ausgehalten. Ich langweilte mich furchtbar (nach kurzer Zeit dachte ich bereits über einen Jobwechsel nach, am Besten einen komplett neuen Beruf ergreifen, ich änderte meine Meinung etwa jede Stunde welcher Beruf denn jetzt der Richtige für mich ist), war unter- und überfordert zugleich, machte Flüchtigkeitsfehler, reagierte immer genervter auf meine Mitmenschen und wurde dadurch mit der Zeit immer unbeliebter bei Vorgesetzten und Kollegen.

    Ich beschloss die Stelle zu wechseln und fand umgehend etwas Neues und freute mich extrem darauf. Bei diesem Arbeitgeber arbeite ich nun seit sechs Monaten, der Start war eigentlich ganz ok. Doch dann schlichen sich bei mir wieder Flüchtigkeitsfehler usw. ein. Am Probezeitgespräch (nach drei Monaten) wurde ich bereits darauf aufmerksam gemacht und versprach Besserung. Wieder verfiel ich in dieses 'Ich will sofort einen anderen Job'-Verhaltensmuster aber versuchte gleichzeitig auch bei der Arbeit fokussiert zu bleiben, weniger Fehler zu machen und mich selber zu kontrollieren.

    Aber es gelingt mir einfach nicht.. Das ist alles sehr belastend für mich, ich merke, wie ich immer unbeliebter werde und meine Arbeitskollegen halten mich zunehmend für dumm und unfähig, aber ich weiss, dass dies nicht so ist. Das macht mich sehr traurig und je trauriger ich werde, umso mehr verschlimmert sich die Häufigkeit meiner Fehler und meine Vergesslichkeit nimmt stetig zu. Ich kann einfach nicht länger als ein paar Minuten bei der Sache bleiben. Diese Tatsache ist für mich nichts Neues, ich kann nur sehr sehr selten etwas lesen oder einen Film zu Ende schauen oder einem oberflächlichen Smalltalkgespräch bis zum Schluss folgen. Oft beginne ich im Berufs- wie auch im Privatleben 1000 Dinge zur selben Zeit und habe am Schluss Mühe, sie zu Ende zu bringen. Ich bin mit den Gedanken ständig überall und würde meinen Geldbeutel täglich zu Hause vergessen, wenn ich ihn nicht vorsorgend sowieso in der Tasche lassen würde.

    Wenn ich an einem Abend mit einer Freundin verabredet bin und eine andere mich einige Tage zuvor für eben diesen Abend anfragt, sage ich zu ohne nachzudenken und stecke am Schluss in einer dumme Situation. Für die Schule habe ich auch nie wirklich etwas gemacht. Ich konnte mich einfach nicht hinsetzen und lernen, ich tat nur so und hing meinen Gedanken nach. Das ging in der Unterstufe gut und in der Oberstufe zunehmend schlechter. Zudem hatte ich in meiner ganzen schulischen Karriere nie das Gefühl, dazu zugehören oder akzeptiert zu werden. In der Pubertät begann ich dann zu rebellieren und verbrachte unzählige Schulstunden vor der Türe. Ich merke gerade, dass mein Text ganz schön lange wird..

    In letzter Zeit spiele ich wieder vermehrt mit dem Gedanken, mich ärztlich abklären zu lassen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es mein Schicksal sein soll, mein Leben lang in so vielen Dingen zu versagen. Vor zwei Monaten sprach ich dieses Thema bereits bei meiner Hausärztin an, sie nahm mich leider überhaupt nicht ernst und ich bin daher etwas verunsichert. Bin ich einfach dumm und faul?!
    Geändert von applepie (25.11.2013 um 14:09 Uhr)

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :)

    Kannst du nochmal Absätze in deinen Text machen? ("bearbeiten" drücken)

    Würds gern lesen, aber es ist so ein unüberwindbarer Block.....

    Viele von uns haben Probleme viel Text ohne Absätze zu lesen.......

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :)

    So besser? sorry, ich denke gar nicht daran, dass ein Text auch Struktur vertragen könnte

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :)

    Ja viel besser!


    Hier im Forum gibt es ja den Bereich für die Schweiz, vieleicht kannst du da mal nach einem Facharzt für deine Region fragen. Hausärzte sind oft für dieses Thema nicht offen, es hat also nichts zu sagen, wenn deine Ärztin nicht offen ist.

    Dumm und faul ist sehr sehr selten jemand, meistens stecken psychische Probleme dahinter. Egal was es ist, aber wenn du dich nicht wohl fühlst, würde ich es bei einem Facharzt abklären lassen.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :)

    Danke für deine Antwort! Ich werde mich dort gerne erkundigen

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 10

    Daumen hoch AW: Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :)

    Hallo applepie,

    oh je, du Arme... Kann dir sehr gut nach fühlen

    Also ich bin ja hier noch nicht so lange dabei, und ich habe meine Diagnose auch noch nicht so lange.

    Eins weiss ich jedoch schon nach kurzer Zeit ganz genau:
    Es war das Beste für mich, mich abklären zu lassen und endlich Gewissheit zu haben.

    Endlich mich selber verstehen können, eine Erklärung zu haben für all die Missgeschicke und schlechten Erlebnisse...

    Zu wissen, das ich ja doch immer mein Bestes gegeben habe und das es dieses ADHS ist/war, das mir schon so oft einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.
    Ich bin nicht unfähig, usw., es ist eine Krankheit!

    Endlich auch all den Menschen die mir wichtig sind, erklären zu können was eigentlich los ist!

    Und das Beste:
    Es gibt Hilfe dafür
    Es gibt Medikamente die sogar was nützen!
    Ich habe meine Familie/Ehe retten können.

    Ich kann jetzt meinen Kindern besser helfen, die auch betroffen sind.

    Also für mich sind das genug gute Gründe, das ich es jederzeit genauso wieder machen würde!
    Was hast du zu verlieren? Noch einen Job, noch mehr Selbstachtung? Ich glaube es reicht dir wohl auch damit oder?

    Melde dich doch einfach selber an zur Abklärung, habe ich auch so gemacht.
    Es gibt sogar Online-Checklisten die du selber ausfüllen kannst, dann hast du einen ersten Eindruck.

    Es wird alles viel besser, du wirst sehen Nachher fragst du dich, warum du es nicht schon längst getan hast..

    Falls du noch mehr Infos brauchst, melde dich hier wieder. Es gibt bestimmt viele die dir hier helfen wollen. Und ich natürlich auch!

    Nur Mut, drücke dir ganz fest die Daumen

    Liebe Grüsse
    ADHS-Welt

  7. #7
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.212

    AW: Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :)

    Liebe Applepie,

    abklären lassen ist schon mal eine gute Idee, externe Speicherhilfen greifen sofort, am besten ein kleines Heftchen (oder kleiner Taschenkalender mit viel
    Platz für Eintragungen, aber immer im Handtäschchen), abends reinschreiben und abchecken, was am nächsten Tag auf der Tagesordnung steht.
    Wir haben ein Elefantengedächtnis, aber leider Schwierigkeiten, etwas vom Kurz- ins Langzeitgedächtnis rüberzuschieben. Außerdem leuchten in
    unserem Gehirn dauernd tausend Lämpchen auf, wo bei manchen nur ein paar große brennen.

    In deinem eigenen Reich darfst du dir auch Plakate aufhängen und mit dicken farbigen Stifen aufschreiben, was wichtig ist.

    Wenn du Lust hast, schau mal beim Bücherbereich unter "Zwanghaft zerstreut". Das ist ein Buch von zwei Ärzten, von denen
    zumindest einer selbst betroffen ist. Da gibt's die 50 Tipps für den Umgang mit Erwachsenen-ADHS. Du findest sie in etwa bei #23.

    Und du sagtest, etwas Ermutigung wäre nicht schlecht - gönn dir ab und zu eine Banane!

    Liebe Grüße
    Gretchen

    Anhang 12288

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :)

    Liebe ADHS-Welt

    Es mag komisch klingen, aber es ist wirklich schön zu hören, dass ich damit nicht alleine bin und mich endlich jemand versteht!

    Darf ich fragen, wo du dich hast abklären lassen?

    Liebe Grüsse

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 18

    AW: Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :)

    liebe applepie

    danke für deinen offenen bericht.
    als ich ihn gelesen habe, hat mich das an meine eigen schulzeit sehr stark erinnert.
    gut, bist du hier gelandet, es gibt hier viele, denen geht es genau gleich (manchen auch noch schlimmer)

    wenn ich lese, dass du in einem job arbeitest, in dem du den ganzen tag konzentriert mit zahlen und texten beschäftigt bist, und genauigkeit und lange konzentration sehr wichtig ist, dann schaudert es mich.

    das könnte ich nie!
    ich kann mich kurze zeit auf so etwas konzentrieren, wenn es neu ist und mich fasziniert, aber sobald es zur routine wird, dann macht das mein hirn absolut nicht mit.

    deine beschreibung tönt schon etwas nach ads. aber ich würde das nicht so dramatisch sehen.

    ich für mich sehe es so, dass ads nicht eine 'krankheit' ist im klassischen sinne, also dass es bedeutet man hat es, oder man ist gesund. ich denke, es ist eher eine beschreibung, wie ein gehirn verdratet ist, wie es arbeitet. das bedeutet es gibt menschen die sehr gut konzentrationsfähig sind, die sich problemlos lange mit den gleichen dingen beschäftigen können und das auch langfristig gut machen und dabei zufrieden sind.

    und es gibt andere, deren gehirn braucht dauernd neue anregungen, oder es produziert dauernd neue gedanken, es lebt sozusagen von anregung und neuen herausforderungen, und lässt sich nur sehr schwer 'in einen käfig sperren', bildhaft gesprochen.

    und wenn mann es versucht zu zwingen, dann leidet es.
    menschen, die so funktionieren, sind nicht kränker oder schwächer oder unfähiger, sondern sie haben einfach andere stärken und schwächen als die 'normalen'. sie sind aufmerksamer, offener, können gut verknüpfen, sind dadurch zu tollen kreativen leistungen fähig und kommen auf lösungen, die anderen nie in den sinn kommen würden. und meist sind sie auch aufmerksamer zu ihren mitmenschen und können andere gut verstehen.

    (einschub: natürlich gibt es auch menschen, bei denen das ads oder adhs sehr stark ausgeprägt ist. diese leiden stark unter ihrer veranlagung. darum ist der begriff 'krankheit' in manchen fällen angebracht.)

    wie das bei dir ist, musst du für dich herausfinden. fachleute können einem dabei helfen.

    möglicherweise bist du aber einfach der pinguin in der wüste, wie es eckhart von hirschhausen einmal sehr treffend beschrieben hat.
    das bedeutet , dass du nicht schlecht oder krank bist, aber einfach nicht für die wüste geschaffen. aber wenn du deinen 'lebensraum' findest, dann kannst du dich und deine fähigkeiten entfalten und dabei auch glücklich werden.

    ich wünsche dir alles gute.

  10. #10
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.426

    AW: Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :)

    Hallo applepie,

    Wenn ich lese, es errinert mich so sehr wie es mich beruflich ging vor der diagnose... Es ging nicht langen gut, ich machte zu viel fehler, es kommte dann zu spannungen und alles war immer schlimmer... Ausser, wenn ich temporär gearbeitet hatte, die anforderungen waren anders und ich war weg bevor es ganz schlimm war.

    Meine Diagnose habe ich seit 6 jahren und es ist beruflich auch aufwärts gegangen.

    Wegen facharzt in der schweiz zu finden, kannst du mal hier schauen: Info- und Beratungsstelle für Erwachsene mit ADHS und deren Angehörige | ADHS 20+

    lg

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS Artikel, der mal nicht schlecht ist für Kinder
    Von Damarus im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.09.2013, 22:05

Stichworte

Thema: Etwas Ermutigung wäre nicht schlecht! :) im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum