Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 34

Diskutiere im Thema Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    ich machs dieses Jahr völlig stressfrei!

    Ich Bleib einfach bei meiner Freundin!

    Meine Familie wohnt eh 300km weg! und weihnachten nervt sowiso!

    lg micha

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Genau, und damit das auch so gefeiert werden kann, bleiben wir ebenfalls Heiligabend unter uns. Und wenn die Kinder im Bett sind, spielen wir mit ihren Geschenken oder machen Erwachsenenweihnachten.
    Am 1. Feiertag wird dann wohl meine Familie anrücken (Mutter, Mann, Bruder, Oma) und wenn die Schwiegereltern an dem Tag nicht kommen können, dann besuchen wir sie am nächsten.

    Die Einladung der restlichen Familienzweige (Vater, den ich dieses Jahr nur zu 3 Geburtstagen sah, noch ne Oma, mit der mich nichts verbindet und viele Tanten, Onkels und Cousine) werden wir dieses Jahr nicht annehmen, weil wir zu Weihnachten nicht auf Fest-Tournee gehen wollen. Um uns zu sehen, stehen ja auch noch weitere 362 Tage im Jahr zur Verfügung. Und man kann nicht sagen, dass das Interesse uns in diesem Jahr zu sehen allzu groß war. Warum dann also unbedingt zu Weihnachten? Und zerreissen werden wir uns nie wieder. Vorbei die Zeiten, zu denen wir Mittags bei der Schwägerin, Kaffeetrinken bei den Eltern und Abendessen bei den Großeltern realisiert haben.

    Habt Ihr schon mal Geschenke ausgewürfelt? Wer die höchste Zahl würfelt, darf ein Geschenk auspacken und alle anderen schauen zu und freuen sich mit. Das kann sich was hinziehen, sorgt aber auch für lustige Stimmung, besonders wenn Opa mal wieder ne Krawatte entblättert und der Bruder den Umschlag von Omas Geld nicht öffnen will (diskreter Bursche). Und wenn man es richtig macht, muss auch keiner verlegen sein, wenn's nicht gefällt, zählt doch schliesslich die liebe Absicht. Aber so mutiert es eben nicht in diese PapieraufreissundwegwerfDanke! Toll!Undweiter?-Orgie!

  3. #23
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.856

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Interessant wäre für mich, warum für Viele Weihnachten so nervig ist. Mir ist früher mal aufgefallen, als ich mal Heilig Abend in der Disko war, und auch an der Tankstelle, dass gerade die Männer nach der Bescherung so unheimlich aggressiv waren.

    An der Tankstelle habe ich mich stets über die hübsch gekleideten Menschen gefreut, die gegen 18:00 Uhr, also vor der Bescherung, noch mal eben was einkaufen wollten (zum Heilig Abend gehört es sich einfach, sich gut anzuziehen). Gegen 20:00 Uhr ging dann das traurige parents switching los, also die Pärchen, die in totalem Stress von dein einen zu den anderen Eltern fahren wollten. Ab 22:00 Uhr kamen dann die betrunkenen und aggressiven Männer. Das war dann besonders traurig.

    Merken viele Männer erst am heilig Abend, dass sie nicht in der Lage sind, Liebe zu geben und zu nehmen?

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Ich habe zu Weihnachten ausserhalb der eigenen Familie und auch in Diskos früher immer nur angenehme Kerle getroffen. Vielleicht, weil ich auch nur die sehen wollte, oder weil ich Weihnachten noch nie an einer Tankstelle war, oder weil ich selbst in meiner Partystimmung nur gutgelaunte Menschen angezogen habe. Ich hatte mit familienlosen Weihnachten immer sehr viel Spaß, damals. Aber Deine Theorie leuchtet auf jeden fall ein. Nur kann man das so wohl kaum einem dieser Männer stecken. Liebe geben und nehmen hat ja mit Gefühle ausdrücken zu tun, das ist nicht jederManns Ding.

  5. #25
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.856

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Ja, da hast Du Recht, diesen Männer kann man das nicht mitteilen. Man muss es für sich akzeptieren und so handeln, wie Du es beschrieben hast, nämlich ausschließlich die positiven Menschen sehen (leider muss man in der Tankstelle auch die negativen Menschen bedienen).

    Mit negativen Menschen meine ich die, die vorsätzlich zu Weihnachten ein ablehnendes Verhalten zeigen und anderen das Fest verderben wollen. An die Tankstelle kamen auch die Einsamen. Mit denen habe ich gern Kaffee getrunken und geredet.

    Eigentlich war die Tankstelle am Heilig Abend immer voll.

    (genervt haben mich die 50 Pfennig Trinkgeld, die die wirklich Reichen, die in der Nähe wohnten, gegeben haben)

  6. #26
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Verstehe nicht, warum Weihnachten so stressig sein soll!

    Ich hätte nichts dagegen, wenn ich ne große Familie hätte, die sich an Weihnachten alle bei mir oder anderswo treffen. Es muss ja nicht jeden Tag sein!

    Als ich noch klein war, trafen sich die Geschwister meines Vaters und ihre Familien immer schon an Heilig-Abend. Wir Kinder über Tische und Bänke und die "bunten Teller" auseinander genommen und die Vor-Generation mit Wein und Geplapper!

    Leider ist diese Tradition irgendwann auseinander gebrochen und dass meine Eltern nicht in die Mitternachtsmette mit mir gegangen sind, verzeihe ich ihnen nie! Ich war nämlich mal katholisch - ihr wisst schon, das ist die Event-Kirche. Für mich als Kind war es immer der Hammer, was da alles los war in Sachen Rituale!

    Ich hab einen Weihnachtsbaum, bastel mir ne Krippe und freu mich sogar alleine dran. Aber ich hätt auch nichts gegen ne ordentliche Bambule!

    Die Weihnachtsfeiern mit Bekannten oder sogenannte Freunden, die heute alle nicht mehr präsent sind, waren im Vergleich zum Erleben meiner Kindheit immer nur "vabrühte Milch und Langeweile".

    Letztes Jahr war ich eingeladen bei einer Bekannten und ich wurde im Verlaufe des Abends immer steifer. Dabei fing alles noch ganz gut an, aber ich wäre eben lieber vor dem Essen zu nem langen Waldspaziergang aufgebrochen - wobei das Essen war schon richtig toll! Und ich hätt halt auch gern noch ein paar andere Sachen gemacht, vielleicht Spiele oder sonstwas. War alles nicht vorgesehen. Ich war mit Abstand am meisten aufgebrezelt, hab statt über den Preis über den Geschmack des Essens geredet und und und!

    Dabei kann man sich den Tag doch auch schön gestalten - es muss nicht alles im Ritus ablaufen - aber ein bisschen was Besonderes tut uns doch allen mal gut. Und die Auszeit an diesen Tagen fand ich zumindest früher immer ganz toll! Besonders wenn ich am ersten Weihnachtstag auf der Couch lag und mir den Tag mit den Buchgeschenken versüßen konnte!

    Alles kein Vergleich mit den gekünstelten Veranstaltungen, die ich sonst so erlebt hab.

  7. #27
    Lysander

    Gast

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Ich erinnere mich noch, als ich fest ans Christkind glaubte, mein Onkel mir weismachte, dass er einen direkten Draht zu ihm habe und ich es wohl gerade verpasst hätte. Darüber war ich unglaublich wütend. Warum nur hatte er mich nicht gerufen?! Spätestens mit den Geschenken war meine Wut verflogen. Ich merkte nicht, dass ich der einzige in meiner Familie war, der freuen konnte. Die schwelenden Konflikte und die Langeweile nahm ich damals nicht wahr. Ich glaube, spätestens im ersten Schuljahr verlor das Fest seine Heiligkeit. Es wurde zunehmend klar, dass es weder eine Wiederkehr des Weihnachtsmannes - wobei ich mit dessen Konkurrenz zum Nikolaus nie zurecht kam - noch latschte das Christkind im elterlichen Garten umher, aber irgendwie hielten sich noch agnostische Fetzen einige wenige Jahre.

    Doch die Lästereien in meiner Familie über unsere verwandtschaftlichen Gäste in Form meiner Oma und ihres immer noch bei ihr wohnenden Sohnes, meine über ihren "Kochdienst" abkotzende Mutter und die Lieblosigkeit - manch mühevoll gebasteltes Geschenk fand sich später im Müll wieder- machten Weihnachten für mich allmählich zum Antifest. Es gab keine echte Freude, keine Wertschätzung in meiner Familie und das fand ich sehr schrecklich.

    Ganz tief im Innern sehnt sich der kleine Lysander nach der Harmonie, die aber wohl immer nur eine Illusion war. Mein erwachsenes Ich möchte keine Lügen mehr zu Weihnachten sowie zu anderen Festivitäten.

  8. #28


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 9.020

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Ich mag Weihnachten. Die dunkle, kerzenbeleuchtete und
    manchmal auch herzenswarme Zeit.
    Vor Weihnachten gerate ich meistens in Stress, weil ich die
    Geschenke mal wieder kurz vor Weihnachten beginne zu kaufen.
    Aber Heiligabend gehört meinen Eltern. Dort trinken wir
    Kaffee und essen lecker Kuchen und unterhalten uns.
    Alle sind etwas netter gekleidet als sonst. Einfach, weil
    es Spaß macht und zu einem besonderen Tag passt.
    Die Geschenke liegen um den Weihnachtsbaum herum und
    jeder geiert schon dahin. Dann geht das große Würfeln
    los. Wer eine 6 hat, darf ein Geschenk öffnen, die anderen
    müssen zuschauen und abwarten. Das dauert eine ganze Weile und
    macht viel Spaß. Danach gibt es lecker Abendessen und dann lassen
    wir den Abend langsam ausklingen.
    Letztes Jahr waren wir das erste Mal nicht bei meinen Eltern sondern
    sie kamen zu uns. Das war auch sehr schön, aber für mich erst mal
    ziemlich stressig, weil ich selten so viele Gäste habe. Also mehr als 2.

    Also insgesamt mag ich Weihnachten. Und es ist egal wie teuer ein
    Geschenk war oder ob ich überhaupt eins bekomme. Wichtig sind die
    Menschen mit denen ich beisammen bin.

    Am ersten oder 2. Feiertag. Da sind wir bei den Schwiegereltern.
    Das ist nicht so beschaulich.

  9. #29
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Hmmmmm...... Bei uns ist Weihnachten nur im ganz engen Familienkreis. Also zu viert (mit Hund). Finde das irgendwie schade.

    Wenn ich dann aber (seit 9 Jahren) wieder am 1. Feiertag auf Arbeit komme (Weihnachtsmarkt), und dann den halben und den ganzen 2. Feiertag die gestressten, sich anblökenden, angewiderten, plärrenden, streitenden, stummen Familien sehe......... ich kann mir schon vorstellen das da Stress in der Luft liegt.

  10. #30
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 48

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Hi Sunmum,

    das klingt wirklich nicht gut!
    Beim Lesen hab ich mir die Frage gestellt, warum Du Dir das antust?!

    Es ist doch auch Dein Weihnachtsfest und Du bist ja nicht für eine gelungene Feier Deiner Eltern verantwortlich.
    Ich würde das ganze Programm an Deiner Stelle erheblich zurück fahren, Heiligabend nur mit Mann und Kindern feiern und Deinen Eltern einen der anderen Tage anbieten...

    Das sage ich nun so schlau daher, aber: ich habe mich schon lange von dem Weihnachtsprogramm verabschiedet- weil es mir einfach auch nicht gut getan hat. Ist ja nicht so als hätte ich das beste Selbstwertgefühl, da brauche ich an solchen Tagen nicht noch die Mutter, die mir sagt, wie unfähig ich eigentlich bin.
    So feier ich nun schon seit Jahren Weihnachten mit der selbstgewählten Familie: Freunde.

    Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft!
    -Schnupp-

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Das Leben ist doch nur eine große Wanderung
    Von Tetrian im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 9.11.2013, 05:25
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 4.10.2011, 11:14
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.12.2009, 13:42

Stichworte

Thema: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum