Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 34

Diskutiere im Thema Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 19

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Es sind deine Eltern! Da ist das so, Wir können Sie uns nicht aussuchen Ich halte mich da zu Weihnachten raus, wenn mich meine Eltern sehen wollen dann sollen Sie mich Einladen. Da ich im Trennungsjahr bin, da wollen Sie auch meinen Sohn sehen. Ich finde diese Zeit eh überbewertet. Zusammen sein und die Atmosphäre genießen. Liebe Sunmum , wir sind mehr als 2 mal 7 alt, da heißt es auch mal Zähne zeigen und sich auch mal gegen die Eltern behaupten. Die werden uns nie "fallen" lassen, jeder hat eben sein eigenes Leben und versucht es so gut wie es geht zu gestallten. Bei uns ist es eben schwerer, aber dennoch möglich. Lass Dich nicht stressen und versuch locker zu bleiben

  2. #12
    Darius

    Gast

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Hallo Sunmum

    Ich sehe da scheint eine grössere "Baustelle" vorhanden zu sein. Ich denke deine Vorgehensweise ist die richtige, sofern es am Ende für dich stimmt und solange es dir nicht zuviele Ressourcen abverlangt.

    Jeder hat so irgendwie seine eigenen Schlachtfelder, egal was es ist. Die beste Strategie so ein Schlachtfeld zu überleben ist wohl die eigene, die einem niemand vorschreiben kann, dazu sind die individuellen Schlachtfelder einfach zu "Ichbezogen" und du kennst dich letzten endes selbst am Besten.

    Ich wünsche dir ein frohes Fest, trotzdem, und dass es so klappt wie du es dir vorstellst.

    PS: Eine Kapitulation kann auch ein Sieg sein.

  3. #13
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Oh dieses Weihnachten jedes Jahr !!!!! oh oh oh oh oh oh oh oh

    Vor etwa 10 Jahren habe ich begonnen, Weihnachten zu verreisen. Und wenn es NUR 3 Tage im CenterParc waren. Heike war weg!!

    Alle waren sauer. Ich wäre asozial und ich wäre nur so, weil ich keine Kinder hätte etc. Es wäre doch Weihnachten und da kann ich doch mal ne Ausnahme machen und Familien-Feste mögen usw usw.

    Ich war jedes Jahr richtig krank an diesen Tagen, hatte Kopfweh, Magen-Darm-Krämpfe und sogar manchmal kurz vorher sogar Fieber. Damit meine ich kurz bevor ich mich auf den Weg zu meiner Familie machte (Autofahrt dauerte etwa 45 min).

    Da ich schon immer das "schwarze Schaf" der Familie war und ich immer nieder gemacht wurde, konnte ich diese Heuchelei an Weihnachten nicht ertragen. Damit wurde Weihnachten für mich abgeschafft.....bis heute. Und seit dem geht es mir besser.

    Wenn ich (kleine) Kinder hätte.....hätte ich glaube ich ein Problem. Aber da ich ja keine habe....

  4. #14
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.859

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Mittlerweile bin ich gespannt, wie ich mich Heilig Abend fühlen werde. Ich werde zum ersten Mal allein sein. In den 90ern habe ich Weihnachten auch allein verbracht, doch konnte ich Heilig Abend entweder im Labor oder in der Tankstelle arbeiten. Ab 2003 hatte ich eine eigene Familie. Das war eine wunderbare Renaissance des Weihnachtsfests. Eine gewisse Sehnsucht nach einem familiärem Weihnachten ist vorhanden, die ich aber erst gespürt hatte, als ich keine Familie mehr hatte. Die letzten 3 Jahre habe ich heilig Abend und Silvester im Pferdestall verbracht. Die Pferde sollten ja auch nicht wie Pferde leben müssen. Für dieses Jahr habe ich mir bereits einen Weihnachtsbaum (ca. 20 cm hoch) gekauft. Der leuchtet sogar. Der Verkäuferin habe ich versprochen, kleine Kügelchen zu kaufen, die mittlerweile eingetroffen sein müssten. Auch habe ich einen kleinen Weihnachtsmann gekauft, den ich mir ins Bücherregal gestellt habe. Der steht da jetzt und erfreut sich seiner Existenz. Nach Weihnachten werde ich ihn irgendwie tarnen. Vielleicht hat meine Tochter noch den Taucheranzug von Ken, dem Barbiemann (heißt der heute noch so?). Vielleicht male ich den auch nur grün an, mit abwaschbarer Farbe, dass ich kommendes Jahr wieder den Weihnachtsmann in seiner ursprünglichen Art in meinem Regal sehen kann.

    Heilig Abend habe ich einen Termin bei meinem alten Psychiater bekommen, dem ich versprochen habe, dass ich ihn in die ADHS-Problematik einführe; er hätte von ADHS keine Ahnung, würde aber gern dazulernen, hat er gesagt.
    Geändert von Steintor (20.11.2013 um 12:59 Uhr)

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Heike schreibt:
    Wenn ich (kleine) Kinder hätte.....hätte ich glaube ich ein Problem. Aber da ich ja keine habe....
    Ja, ich habe glaube ich ein Problem. Also nicht die Kinder, sondern deren Großeltern!

    Mit dem ersten Kind kam die Sehnsucht nach heimeligem Weihnachten. Auf Elternhormone und was sie mit erwachsenen Menschen anrichten, sobald ein Kind ins Haus gerät, geh ich mal lieber nicht ein. ;-)
    Aber plötzlich fanden mein Mann und ich gefallen an Weihnachten. Wir zelebrierten und genießen es heute zu viert.

    Die spiebürgerliche Mischpoke die nicht über Tellerränder blickt und sich um sich selbst kreiselt, dafür aber alle Welt bewertet und beurteilt, die wurde ebenfalls erst mit den Kids wieder päsenter.

    Früher gab es ein Weihnachten, da habe ich 700 km weit entfernt von der Familie gelebt. Ich war Heiligabend mit Freunden "aus". Wir haben gegessen, getanzt und getrunken bis morgens um 6. Und dann bin ich so, im Partydress, nach Hause geflogen. Auf dem Weg vom Flughafen zur Familienbescherung hat mein Bruder mir Schokoriegel und Kaugummis gegen meine Fahne verabreicht. Und eine halbe Stunde später platzt das schwarze Schaf der Familie im kleinen Schwarzen an den festlich gedeckten Tisch und alle taten so, als wäre nix. Keiner sagte was dazu. Ich hatte wirklich gute Laune und freute mich über den Rotwein zur Gans. Damals waren mir die Blicke schnurz! Damals gab es eine zeit, da habe ich (von ADS nichts wissend!) meine Phänomene ausgelebt und genossen!

    Und heute, wo ich mich abstrampele, mich versuche nach besten Möglichkeiten zu organisieren, und es allen, besonders den Großeltern unserer Kinder, recht zu machen, heute werden die Alten wunderlich?! Dabei erleben sie mich so "normal", wie noch nie zuvor in meinem Leben!

  6. #16
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Ach herrje Sunmum....wie ich DAS kenne mit deinem letzten Satz…....

    Ich freue mich für dich, dass Weihnachten jetzt schön für euch 4 ist. Da werde ich fast neidisch.

    @Steintor: Darf ich fragen, was du eine Verbindung zu Pferden hast? Und die Sache da mit deinem alten Psychiater finde ich total toll. Da würde ich mich so drauf freuen. Natürlich steht ja die Gegenseite auch noch da, nämlich Weihnachten ohne Familie, also alleine. Immer, wenn ich Weihnachten Single war, hab ich nur geweint. Ich kann noch nicht einmal sagen warum. Ich war einfach traurig. Dabei ist mir Weihnachten egal. Vielleicht weil viele um mich herum immer so glücklich aussahen, wenn sie von Weihnachten und der Familie erzählten.
    Und dann nach Weihnachten alle erzählten, was das für ein Stress war und alle froh sind, dass es vorbei ist.

    Als Kind, so bis zum 10.Lebensjahr hab ich mich auch immer auf Weihnachten gefreut. Hauptsächlich wegen der Geschenke, aber auch, weil dann meine Eltern irgendwie anders drauf waren....ruhiger und lieber, auch im Umgang mit sich selbst. Allerdings waren wir lediglich zu Viert mit meinem Bruder. Die andere Familie wie Opa, Oma, Onkel und Tante wurden ausgeschlossen und auch nicht besucht. Da war immer Krach und Zank.

    Meine Güte ich plappere schon wieder aus dem Nähkästchen.....

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Heike schreibt:
    Als Kind, so bis zum 10.Lebensjahr hab ich mich auch immer auf Weihnachten gefreut. Hauptsächlich wegen der Geschenke, aber auch, weil dann meine Eltern irgendwie anders drauf waren....ruhiger und lieber, auch im Umgang mit sich selbst. Allerdings waren wir lediglich zu Viert mit meinem Bruder. Die andere Familie wie Opa, Oma, Onkel und Tante wurden ausgeschlossen und auch nicht besucht. Da war immer Krach und Zank.

    Meine Güte ich plappere schon wieder aus dem Nähkästchen.....
    Ja, so war das bei uns auch! Mama und Papa waren irgendwie anders drauf! So treffend!!! Und meine Großeltern waren total happy, dass sie eingeladen waren und freuten sich über das Essen, den Baum, uns Enkeln und dass wir alle zusammen sind - bedingungslos!

    Ich mag übrigens Plaudereien aus dem Nähkästchen sehr. Vielleicht weil ich da auch sehr großzügig bin, sodass man mich häufig bremst, bevor ich von Hölzchen zu ... na Du weiß schon.

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 499

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Sunmum schreibt:

    Und heute, wo ich mich abstrampele, mich versuche nach besten Möglichkeiten zu organisieren, und es allen, besonders den Großeltern unserer Kinder, recht zu machen, heute werden die Alten wunderlich?! Dabei erleben sie mich so "normal", wie noch nie zuvor in meinem Leben!

    Ich habe manchmal den Eindruck, dass - egal wie man es anstellt - man es ihnen nicht recht macht. Wir wollen dies Jahr erst am 1. Feiertag zu meinem Vater und seiner Freundin "reisen", da deren Angehörige uns am Heiligabend mit ihrem konsumsüchtigen Geschenke-um-die-Ohren-Ballern auf den Keks gehen. Den 24. werden wir uns wieder zurückerobern müssen, denn so möchten wir unsere Kinder nicht erziehen.

  9. #19
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.859

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    snowhopper schreibt:
    konsumsüchtigen Geschenke-um-die-Ohren-Ballern
    Für mich hört sich das sehr schlimm an. Auch wenn Weihnachten Vielerorts nur noch im Konsumrausch erlebt wird, ist da doch noch ein wenig Liebe dabei. Ohne Liebe bekommt man, m.E. kein Geschenk "um die Ohren geballert".

    Ich verstehe die Ablehnung des Weihnachtsfests nicht. Nach langer Zeit des Nichtschenkens (ich habe von 1985 bis 2003 kein Weihnachtsgeschenk gekauft) habe ich danach mit Freude Geschenke gekauft und entgegen genommen, und das nicht nur in Bezug auf die Kinder. Ein modernes Weihnachtsfest sollte ohnehin aus 2 teilen bestehen. Das Fest mit den Kindern, also Geschenke ohne Ende, große und billige Geschenke (Kinder wollen große Geschenke und keine kostbaren) und danach, wenn die Kinder im Bett sind, das Fest der Erwachsenen, mit kostbaren und/oder wertvollen Geschenken, die der Individualität des Beschenkten Genüge leistet.

    Weihnachten als Messe des eigenen Status zu sehen, ist eine sehr anstrengende Fehlleistung. Wenn ich die hell erleuchteten Gärten sehe, die komplett mit Lampen behängten Häuser, muss ich sofort an Konkurrenzkampf denken. Ein paar Lichter zur Steigerung des Melatoninhaushalts finde ich schön. Aber diese dürften nicht mehr als 0,25 kW/h kosten (eine Lampe einer Lichterkette hat 1W. Die ganze Kette hat somit 25 W. davon hängen 10 in der Wohnung, das sind dann 250W. Die leuchten 10 Stunden am Tag. das sind dann 2500W/Tag also ca. 250 W/h = 0,25kW/h). Kurzum, mir ist es egal, wie Andere feiern. Mir ist wichtig, wie ich feiern möchte. Und das weiß ich jetzt.

    Und man sollte auch bedenken, dass diese Form des Weihnachtenfeierns sehr viele Arbeitsplätze sichern. Viele betriebe zehren das ganze Jahr von den Einnahmen zu Weihnachten, z.B. all die kleinen Boutiquen, in die nie jemand geht, außer an Weihnachten.
    Geändert von Steintor (20.11.2013 um 17:11 Uhr)

  10. #20
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.859

    AW: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung

    Heike schreibt:
    @Steintor: Darf ich fragen, was du eine Verbindung zu Pferden hast?
    Ich habe 3 Jahre auf einem Reiterhof gearbeitet.

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Das Leben ist doch nur eine große Wanderung
    Von Tetrian im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 9.11.2013, 05:25
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 4.10.2011, 11:14
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 31.12.2009, 13:42

Stichworte

Thema: Weihnachten und Familie: eine große Herausforderung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum