Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 27 von 27

Diskutiere im Thema "Entschuldigung" - was ist das? - und ist Euch das wichtig? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: "Entschuldigung" - was ist das? - und ist Euch das wichtig?

    Seit ich regelmäßig Medikamente nehme, hat meine Impulsivität stark nachgelassen. Emotionale Ausraster passieren mir nur noch sehr selten. Früher als ich öfters mal einen Ausbruch hatte, war das für mich kein Problem, mich aufrichtig für mein Fehlverhalten zu entschuldigen. In den meisten Fällen hat mir das aber nichts als Ärger und Schmerzen eingebracht.

    Ich habe mich lange auch darüber gewundert, warum sich meine Mitmenschen bei mir nur wegen irgendwelcher Kleinigkeiten entschuldigt haben und nie für Sachen, die mich wirklich verletzt haben. Inzwischen weiß ich, dass die meisten Leute eine Entschuldigung nicht wie ich als ein Zeichen von menschlicher Größe betrachten, sondern als Schwäche und Selbsterniedrigung. Das haben schon viele bei mir ausgenutzt. Es lief dann so, dass wenn mir mal was rausgerutscht ist, mein Gegenüber total eingeschnappt war und ich mich entschuldigte, die andere Person im Laufe der Zeit immer öfter wegen Nichtigkeiten sauer war und mich mit abwertenden Bemerkungen/Schweigen/Ignoranz etc. dazu zwingen wollte, nach ihrer Pfeife zu tanzen. Am Ende konnte ich meinem Gegenüber nichts mehr Recht machen. Wenn ich die Bedürfnisse dieses Menschen erfüllte, wurde ich als Mitläuferin hingestellt. Und wenn ich Widerstand leistete, war ich in ihren Augen eine schwierige Person. Am Ende wurde ich eiskalt in den Wind geschossen.

    Heute überlege ich mir sehr genau, ob ich mich bei jemandem entschuldige, bevor ich es mache. Ich bin auch nachtragender geworden im Vergleich zu früher. In meinen 20ern habe ich keinem Menschen irgendwas nachgetragen und wirklich jede Respektlosigkeit gegenüber meiner Person schnell verziehen. Ich hatte ein viel zu schlechtes Gewissen, um über einen längeren Zeitraum auf jemanden wütend zu sein. Außerdem hatte ich damals viel zu große Angst, alleine zu sein… weil ich in meiner Kindheit/Jugend lange keine Freunde hatte und das richtig schlimm fand. Um ehrlich zu sein verraucht meine Wut auch heute nach einer gewissen Zeit, aber wenn sich jemand eine richtig heftige Aktion geleistet hat, bleibe ich trotzdem konsequent. Einfach deshalb, weil mir der Respekt meiner Mitmenschen vor meiner Person sehr wichtig ist und ich mich nicht mehr behandeln lasse wie einen Fußabtreter.

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 19

    AW: "Entschuldigung" - was ist das? - und ist Euch das wichtig?

    Hey alle beisammen, das mit diesem "Entschuldigung" oder "Hab ich nicht so gemeint" habe ich mir irgendwie abgewöhnt. Ich versuche meine Gedanken in diesen Situationen bei mir zu halten. Impulsivität hilft nicht! Wie geschrieben, ich versuche es, wenn ich etwas sage das jemanden "Trifft", dann hat das auch einen Grund. Es musste raus und das ist gut so. Vielleicht mag der Ton nicht der richtige sein, aber das ist nicht so wichtig, RAUS damit und die Luft ist wieder gut und die Gedanken sind angekommen. Das letzte mal bei dem ich jemanden verletzt habe war vor 1 Jahr. Ein sehr einschneidendes Gespräch. Ich musste meiner damaligen Frau sagen, "Es hat keinen Zweck, ich geh in unserer Beziehung kaputt, ich will und kann nicht mehr mit Dir zusammen sein!" Es zerbrach Ihr und auch mein Herz, mit einer ernst gemeinten Entschuldigung ging ich ohne mich umzublicken. Nun ja, es kommt auf die Form an und aus der Situation die in diesem Moment herrscht. Liebe Grüße S.W

  3. #23
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 968

    AW: "Entschuldigung" - was ist das? - und ist Euch das wichtig?

    Ich glaube, hier im Thread werden zwei Sachen noch einmal durcheinander geworfen.

    Einmal die reine Entschuldigung und einmal die Erklärung, weshalb es dazu kam. Und bei dieser Erklärung ist dann die Gefahr, dass es zu einem Fallstrick wird und nicht die reine Entschuldigung.

    Zum Beispiel Verspätung. Da sollte man nur kurz sagen "Tut mir leid, dass ich zu spät bin/ dass Du warten mußtest" damit man seinen Respekt zeigt, dass der andere Unanehmlichkeiten durch die Verspätung hatte und das es einem nicht egal war, ob man pünktlich ist. Das ist einfach Teil eines höflichen und respektvollen Umgangs mit einander.

    Und ich denke, diejenigen, die hier schrieben, sie würden sich nicht mehr entschuldigen, meinten vielleicht folgendes:
    Angenommen folgende Situation: Man kommt zu spät zu einen Termin mit einen Kollegen, weil man noch für den Termin etwas ausdrucken mußte, das erst vor dem Losgehen macht und der Drucker fängt an rumzuspinnen und deswegen ist man zu spät. Fängte man die Verspätung nun damit an zu entschuldigen, dass der Drucker herumspan, dann könnte der andere das so interpretieren : "Aha, der Drucker hat nun Schuld für die Verspätung.. anstatt so ehrlich zu sein, dass man verpaßt hat, rechtzeitig mit den Ausdrucken anzufangen". D.h. den anderen könnte negativ aufstossen, dass man die Schuld einen Umstand zuschiebt und nicht einsichtig ist, dass man selber einen Fehler gemacht hat.

    Gerade bei ADSler ist - denke ich - die Gefahr groß, dass man bei der Erklärung irgendwas erwähnt, was den anderen erst recht wütend macht, während das reine zu spät kommen ihn vielleicht garnicht so gestört hätte.
    Also sehe da auch zwei Gefahren - dass der andere interpretiert, dass man mit irgendwelchen erfundenen oder übertriebenen Geschichten von der eigenen Schuld ablenken möchte.
    Und anderseits, dass man sich damit reinreitet, weil man verrät, wie man Sachen abarbeitet und dem anderen noch mehr auffällt, was ihm stört.


    Und dieses 'Sich erklären' sollte man vermeiden, aber auf eine kurze Entschuldigung, wenn der andere durch einem irgendwelche Unannehmlichkeiten hatte, sollte man nie verzichten.

  4. #24
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: "Entschuldigung" - was ist das? - und ist Euch das wichtig?

    Du hast du einen ganz wichtigen Punkt angesprochen, Rina Oka. In jüngeren Jahren habe ich mich fast immer erklärt. Ich habe es zu Hause so gelernt. Irgendwann hab´ ich festgestellt, dass eine Erklärung äußerst kontraproduktiv ist und den Gegenüber nur noch mehr verärgert. Deshalb belasse ich es mittlerweile bei einer Entschuldigung und gebe lieber keinen Grund an.

  5. #25
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 152

    AW: "Entschuldigung" - was ist das? - und ist Euch das wichtig?

    Ich bin auch der Meinung wie Rina Oka.

    Die meisten Menschen die ich kennen gelernt habe wissen instinktiv wann, wie und wo eine Entschuldigung angebracht ist und wissen dies auch entsprechend zu würdigen. Je nach Schwere und Fall habe ich schon anderen stillschweigend verziehen auch wenn keine Entschuldigung im wörtlichem Sinne kam sondern dies durch anderes Verhalten gezeigt wurde. Ich beurteile oder erwarte so etwas im "Ganzen" d.h. Erziehung, Situation, Umstände, Charakter, Ton, Verhalten usw. Das könnte ich so schlecht im Einzelnen erklären. Das Paket sollte halbwegs stimmen und das stimmt auch bei den meisten die ich kenne.

    Was ich persönlich jedoch absolut nicht abhaben kann ist wenn jemand genau weiß dass er/sie sich eindeutig entschuldigen müsste und es aber aus Gründen des Stolzes nicht tut. Noch schlimmer wenn dann dem Thema ausgewichen wird und mir dann alles verdreht verkauft und zurück gespielt will. Sprich mir dann noch versucht eine Wahrnehmungsstörung zu unterstellen. Ich musste leider die Erfahrung machen dass es besser für mich ist mich mit solchen Leuten nicht weiter abzugeben. Besonders bei Leuten die sich gerne immer in der Opferrolle sehen ... da ist bei mir definitiv Feierabend ...

  6. #26
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 750

    AW: "Entschuldigung" - was ist das? - und ist Euch das wichtig?

    ich hatte eine phase im leben, da hab ich meine mitmenschen sehr gekränkt und habe es nicht mal gemerkt.
    da ich mir keiner schuld bewusst war, hab ich mich auch nicht entschuldigt.
    dann kam eine phase in der ich mich viel zu viel und für banalitäten entschuldigt habe.
    mittlerweile hab ich mich sehr verbessert.
    ich stehe dazu wenn ich mist baue und entschuldige mich aufrichtig. meistens mit ner netten geste.
    wenn mich jemand verletzt oder kränkt oder mir unrecht tut, warte ich ab ob eine entschuldigung kommt.
    hab dann nach 5 minuten alles wieder vergessen. nachtragend war ich noch nie.
    es gibt aber auch da unterschiede. wenn man mich zum beispiel anlügt, reagiere ich extrem negativ.
    wenn mich freunde oder nahestehende personen kränken, kann ich schnell überreagieren.
    habe schon einige freundschaften gekündigt und ganz konsequent nie wieder ein wort mit diesem menschen gewechselt.

  7. #27
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 162

    AW: "Entschuldigung" - was ist das? - und ist Euch das wichtig?

    Wenn ich so zurückdenke dann hätte ich gerne manches mal eine Entschuldigung gehabt,von meinen Eltern zum Beispiel.dabei habe ich gemerkt,dass ich auch selber mich kaum entschuldige (oder nur mit einem doofen Gefühl in der magengegend) auch danke sind so eine Sache!
    Mittlerweile bin ich am Üben und habe auch die Idee aufgegeben,dass sich meine Eltern mal dazu aufraffen.siehe da...so leichte,zarte Einsichten kommen plötzlich von ihnen.das macht es für mich einfacher sie so zu lieben wie sie sind,wie ich bin.erwarte auch nicht mehr,dass andere auf meine Entschuldigungen reagieren.wenn mir danach ist,dann Tu ich's und dann lass ich es los.
    Bei manchen Fehlern ist das einfach so schön eine Riesen Entlastung,weil schuldgefuhle echt fies sind in meiner Seele/Psyche.aber so ganz spontan kann ich es noch nicht.

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Was "bringt" euch die Diagnose??
    Von Toocrazy im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 19.07.2012, 23:14
  2. Was hilft euch bei "Gedankenrasen"
    Von mulla im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.07.2011, 22:17

Stichworte

Thema: "Entschuldigung" - was ist das? - und ist Euch das wichtig? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum