Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 52

Diskutiere im Thema Wieso triggert mich nichts? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    ellipirelli schreibt:
    ohne jetzt jeden beitrag gelesen zu haben:
    ich habe u.a. eine traumatherapeutische Ausbildung und mir geht der inflationäre Gebrauch des Wort "triggern" gewaltig auf den Nerv..(Ebenso übrigens die um sich greifende Zuschreibung von Narzissmus für alle "normalen Ar......cher")

    Triggern ist relativ klar definiert und meint- wie schon vorher beschrieben- ein eindeutiges, mentales- evtl mit Körpersensationen- "Zurückgeworfen werden auf eine unerträgliche, evtl sogar lebensbedrohliche Situation"..
    Der damalige Zustand im Erleben und fühlen wird 1:1 wieder "hochgeholt"..
    Ein Trigger ist keine "unangenehme Erinnerung" und auch nicht nur ein "wunder Punkt", sondern weitaus mehr, oft genug existentiell bedrohliches.

    Was inzwischen viele mit "triggern" bezeichnen, wäre wesentlich korrekter mit "geschockt sein" u.ä. beschrieben..

    Danke!
    Ich verstehe deinen Unmut über die Veränderung eines eigentlich klar definierten Begriffs in eine zweite Bedeutung.
    In einem im "richtigen" Sinne "Triggerreaktionszustand" ist man ja fast oder ganz handlungsunfähig, wie hier mehrfach erläutert...

    Geschockt sein ist ja auch nicht das, was zum Beispiel die TE meint, sondern eher "unangenehm (von einem Thema) berührt",
    zumindest habe ich das so für mich verstanden, da sie ja erwähnt, das sie die Verhaltensweise, sich mit dem Kommentar "getriggert" einem Gespräch zu entziehen, nicht nachvollziehen kann, da sie diese Art Reaktion bei sich so nicht kennt.
    Sei es das Gefühl oder die Verhaltensweise daraufhin,....wer es gelernt hat, läuft vor unangenehmen nicht davon, sondern stellt sich der Situation.
    Wer das nicht möchte oder kann, verhält sich je nachdem...
    ---------------------------------------------------------------------------

    Off Topic- Gedanken:

    Das ist aber mit vielen Worten so,
    die im umschreibenden oder beschreibenden Zusammenhang eine andere
    aber schwächere Tatsache zu erklären versuchen,....

    ...weggebeamt, geflasht, abgekotzt, angefressen, angepisst, aufgewühlt, auf die Palme, durch den Wind, aus der Fassung.......

    Die Liste von Gemütszuständen erklärenden Wörtern ist ziemlich umfangreich,
    "getriggert" war für mich schon eine Weile in die Liste der mir bekannten Wörter,
    bevor ich eigentlich wusste, was genau mit "Trigger" definiert wird.

    Es ist aber im Gespräch doch meistens herauszufinden was gemeint ist.

    In einer Gruppe von ADHSlern
    die sehr impulsiv und/oder emotional begründet reagieren können,
    passt das im laienhaften Sprachgebrauch entstandene "getriggert sein"
    einfach sehr gut um eine Reaktion zu beschreiben,
    die nicht wirklich im medizinischen Sinne von einem "Trigger" induziert ist,
    aber in der Heftigkeit wie Geist und Körper reagieren für die Person in dem Moment nahe kommt.

    Das da dann einer Fachperson die sprichwörtlichen "Haare zu Berge" stehen,
    oder die "Augen rollen" ob der nicht korrekten Benutzung eines solchen Begriffs,
    kann einem Laien -in dem Moment wo er nach Worten sucht um sich zu erklären-
    ziemlich "schnuppe" sein.

    :-D
    Geändert von stargazer ( 1.11.2013 um 16:45 Uhr)

  2. #32
    salamander

    Gast

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    möcht da bloß rein werfen, für die, die echte trigger kennen und durchlebt haben,
    ist das runterspielen was es ist, auch nicht prickeln..., und je nachdem wie nah je-
    mand da noch dran, kann's richtig ungut werden..., weil rumps, kramaba...



    sprache ist halt ein rudimentäres übersetzungsprogramm innerer bilder...
    das aufweichen von begriffen, macht's nicht besser, find ich so ganz persönlich...



    hab mich ja am anfang auch gefragt hä????, trigger, das sind keine trigger die da
    beschrieben werden...



    glaub schon, dass es allen helfen würde, begriffe in dem sinne zu benutzen wie sie definiert sind,
    adhs hin oder her, dafür ist ja sprache da, etwas zu definieren....

  3. #33
    ellipirelli

    Gast

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    stargazer schreibt:

    Off Topic- Gedanken:

    Das ist aber mit vielen Worten so,
    die im umschreibenden oder beschreibenden Zusammenhang eine andere
    aber schwächere Tatsache zu erklären versuchen,....

    ...weggebeamt, geflasht, abgekotzt, angefressen, angepisst, aufgewühlt, auf die Palme, durch den Wind, aus der Fassung.......

    sorry- das ist in meinen Augen eine gänzlich andere Begriffsaufweichung, als bei Begriffen wie Trigger, Narzissmus etc..
    Es geht ja mittlerweile so weit, das irgendjemand sagt: "ich hab mich voll vergewaltigt gefühlt", wenn gemeint ist, man sei überrumpelt worden, habe irgendwas sehr ungerne gemacht .
    und nochmal sorry- SO ein Umgang mit Worten ist ein Degradierung,Verwässerung, Abwertung und Verniedlichung, bei der ich nicht mitgehe(n kann und will)

    Die Liste von Gemütszuständen erklärenden Wörtern ist ziemlich umfangreich,
    "getriggert" war für mich schon eine Weile in die Liste der mir bekannten Wörter,
    bevor ich eigentlich wusste, was genau mit "Trigger" definiert wird.

    Es ist aber im Gespräch doch meistens herauszufinden was gemeint ist.

    Warum muss ich "Gespräche" führen, um herauszufinden, was tatsächlich gemeint ist, wenns doch klare Begriffe für bestimmte Sachen gibt: ein Toaster ist ein Toaster ist ein Toaster...
    Da kommst du doch auch nicht auf die Idee, einen Toaster erstmal "Topf" zu nennen, nur um dann zu erklären, das du einen Toaster meinst..

    In einer Gruppe von ADHSlern
    die sehr impulsiv und/oder emotional begründet reagieren können,
    passt das im laienhaften Sprachgebrauch entstandene "getriggert sein"
    einfach sehr gut um eine Reaktion zu beschreiben,
    die nicht wirklich im medizinischen Sinne von einem "Trigger" induziert ist,
    aber in der Heftigkeit wie Geist und Körper reagieren für die Person in dem Moment nahe kommt.

    Und genau da widerspreche ich: die Heftigkeit ist NICHT wie bei einem "echten" Trigger....

    Das da dann einer Fachperson die sprichwörtlichen "Haare zu Berge" stehen,
    oder die "Augen rollen" ob der nicht korrekten Benutzung eines solchen Begriffs,
    kann einem Laien -in dem Moment wo er nach Worten sucht um sich zu erklären-
    ziemlich "schnuppe" sein.

    Umso schlimmer, wenn dir eine dermaßene Verwässerung und Falschnutzung fixer Begriffe schnuppe ist...
    :-D

    ich hab jetzt einfach mal dazwischengeschrieben.....

  4. #34
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 266

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    salamander schreibt:
    möcht da bloß rein werfen, für die, die echte trigger kennen und durchlebt haben,
    ist das runterspielen was es ist, auch nicht prickeln..., und je nachdem wie nah je-
    mand da noch dran, kann's richtig ungut werden..., weil rumps, kramaba...



    ....
    Das finde ich eine ganz wichtige Bermerkung. Das Wort kommt aus der Behandlung psychisch kranker Menschen, traumatisierter, Süchtiger usw...

    Was Essen angeht - hier kann ich getriggert werden, weil da ist meine Sucht.

    Was den Rest der Welt angeht - da triggert mich nichts im eigentlichen Sinne. Weil wirkliche Traumata habe ich nicht.

    Meine Esssucht hängt durchaus mit meinem ADHS zusammen - Selbstmedikation usw... Ansonsten bedingt mein ADHS ja nicht per se, dass ich Traumata habe. Das hat damit gar nichts zu tun.

    Ich finde hier muss, man klar abgrenzen. Menschen mit ADHS können selbstverständlich Traumata haben und getriggert werden! Ein ADHS für sich genommen bedingt das aber nicht.

    Insofern finde ich die Triggerankündigungen hier auch etwas... merkwürdig. Gerade ADHSler sind ja oft Schwämme wenn es um Suggestion geht, weil die Selbstwahrnehmung schwieriger ist. Zu suggerieren sie hätten per se ein Trauma, das man triggern kann finde ich nicht so hilfreich.

    Ich frage mich immer noch, warum jemand und vor allem wie - getriggert werden kann, weil jemand fragt ob es noch andere schwule Jungs mit ADHS gibt? Das ist doch eine legitime Frage.
    Würde ich fragen, gibt es hier vielleicht noch andere langhaarige Frauen mit ADHS, so wie ich, würde das ja wohl hoffentlich auch bei niemand ein Trauma triggern.

    Außer es würde um wirklich klare und eindeutige Themen gehen die klar und eindeutig Traumata erzeugen finde ich diese Triggerankündigungen überflüssig. Jemandes Beziehungsprobleme, sexuelle Orientierung, selbst jemandes Ängste lassen mich durchaus mitfühlen, aber sie lassen mich nicht abrutschen oder ausflippen oder was auch immer.

    Mittigkeit und Gelassenheit kommt nicht angeflogen zu mir, aber sie ist auch nicht so unerreichbar, dass mich jeder Windhauch eines anderen Menschen umwirft nur weil ich ADHS habe.

  5. #35
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    Junie- habe deinen Beitrag jetzt noch nicht gelesen, hole ich wahrscheinlich später nach.


    Ich hatte extra das bereits hier benutzte umgangssprachliche Wort "getriggert" benutzt, ausserdem in Anführungszeichen, um abzugrenzen.
    (zur Definition bezüglich Auslöser von Traumawiedererleben/ Erleben eines Triggers im psychologischen Sinn).


    Immer noch off topic-Begriffsklärung

    Salamander & Ellipirelli, klar, kann man so argumentieren.
    Generell sage ich auch ein Tisch ist ein Tisch.

    Eine Begriffsverwässerung sehe ich nicht in meinem Versuch etwas zu erklären,
    in diesem weiteren Gesprächsstrang an dem ihr gerade teilnehmt,
    wenn es dem Threadthema über die Klärung der Begrifflichkeit näher kommt,
    sind unser Bemühen und die Gedanken und Meinungen dazu

    quais selbstredend,

    was einen Menschen alles so anreizen kann, heftig zu reagieren und vom Thema abzuweichen.

    Ich bin wohl noch handlungsfähig, wenn auch nicht mehr fokussiert.
    Oder doch:
    Hyperfokussiert auf eine Begrifflichkeit, obwohl klar war was gemeint war, sonst wäre die Unterscheidung ja gar nicht zur Sprache gekommen?
    Zumindest habe ich mir Zeit genommen, weil es mir wichtig ist, mich richtig auszudrücken um verstanden zu werden.

    Ich hab öfter Probleme in der Kommunikation, weil ich Worte kreativ verwende, Herleitungen die ich mal so eben im Gespräch mache eben doch nicht verstanden werden.
    und bei so etwas wie dem hier, kann man für mich auch nicht vorher Trigger dranschreiben, das ergab sich.

    Apropos.
    Falls ich jemandem mit der Formulierung "schnuppe sein" in Verbindung zu meiner Sichtweise verallgemeinernd sprachlich auf die symbolische Fachpersonen-Krawatte trat,
    das lag nicht in meiner Absicht.

    Ich möchte hier niemanden degradieren, entwerten oder Begriffe mutwillig verwässern oder schlimmer noch, jemanden mit Trauma, wie Salamander anmahnte, tatsächlich triggern, weil ich den Fakt das es Trigger gibt vermeintlich runterspielte.
    Das liegt mir so fern, ferner geht es nicht.

    Mein OffTopic -zu deinem Beitrag Ellipirelli- zog eher die Möglichkeit in Betracht, in einem definiertem Rahmen von einem Gespräch wo man weiss worum es geht, die sprachliche Aufweichung des Ursprungsbegriffs hinzunehmen, um eben sachdienlich zu kommunizieren.

    Für oder wider um die Diskussion ob "getriggert sein", eine schwächere Version von Trigger sein darf/kann/soll ist für mich offen,
    denn ich habe Interesse am Thema und schnuppe ist es mir auch nicht.

  6. #36
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    ellipirelli schreibt:
    Triggern ist relativ klar definiert und meint- wie schon vorher beschrieben- ein eindeutiges, mentales- evtl mit Körpersensationen- "Zurückgeworfen werden auf eine unerträgliche, evtl sogar lebensbedrohliche Situation"..
    hm, kommt vielleicht darauf an, aus welcher Fachrichtung man kommt.
    In erster Linie bedeutet es erst einmal nur, dass irgendetwas
    eines irgendetwas anderes auslöst.

    Geht es um menschliche Wahrnehmung meint es zunächst
    ganz allgemein einen Reiz, der von einer Person irgendwann
    mal mit irgendeiner Bedeutung verknüpft wurde.

    Diese Bedeutung muss gar nicht gleich für ein schlimmes erleben
    stehen - vielleicht hat man mal eine besondere Farbe mit
    einer besonders lieben Person verknüpft ... dann kann das
    anschauen dieser Farbe ein schönes Gefühl auslösen,
    ohne dass es der betreffenden Person noch bewusst ist,
    dass diese Farbe eigentlich mit einer anderen Person verknüpft
    wurde.

    Im Kontext dieses Forums ist allerdings als ausgelöstes
    Erleben etwas negatives gemeint - und im Zusammenhang
    mit ADHS wird das Erleben von symptomatischen
    Mikro-Traumata diskutiert. Hier im Forum gibt es einen sehr
    ausführlichen Thread zum Thema Dissoziation, in welchem
    diese Mikrotraumata und deren Folgen diskutiert werden.

    Der Triggerbegriff, wie er hier im Forum eventuell
    "inflationär" empfunden werden kann, ist in diesem Sinne
    absolut ernst zu nehmen ... um das Ausmaß verstehen
    zu können ist der genannte Thread glaube ich eine gute
    Diskussionsgrundlage für weiteren Austausch ...

  7. #37
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 82

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    habitbreaker schreibt:
    hm, kommt vielleicht darauf an, aus welcher Fachrichtung man kommt.
    In erster Linie bedeutet es erst einmal nur, dass irgendetwas
    eines irgendetwas anderes auslöst.

    Geht es um menschliche Wahrnehmung meint es zunächst
    ganz allgemein einen Reiz, der von einer Person irgendwann
    mal mit irgendeiner Bedeutung verknüpft wurde.

    Diese Bedeutung muss gar nicht gleich für ein schlimmes erleben
    stehen - vielleicht hat man mal eine besondere Farbe mit
    einer besonders lieben Person verknüpft ... dann kann das
    anschauen dieser Farbe ein schönes Gefühl auslösen,
    ohne dass es der betreffenden Person noch bewusst ist,
    dass diese Farbe eigentlich mit einer anderen Person verknüpft
    wurde.

    Im Kontext dieses Forums ist allerdings als ausgelöstes
    Erleben etwas negatives gemeint - und im Zusammenhang
    mit ADHS wird das Erleben von symptomatischen
    Mikro-Traumata diskutiert. Hier im Forum gibt es einen sehr
    ausführlichen Thread zum Thema Dissoziation, in welchem
    diese Mikrotraumata und deren Folgen diskutiert werden.

    Der Triggerbegriff, wie er hier im Forum eventuell
    "inflationär" empfunden werden kann, ist in diesem Sinne
    absolut ernst zu nehmen ... um das Ausmaß verstehen
    zu können ist der genannte Thread glaube ich eine gute
    Diskussionsgrundlage für weiteren Austausch ...


    "In erster Linie bedeutet es erst einmal nur, dass irgendetwas
    eines irgendetwas anderes auslöst. "

    genau so würde ich das auch unterschreiben.
    Aber wenn es hier einige stört, kann man eben für diese Definition von Trigger einfach einen neuen Begriff einführen:

    Durch(Unbewusste)Assoziiatione nAusgelöstesVerhaltensmusterO derSonstige(MeistNegative)Bein flussung

  8. #38
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 156

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    Für mich bedeutet triggern auch, dass wenn ich im Auto sitze und ich fahre, ein schlechtes Erlebnis auf einmal blitzschnell auftaucht in meinem Kopf und ich dem mit meinen schmerzhaften Gefühlen ausgesetzt bin und ich in einer Art Trance feststecke

    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk

  9. #39
    salamander

    Gast

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    ich finde ein begriff muß als das verwendet werden, was er bedeutet und wie er definiert ist,
    und nicht in dem sinne, was der einzelne meint.



    aus meiner sicht führt die wie ich nenne - artverfremdete verwendung - eines begriffs genau
    zu dem was hier geschehen ist.

    ...unendliche erklärungen, was jeder einzelne darunter versteht, aber nicht wofür der begriff steht.



    daran ändert - wie ich wieder finde - auch unser ad(h)s-forum nichts. ich kenne trigger, das
    volle programm, und nicht die stark verwässerte abteilung, wie sie hier "gemeint" wird.



    gibt ja auch den spruch, jetzt sagt endlich was du meinst, und red nicht andauernd drum
    herum, das beschreibt für mich ganz gut, wenn begrifflichkeiten so verwässert werden, dass
    sie nicht mehr als zu erkennen sind was sie sind.



    ich finde es auch jenen gegenüber extrem unfair, die echte trigger erleben, und vielleicht
    gar nicht wissen, was sie da erleben. diese menschen sind u.a. hier, um das heraus zu finden,
    da führt sie solche verwässerung, sowas von die irre, dass es nicht zu glauben ist, und hilft
    ihnen kein bißchen, sondern das exakte gegenteil.



    also ich finde es einen konstruktiven betrag, wenn darauf hingewiesen wird, was trigger tatsächlich
    sind, und den hinweiß an jeden einzelnen, sich darüber klar zu werden, was der da tatsächlich
    erlebt, um es für sich klar zu definieren und klar beschreiben zu können.



    das macht eine klare kommunikation möglich, ohne mißverständnisse, da die begrifflichkeiten
    in dem sinne verwendet werden, wie sie definiert sind, und nicht was jeder einzelne meint,
    was ja extrem hilfreich ist, weil sich so mißverständniss und "du verstehst mich nicht - oder
    das was ich meine" ausgeschlossen werden können.



    meine meinung. das was ich in vier jahren gelernt habe, was, ganz, ganz, wichtig ist, um weiter
    und zu sich zu kommen.



    liebe güße
    salamander

  10. #40
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 156

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    Aber ich leide doch unter Flashbacks die durch einen oder mehrere trigger ausgelöst werden und denen ich mich nicht widersetzen kann?? Mein Arzt und meine Psychologin haben mir dies doch bestätigt. Oder besser gesagt diagnostiziert, denn vorher wusste ich noch nichts davon.
    Ich sitze z. B. Im Auto und kann sagen wir 1-2 Sekunden mich nicht mehr kontrollieren. Die Gefühle und Erinnerungen strömen nur so auf mich ein. Dadurch befinde ich mich in der schlechten Situation der Vergangenheit wieder und muss im schnell Verfahren Alles wieder miterleben.

    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk

Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ich kann mich einfach zu nichts aufraffen :-(
    Von moonstone im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.07.2013, 14:50
  2. Triggert Amphetamin Ängste?
    Von loekoe im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.11.2012, 17:57
  3. Wieso stellt man mich ständig als Lügnerin hin?
    Von Tränenherz im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 93
    Letzter Beitrag: 14.10.2012, 00:25

Stichworte

Thema: Wieso triggert mich nichts? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum