Seite 2 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 52

Diskutiere im Thema Wieso triggert mich nichts? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    salamander

    Gast

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    @tetrian, das ist aber was ganz anders als angetriggert werden, mitfühlen können, Trost/Rat
    spenden. angetriggert sein = ausgeliefert sein, durch etwas, das aus der vergangenheit
    stammt, unterdrückt wird/wurde, weil zu traumatisch für eine person, und durch einen schlüssel-
    reiz aktiviert ins hier & jetzt geholt wird. die schockgefrostung einer traumatisierung verhindert
    die handlungsunfähigkeit im hier & jetzt. der mensch ist sozusagen in einer anderen zeit gefangen.


    was du beschreibst, dass du in 10 minuten vom erzählten sehr weit weg bist, kann für eine sehr gut
    ausgebildete abgrenzungsfähigkeit stehen.


    frage an dich: gibt es erlebnisse, die dich nicht mehr in ruhe lassen, die dich beschäftigen, und
    hineinziehen, in ein anderes erleben, das mit dir im hier & jetzt nichts zu tun hat?

  2. #12
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 3.871

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    Mich triggern vergleichsweise nur sehr wenige Dinge, was vielleicht auch daran liegt, dass ich vom Leben bisher insoweit verschont geblieben bin, dass Verletzungen "nur" verletzt und mich nicht traumatisiert haben. Jeder hat hier sein Päckchen zu tragen. Manche haben, so wie ich das sehen kann, kein Päckchen, sondern XXL-Pakete. Da gibt es automatisch auch mehr Trigger-Material.

  3. #13
    salamander

    Gast

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    WeißeRose schreibt:
    Wir hatten in der letzten Zeit mehrere Threads zum Thema Trigger. Dabei ist mir klar geworden, dass mich nichts wirklich triggert. Es ist nicht so, dass mich alles kalt lässt. Im Gegenteil, ich bin ein sehr emotionaler Mensch. Mitgefühl ist für mich kein Fremdwort.

    Mir fällt jedoch immer stärker auf, dass viele Leute nicht mit negativen Erlebnissen umgehen können. Sie reden nicht darüber und verdrängen alles, was sie an gewisse nicht so schöne Ereignisse aus ihrem Leben erinnert. Einige sagen: „Darüber will ich nicht reden.“ Anderen ist es schon unangenehm, wenn man überhaupt mal ein negatives Thema anspricht. Sie verziehen dann ihr Gesicht und sagen keinen Ton dazu. Ich fühle mich dann, als ob ich unbeabsichtigt einen wunden Punkt getroffen habe und wechsle dann das Thema.

    Wieso kommen manche Leute so schwer damit klar, wenn sie durch eine bestimmte Aussage, ein Lied oder ein Ereignis an irgendetwas Negatives erinnert werden? Vielleicht liegt es daran, dass bei mir zu Hause über jedes noch so negative Thema immer sehr offen geredet wurde und es bei uns keine Tabuthemen gab. Ich kann auch jederzeit an traurige Dinge denken und solche Lieder hören, ohne dass es mich aus der Fassung bringt. Irgendwie fühle ich mich wie ein Alien, wenn ich mir die Reaktionen meiner Mitmenschen so anschaue.

    nah, da muß ich aber schon aufhorchen, bei diesem post. ich sag da nur männer. da kamen mir vieles
    von dem was du gepostet hast, schon stark angetriggert vor. Ich kann mich da auch täuschen, aber an
    deiner stelle würde ich das nochmal gründlich reflektieren, dass du nicht angetriggert werden kannst.

  4. #14
    Comicus Divinius

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.200

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    salamander schreibt:
    frage an dich: gibt es erlebnisse, die dich nicht mehr in ruhe lassen, die dich beschäftigen, und
    hineinziehen, in ein anderes erleben, das mit dir im hier & jetzt nichts zu tun hat?
    Natürlich berühren mich Themen aus meiner Vergangenheit, aber ich falle dann in keine Schockstarre und kann sofort handeln, also von wirklichen Traumatischen Erlebnisen als Einzelfolge bin ich verschont geblieben. Bei mir war es eher, das Kleinvieh auch Mist macht, aber ich bin auf einem gut Weg zu lernen, damit um zu gehen und ich sage mir halt auch, was passiert ist, ist passiert, man kann es nicht mehr ändern. Es nützt nichts, sich in seinem Leid zu suhlen. Man muss eben ab und an den Schmerz loslassen.

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    Ich kann Tetrian da zustimmen, die ADHS Abgelenktheit puffert doch vieles, was uns nicht direkt betrifft, ab und das Fortschreiten der Zeit als Ablenkung allein ist auch hilfreich.

    Aber ein Trigger im Sinne von Salamanders Beitrag ist schon eher ein direkt traumatischer, im SInne von nicht "verheilte Erfahrung",
    ein die Person aus der Handlungsfähigkeit bringender Impuls.

    Das Erleben was ich mit Damarus gemeinsam habe ist eher "angetriggert", also, durch permanente Lebenserfahrungen angesammelte Spannung, die durch "Wiederausüben" der als schwierig erlebten Situation auch wieder eintritt. Aber wie ich schon sagte,... das Auseinandersetzen damit hilft mir.

    Wenn hier im Forum an einem Thema Trigger steht, finde ich das sehr gut und ich denke das ist auch wichtig.



    Ergänzung zum Thema Trigger:
    Ich erinnere mich auch an einen Thread, in dem vom Nutzen von "Skills" die Rede war.
    Ich denke, wer extrem getriggert werden kann durch bestimmte Ereignisse oder Themen, wird schon wissen was ich meine...

    "Skills" wird im Therapiebereich als Wort für helfende Verhaltensmuster benutzt (bestimmte schöne, positive Dinge tun)
    oder auch Werkzeuge/Ersatz-Handlungen können zum Einsatz kommen (scharfe Sosse konsumieren, Frustbälle werfen).

    Dies soll/kann Menschen mit traumatischen Erfahrungen oder negativen Verhaltensweisen auf Trigger eben helfen, aus Situationen wieder herauszufinden oder auch zur Vermeidung von Fehlverhalten ein anderes auszuüben.

  6. #16
    Comicus Divinius

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.200

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    Da gibt es das sogenannte Emotionssurfing als Skill gegen Triggern und Reize. Man surft die Emotion wie eine Welle ab.
    Mir persönlich hilft in schwierigen Situationen, der Innere Helfer. Man stellt sich vor, man wäre nicht man selbst, sondern der Innerer Helfer. Mein Innerer Helfer heißt Theophilus, ist ein weiser alter Mann in meiner Vorstellung, der die Dinge ruhig und gelassen sieht und ich stelle mir dann vor" was würde Theophilus tun.

    Vielleicht haben diese" Wwjd, What would Jesus do" armbänder eine ähnliche Therapeutsche Wirkung, wer weiß
    Geändert von Tetrian (23.10.2013 um 15:15 Uhr)

  7. #17
    salamander

    Gast

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    cool, das ist eine nlp übung, die ich für mich auch mache. ein guter, alter weiser freund,
    dem ich erzähle, was ist, der es schafft, auf's herzlichste über das zu lachen, was mich
    aus der "fassung" bringt, mich in den arm zu nehmen und zu fragen, süße, das nimmst
    du doch nicht wirklich ernst, oder? was da gemeint wird, entspricht nicht den tatsachen,
    schau dich doch mal an. das ist so angenehmens lachen, das mich in die welt zurück
    holen kann. hab ich in meinen schlimmsten zeiten gefunden, diese übungen, und sie
    hat angefangen mich in meine welt zurück zu holen, und mir bodenhaftung zu geben.


    nicht immer, aber immer öfter.

  8. #18
    Comicus Divinius

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.200

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    Ich nenne das die Methode Shakspeare. Das Leben ist eine Bühne und alle Männer und Frauen bloße Spieler, heißt es bei ihm. Und so muss man doch auch das Leben manchmal sehen als Satire und man darf sie eh nicht so ernst nehmen, weil, aus dem Leben kommt man eh nicht mehr Lebend raus.

  9. #19
    ADHD-Squirrel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 437

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    Der einzige wirkliche Trigger ist bei mir ein Türklingeln, da reagiere ich sofort körperlich obwohl ich vielleicht sogar weiß wer klingelt.
    Erzählungen triggern mich nicht wirklich, die Gedanken werden höchstens unerträglich, aber selbst das kann ich oft schnell abschütteln. Schmerzhafte Themen bleiben einem oft sprichwörtlich im Halse stecken, bei mir betrifft das aber hauptsächlich beschämende Sachen.
    Traurige Dinge berühren mich selten (wenn sie mich betreffen) da bin ich abgestumpft.

    bei anderen leide ich dafür umso mehr mit.
    Gesendet mit Tapatalk.

  10. #20
    salamander

    Gast

    AW: Wieso triggert mich nichts?

    stargazer schreibt:
    Aber ein Trigger im Sinne von Salamanders Beitrag ist schon eher ein direkt traumatischer, im SInne von nicht "verheilte Erfahrung",
    ein die Person aus der Handlungsfähigkeit bringender Impuls.

    Das Erleben was ich mit Damarus gemeinsam habe ist eher "angetriggert", also, durch permanente Lebenserfahrungen angesammelte Spannung, die durch "Wiederausüben" der als schwierig erlebten Situation auch wieder eintritt. Aber wie ich schon sagte,... das Auseinandersetzen damit hilft mir.

    Wenn hier im Forum an einem Thema Trigger steht, finde ich das sehr gut und ich denke das ist auch wichtig.

    Also dazu möcht ich sagen, das "wesen" der trigger habe ich erst verstehen gelernt, als ich die heftigen
    traumatischen erlebte, und mir erklärt wurde, was ich da eigentlich habe, in einer dunkelschwarzen zeit.


    in meinem früheren leben, also, ganz, ganz, lang her, gut 20 jahre und so, hat man sich immer über meine
    heftigen reaktionen gewundert, und ich darüber, wie man sich über meine heftigen reaktionen wundern
    konnte, denn mir schienen die angemessen und normal. ich klammere das heute auch komplett aus der
    adhs thematik aus.


    erst in den dunkelschwarzen zeiten, konnte mir erklärt und veranschaulicht werden, warum viele menschen
    meine reaktionen "viel zu heftig" fanden, und es nur wenige gab, die in diesen situationen mit mir umgehen
    konnten.


    mit das "wesen" von triggern macht aus, dass sie über das unbewußte laufen, und die ursacher ihrer,
    dem der sie hat, unbekannt sind. weil zu lange her, frühe kindheits- und jugenderfahrungen, verhalten
    gegen das man sich mit zähnen und klauen in frühen jahren zur wehr setzten mußte, und trotzdem an
    die wand gelaufen ist. was nicht zwangsläufig damit zu hat, dass das eigenen verhalten in der situation
    damals falsch gewesen ist, es kann sogar absolut richtig gewesen sein.


    solcher bullshit wirkt über das unbewußte verhaltensmaßgebend, und in die trigger hinein. worum es geht
    ist eine situation die vertraut ist, in der nur heftiges verhalten zu einer gewissen wehrhaftigkeit führte, so
    wurde es erlernt in frühen jahren, so wird es weiter "praktiziert", weil es das einzig erfolgsversprechende
    verhalten war. die heftigkeit im "hier & jetzt" für andere, rührt aus in frühen jahren gemachten erfahrungen,
    die weil als normal und selbstverständlich erlebt, im familiären umfeld der familie, erst gar nicht mehr in
    frage gestellt werden. es wird als situationsadäquates verhalten wahrgenommen, jedoch verbunden mit
    der frage, weshalb andere menschen, ähnliches verhalten nicht an den tag legen, und scheinbar spieler-
    isch zu einem ergebnis kommen, das einem selbst über diesen weg unmöglich ist.


    hier wirken die frühen und ganz frühen unbewußten trigger, die einem im weg stehen, wie ganze gebirgs-
    züge. diese aufzulösen und zu entkräften, setzt erstmal voraus, in eine situation zu kommen, in der bewußt
    werden kann, woher eigenes verhaltens rührt, und was, was ist. das sind prozeße die ablaufen, die aus
    meiner warte professionelle begleitung brauchen, weil man alleine, und auch über ein so gutes forum wie
    dieses nicht ran kommt, an die sachen um die es geht.


    +++


    den anderen ansatz, "[...] die ADHS Abgelenktheit puffert doch vieles, was uns nicht direkt betrifft, ab und das
    Fortschreiten der Zeit als Ablenkung allein ist auch hilfreich."



    Seh ich jetzt mehr oder weniger wie ein Geschenk des Lebens, da hat unser ad(h)s sein wirklich gutes. Dieses
    eben nicht so hinein gezogen werden, sondern im hier & jetzt zu verweilen, was andere mit meditionen, etc.
    üben bis zum erbrechen, und uns durch ad(h)s "von selbst" möglich ist. manchmal ist es aber auch richtig
    blöd, weil einem dinge einfach durch die "lappen" gehen, und ein "scheiße, ist mir wieder durch gegangen"
    hervorrufen. wobei in letzter zeit des öfteren schon die erfahrung machte, dass das auch wieder sein gutes hat,
    weil ich mich so erst gar nicht über was aufrege..., ist ja "jetzt" um die "ecke" und ich hab' auch noch meine
    nerven geschont

Seite 2 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ich kann mich einfach zu nichts aufraffen :-(
    Von moonstone im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.07.2013, 14:50
  2. Triggert Amphetamin Ängste?
    Von loekoe im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.11.2012, 17:57
  3. Wieso stellt man mich ständig als Lügnerin hin?
    Von Tränenherz im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 93
    Letzter Beitrag: 14.10.2012, 00:25

Stichworte

Thema: Wieso triggert mich nichts? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum