Seite 6 von 17 Erste ... 234567891011 ... Letzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 161

Diskutiere im Thema Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich. im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #51
    Simönchen

    Gast

    AW: Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich.

    Liebe GretaMarlene,

    die letzten Posts beweisen, dass es ADS/AD(H)S tatsächlich gibt

    @ jetztaber & mj71:

    Gruß,

    S.

  2. #52
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.422

    AW: Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich.

    Ja, genau, es ist wirklich typisch! Empfindlich, impulsiv, reizbar... Aber es ist doch gut gekommen, was die hauptsache ist... Nicht nachtragend ist auch ADS...

    Auf diese forum passiert es immer wieder... Es ist schön wenn wir uns doch auch noch verstehen auf diese gebiet...

    lg

  3. #53
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 491

    AW: Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich.

    Achtung - ich weiss selbst nicht - wieviel Sarkasmus hier drin ist - ....

    Sei lieb gegrüsst GretaMarlene
    Ich danke Dir für Deinen Beitrag, - bezw. Deine Zweifel...
    Das kann ich gut nachvollziehen. In meinem Umfeld kenne ich niemanden mit einer Diagnostizierten AD(H)S.
    Es ist, als ob es "das" bei uns (im Glarnerland-CH) gar nicht gäbe. Ich denke aber, es ist wie bei den lebenslustigen Völkern -
    so auch bei uns in unserem - eher-düsteren Thal.... je nach Eigenschaften fällt "es" in der Mentalität gar nicht sehr auf...
    und das Gegenüberliegende Gefühl wird einfach weggewischt. Verleugnet. Verurteilt. Übersehen.
    Es ist so schwierig in der heutigen Welt die Nuancen auszumachen...im Gleichgewicht zu sein - dieses überhaupt zu finden...
    Bei der Informations-und Bilderflut aus den Medien- wie könnte ich da NICHT deprimiert sein ? jeder NORMAL fühlende Mensch kriegt doch da ne Krise !
    Und wenn ich voll gut drauf bin und lachen mag, völlig übermütig, kreativ, mit Lust und Energie am schaffen bin.....bin ich nicht hyper....
    sondern normal / Oder Oberflächlich - weil es ja, in Anbetracht des Weltgeschehens - voll nichts zu lachen gibt...
    Und wenn ich so auf dem Berg sitze, und ins Thal hinunterschaue..... die Autobahnen- Landwirtschafts- und Industrie-Zonen - DIESES ! Chaos anschaue...
    Dann bin ich versucht anzunehmen, dass es durchaus möglich ist, dass 2/3 der Weltbevölkerung ein AD(H)S hat.
    Ich hätte dann einen revolutionären Gedanken : Eine WELT-PARTEI zu gründen ! Eine weltweite Vereinigung der AD(H)S'ler.....
    Lasst dem Chaos freien Lauf ! - und Alles wird gut.......
    GretaMarlene - wie beneidenswert ! Du hast einen Liebsten, der sich mit dem Thema auseinandersetzt ! Wow !
    Schätze ihn, liebe ihn dafür.

    Ich bin die bergforelle - mich hat's in den Alpen voll eingeschneit !!!
    Tauche nur ab und zu mal auf... und dann rede ich zu viel...
    jaja, sag es nur
    Grüzzchen

  4. #54
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 2.680

    AW: Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich.

    mj71 schreibt:
    Vor 200 jahren haben wir in Europa wie in 3. weltläder gelebt. Menschen sind manchmal verhungert, Frauen brachten viele Kindern auf die Welt, aber oft haben nur ein Teil überlebt. Naja, Kindern müssten manchmal arbeiten und konnte nicht in der Schule gehen...

    Damals gab es schlicht andere Prioritäten! Es ging um überleben... Dann sind manche Diagnose wie ADS bei solche Lebensumständen echt eine Luxus... Vielleicht auch, weil niemand sind eine Therapie leisten könnte, hat man solche Problemen die wir mit ADS haben, einfach mal hingenommen... Die Menschen hatten kein Wahl... Ja, es gab schon der Dorfirre, oder der schräge Vogel... Er hat zur Welt gehört wie das schlecht Wetter...
    Ist es Luxus, ob ein Kind in eine Schule kann oder nicht?
    Ist es Luxus, ob ein Kind von acht überlebt oder nicht?

    Für das betreffende Kind - sicher nicht.
    Und für die Eltern - meistens auch nicht.

    Die Überlebenswahrscheinlichkeit in Entwicklungsländern ist für ADHS-Betroffene deutlich geringer - die Prävalenz ist im Erwachsenenalter bereits viel geringer gegenüber dem Kindesalter - weil die Betroffenen das Erwachsenenalter nämlich nicht erreichen.
    Und die Geschichte von Jetztaber mit dem afrikanischen Mädchen zeigt auch, dass die Lebensperspektiven eben auch da ganz gewaltig von einem ADHS beeinträchtigt werden.

    Kenntnis und richtiger Umgang von ADHS sind kein Luxus, sondern können fundamental entscheidend sein für den Verlauf eines Lebens.

    Völlig egal wo und wann auf der Welt.
    Unter ungünstigen Bedinungen kann das nichtbehandelte ADHS katastrophale auswirkungen haben.
    Auch immer und überall auf der Welt.

  5. #55
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.422

    AW: Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich.

    Hallo Iontychi,

    Ups! Habe ich der falsch Wort gewählt und so mich angeeckt... Sorry!

    Sicher ist eine ADS-diagnose kein Luxus, aber ich meine damit: Wenn Menschen dafür kämpfen um etwas im Magen zu kriegen, geht die ADS-Problematik etwa in Hintergrund... Wenn Kindern oft im jungen Jahren an eine banale Infekt sterben, ist ihnen vielleicht antibiotika wichtiger als MPH...

    Es geht mehr um die Umständen die wirklich Menschen dazuzwingen andere Priorität zu haben als ADS...

    Im 3. Welt ist sowieso die ärtzliche versorgung sehr schlecht und kostet sehr viel... Die Menschen gehen dort wenn sie schon halbtot ist. Mit ein ADS-kind wird anders umgegangen... Aber nicht zu Arzt geschleppt, ausser, er hat mal Malaria.

    Damit will ich nicht sagen dass ADS unwichtig ist, nur dass es jetzt vielleicht mehr im Bewusstsein kommt, weil wir auch andere Problemen gelöst haben und mehr Freiraum dafür haben.

    Sicher ist ADS in 3. Weltländer keine Honigschlecken, aber sie haben sonst mit wirklich vieles anderes zu kämpfen...

    Hier ist bei uns wirklich anders... Kleine Infekten sind kein problem und genug im Magen kriegt jeden, dafür können wir uns besser um Problemen wie ADS kümmern.

    Ich denke, wenn es im 3. Weltländer besser geht, werden sie auch irgendeinmal ADS wichtiger finden...

    Also, es geht nicht so sehr um Luxus oder nicht, es geht um Prioritäten und dass es einiges noch schlimmer gibt.

    Ich kann mich auch nicht vorstellen, das die Bauern im Europa die manchmal mit leere Magen ins Bett gegangen sind nach eine harte Arbeitstag und sonst Angst hatte von Feuer (viele häusern waren aus Holz und es war mit Holz geheizt) und Infekten, oft gefroren haben, und selten aus Liebe geheiratet, sich noch um was wir heute ADS sich richtig kümmern könnten... Es gab ehe noch keine Auto und zum arzt zu gehen war so eine Sache... Darum der ungeschickte Wort "Luxus". Es war ein andere Welt, mit andere Problemen und Prioritäten...

    Natèrlich haben damals ADSler sicher auch gelitten (aber anderen auch, oder?), und doch, manchmal doch noch nachkommen bekommen, sonst würden wir auch nicht hier sein und miteinandere reden. Aber es braucht keine glückliche und erfühlte Leben um sich fortzuplanzen, es braucht nur Geschlechtreif zu werden und sich zu paaren... Was ADSler auch gut machen können, wie jeden anderen... Wenn sie genug lange leben.

    Die Überlebenswahrscheinlichkeit in Entwicklungsländern ist für ADHS-Betroffene deutlich geringer - die Prävalenz ist im Erwachsenenalter bereits viel geringer gegenüber dem Kindesalter - weil die Betroffenen das Erwachsenenalter nämlich nicht erreichen.
    Da frage ich mich wie es dazu kommt dass doch die prävalanz um der ganze Welt stabil ist, wenn sie im 3. Weltländer so früh sterben müssen?... Wenn so vielen irgendwie ihre Genen nicht weitergeben, sollte doch ADS verschwinden. Aber eingentlich ist es auch möglich Nachkommen zu bekommen bevor man Erwachsen wird, einfach so bald man geschlechtreif wird und so was passiert in viele Länder sehr oft... So kann eine 20-jährige schon 3-fach Mutter sein.

    lg

  6. #56
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 230

    AW: Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich.

    Habe die Diskussion anfangs verfolgt, ist gut, dass da nun "Trigger" steht. Ursprünglich wollte ich mich eigentlich nicht dazu äußern, aber wollte jetzt dennoch meine Art und Weise, wie ich damit umgehe erläutern.

    Allgemein: Heute stehe ich drüber (sofern mir keine Hardliner begegnen und ihre Ansicht "es gibt kein AD(H)S" in alle Welt schreien).

    Bei Unwissenden kann ich ganz gut kontern und mir ist das auch fast egal, was die denken. Bei den älteren Menschen ist es mir ebenfalls egal, ob sie das Annehmen was ich denen sage - es sei denn, die haben mit mir regelmäßig zu tun (aber kann auch sagen: "habe keine Lust mehr darüber zu reden, gib mir Quellenangaben von echten medizinischen Berichten/Studien, die du vorher gründlich gelesen und interpretiert hast, sonst dreht sich das eh wieder nur im Kreise." Das heißt, ich lasse eine Diskussion ggf. Fortsetzen, sofern mein Gegenüber [wie engstirnig ja manche sind] sich weiter damit befasst hat - ansonsten ist es der Person ja auch nicht wichtig.)

    Selbst sage ich relativ selten, dass mir AD(H)S diagnostiziert wurde. Aufgrund von anderen Dingen und Erfahrungen aus meiner menschlichen Umwelt sind mir zudem andere Störungen gut bekannt. Das heißt zum Thema Autismus kann ich genauso gut was sagen wie zu AD(H)S - und auch sehr differenziert (wenn ich mich anstrenge, nehme ich jegliches Argument meines Gegenübers [oder bestätige es ganz oder nur zum Teil]). Auch lasse ich es zu, mich später detaillierter dazu zu äußern, wenn ich keine Lust/Kapazität habe wieder die "alte Leier" (bzgl. Aufklärung) durchzukauen.
    Dann sage ich sowas wie: "Puhhhh ..." *tiefdurchatmen* *gehirnkapazitätscheck* "... will ich das jetzt echt diskutieren? Denn Dir muss klar sein, dass die ganzen Mainstream-Medien, noch ein ziemlich veraltetes Bild davon haben - und es denen nur um Einschaltquoten oder Verkaufen geht. Und leider sind die meisten Psychiater und Psychologen noch nicht ganz up-to-date. Selten - aber das wird ganz langsam besser - gibt es dazu korrektere Ansichten zu."
    Wenn ich sowas gesagt habe, dann führt mein Gegenüber meist ihre Ansicht aus, aber belass es dann dabei und sage nur noch kurz meine Meinung dazu und verschiebe es dann auf später. Das hat auch den Vorteil, dass man halt schon weiß, welches Weltbild die andere Person gerade hat (manche liegen ja voll daneben, manche fast, manche differenzieren sich selbst - selten trifft da jemand mal ins Schwarze [kam aber schon vor]).
    Geändert von streamy (12.10.2013 um 21:30 Uhr)

  7. #57
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 78

    AW: Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich.

    Genau, die allerwenigsten wissen, was es wirklich ist und was es mit einem macht.
    Nur wenige Ärzte, Apotheker schon mal gar nicht (die wissen meist auch nicht wirklich, was MPH ist, nur dass es unter das BTM-Gesetz fällt), am wenigsten Otto N.

    Aber - auch ich weiß manchmal nicht, ob ich es als krank bezeichnen möchte. Es ist eigentlich eine Variante in der Mentalität, die nicht so ganz ins Umfeld passt.
    Mein Sohn hat es auch, sehr sogar. Aber er ist "im richtigen Umfeld" (alles relativ, ich weiß). Und findet es gut, so zu sein.
    Er sagt eben - Mama, eigentlich ist es sch ... dass Du Medis nimmst, Du brauchst keine Medis, sondern einen anderen Job, andere Leute um Dich herum, und musst selbstbewusster sein, Du nimmst es doch wegen der anderen Leute.
    Ich wünschte, ich würde das schaffen. Denn so langsam merke ich nach 10 Wochen die Wirkung. Und ich spüre den deutlichen Unterschied zum WE, wenn ich es nicht nehme.

    Ja, es gibt ADHS, aber es ist eigentlich nicht krank, finde ich.

  8. #58
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.422

    AW: Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich.

    Manchmal habe ich auch der Eindruck, ich nehme wegen mein Umfeld... Klar, die Ausprägung ist bei mich so dass ich einiges wichtiges in mein Leben irgendwie schon auf die Reihe kriege... Aber doch ohne medis ist kompensieren, immer wieder bei die Sachen bleiben zu wollen, sehr anstregend und ermüdet... Irgendwie méchte ich schon ein bisschen mehr von mein leben als dauernd kämpfen. Eine Burnout habe ich schon hinten mich.

    Sonst finde ich süss und sehr lieb was dein Sohn sagt! Nun, ein Kind hat oft andere Herausforderungen im Leben als seine Mutter... Mutter sein mit ADS ist keine einfache Sache.

    lg

  9. #59
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    AW: Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich.

    Ich hab's glaub ich schon ein paarmal gesagt ... ich hätte mit einigen Symptomen auch auf der einsamen Insel meine liebe Mühe. Also ist ADHS eine Krankheit.


    ---
    Zwischen Angel und Tür: Per Telefon und Tapatalk.

  10. #60
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 64

    AW: Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich.

    Mir ist es ehrlich gesagt egal was ich habe, hauptsache ich fühle mich irgentwann mal besser in meiner Haut. Irgentwie will keiner so wirklich mit mir mal ausgehen, weder Familie noch Freunde. Kann sein das ich ziemlich abgestumpft bin in den letzten Jahren und nicht mehr so attraktiv das man gerne mit mir gesehen werden will aber dann brauch ich diese Leute nicht. Fühle mich weder mit noch ohne gut und das soll was heißen. Selber schuld habe ich selbstverständlich auch und Pech.

    Versuch was oder wie du bist zu akzeptieren ich glaube dann bist du auf dem besten Weg ein einigermaßen vernünftiges Leben zu führen.

Seite 6 von 17 Erste ... 234567891011 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Nicht wirklich Medien über ADHS ... aber trotzdem interessant
    Von Wildfang im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.07.2012, 15:06
  2. Quarks&Co: AD/H)S, ADHS gibts nicht?
    Von Gustav im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 27.10.2010, 16:28
  3. TriggerTrigger! ADHS - was es für mich wirklich ist - tatsächliche Heilungschance
    Von Chaosfee im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 26.09.2010, 19:48

Stichworte

Thema: Gibts ADS/ADHS eigentlich wirklich? Bitte zerreisst mich nicht gleich. im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum