Liebes Wilhelminchen,

ich kann Dich so gut verstehen. Ich hab mir auch mit zunehmender Sehnsucht und unabweisbar ein Kind gewünscht. Mein Mann und ich haben spät angefangen und ich bin trotz medizinischer Unterstützung nicht mehr schwanger geworden. Da haben wir den Schritt gewagt, ein Kind in Pflege zu nehmen, das wir schliesslich adoptieren durften (großes Glück).

Inzwischen ist meine Tochter tatsächlich schon acht, hat vermutlich aufgrund ihrer Frühgeburtlichkeit auch mit ADHS zu kämpfen; so wie ich und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch meine Mutter. Es wäre gelogen, zu sagen, dass das in unserem Alltag keine Rolle spielt. Es ist für mich eine Herausforderung, ein unruhiges Kind um mich zu haben, das sehr viel Struktur benötigt, die ich selber kaum habe.

Meine Tochter ist ein tolles Kind, ein Wunder für mich, und mein Mann und ich lieben sie sehr.

Ich finde es gut, sich Gedanken zu machen, ob und wie ein Kind zu einem selbst und in das eigene Leben passt. Trotzdem glaube ich, dass sich die Entscheidung letztlich nicht von einer Diagnose ableiten lässt.

Ich glaube, das Leben ist (zum Glück) nicht so planbar. Obwohl ich ein nachdenklicher Mensch bin, und ja auch viel Zeit zum Nachdenken hatte, habe ich nicht wirklich vorhergesehen, wie ein Leben mit Kind für uns sein würde, und wie es sich für mich anfühlen würde. Es hat viele Glücksmomente gegeben, aber auch Tiefpunkte und Verzweiflung. Es gibt keine Garantie für die "richtige" Entscheidung, weder mit noch ohne Diagnose.

Lass dich nicht verrückt machen und mach dich nicht verrückt. Eine gute Beziehung zu einem Mann, der sich auch ein Kind wünscht, ist doch eine wunderbare Voraussetzung, die viele ohne irgendwelche Diagnosen nicht hatten - und trotzdem haben sie sich für ein Kind entschieden. Und auch das kann gut gehen.

Übertrieben finde ich es, zu erwarten, dass ein Mann in exakt der gleichen Intensität, zum gleichen Zeitpunkt und in gleicher Weise einen Kinderwunsch hegt wie die Frau an seiner Seite....

Ich wünsche Dir Mut und Glück und ... viele freche Kinder