Seite 5 von 21 Erste 12345678910 ... Letzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 209

Diskutiere im Thema ADHS und Religion/Spiritualität im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #41
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 1.004

    AW: ADHS und Religion/Spiritualität

    Holdibaldi schreibt:
    Widerspruch again.
    Da steckt die Hoffnung drin, dass es Kohärenz u Logik abseits der Schreibstube tatsächlich gibt.
    Ich erlebe im Alltag mehr Widersprüche, die ich nicht auflösen kann, als Logik. Jede Behörde hat schon ihre eigene Logik u es gibt soviele Logiken, dass mir das Chaos ehrlicher vorkommt. Logik wird häufig als Reaktion auf eine Angst bemüht, die in den seltensten Fällen rational ist. Logik der nsa heißt wo anders Paranoia. Ein Gefängnis aus Angst wird aus Logik geschmiedet... Logisch?
    Welche Kategorien benutzen wir um zu unterscheiden, welche Logik hilft?

  2. #42
    Holdibaldi

    Gast

    AW: ADHS und Religion/Spiritualität

    Hallo Loyola,
    was verstehst du denn unter Logik?
    Immerhin führst du diesen Begriff ein, da wäre eine kurze inhaltliche Darstellung dessen, was du darunter verstehst, sicherlich hilfreich. Besten Dank.

    Ich selbst versuche stets (phänomenale) Gehalte zu erfassen (das läuft bei mir meist vorwiegend bildhaft ab) und das dann sprachlich so gut als möglich zu kommunizieren. So in etwa, wie ich das vor den beiden Wörtern getan habe, die du zitiert hast. Darauf könnte man Bezug nehmen, so man wollte. Das ist diskutierbar, ganz konkret und unabhängig davon, was man nun von Logik hält oder nicht hält - welche Logik einem auch immer vorschweben mag.

    Chaos? Ordnung? Logik? Rationalität?

    Alles sehr vieldeutige und schwere Begriffe. Bleiben wir doch einfach bei der Sache. Einverstanden?

    Viele Grüße,

    Holdi

  3. #43
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.209

    AW: ADHS und Religion/Spiritualität

    Woher will er denn wissen, was "niemals" sein wird?
    Will er gar nicht. Glaubt er nur.

    Ich trinke keinen und das tut einfach gut.
    Ich trink eigentlich selten. Vertrags auch gar nicht mehr. Aber gestern hat's gepasst.

  4. #44
    salamander

    Gast

    AW: ADHS und Religion/Spiritualität

    paßt zum thema, finde ich.

    gestern abend wurde die kreuz und quer sendung über die kabbala wiederholt.

    hier der link querkreuzkabbala - YouTube wo, wer sich dafür interessiert, die sendung als clip ansehen kann.

    darum geht's in der sendung:

    Seit Jahrhunderten schon fasziniert die Kabbalah. Sie ist eigentlich eine Sammlung mittelalterlicher, schwer verständlicher Texte, voller Zahlenmystik, Rätsel und alter jüdischer Symbolik. Nur wenige allerdings sind in der Lage, Symbolik und Begrifflichkeit der jüdischen Weisheit tatsächlich zu verstehen. Der Film versucht fernab plumper Mode-Erscheinung und Esoterik der jüdischen Mystik auf die Spur zu kommen.

  5. #45
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 731

    AW: ADHS und Religion/Spiritualität

    Huhu

    Ich habe meine Meinung zum Thema Gläubigkeit ja schon im anderen Thread kundgetan, weil ich dort auf eine explizite Frage antwortete, deswegen wiederhole ich mich hier nicht.

    Zur Logik:
    Die kann natürlich trügerisch sein und Logik ist auch nicht immer gleich Logik, trotzdem, Logik unterliegt einer klaren Definition. Ich versuch es mal anhand von Beispielen zu erklären.

    1 + 1 = ?

    Ist es logisch dass es 2 ergibt? Ja, nein?

    JA.

    Warum?
    Simpel.

    Spielt es vor. 1 + 1. Nehmt eure Finger zu Hilfe. Ein Finger + ein Finger ... du hast zweimal 1 Finger. Du hast I und nochmal I, was ergibt I und I? Da gibt es keine andere Lösung. Du hast eins und ein zweites eins. Versteht ihr? Es kann nichts anderes als 2 ergeben. Das geht einfach nicht. Der Beweis, dass 1 + 1 = 2 ist, sieht du ja daran, wenn du es mit deinen Fingern machst.

    Das ist Logik.

    Ohne Sauerstoff, werde ich sterben.

    Ist das logisch? Woher weiss ich das? Das kann ich ja nicht mit den Fingern beweisen... aber, ich habe es gelernt in der Schule. Biologie. Dass Sauerstoff unabdingbar ist für den menschlichen Organismus, da es gebraucht wird um ATP verfügbar zu machen. Ich habe gelernt, dass das Gehirn ohne Sauerstoffzufuhr nicht überlebt, die Zellen sterben schon nach wenigen Minuten ohne Sauerstoff ab.

    Gut, jetzt, das hier ist ein sehr wichtiger Punkt:
    Das könnte ja jeder sagen. Jeder könnte dir irgendwas eintrichtern und lehren, woher weiss ich dann, dass es stimmt? Woher kommt die Logik, meine logische Schlussfolgerung?

    Simpel.
    Durch Beweise.

    Z.B. das Experiment, dass eine Ratte stirbt, wenn man sie unter eine Luftdichte Glocke steckt. Warum? Der Sauerstoff geht aus. Kann ja jeder sagen! Beweis, dass der Sauerstoff weniger wird? Mithilfe einer chemischen Reaktion kann man beweisen, dass ein Tier oder ein Mensch mehr Sauerstoff einatmet als ausatmet und mehr Kohlendixoid (= Umwandlungsprodukt/Abfallprodukt) ausatmet als einatmet. Heutzutage kann mans auch einfach messen. Naja diese elementaren Dinge stehen in so gut wie jedem (seriösen) Biologiebuch. Man kann die Experimente ja auch nachmachen, wenn man nicht daran glaubt (lol)... aber auf eigene Gefahr (:

    So geht der Sauerstoff in der Glocke zur Neige und die Ratte erstickt.

    Und beim Gehirn? Woher die kommt meine Logik, dass die Gehirnzellen sehr sensibel auf den Sauerstoffhaushalt reagieren?

    Von bekannten Fällen. Wenn jemand zu lange keine Luft bekommt, es aber überlebt, dann kann derjenige erhebliche Gehirnschäden davontragen. Das reicht von kleineren Lähmungen bis zu totaler kognitiver Behinderung. Gibt genug Leute die sowas erlebten. Perfekt gesund, dann ein Unfall, eine Extremsituation oder schlicht ein Mordversuch... bäm ... behindert, geistig umnachtet, total gelähmt.

    Man sieht. Solches Wissen ergeben geschlussfolgert eine Logik. Logik ist IMMER ein Instrument um etwas als "nachvollziehbar und beweisbar" zu deklarieren.

    Wenn jemand jetzt also sagt "Ich finde es logisch, dass es einen Gott gibt, weil ich es im Gefühl habe und daran glaube" ... oder ähnliches. Dann ist das ein Missbrauch des Wortes Logik und hat auch nichts damit zu tun.

    "Unter Logik versteht man die Lehre des vernünftigen Schlussfolgerns. In der Logik wird die Struktur von Argumenten im Hinblick auf ihre Gültigkeit untersucht, unabhängig vom Inhalt der Aussagen." - Logik

    Peace. ~
    Geändert von Theonar (24.07.2013 um 11:31 Uhr)

  6. #46
    Holdibaldi

    Gast

    AW: ADHS und Religion/Spiritualität

    Hallo Theonar,

    ich bin kein Logik-Experte (will ich auch nicht werden), aber ich habe mal ein Seminar über Grundlagen der Logik besucht und dort u.a. gelernt, dass das, was gemeinhin unter Logik (im Volksmund) verstanden wird und von dir auch in deinen Beispielen beschrieben ist, mit der "wissenschaftlichen" formalen Logik nichts zu tun hat.

    Wenn du im Wiki-Artikel schon den nächsten Satz liest, steht da: "In der Logik wird die Struktur von Argumenten im Hinblick auf ihre Gültigkeit untersucht, unabhängig vom Inhalt der Aussagen. Bereits in diesem Sinne spricht man auch von „formaler“ Logik."

    Wichtig: "Unabhängig vom Inhalt der Aussagen."

    Das heißt also, dass die formale Logik keine Aussagen über die Welt (Evidenz) anstellt, sie kann weder Wahrheit beweisen noch möchte sie das tun. Das wird oft missverstanden. Für mich war das in jenem Seminar ein Aha-Erlebnis.

    Nur weil eine Aussage schlüssig und in sich also stimmig ist, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass sie auch empirisch wahr ist. Es hat in der Philosophie schon viel Verwirrung darum gegeben und auch immer wieder Philosophien (Logiker), die der Überzeugung waren (z.B. im logischen Empirismus, Wiener Kreis), dass man Logik und Empirie zu einer vollendeten Einheit verbinden könne, so dass man am Ende ganz klar metaphysische (sinnlose, fehlerhafte) und sinnvolle Aussagen trennen könne (Stichwort: 'Protokollsatzdebatte'); solch radikale Projekte scheiterten bislang (trotz großem Aufwand) allerdings.

    Bedeutet das nun, dass die Logik unfähig/unnötig ist? Das wäre natürlich ein Fehlschluss, da das Scheitern solcher Bemühungen nicht eine "Logik" als solches betrifft, die es ja gar nicht gibt. Außerdem entkräftet das gleichfalls nicht die eminente Gewichtigkeit von Augenscheinlichem, auf das du ja auch direkten Bezug nimmst. Nur muss man hier eben vorsichtig sein. Allein weil uns etwas im Moment klar und einsichtig ist (sozusagen vor Augen liegt), heißt das nicht, dass sich darauf automatisch ein schlüssiger und empirisch wahrer Aussagenkomplex (Logik) aufbauen lässt und umgekehrt eine logischer Aussagenkomplex als schlüssig und empirisch wahr beweisen ließe.
    Ich muss dir insofern also widersprechen.

    Es grüßt dich,

    Holdi
    Geändert von Holdibaldi (24.07.2013 um 12:08 Uhr)

  7. #47
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 731

    AW: ADHS und Religion/Spiritualität

    Oh mein Gooooooooooott *-*
    Endlich mal eine Diskussion, über die man auch diskutieren kann.

    Ja, sorry, natürlich, da hast du vollkommen Recht!
    Das hätte ich wohl hinschreiben müssen, habe überhaupt nicht dran gedacht.

    Ich bin mal so frech zu behaupten, dass das in dem Sinne, wie ich es darstellen wollte, gar nicht so falsch ist: Philosophie besteht ja aus Gedankenexperimenten, da gelten die Gesetze des Empirismus nicht, WEIL da ja quasi "nach vorne gegriffen wird" und sich diese formale Logik dann erst später als wahr herausstellen sollte... im besten Fall und am Ende auch empirisch belegt. Das waren sich die Philosophen bestimmt schon zur französischen Revolution im Klaren. Korrigiere mich bitte, wenn nicht. Sommerferien wirken sich destruktiv auf mein Gehirn aus, wenn man wochenlang prokrastiniert



    Kein einziger Philosoph stellt eine Behauptung auf und sagt: Das ist einfach so. Ich glaube halt daran.

    Egal welche Thesen Philosophen verfolgten, sie begründeten, obwohl es nur unbewiesene Ideen waren, IMMER mit Vergleichen. Aus diesen Vergleichen zogen sie dann "formale Schlüsse", könnte man ja sagen.

    Im stupiden Sinne von...
    Dieses kleine Kätzchen ist rotblau gefleckt. Beim Kätzchen sind zwei erwachsene Katzen. Die eine ist rot, die andere blau.

    SCHLUSSFOLGERUNG: Therefore, die zwei erwachsenen Katzen sind die Eltern des Kätzchens.

    Das wäre für mich formale Logik. Empirische Logik ist das ja nicht. Es macht zwar absolut nachvollziehbaren Sinn aber es könnte auch einfach nur ein Zufall sein und man müsste das erst durch einen Gentest beweisen, ob das wirklich stimmt.

    Wenn jetzt aber einer daherkommt und das sagt, was ich vorhin als Beispiel zitierte (Jap, hab ich schon erlebt), dann spricht er nicht im Sinne der Philosophie, sondern will mir damit etwas sagen - ein Argument auftischen - das ich in der Realität schlucken soll, ohne weitere ... Beweisführung, ohne nachvollziehbaren Gründe. Was ich aber nicht werde, weil der Zusammenhang komplett falsch ist und das Wort in dem Sinne missbraucht wird. Wie kann man etwas für logisch halten, das lediglich nach dem reinen Bauchgefühl (oder aus einer Überzeugung) "richtig" ist? Das ist doch relativ oft das Thema in amerikanischen Filmen. Logik vs. Bauchgefühl.

    Wie siehst du das?
    Geändert von Theonar (24.07.2013 um 15:07 Uhr)

  8. #48
    Holdibaldi

    Gast

    AW: ADHS und Religion/Spiritualität

    Hallo Theonar,

    Theonar schreibt:
    Philosophie besteht ja aus Gedankenexperimenten, da gelten die Gesetze des Empirismus nicht, WEIL da ja quasi "nach vorne gegriffen wird" und sich diese formale Logik dann erst später als wahr herausstellen sollte...
    Also ich würde sagen, dass Gedankenexperimente ein (beliebtes) philosophisches Mittel sind, Philosophie selber ist meiner Ansicht nach entweder ganz allgemein (so dass man schon nichts mehr damit anfangen kann) oder gar nicht fassbar. Wer Philosophie als Tätigkeitsfeld definiert, raubt ihr doch gerade jene (denkerische) Freiheit, die sie ausmacht. Die Liebe zur Weisheit, also die Lust am erfahrungssatten Denken, das somit irgendwie mehr ist als beliebiges Spekulieren, dennoch aber ohne das nicht könnte. Eine Gratwanderung, die uns allesamt überfordert, möge der (eingebildete oder echte) weiße Bart auch noch so lang sein.

    Um das Gewäsch mit einer philosophisch vorlauten Anmerkung zu schließen: Was wären denn das für "Gesetze des Empirismus", die dir da vorschweben? Solche Fragen machen Philosophie aus, entsprechend viele Theorien und Meinungen gibt es zu dem, was für dich offensichtlich derzeit noch als Selbstverständlichkeit gilt. Ein böser Akademiephilosoph würde das als naiven Realismus betiteln. Mir wurde einst gesagt (auf der Akademie), ich sei ein solcher. Was solls, irgendwas muss man ja sein.


    Theonar schreibt:
    Kein einziger Philosoph stellt eine Behauptung auf und sagt: Das ist einfach so. Ich glaube halt daran.
    So plump würde das kein einziger Philosoph tun, das ist wohl wahr. Doch leider musste ich schon bei zu vielen (auch sehr berühmten) Philosophen feststellen, dass ihre Philosophie letztlich auf Kernannahmen beruht, die zwar rhetorisch versiert und in sich schlüssig anmuten, letztlich jedoch dogmatisch sind. Und es gibt (gab) sogar berühmte Philosophen, die ganz offen zugegeben haben, dass sie sich um Logik und Rationalität im herkömmlichen Sinne nicht scheren, da ihr eigenes Denken dem überlegen sei. Heidegger als Beispiel.


    Theonar schreibt:
    Im stupiden Sinne von...
    Dieses kleine Kätzchen ist rotblau gefleckt. Beim Kätzchen sind zwei erwachsene Katzen. Die eine ist rot, die andere blau.

    SCHLUSSFOLGERUNG: Therefore, die zwei erwachsenen Katzen sind die Eltern des Kätzchens.

    Das wäre für mich formale Logik.
    Dein Beispiel ist in der Tat ein Versuch eines logischen Schlusses, der jedoch wohl formal falsch ist. Dir das jetzt zu erklären sprengt aber meine Zeit und wohl auch logisch schon ziemlich verstaubten Kenntnisse.

    Ich versuche dir mal mit einem einfachen Beispiel die Sache mit der formalen Logik etwas zu veranschaulichen, du kannst dann ja mal spielerisch versuchen, deine obige Aussage zu abstrahieren und dann zu schauen, was formal dabei herauskommt und dann siehst du wahrscheinlich selbst, dass der Schluss nicht korrekt sein kann.

    Prämisse 1: Alle Katzen kratzen.
    Prämisse 2: Susi ist eine Katze.
    Konklusion: Susi kratzt.

    Sofern der Schluss korrekt ist, gilt, dass die Konklusion wahr ist, wenn beide Prämissen wahr sind. Es geht also nicht primär um die Wahrheit, sondern um die Korrektheit. Man kann das Beispiel auch so formulieren:

    Prämisse 1: Alle A sind B.
    Prämisse 2: C ist ein A.
    Konklusion: C ist ein B.

    Dieser Schluss ist korrekt, dabei ist es egal, ob es sich nun auf empirische Gehalte bezieht oder nicht. Es geht um die logische Form. Vom Inhalt wird dabei abstrahiert. Du kannst mit so einer Logik nicht feststellen, ob etwas empirisch wahr ist oder nicht. Offensichtlich kratzen nicht alle Katzen, jedenfalls nicht ohne klare Provokation. Der Schluss ist dennoch korrekt.

    Es gibt natürlich auch viel komplexere Schlussweisen/Logiken (das war nur ein simples Beispiel).

    Theonar schreibt:
    Empirische Logik ist das ja nicht. Es macht zwar absolut nachvollziehbaren Sinn aber es könnte auch einfach nur ein Zufall sein und man müsste das erst durch einen Gentest beweisen, ob das wirklich stimmt.
    Darum geht es. Logik und Empirie sind nicht so einfach in einen Topf zu werfen. Trotzdem kann man zwingendere Schlüsse auf formalem Wege konstruieren, die dann unabhängig von der Evidenz/Wahrheit der Inhalte in einem formalen Sinne korrekt und logisch gesehen ggf. auch wahr sind.

    Theonar schreibt:
    Wie kann man etwas für logisch halten, das lediglich nach dem reinen Bauchgefühl (oder aus einer Überzeugung) "richtig" ist? Das ist doch relativ oft das Thema in amerikanischen Filmen. Logik vs. Bauchgefühl.
    Ich würde das nicht so drastisch sehen. Ohne Intuition (klingt doch gleich besser als Bauchgefühl) wären wir wohl gar nicht in der Lage, überhaupt irgendwo mit dem Denken anzufangen. Vor jedem Gedankengang laufen ja immer viele Prozesse ab, die unsere Aufmerksamkeit so und nicht anders lenken oder uns Aspekte wahrnehmen und andere übersehen lassen.

    Mir geht es oft so, dass ich fühle, dass eine Sache so und nicht anders ist. Das versuche ich dann zum Ausgangspunkt einer Überlegung zu machen, die hoffentlich schlüssig und für andere Menschen nachvollziehbar ist, so dass ich sie kommunizieren kann.

    Wenn wir also den Begriff der Logik einfach im Sinne von einleuchtend oder verständlich verwenden (im Volksmund wird das eben so getan), dann hast du vollkommen Recht. Nur verliert dann in dem Moment die Logik als Lehre vom folgerichtigen Denken ihre Bedeutung. Als Beispiel: Deine Schlussfolgerung mit den Katzen mag einleuchtend klingen, ich verstehe was du damit sagen willst und deshalb ist sie dennoch logisch womöglich ungültig.

    Hoffe du verstehst, was ich dir sagen möchte.

    Viele Grüße,

    Holdi

  9. #49
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 731

    AW: ADHS und Religion/Spiritualität

    Oh shit.
    I saw what you did here.

    Wahrheitstabellen und die typischen Rätsel, die man in der Schule ab und an löste. Ich denke, ich sehe meinen Fehler. Noch bisschen unklar aber hab ne Idee...

    Ich kann heute nicht mehr auf deinen Post antworten, bin zu müde um da Stück für Stück durchzugehen aber ich mag dich
    Sowas habe ich seit über 3 Wochen vermisst, mein schlabbriges Gehirn ist total am Boden ... wird Zeit es langsam mal zu revitalisieren!

    Ich schreib also morgen nochmal, wenn das okay ist und du Bock zum Diskutieren hast.

    p.s. "Ein böser Akademiephilosoph würde das als naiven Realismus betiteln." Wie heisst es so schön? Gehe nie in einen Raum, wo du der Intelligenteste bist, sondern in einen, wo du der Dümmste bist. Sonst könnte man ja nichts lernen...

  10. #50
    Holdibaldi

    Gast

    AW: ADHS und Religion/Spiritualität

    Kein Thema, ich bin sowieso die nächsten Tage wahrscheinlich nicht online. Kannst dir also Zeit lassen. Hier mal noch ein Link für dich, wenn du willst und fleißig bist, kannst du mich in formaler Logik bald in der Pfeife rauchen. Ist das kein Ansporn?

    http://www.mathematik.uni-tuebingen....gik/skript.pdf

    Viel Spaß!

    Holdi

Seite 5 von 21 Erste 12345678910 ... Letzte

Stichworte

Thema: ADHS und Religion/Spiritualität im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum