Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Diskutiere im Thema Nicht wir sind falsch sondern die Gesellschaft im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 170

    Nicht wir sind falsch sondern die Gesellschaft

    Gestern hatte ich ein gutes Gespräch mit einem Forie, indem der Satz fiel: " Nicht wir sind verkehrt sondern die Gesellschaft!"
    Die Begründung dafür war, dass wir eigentlich sind, während sich die Gesellschaft verbiegt, weil sie sich irgend welchen Zwängen/Gesetzen unterwirft und hinnimmt, dass diese die richtigen sind.

    Wer oder was haben diese "Regeln und Gesetze" entworfen und warum?
    Gesetze regeln das Leben in einer Gemeinschaft.

    Sie sorgen dafür, dass die Rechte und Pflichten in einer Gesellschaft gerecht verteilt sind und auch

    eingehalten werden, sowohl von Bürgerinnen und Bürgern als auch vom Staat selbst. Daher ist es

    wichtig, die Gesetzgebung einer zuverlässigen und durch das ganze Volk legitimierten Institution

    anzuvertrauen. In Deutschland übernimmt der Bundestag diese wichtige Aufgabe. Bevor aber aus

    der Idee, also der Gesetzesinitiative, schließlich ein Gesetz wird, das für alle Menschen in Deutschland

    verbindlich ist, müssen viele Arbeitsschritte durchlaufen sowie etliche Institutionen und Fachleute

    mit einbezogen werden Quelle
    Wir haben Gesetze, weil wir Menschen nicht miteinander leben können, ohne dass das Naturgesetz "der Stärkere, Aggressivere, Klügere" überlebt einschreiten würde.
    Einleuchtend!
    ABER - wenn ich mir all diese Gesetze ansehe, dann sehe ich nicht nur meinen Schutz sondern ich fühle mich eingeschränkt und vera.....t

    Wer in Deutschland als Deutscher Staatsbürger einen Handwerksbetrieb gründen will, braucht dazu einen Meisterbrief. Wer als EU-Ausländer in Deutschland einen Handwerksbetrieb gründen will, braucht dazu keinen ... Dies wird durch das EU-Harmonisierungsgesetz geregelt
    Da stellt sich die berechtigte Frage, was geht schneller? z.B. die franz. Staatsbürgerschaft oder eine 2 -jährige Ausbildung zum Meister?

    In Deutschland ist es verboten, mit einer Pappnase, einem falschen Bart oder einem bemalten Gesicht an einer öffentlichen Versammlung und Aufzügen teilzunehmen. Ein Verstoß gegen dieses Vermummungsverbot kann Sie für 12 Monate ins Gefängnis bringen oder Sie eine Geldstrafe kosten.

    Von April bis September dürfen Mieter einmal monatlich auf dem Balkon oder der Terrasse grillen.Allerdings muß eine nachbarschaftliche Ankündigung 48 Stunden vorher stattfinden

    Auf dieser Seite finden wir noch mehr von diesem Unsinn Quelle
    .

    Nun frage ich mich, ist unsere Gesellschaft so angpasst und eingeschränkt, dass sie nicht mehr erkennen kann, wann ein Gesetz sinnvoll ist und wann nicht ???
    Braucht die Gesellschaft dann nicht irgendwelche Querulanten, die auch hinterfragen und nicht einfach nur schlucken.
    Jeder von uns kennt Situationen, in denen er auf den Tisch hauen möchte.
    Als Kind habe ich mich nicht getraut - als junge Frau war ich Kettensäge und habe einfach ALLES in Frage gestellt - als "Oma" wäge ich ab, ob ich mich anstrengen möchte, ob es sich lohnt auf den Tisch zu hauen......oder hat mich die Gesellschaft schon so unterdrückt, dass ich meine das ich entscheide, aber es gar nicht mehr kann ?!?

    Schaue ich mir die geschichtlichen Abrisse an, dann waren es IMMER Querulanten, Gegendenstromschwimmer, die etwas bewegt, verändert und informiert haben. Negativ wie auch Positiv.
    Wären alle angepasst und hätte nichts Neues probiert und immer nach Veränderungen gesucht - würden wir vielleicht noch in Steinhöhlen sitzen ?

    Ich bin mal dreist und sage, das gerade die ADS/ADHS Menschen dafür gesorgt haben, dass wir weiter gekommen sind. Die Gesellschaft bremst uns aus, weil wir sonst zuviel auf einmal verändern würden ?

    Mir gefiel diese Anschauungsweise .
    Ich bin nicht verkehrt sondern einer von vielen die verändern wollen -- und weil ich eben oft unüberlegt die ganze Welt retten will, bremst mich die Gesellschaft mit ihren Gesetzen aus, damit nicht nur der Stärkere, Klügere, Aggressivere überlebt - sonst würden nämlich nur noch ADS/ADHS Bewohner die Erde bevölkern

    Ich weiß echt dreist und Überheblich - nun seit ihr dran.

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 340

    AW: Nicht wir sind falsch sondern die Gesellschaft

    Ja, das ist wichtig, das Gefühl nicht verkehrt zu sein.

    Wenn ich aber nicht in der Lage bin, einen 8 Std. Arbeitstag aufgrund von ADS zu schaffen, oder einfach nicht in der Lage ein simples Formular auszufüllen (nicht aufgrund mangelnden Verständnisses, sondern weil ich den Angang nicht schaffe),

    Wie soll ich denn die Welt verändern?

    AD(H)S hat ja viele Gesichter. Aber es ist eben auch typisch, euphorisch u voller Tatendrang was anzufangen- und dann nicht zuendezubringen. Oder ganz viel voller Tatendrang anzufangen u. nicht weiterzukommen.

    Obwohl ich trotz größter Schwierigkeiten ein Abi im obersten Schnitt gemacht habe, bin ich sicher, ein Studium wäre keinesfalls gegangen.

    Sicher gibt es auch positive Seiten von ADS, aber grundsätzlich sehe ich im Rückblick viele mir verschlossenen Möglichkeiten aufgrund dieser Behinderung.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 76

    AW: Nicht wir sind falsch sondern die Gesellschaft

    Hallo jutta,
    dein Beitrag ist sehr Interessant. Ich beschäftige mich auch schon seit längerer Zeit mit unserer Gesellschaft. Hab jetzt einfach mal meinen Gedankengang niedergeschrieben. Mein Text ist ein bisschen lang geworden. Es kann auch gut sein, dass ich mich an manchen Stellen widerspreche bzw. dass es so wirkt als ob, da ich nicht in der Lage bin dieses hoch komplexe Gebilde verständlich genug aufzufächern. (Für diejenigen die heute keine Lust haben so viel zu lesen, habe ich das wesentliche FETT geschrieben)
    Wir leben in einer Gesellschaft die überwiegend auf materialistische Werte setzt. Ich geh nicht nur arbeiten damit ich mir Nahrungsmittel, ein Dach übern Kopf und was zum anziehen sondern auch Markenklamotten, ein dickes Auto, das neueste I-Phone und den ganzen Mist, der mich ja so glücklich macht leisten kann. Allerdings muss ich erwähnen dass es viele technische Errungenschaften gibt die unser Leben erleichtern (Wenn sie in uns nicht gleichzeitig Stress auslösen. Bspw. sind wir heute immer und überall erreichbar - Das kann sehr stressig sein) So bin ich als funktionierendes Mitglied dieser Gesellschaft gepolt. Arbeiten und Kaufen, darauf beruht unser Sytem. In unseren Köpfen werden von klein auf Bedürfnisse geweckt, die unsere Grundbedürfnisse übertreffen. Erkläre mal den Kids, dass sie keine 130,- Euro-Schuhe oder kein brandneues i-phone brauchen.
    Wenn wir jetzt alle Gesetze abschaffen würden, würden die "Starken" über Leichen gehen um ihre Bedürfnisse, die grenzenlos sein können, zu befriedigen bzw. die "Schwachen" auszubeuten. Daher sind die Gesetze notwendig, wie du ja selber schon erwähnt hast. Jetzt kann man sich die Frage stellen, auch wenn es uns in Deutschland noch relativ gut geht, in wie weit uns der Staat vor Ausbeutung schützt. Beispiel Lohndumping: Es gibt in Deutschland keine Gesetze die Löhne und Gehälter regeln. In diesem Bereich wird alles autonom zwischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände geregelt. Und wer hier der Stärkere ist, steht ausser Frage. Das regelt der Markt. Der Markt ist frei, der Staat hält sich raus. Oder schauen wir uns die Bankenkrise an. Die Banken haben unser ganzes Geld verpulvert ohne dabei gegen ein einziges Gesetz verstoßt zu haben. Wer ist freier? Der Markt oder der Mensch? (Planwirtschaft funktioniert nicht, aber vielleicht gibt es einen Weg dazwischen) In unser kapitalistisch geprägten Leistungsgesellschaft gewinnt der Stärkere. Und Gewinn bedeutet in unserer Gesellschaft Geld das man in Waren und Dienstleistungen umwandeln kann, wovon die Menschen nicht genug bekommen können.
    Ein Unternehmer oder Vorstandsvorsitzender könnte sich mit weit weniger Kohle zufrieden geben und mehr (komfortablere) Arbeitsplätze schaffen, höhere Gehälter zahlen, umweltschonender Produzieren usw. Das wäre auch Erfolg. So verhalten sich aber nur die wenigsten. Profit ist wichtig für Rücklagen und Investitionen sonst würde irgendwann alles still stehen. Auch sollte ein Unternehmer/Vorstandsvorsitzender für seine Arbeit und die Verantwortung bzw. das Risiko das er trägt entsprechend entlohnt werden. Doch wie er letztendlich verfährt bzw. wo er sich die Grenze der monetären Bereicherung setzt hängt von seinem Werteverständnis ab.
    Das Werteverständnis ist entscheidend. Heute nehmen uns Gesetze, Fernsehen, Werbung (vllt auch Presse?) die Aufgabe ab zu entscheiden was richtig oder falsch ist. Was uns glücklich macht und was nicht. Für Menschen, die nicht in der Lage sind, z.B. aufgrund von Stress, nachzudenken und sich an Werte festhalten, die sie von klein auf eingetrichtert bekommen, sind Gesetze usw. zwingend notwendig. Würden wir die richtungsweisenden Instrumente abschaffen, würde alles im Chaos versinken.
    Um eine unabhängige Gesellschaft zu formen, braucht es an sehr viel Zeit. Für eine Revolution sind wir nicht weit genug. Es müsste eine Bewusstseinserweiterung in uns stattfinden. Aber dafür brauchen wir viel Zeit zum nachdenken, die uns leider fehlt.
    Man könnte Seiten schreiben...
    Langer Text, kurzer Sinn: Es ist ein Teufelskreis. Solange wir getrieben von falschen Werten sind, brauchen wir Gesetze die uns zügeln. Und da wir uns nach Gesetze, Fernsehen usw. richten sind wir getrieben von falschen Werten.
    Das Handeln und Denken der Mehrheit bildet die Norm. Und wenn ich mit meiner Sicht auf bestimmte Dinge zu einer Minderheit gehöre, weiche ich von der Norm ab und bin somit unnormal, unabhängig davon wer die klarere Sicht auf die Dinge hat.
    Und ob meine Sichtweise durch AD(H)S hervorgerufen wird, weiß ich nicht. Vllt ist es meine Sichtweise die mich zum AD(H)Sler erklärt. (Den Begriff ADHS könnte man gegen jeden anderen ersetzen). Vllt muss man nicht mein Denken/Verhalten als Syndrom kategorisieren, sondern das der 95% anderen. Aber das entscheidet die Masse. Deshalb würde ich deiner Headline zustimmen, Jutta.

    Gruß

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: Nicht wir sind falsch sondern die Gesellschaft

    Die Welt ist nicht schlecht, sondern voll.


  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 266

    AW: Nicht wir sind falsch sondern die Gesellschaft

    Wer oder was haben diese "Regeln und Gesetze" entworfen
    Böse Zungen behaupten: Die Lobbyisten

Ähnliche Themen

  1. Nicht ADHS, sondern Angststörung. Jetzt Sertralin.
    Von Melone im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.04.2012, 09:02
  2. 1.3.2010 3sat, nano: ADHS - Nicht faul, sondern krank
    Von Alex im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 27.08.2011, 01:34

Stichworte

Thema: Nicht wir sind falsch sondern die Gesellschaft im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum