Seite 4 von 87 Erste 123456789 ... Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 865

Diskutiere im Thema Habt ihr Vorteile durch ADHS? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    Durch ADS hat man die Möglichkeit, viel tiefer und intensiver zu erleben.
    Freude, Trauer, Liebe, Schmerz, Wut, Begeisterung, Angst: man erlebt jedes Gefühl im Extrem.
    Von 0 auf 1000 % statt dauerhaft nur irgendwo bei 50 %.

    Mein Glück: ich bin mit einer unerschütterlichen positiven Einstellung geboren.
    Selbst dem größten Unglück kann ich immer irgendwo etwas Positives abgewinnen.
    Niemand ist für mein Unglück verantwortlich, nur ich selbst kann mein Leben zum Besseren wenden.
    Mich selbst wie Münchhausen am Schopf aus dem Sumpf ziehen.

    Überstrukturiert und mit Hang zum Perfektionismus. Für alles und jeden verantwortlich fühlend.
    Meine persönliche Motivation: wieviel kann ich ertragen? Grenzen erfahren und daran wachsen.

    Hyperfocus bei der Arbeit, tief versunken, trotzdem schnell, schnell. Multitasking.
    Probleme erkennen und lösen. Kreativ und überraschend sein.
    Über den Tellerrand schauen und dem Kollegen noch schnell einen Tipp geben.
    Rundumblick statt Tunnelblick. Und immer einen Schritt voraus. Und mittendrin plötzlich die Richtung wechseln.

    Außerordentliche Beziehungen zu anderen Menschen erleben auf verschiedenen Ebenen.
    Man liebt sich oder man hasst sich. Die anderen vergisst man.

    Nachts großes Kino. Ein Bildermeer vor dem Einschlafen. Reise um die Welt.
    Den Dreh zum schnelleren Einschlafen bekomme ich nun endlich auch dank MP3-Player.

    Es ist schön so zu sein wie ich bin.
    Nur eins mag ich nicht: Stress.
    Darum übe ich mich in Entspannung. OM!

  2. #32
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 266

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    Carolin, ein herrlicher Beitrag!

  3. #33
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 170

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    Das hast du einfach genial beschrieben, ich nicke gerade wieder. Auch ich bin so ein Positivdenker - UND es hat sich immer bestätigt, hinter jedem Unheil entsteht etwas positives

  4. #34
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 908

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    ich bin zwar kein positivdenker, aber hinter jeden unheil entsteht was positives das merke ich jededen tag

  5. #35
    Lysander

    Gast

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    tubotomate schreibt:
    Aber auch nicht widerlegen
    Auch das schrieb ich bereits. Es bleibt beim Gerücht.

  6. #36
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 2.680

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    Ilka1973 schreibt:
    Durch die negativen Symptome und die dadurch oft entstehenden Schwierigkeiten im Alltag wird leider die Aufmerksamkeit
    der Umwelt oft nur auf die Schwierigkeiten gelenkt.
    Die Probleme stehen so im Vordergrund, dass die vielen positiven Eigenschaften von ADSlern leider meist nicht
    oder nur selten wahrgenommen werden.
    Dabei verfügen ADSler über eine Vielzahl wertvoller Eigenschaften und Fähigkeiten.
    Durch ein Umfeld, das den Raum für eine entsprechende Entwicklung lässt, sinnvolle Therapie und gezielte Förderung
    wird es den Bertoffenen möglich, ihre Fähigkeiten in vollem Umfang zu nutzen.
    Sie können eine große Bereicherung für ihr Umfeld sein.

    Was sind die Vorteile und positive Merkmale von AD(H)S?
    Das ist ja eine eindrucksvolle Liste.
    Bei aller Berechtigung, sich auch mal damit zu befassen, finde ich immer sehr zweischneidig, wenn die positiven Eigenschaften uns gradezu wieder zu den eigentlich besseren Menschen zu stilisieren versuchen.

    Es ist nicht nur so, dass "die Aufmerksamkeit der Umwelt oft nur auf die Schwierigkeiten gelenkt" wird:
    Es ist durchaus so, dass ICH Schwierigkeiten habe:
    ICH habe Schwierigkeiten mit der Selbstorganisation: Ordnung halten, Zeitmanagement, Verschieberitis. Auch, aber nicht nur in Interktion mit andern.
    ICH habe Schwierigkeiten mit Ablenkbarkeit und Aufmerksamkeitssteuerung: Aufmerksamkeit bewusst zu steuern ist eben schwer. Wenn ich mir etwas konkretes vornehme für einen Tag, passiert es eben sehr leicht, dass ich mich am Ende des Tages mit völlig anderen Dingen befasst habe. Das sind doch nicht nur Vorgaben der Umwelt. Das passiert doch grade wenn ich besonders auf mich gestellt bin. Sowas geht besonders schief, wenn nicht Vorgaben der Umwelt mich darin stützen an dem zu bleiben was ich mir vorgenommen habe. Und es verhindert nur all zu oft, dass ich die Potentiale aus den "positiven Eigenschaften" zu nichts umsetzen kann:
    • Ideenreichtum und Kreativität
    • Phantasie
    • Begeisterungsfähigkeit
    • vielseitige Interessen
    • Gute Auffassungsgabe

    etc.

    Das ist zuerst einmal kein gesellschaftliches Problem.
    ICH bin das gesellschaftliche Problem, bzw. wir.
    Ja ich weiß, jetzt wird es widerspruch geben, aber lügen wir uns doch nicht in die eigene Tasche:
    Die Lösung des Problems liegt darin, dass wir besondere Bedinungen von der Gesellschaft einfordern, damit wir unsere trotzdem vorhandenen "positiven Eigenschaften" überhaupt umsetzen können.
    Es liegt nicht an der "bösen Gesellschaft", dass wir ein Problem haben.
    Nicht die Gesellschaft hindert uns an der Entfaltung unseres Potentials, sondern das ADS.

    Die umgekehrte Argumentation "ADS ist ja sooo toll" (sorry, polemik) lenkt von unseren Schwierigkeiten ab und macht es sehr schwer, zu begründen warum wir Unterstützung brauchen.
    "Durch ein Umfeld, das den Raum für eine entsprechende Entwicklung lässt" empfinde ich als irreführende Aussage: Denn je mehr man mich "lässt", also mich mir selbst überlässt und meiner Eigenverantwortung, desto größer werden meine Schwierigkeiten. Das ist genau das, was "die Gesellschaft" nämlich von alleine tut: sie überlässt mich der Eigenverantwortung, so wie alle andern auch.

    Von der Umwelt kommen eigentlich weniger die Probleme, sondern vor allem die Lösungsmöglichkeiten: Strukturen, Vorgaben, Stützen, damit ich nicht mit meinen ADS-Schwierigkeiten einbreche.
    Aber die Schwierigkeiten selbst liegen bei meinem ADS.

  7. #37
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 523

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    ich hab ads ich bin ja sooooo kreativ.
    soo unglaublich mega kreatiiiiiiiiv.
    toll. und das nur aufgrund meines ads.

    wissenschaftler und reporter erzählen meist sehr viel bockmist.

  8. #38
    Holdibaldi

    Gast

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    Hallo Carolin,

    Carolin schreibt:
    Durch ADS hat man die Möglichkeit, viel tiefer und intensiver zu erleben.
    Freude, Trauer, Liebe, Schmerz, Wut, Begeisterung, Angst: man erlebt jedes Gefühl im Extrem.
    Von 0 auf 1000 % statt dauerhaft nur irgendwo bei 50 %.
    Aber das kann man doch gar nicht wissen, niemand weiß, was andere empfinden, ob sie tiefer oder weniger tief fühlen und wahrnehmen. Man kann das vielleicht vermuten, man kann auch situativ feststellen, dass man wohl Aspekte wahrgenommen hat, die vielen anderen in dem Moment entgangen sind, aber das bedeutet nicht, dass andere, sofern sie ihren Fokus bewusst auf diese Aspekte lenken, nicht ebenso dazu in der Lage sind.

    Ich mag mich nicht gern selbst erhöhen (obwohl das ein natürliches Bedürfnis zu sein scheint, die meisten wären gerne irgendwie besonders), das hilft mir gerade nicht, mit mir und meinen Eigenheiten besser umzugehen, weil es von mir ablenkt, indem ich mich mit anderen vergleiche.

    Natürlich kann es äußerst angenehm sein, wenn man überall und nirgends ist, während einer Vorlesung - als Beispiel - den Vortrag in reinster Klangwellenform wahrnimmt, nebenbei Schnürsenkel studiert, kurz darauf schlecht gezupfte Augenbrauen bestaunt und einen Moment später vorbeifliegende Vögelein taxiert. Das alles können andere auch, mit dem gewichtigen Unterschied, dass ich es nicht richtig steuern kann.

    Carolin schreibt:
    Mein Glück: ich bin mit einer unerschütterlichen positiven Einstellung geboren.
    Selbst dem größten Unglück kann ich immer irgendwo etwas Positives abgewinnen.
    Niemand ist für mein Unglück verantwortlich, nur ich selbst kann mein Leben zum Besseren wenden.
    Mich selbst wie Münchhausen am Schopf aus dem Sumpf ziehen.
    Eine positive Lebenseinstellung, die sich selbst nicht begründen muss, ist beneidenswert, das sage ich offen heraus und du kannst dich glücklich schätzen, darüber zu verfügen. Mein Denken ist oft ausgesprochen kritisch (mir selbst und anderen gegenüber), ich habe mich schon häufig in Depressionen regelrecht hinein gedacht, dann aber auch wieder - um mich der Münchhausen-Legende gleichfalls zu bedienen, der wirkliche Münchhausen war ja ein armes Würstchen, doch das ist ein anderes Thema - wie der Baron aus dem Schlamassel heraus gedacht.

    Dieses tiefsinnige Grübeln bringt mir aber, wenn ich ehrlich bin, mehr Probleme als Vorteile. Mir fehlt halt die angeborene positive Lebenseinstellung und ich glaube nicht, dass das eine Eigenschaft ist, die man ohne Weiteres ADS/ADHS zuschreiben kann.

    Carolin schreibt:
    Meine persönliche Motivation: wieviel kann ich ertragen? Grenzen erfahren und daran wachsen.
    Grenzen erfahren und daran zerbrechen - nur um mal den Gegenpol ganz plump ins Feld zu werfen.

    Carolin schreibt:
    Hyperfocus bei der Arbeit, tief versunken, trotzdem schnell, schnell. Multitasking.
    Probleme erkennen und lösen. Kreativ und überraschend sein.
    Über den Tellerrand schauen und dem Kollegen noch schnell einen Tipp geben.
    Rundumblick statt Tunnelblick. Und immer einen Schritt voraus. Und mittendrin plötzlich die Richtung wechseln.
    Wie ich lese, bist du im Arbeitsleben angekommen und findest dich dort gut zurecht, auch das beneide ich. Für mich ist der Arbeitsalltag bisher durchweg ein einziges Frusterleben gewesen. Mögliche Gründe: Bei der alltäglichen (meist monotonen) Arbeit tief versunken, abwesend und verlangsamt, nicht bei der Sache, in der Regel nicht schnell, selten Multitaskingfähig. Das kann ich auch, aber nur im 'Hyperfokus' und der orientiert sich leider nicht am durchschnittlichen Alltagsbedarf, sondern wacht nur auf, wenn mich etwas ganz besonders kitzelt.

    Probleme erkenne und löse ich auch, aber oft nicht die Naheliegenden, die sehe ich häufig gar nicht als Problem, obwohl sie tatsächlich welche sind. Meine Kreativität ist allerdings überraschend für andere, und zwar dermaßen, dass sie nicht selten überfordert sind, mich missverstehen oder in mir gar eine Bedrohung sehen, weil ich gewohnte/bewährte Strukturen offenbar aufbrechen und verändern möchte.

    Das Unbeständige kenne ich gleichfalls, ich bringe Dinge nicht zu einem befriedigenden Ende, wende mich Neuem zu, noch bevor eine Aufgabe ordentlich erledigt ist. Im Arbeitsleben hat mir das noch keinen Vorteil gebracht. Vermutlich bin ich im falschen Umfeld unterwegs, was ich mir selbst zuschreiben muss. Darf ich fragen, wo du arbeitest?

    Carolin schreibt:
    Es ist schön so zu sein wie ich bin.
    Nur eins mag ich nicht: Stress.
    Darum übe ich mich in Entspannung. OM!
    Meditation möchte ich auch demnächst probieren, bisher hielt ich das nie lange durch; entweder schlief ich rasch ein oder glitt ständig in Gedanken ab. Stress mag wohl niemand gerne (zumindest den negativen Disstress nicht), aber bei mir ist die Stressschwelle sehr gering; wenn ich beispielsweise eine etwas zu lange Arbeitsanweisung erhalte, zwei oder mehr Dinge auf einmal tun soll oder unter strenger Beobachtung stehe, dann reicht das schon, um mich völlig arbeitsunfähig zu machen und jeglicher positiver Eigenschaften zu berauben.

    Mögen tu ich mich alles in allem trotzdem, aber das macht es leider nicht einfacher.

    Holdi
    Geändert von Holdibaldi (28.06.2013 um 13:32 Uhr)

  9. #39
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 140

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    hallo der tryp
    ich bin weder wissenschaftler noch reporter.

    ich habe ads. und zwar ganz handfest.
    und ich bin soooooooo kreativ.
    soo unglaublich kreatiiiiiiiiv.

    ehlich wahr mann :- )

    sonst wäre es unerträglich.

    epikur

  10. #40
    Lysander

    Gast

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    Xxxxxxxxxxxxxx selbst gelöscht
    Geändert von Lysander (29.06.2013 um 10:24 Uhr)

Seite 4 von 87 Erste 123456789 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Vorteile von unbehandeltem ADHS und Argumente für Freundin
    Von Sternhagel im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 29.01.2013, 11:27
  2. ADHS uns seine wahnsinnig vielen Vorteile
    Von Zork im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 2.11.2012, 12:44
  3. Gibt es Vorteile einer offiziellen ADHS-Diagnose?
    Von rabo im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.07.2012, 18:55
  4. Vorteile von ADS/ADHS
    Von Furie im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 19.03.2011, 02:14
  5. Vorteile aus ADHS / ADS ziehen?
    Von Malemaus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 5.12.2009, 22:34

Stichworte

Thema: Habt ihr Vorteile durch ADHS? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum