Seite 20 von 87 Erste ... 1516171819202122232425 ... Letzte
Zeige Ergebnis 191 bis 200 von 865

Diskutiere im Thema Habt ihr Vorteile durch ADHS? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #191
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 2.680

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    die Vorteile-Befürworter wundern sich bestimmt immer wieder, wie vehement sich einige hier gegen die sogenannten "Vorteile" wenden.
    Was soll so verkehrt daran sein, jemanden etwas auch positiv sehen zu lassen?

    Ich hoffe, ich habe jetzt oft genug darauf hingewiesen, dass die genannten positiven Eigenschaften nicht etwas sind, worüber man sich nicht freuen sollte, nicht stolz sein sollte.
    Die genannten positiven Eigenschaften sind schon echt.
    Aber meistens haben sie nichts mit ADS zu tun, oder entspringen eben gerade dem Kampf gegen ADS.

    Warum ist das so wichtig?

    ADS ist eine schwerwiegende Störung.
    Zahlreiche Studien belegen das.
    ADS führt zu teilweise massiven Beeinträchtigungen in fast allen Lebensbereichen.
    Insbesondere die Zahlen der Milwaukee-und der UMASS-Studie sind da sehr eindrucksvoll. Gerade auch durch den Vergleich mit zwei Kontrolgruppen: eine "gesunde" und eine mit "anderen psychischen Störungen".

    Erwachsenen-ADS in Deutschland ist bei weitem unterdiagnostiziert.
    Sehr viele Menschen leiden daher unter einer ihnen unerklärlichen Unzulänglichkeit, durch die andere und sie selbst sich moralisch abwerten und immer wieder ihr leben an die Wand fahren.
    Und wir leisten uns hier eine öffentliche Diskussion über die "Vorteile". Wo erwachsene ADSler auftauchen, gibt es zur Zeit eine Tendenz, über die damit verbundenen Vorteile und Begabungen zu reden. Dabei entsteht ein Bild, bei der einfach nicht mehr klar wird, warum man wegen ADS eigentlich Hilfe braucht. Ist doch alles Prima.

    Aber jede Satistik und jede Forschung sagt das Gegenteil aus.
    Wir tun uns mit dieser Diskussion keinen Gefallen. Wer das tut, vor allem öffentlich, schadet nicht nur sich selbst, weil niemand ihn mehr als von einem Problem betroffenen sieht. Wer das tut, schadet jedem, der versucht, seine Schwierigkeiten nach außen zu kommunizieren.
    Wenn das Bild so schön von den Vorteilen geprägt ist, und jemand erzählt dann von seinen Problemen, dann erntet er nur Verständnislosigkeit. Soll derjenige mal nicht so rumjammern, wo er doch von so vielen Gaben gesegnet ist. Warum nur hat man ausgerechnet diesen ADSler gefunden, der sich selbst bemitleidt, und nicht einen der vielen so begabten kreativen.

    Ständig bekomme ich hier erzählt, warum ich nicht "bereit" sei, positive Eigenschaften zu erkennen.
    Ich bin durchaus bereit, positive Eigenschaften zu erkennen. Aber ich bringe sie direkt mit dem Menschen in Verbindung. Und ich kann meistens nicht sehen, dass Stinos die betreffende Eigenschaft nicht auch haben können. Es liegt gelegentlich eine gewisse Arroganz darin, diese Eigenschaften nicht-Ads-Betroffenen abzusprechen. Wer eine Eigenschaft auf ADS zurückführen will, muss sich darüber im klaren sein, dass er diese Eigenschaft nicht-betroffenen abspricht. Denn andernfalls wäre es keine ADS-Eigenschaft mehr.

    Ich verstehe meinerseits nicht, warum es so wichtig zu sein scheint, positive Eigenschaften auf ADS zurückzuführen?
    Wie gesagt, wenn man sich tatsächlich Forschungsergebnisse dazu ansieht, stellt man in der Regel fest, dass der behauptete Vorteil üblicherweise bei ADS nicht vorhanden ist, sondern ganz im Gegenteil an der Stelle Beeinträchtigungen zu erwarten sind.
    Warum also legt jemand Wert darauf, seine eigene ADS-untypische Begabung trotzdem mit Gewalt auf ADS zurückzuführen?

    Ich denke es liegt daran, dass ganz viele ADS als schwerwiegende Beeinträchtigung nicht ernstnehmen wollen.
    Daher wird lieber Schönfärberei betrieben und alles, was im Leben einigermaßen positiv wahrgenommen wird, wird dem ADS zugeschrieben.

    Wenn wir selbst ADS als Beeinträchtigung nicht ernstnehmen, können wir auch nicht erwarten, dass andere das tun.

  2. #192
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5.009

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    Lieber Ion Tichy,

    Du sprichst mir aus dem Herzen u hast es wunderbar, argumentativ hier dargelegt, was ich denke!

    Kannst Du in mein Gehirn schauen!?!?

    Deinen Ausführungen ist eigentlich schon gar nichts mehr hinzuzufügen.

    Und ich glaube, genau diese, für mich spürbare Arroganz, die enstehen kann, wenn man “Stinos“ diese positiven Eigenschaften (z.B. Kreativität uvm.) indirekt abspricht, stößt mir immer wieder auf!

    Das meinte ich auch mit dem Beispiel der Gehörlosen, die sich wünschen gehörlose Kinder zu bekommen, weil sie sich irgendwann einmal eingeredet hatten, “die bessere Menschenrasse“ darzustellen! :banghead:

    Es ist eine echte Gradwanderung, die Glorifizierung einer Erkrankung/Behinderung, die oft aus Angst entsteht, nicht ausufern zu lassen.

    Warum ist es so schwer, sich nicht über das ADHS zu definieren?

    Vielleicht weil es einfach Angst u Kummer macht, “anders“ zu sein!

    Also drehen wir mal den Spieß um und behaupten, alle anderen sind “falsch“. Kurzzeitig könnte ein Glücksgefühl entstehen, aber spätestens beim nächsten Schiffbruch kommt das heulende Elend dreifach so stark!

    Da bleib ICH doch einfach mal auf dem Teppich und betrachte das ADHS als das was es ist.

    Ich darf schon gar nicht daran denken, was meinen Kindern erspart geblieben wäre, wären sie nicht betroffen!

    Ihnen könnte ich ja auch sagen (wie bei diesen Sektenkindern letztens) .. “was nicht tötet härtet ab“ ...

    Naja, ich hör jetzt lieber auf

    LG Emely

  3. #193
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.422

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    Hallo IonTichy,

    Muss du wieder recht haben? Hier tust du für dich reden und von deine eigene einstellung und es gibt einigen hier die einfach anders als du sehen. Bitte respektiere es! Ich reagiere da nur, weil ich der eindruck habe, du sagst uns dass wir falsch liegen und dumm sind... Sonst hàtte ich dich im ruhe gelassen. Andere meinungen sind kein problem für mich, aber menschen die recht haben wollen nerven mich.

    In einigen tue ich dich doch noch wiedersprechen:

    die Vorteile-Befürworter wundern sich bestimmt immer wieder, wie vehement sich einige hier gegen die sogenannten "Vorteile" wenden.
    Genau so wehement wie du mit deine argumenten immer wieder kommst, um uns zu sagen dass wir falsch liegen, statt stehen lassen was hier gesagt und geschrieben wird...

    Aber meistens haben sie nichts mit ADS zu tun, oder entspringen eben gerade dem Kampf gegen ADS.
    Bist du sicher? Es gibt eingeschaften die ich bei fast alle ADSler aus meine umfeld finden kann. Es heisst nicht dass stinos es nicht haben könnnen, nur nicht immer und nicht immer so auffällig. Es gab mal auch einige thread mit der Frage "was sind ihre stärken?" und da kam vielen mit kreativität, gute vorstellungsvermögen, neugier, aber niemand sagte dass er mit papierkram und zeitmanagement gut war...

    Was erworben durch der kampf gegen ADS kommt bei mich auch in der topf "vorteilen" von ADS, obwohl es indirekt ist. Was ist schlecht daran?

    Warum ist das so wichtig?
    Mich scheint dass es DICH wichtig ist, weil du darauf behaarst ADS als 100% kacke zu sehen obwohl es 5% die bevölkerung betrifft, also, nicht verschwinden ist... Mich ist nicht so wichtig... Und überhaupt etwas ganz negativ oder ganz positiv zu sehen finde ich nicht objektiv. Es hat immer beiden seiten.

    ADS ist eine schwerwiegende Störung.
    Zahlreiche Studien belegen das.
    Für schwerbetroffenen mit eine häufchen koomorbiditäten, ja, in jeden fall! Aber es gibt auch leichtbetroffenen die es nicht als schwerwiegenden störung es erleben. Wobei, ich gehöre sicher nicht in die leichtbetroffenen, ehe schweren, ich aber ADS nicht als schwerwiegende störung erlebe, nur als störung. Mich hat das leben viel mehr vermiesen, zu denken, ich sei so nicht ok, falsch und sollte anders sein. Seit ich mich so annehme, geht einfach vieles besser... Nun, papierkram hasse ich immer noch...

    ADS führt zu teilweise massiven Beeinträchtigungen in fast allen Lebensbereichen.
    Insbesondere die Zahlen der Milwaukee-und der UMASS-Studie sind da sehr eindrucksvoll. Gerade auch durch den Vergleich mit zwei Kontrolgruppen: eine "gesunde" und eine mit "anderen psychischen Störungen".
    Ja, es stimmt schon, und? Wobei ich auch ADSler kenne die ihre geld verdienen, eine stabile, stragfähige partnerschaft erleben und noch ihre kindern gut grossgezogen haben. Klar, alles ist anstregend, aber wer so was auf reihe kriegt ist meine meinung nach nicht "schwerwiegend gestört", es gibt wirklich schlimmeres... Ich würde es als schwerwiegende störung sehen, wenn ein mensch kaum etwas auf die reihe krieg, weder job noch partnerschaft und noch vielleicht mit der gesetzt problemen bekommt... Dazu gibt es auch stinos die mit partnerschaft nicht hinkriegen...

    Sehr viele Menschen leiden daher unter einer ihnen unerklärlichen Unzulänglichkeit, durch die andere und sie selbst sich moralisch abwerten und immer wieder ihr leben an die Wand fahren.
    Und wir leisten uns hier eine öffentliche Diskussion über die "Vorteile". Wo erwachsene ADSler auftauchen, gibt es zur Zeit eine Tendenz, über die damit verbundenen Vorteile und Begabungen zu reden. Dabei entsteht ein Bild, bei der einfach nicht mehr klar wird, warum man wegen ADS eigentlich Hilfe braucht. Ist doch alles Prima.
    Mich stört eben vor allem die moralisch abwertung und so was möchte ich mit mich nicht machen! Es hat mich mehr geschadet als mein ADS in sich. Ich bin auch gegen der wand gefahren, weil ich normal sein wollte, statt mal anzunehmen dass ich andere ticke. Jetzt tue ich mich nicht mehr abwerten, es geht mich im leben gut, ich fahre weniger gegen der wand und sehe einfach einige vorteilen mein ADS die ich nicht ausblenden kann und auch nicht will. Du kannst dich die finger wund schreiben, ich werde es nicht ändern wollen.
    Wenn dich diese thread nervt, kannst du auch anderswo gehen...

    Ich habe meine schwierigkeiten (vor allem am job), möchte geholfen werden, aber gleichzeitig auch ernst genommen werden. Es heisst nicht nur bei meine schwierigkeiten hilfe zu bekommen, aber auch dort wo ich gut bin, dort wo ich begabt bin, gefördert zu werden...

    Natürlich hatte ich auch problemen mit meine intelligenz: Dass ich schlau bin, merkt man rasch, aber es heisst noch nicht dass ich gut planen muss... Solche missverständnis kann es immer geben.

    Im moment erlebe ich es als problem: druck zu bekommen um noch an meine schwächen zu arbeiten, ist einfach zu bekommen... Aber meine stärken mal zeigen und entfalten? Viel schwieriger.

    Ich sehe keine wiederspruch zwischen begabung und einschränkungen... In eine gewisse masse hat jeden mensch so was, im sinn von stärken und schwächen. Bei einigen ist mal stärker ausgeprägt und macht problemen.

    Wir tun uns mit dieser Diskussion keinen Gefallen. Wer das tut, vor allem öffentlich, schadet nicht nur sich selbst, weil niemand ihn mehr als von einem Problem betroffenen sieht. Wer das tut, schadet jedem, der versucht, seine Schwierigkeiten nach außen zu kommunizieren.
    Bist du sicher? Ich weiss dass ich stino ehe nerve, wenn ich nur meine meine problemen und schwierigkeiten rede, sie wollen auch mal wissen, was ich sonst zu anbieten habe ausser herumjammern... Sie sehen auch dass ich einiges kann...

    Und ich will auch nicht als niete gesehen werden, nur weil ich ablenkbar und unkonzentriert bin. Dabei sagt mich meine umfeld dass ich eine grosse einfallreichtum habe, viele ideen, dass ich sehr kreativ bin, flexibel, neugierig, spontan und solche eigenschaften sagen viele ADSler sie haben es auch.
    Dabei macht bis jetzt mich kein problem noch zugeben zu können dass ich sonst eine chaotin bin, mit planung schlecht bin und vergesslich bin. Es ist für mich sogar einfacher hilfe zu holen, wenn ich weiss, was ich sonst "besonders" anzubieten habe.

    Ständig bekomme ich hier erzählt, warum ich nicht "bereit" sei, positive Eigenschaften zu erkennen.
    Ich bin durchaus bereit, positive Eigenschaften zu erkennen. Aber ich bringe sie direkt mit dem Menschen in Verbindung. Und ich kann meistens nicht sehen, dass Stinos die betreffende Eigenschaft nicht auch haben können. Es liegt gelegentlich eine gewisse Arroganz darin, diese Eigenschaften nicht-Ads-Betroffenen abzusprechen. Wer eine Eigenschaft auf ADS zurückführen will, muss sich darüber im klaren sein, dass er diese Eigenschaft nicht-betroffenen abspricht. Denn andernfalls wäre es keine ADS-Eigenschaft mehr.
    Da ist auch eine missverstàndnis: wenn wir sagen, ADSler sind kreativ, heisst wieder nicht dass stinos nicht kreativ sind... Oft sind sie es, aber nicht immer und oft weniger als ADSler (aber dafür erreichen sie ihre zielen meistens, was kompensiert). Dabei kann eine stinos auch mal vergesslich sein, chaotisch, ablenkbar oder mal eine ausrasten bekommen... Nicht wahr?

    Ich verstehe meinerseits nicht, warum es so wichtig zu sein scheint, positive Eigenschaften auf ADS zurückzuführen?
    Für mich und da rede ich nur von mich: weil es mich wirklich hilft! Es tut meine selbstwertgefühl gut, es tut mich mal auch motivieren die welt zu zeigen was ich fähig bin.
    Auch weil ich trotz alle meine schwierigkeiten, nicht als behindert behandeln werden möchte, aber als mündige erwachsene der mal einfach auch etwas leisten kann, aber dafür mal im manche bereich hilfe braucht.
    Ich habe auch gemerkt dass ich damit nicht nur mehr zufriedenheit habe, aber auch mehr erfolg... Ich traue mich im job meine ideen auszusprechen und für die umsetztung ist oft jemand bereit, wenn es genug überzeugt. Alles allein schaffen muss ich ehe nicht.

    Wie gesagt, wenn man sich tatsächlich Forschungsergebnisse dazu ansieht, stellt man in der Regel fest, dass der behauptete Vorteil üblicherweise bei ADS nicht vorhanden ist, sondern ganz im Gegenteil an der Stelle Beeinträchtigungen zu erwarten sind.
    Warum also legt jemand Wert darauf, seine eigene ADS-untypische Begabung trotzdem mit Gewalt auf ADS zurückzuführen?
    Eine studien über stärke von ADSler würde mich interessieren! Aber ich kenne keiner der da gemacht hat und ich merke vor allem dass bis jetzt ehe alles störungorientiert war. Ist nicht falsch, aber ich sehe es als einseitig.

    Ich denke es liegt daran, dass ganz viele ADS als schwerwiegende Beeinträchtigung nicht ernstnehmen wollen.
    Daher wird lieber Schönfärberei betrieben und alles, was im Leben einigermaßen positiv wahrgenommen wird, wird dem ADS zugeschrieben.
    Viele erleben vielleicht es einfach nicht so... Eben, einigen haben ein job, eine partnerschaft und es geht einigermasse...
    Alle die nicht wie du sehen, sehen es falsch? Bitte Ion tichy, du siehst es auch genau wie aus aus deine perspektiv... Ich finde deine sichtweise sehr negativ, meinstens lasse ich dich auch im ruhe, weil ich früher auch so gesehen habe.

    Also, lasse doch die andere positiv sehen wenn sie wollen!

    Ich will mich nicht kaputt machen weil ich mit der 1. arbeitsmarkt überfordert bin, selber mein geld nicht verdienne, nicht unten ein dach mit ein partner wohnen kann... Ich habe trotzdem eine schönes leben, weil es mich an nichts wichtiges fehlt. Ich habe ein dach über der kopf, genug zu essen, menschen um mich die mich mögen, ich gehe sinnvolle tätigkeiten nach und kann mein ADS so weit kompensieren (ich nehme auch meine medis!) dass es in mein leben ohne katastrophen geht und wenn mal wieder eine vergammelte gemüse im kühlschrank ist, finde ich dort eine gelegenheit zu lachen.

    Ich bin anders, leben anders und es geht mich gut... Daher sehe ich nicht mehr ADS als schwerwiegende störung, weil ich damit zufrieden lebe. Meine leidendruck ist viel kleiner geworden seit ich mich nicht mehr nach der norm messe und.... Seit ich auch meine besondere wert, neben meine einschränkungen sehe.

    Wenn wir selbst ADS als Beeinträchtigung nicht ernstnehmen, können wir auch nicht erwarten, dass andere das tun.
    Ich will nicht bemitleidet werden von stino, ich will nicht als behindert behandelt werden! Weiss du wie behindert manchmal behandelt werden? Manchmal sind sie bevormundet oder als dumm gesehen, obwohl sie nur körperlich behindert sind.

    Ich will als mensch gesehen der in manche bereich auf hilfe angewiesen ist und sonst auch einiges interessant zu anbieten hat. Und glaub mit: im moment fühle ich mich von stinos mehr ernst genommen wenn ich auch meine gute seite (aus ADS) sehe und zeige, als wenn ich mich nur als eingeschränkte häufchen gesehen haben. Ernst genommen ist für mich auf augenhöhe, nicht von obenherab.

    Wenn ich jemand sage dass ich sehr vergesslich bin mit eine jammerisch stimme, nerve ich nur... Wenn ich sage dass ich vergesslich bin und darum mich eine post-it mache oder darum bitte mich an etwas zu errinern, werde ich respektiert.

    Vielleicht glaubst du nicht, aber meine sichtweise und meine vorgehen hat sich bis jetzt bei mich bewehrt. Ich bekomme die hilfe die ich brauche. Ohne als unmündige kind behandelt zu werden.

    lg

  4. #194
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    @iontichy

    du hast recht - muss aber gestehen - dass ich mit selbst-betroffene, anders "darüber" rede als
    mit der allgemeinheit oder eltern eines betroffenen kindes.

    wenn es mir zu schwarz-gemalt ist - rede ich etwas weiss
    und wenn es mir zu "bund" wird - schwärze ich das ganze.

    kein glück ohne leid - und kein leid ohne glück - nur glück und nur leid - das gibt es in meinen augen eben nicht.


    @emely
    man kann die kinder nicht ihr leben lang vor herausforderungen schonen - damit das kind alleine laufen kann
    muss ich als mutter es auch mal los lassen können - auch wenn es mal fällt, sich eine beule zu zieht - so ist dies
    sicherlich nicht schön - und tut einem als mutter auch weh. soll ich jetzt die adhs verdammen? das bringt doch
    meinem kind doch nichts - eher noch das gefühl, dass etwas nicht mit ihm stimmt - (und das ist schlimmer als die störung selbst)

    das gefühl - man sei nicht gut, nicht richtig, nicht o.k., ein versager, dumm, faul.....

    doch ganz ehrlich - die forderungen die heute an die kinder gestellt werden (punkto schule) sind ja wirklich
    nicht mehr ganz normal - DAS macht mich wütend - aber es ist so wie es ist, und es gibt nichts anderes als
    versuchen sich damit zurecht zu finden. und dann um die dramatik etwas zu nehmen - war der spruch für mich
    eben schon o.k..... was mich nicht umbringt macht mich stark.... eine schlechte note - IST keine weltuntergang...

    lg

  5. #195
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 5.009

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    @mj71

    Wenn es Dir so gut geht damit, wie es ist und Du zurecht kommst, dann ist es doch ok!

    Dann brauchst Du Dich doch nicht vehement dagegen wehren, als “behindert“ zu gelten.
    Dann brauchst Du nicht vor Arbeitskollegen und Freunden Deine positiven Eigenschaften so sehr und deutlich zeigen und betonen! Dann sei einfach, wie Du bist und gut.

    Was ist an dem Wort “behindert“ eigentlich so schlimm?

    Aus Deinen Ausführungen lese ich genau diese “Angst“ heraus, anders zu sein!?

    Sicher möchten wir alle auch mit unseren Fähigkeiten und schönen Seiten gesehen werden! Das zeigt den Lebenswillen.

    Warum gibt es denn z.B. “Rollstuhlmodels“? Weil auch sie ihre Schönheit zeigen wollen!

    Sie würden aber, glaube und hoffe ich jedenfalls, nicht behaupten, dass sie durch den Unfall/die Krankheit schön geworden sind?!

    Ich weiß, ich bin nicht Ion Tichy, jedoch seiner Meinung.

    LG Emely....

    und nimm es doch bitte nicht soooo sehr persönlich!
    Du hast Deine Meinung und wenn sie so festgemeißelt ist, dann kann sie Dir doch eigentlich auch niemand nehmen!?

    Oder was macht Dir Angst?

  6. #196
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    @mj

    ..... das unmündige kind..... das ist genau sowas, was mein Dickschädel nicht zu lässt und die Willenskraft immer wieder füttert.

    lg

  7. #197
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 340

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    Ion Tichy, ich kann sehr gut verstehen, was Dich so ein bisschen in Rage bringt.

    Ich bin total mit Dir konform, dass es in einer öffentlichen Diskussion keinesfalls zu sehr positiven Aussagen kommen sollte.

    Ich persönlich habe das Forum als Austausch unter "Mitbetroffenen" verstanden. In den Momenten, in denen ich geschrieben habe, habe ich nicht an die Gesellschaft gedacht, die das mitlesen könnte. Ich hab mir eben nicht dabei vorgestellt, dass mir die "allgemeine Gesellschaft" aus irgendeiner Meinung meinerseits einen Strick drehen könnte u. mir ein Messer in den Rücken rammt.

    Ich dachte, wenn man sich fragt, ob es etwas positives gibt, und sieht dann im Moment auch mal Sachen, die es vorher noch NIE im Leben gab, kam bei mir das Gefühl auf, dass es ein Vorteil sein könnte, dass man die Welt von unterschiedlichen Blickwinkeln kennt.

    Es hat sich herausgestellt, dass sich der Gedanke erübrigt, wenn man an die Nachteile, den Krankheitswert und den Leidensdruck, die ADHS zweifelsfrei hervorruft, denkt. Ich habe doch selbst im Grunde mein ganzes Leben gelitten u. durch die depressiven schlimmen Phasen wirklich GAR NICHTS positives sehen können. Im Moment halt schon, da kommt sowas schon mal aus dem punktuellen Schwung.

    Dann achte ich demnächst darauf, dass ich mal gucke, ob das Thema in einem geschützten Bereich ist.

  8. #198
    Lysander

    Gast

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    Den Disput Vorteil vs.Nachteil kann man endlos fortführen. "Ich hab recht"/"Nein, ich hab recht" führt irgendwie zu nichts. Spannend, ob's irgendwann mal ein letztes Wort gibt.

  9. #199
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    @Emely

    es geht nicht um das positive zu betonen nach aussen.... sondern nach innen überhaupt zu sehen....

    (also auch meine meinung - bin nicht mj)

    Aussen - es ist nicht wichtig etwas vor zu spielen was man nicht ist - und nie sein kann
    Innen - wenn man sich selbst so an nimmt wie man ist - hat man es gar nicht nötig sich selbst zu bewerten.

    sich selbst als richtig zu empfinden geht aber meiner meinung auch nur, wenn man realistisch
    (jeder hat seine eigenen realität ... :-) .... jetzt wird es kompliziert) .... einschätzen kann wo die stärken und schwächen liegen.

    es bringt doch nichts ein problem mit der schuldfrage lösen zu wollen?

    sobald man sich zurück zieht - die adhs (die zu einem gehört) - als die schuld für das schwierige leben sieht -
    löst man ja damit keine probleme. die werden erst gelöst indem ich es akzeptiere und mit dem weiter "arbeite"
    was ich GUT kann.

    lg

  10. #200
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 340

    AW: Habt ihr Vorteile durch ADHS?

    ich bin übrigens schwerbehindert.

Ähnliche Themen

  1. Vorteile von unbehandeltem ADHS und Argumente für Freundin
    Von Sternhagel im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 29.01.2013, 11:27
  2. ADHS uns seine wahnsinnig vielen Vorteile
    Von Zork im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 2.11.2012, 12:44
  3. Gibt es Vorteile einer offiziellen ADHS-Diagnose?
    Von rabo im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.07.2012, 18:55
  4. Vorteile von ADS/ADHS
    Von Furie im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 19.03.2011, 02:14
  5. Vorteile aus ADHS / ADS ziehen?
    Von Malemaus im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 5.12.2009, 22:34

Stichworte

Thema: Habt ihr Vorteile durch ADHS? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum