Zeige Ergebnis 1 bis 9 von 9

Diskutiere im Thema An manchen Tagen Gefühlstaubheit, ist ätzend im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Kreativchaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 584

    An manchen Tagen Gefühlstaubheit, ist ätzend

    Was kann das sein? Gestern war ich erst emotional überreizt und instabil und Ärgernisse fühlten sich an wie Schockerlebnisse, also hauten total überzogen rein. Kam wohl vom Tiefdruckwetter, auf das ich oft mit depressiven Störungen reagiere und durch ein anstrengendes WE.

    Nun, heute, laufe ich mit einem Gefühl der Verlangsamung, großen Anstrengung und ansonsten völlig Gefühlstaub durch die Gegend. Das ist ätzend. Kenne ich eigentlich erst bewusst bei mir seit ein paar Jahren und fing an mit einem Burnout und Depressionen.

    Das Burnout ist vorbei, die Depressionen werden behandelt, genau wie mein ADHS auch, aber trotzdem kommt diese Gefühlstaubheit manchmal einfach von einem Moment auf den anderen vor oder wie heute sogar einen Tag lang. Eigentlich fühlt sich dann alles total sinnlos an so ohne Gefühle.

    Was ist das? Der Kopf steht unter Druck und ist trotzdem irgendwie leer und ich könnte stundenlang nur vor mich hinstarren, weil eh nichts in mir passiert außer dem Wissen, dass da ganz und gar was nicht stimmt. Wenn ich handle, dann komme ich mir fast wie eine Maschine vor, so emotionslos.

    Komme mir außerdem verlangsamt vor und oft kommt mir der Himmel auch noch so grell und hell weiß vor.

    Kann das sein, dass ich meine Emotionen einfach abschalte, weil es gestern viel war?

    Wer kennt das?

    LG! Maggy

  2. #2
    Pax


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 38

    AW: An manchen Tagen Gefühlstaubheit, ist ätzend

    Naja Emotionen kommen mir manchmal so vor wie nen Rennanzug den man zum Rennenfahren braucht. Aber irgendwann hat man Feierabend und kanns sein lassen ^^ Läuft irgendwie nicht automatisch

  3. #3
    Holdibaldi

    Gast

    AW: An manchen Tagen Gefühlstaubheit, ist ätzend

    Hi Maggy,

    starke Stimmungsschwankungen hatte ich im letzten Jahr auch vermehrt, bis hin zu selbstverneinenden Überlegungen (ich bin/war nicht gefährdet, aber die Idee, dass es doch im Grunde besser wäre, wenn ich nicht mehr existierte, geisterte mir häufiger durch den Kopf).
    Das waren bei mir komorbide Depressionen. Ich sehe nun im Nachhinein ganz klar, dass wir Menschen existentiell von einem gut funktionierenden Hirnstoffwechsel abhängig sind. Die ganzen negativen Ideen, die ich in dieser Situation hatte, waren allesamt diesem situativen psychischen Befinden zuzuschreiben; das Tragische daran: In exakt dieser Situation war jene negative Interpretation von Welt vollkommen korrekt für mich, natürlich ist es sinnlos zu sein, wenn man keinen Sinn zu spüren vermag, keine Freude, keine Energie, keinen noch so kleinen Anreiz. Ich finde man muss/sollte sich dann bewusst halten, dass das einer bestimmten Situation entspricht, die nicht von Dauer ist. Dass es nur eine von vielen Möglichkeiten ist, zu sein.

    Wenn ich jetzt in ein Stimmungstief gerate (das letzte kleine war gestern), dann helfe ich mir damit, dass ich mir eben jene Banalität vor Augen führe. Ich stelle mir vor, was wohl wäre, wenn in diesem Moment der richtige Botenstoff dort wäre, wo er sein sollte, aber nicht ist. Dann wäre ich nämlich nicht depressiv, sondern glücklich, zufrieden und könnte nicht im Ansatz verstehen, weshalb man sich selbst vernichten sollte. Ein bekannter Entertainer, der auch an Depressionen leidet, beschrieb das ganz ähnlich. Er sagte sinngemäß, dass er dann einfach abwartet, bis das Hirn aufhört zu spinnen.

    Ein Psychologe gab mir den Tipp, bei solchen Stimmungstiefs nicht ins Bett zu liegen (das tat ich vorher häufig, was fatal war, weil dann der Muskeltonus abfällt und man völlig ins Nirvana abdriftet), sondern stattdessen körperliche Aktivität zu suchen. Jogging ist eine Möglichkeit von vielen. Natürlich braucht es große Überwindung, in schlechter Gefühlslage die Sportschuhe zu schnüren, aber bisher ging es mir danach stets wesentlich besser. Die ersten Minuten sind Überwindung pur, aber nach und nach passiert bei mir dann was im Kopf. Ich kann das nur empfehlen.

    Durch diese Sportsache bin ich recht fit geworden, das hebt nebenbei das Körperbewusstsein und tut auch dem Selbstwertgefühl gut. Das allein ist freilich nicht alles, aber immerhin einige Faktoren am großen Glücksrad, das sich Menschsein nennt.

    Viele Grüße,

    Holdi

  4. #4
    Kreativchaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 584

    AW: An manchen Tagen Gefühlstaubheit, ist ätzend

    Hallo Holdi, genau, das kann es sein, dass da einfach etwas quer läuft im Hirnstoffwechsel. Bewegung ist bei mir auch total wichtig und auch direkt Sport.

    Kann aber auch ein Ruhe- und Schlafdefizit sein oder eine Überreizungsfolge und da hilft dann tatsächlich nur, im Bett liegen.

    Kann also richtig und falsch sein, das Im-Bett-Liegen.

    Diese ganze Empfindlichkeitsgeschichte ist aber die Kernursache und da spinnt wohl wirklich einfach der Hirnstoffwechel.


    LG! Maggy

  5. #5
    Lysander

    Gast

    AW: An manchen Tagen Gefühlstaubheit, ist ätzend

    Manchmal ist mein Gefühlsdruck so groß, dass ich glaube, gar nichts zu fühlen. Wie Rotorblätter eines Helikopters, die sich so schnell drehen, dass sie still zu stehen scheinen.Aber die Klage "Ich fühle nichts" ist an sich schon Ausdruck eines Gefühls. Es ist ein bisschen so wie eine Massenflucht: alle Gefühle wollen ein schmales Tor passieren, so dass es verstopft und die vordersten Gefühle werden von den nachrückenden gegen eine Wand gedrückt.

  6. #6
    Kreativchaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 584

    AW: An manchen Tagen Gefühlstaubheit, ist ätzend

    Das habe ich, auch wenn es sich widerspricht, auch gedacht, dass eigentlich meine Gefühlstaubheit selber ein Gefühl ist, eben eins wie ein total ausgekautes Kaugummi ohne jeglichen Geschmack bzw. mit einem NICHTS-Geschmack. Und das Leiden daran ist erst recht ein Gefühl!

    Vielleicht sagt Gefühlsflachheit es dann eher.

    Theoretisch kann ich´s mir auch vorstellen, was du meinst mit dem so großen Gefühlsdruck, dass du gar nichts mehr fühlst. Aber das ist es bei mir wohl nicht. Höchstens, wenn es mir von außen zuviel ist. Dann könnte es auch sein, wenn ich aus der Situation nicht rauskann und aber auch nicht aggressiv werden darf, mich innerlich abschalten. Wie man es ja auch von der Tierwelt hört: Flucht, Angriff oder Starre: "Sich-tot-Stellen".

    Vielleicht habe ich dieses "Mich-tot-Stellen" auch schon immer gemacht, aber heute wird es mir erst klar.


    LG! Maggy

  7. #7
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 547

    AW: An manchen Tagen Gefühlstaubheit, ist ätzend

    Hallo,

    auch ich kenne Stimmungsschwankungen. Manchmal bin ich richtig beschwing, gut drauf und lustig um dann im nächsten Moment total trübsinnig und verwirrt zu sein. Mein Freund ist auch schon ganz verunsichert weil er nicht einschätzen kann in welch einem Zustand ich aus der Arbeit komm. Auch mir macht das zu schaffen, weil ich auch nciht planan kann. Es kann sein dass ich in gutem Zustand etwas fürs Wochenende ausmache und dann wenns soweit ist total mies drauf bin und auf alles andere Bock hätte als andere Menschen.

    Heute war ich allein in der Arbeit und aber dennoch unfähig irgendwas zu tun. Ich hab mich schon ums Tagesgeschäft gekümmert aber mehr war kaum drin. Ich konnte mich nicht entscheiden was ich zeurst machen soll. Auf den Ohren hatte ich so einen seltsamen Druck und ein leichtes Flimmern vor den Augen.

    In einem Buch über Angststörungen habe ich gelesen, dass Verwirrtheit, Orientierungsloigkeit und das Gefühl des neben sich stehens ganz natürliche Reaktionen des Körpers auf Stress sind. Somit holt er sich in einer stressigen Situation oder nach großer Anstrengung die Auszeit die er braucht. Da ADSler ja eh schon nicht so wiederstansfähig sind und teilweise sehr empfindlich reagieren kann ich mir durchaus vorstellen dass das eine Erklärung sein könnte

    Schöne Grüße
    Susilein

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 8

    AW: An manchen Tagen Gefühlstaubheit, ist ätzend

    Hmm... mag jetzt vielleicht blöd klingen und ist vermutlich auch unpassend hier...

    Bei mir ist Gefühlstaubheit eher standard, ich hab mal Momente der Freude oder der Trauer, aber abgesehen davon wüsste ich nicht wie ich irgendwas einer Emotion zuordnen kann. Was ich auch 'interessant' finde ist, dass ich trauer auch eher da wahrnehme wo ich nicht direkt involviert bin. Ich glaub ich hab mehr Tränen für den armen Drachen am Ende von Dragonheart vergossen als für meinen Bruder der vor ein paar Jahren gestorben ist...

    Und nu bin ich verwirrt... muss mal ein paar Daten sortieren, irgendwas stimmt hier gerade gar nicht...

    Edit:
    Habs glaub ich entwirrt bekommen... Falls ich irgendjemanden jetzt verwirrt oder besorgt haben sollte:

    Ums auch für euch verständlich zu machen. Mein Bruder ist vor ~3 Jahren gestorben und hatte davor ca. 7 Jahre gegen ein Non-Hodgkin Lymphom gekämpft. In der Zeit war es nach Chemo und was weiß ich nicht was alles 'ne zeitlang weg, kam aber wieder. Und das wiederkommen war ca. 3 Jahre bevor er gestorben ist was ich in einem anderen Thread mit der Erstdiagnose verwechselt habe.

    Als ich nun eben hier erwähnt habe das mein Bruder vor ein paar Jahren gestorben ist und ich da irgendwie gerade nur 3 Jahre zwischen angeblicher Diagnose und Tod finden konnte, konnte ich mir absolut nicht erklären wo die restliche Zeit geblieben ist und mir wurd leicht schwindelig...
    Geändert von hoeppy (27.06.2013 um 01:36 Uhr)

  9. #9
    Pax


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 38

    AW: An manchen Tagen Gefühlstaubheit, ist ätzend

    Holdis Worte gefallen mir. Ich mache unabhängig von "geht mir heute nicht gut" mein in Stein gemeisselten Plan aus lernen, arbeiten etc. Weiss eh nich mehr wo der Status qou ist. Mir kommt es so vor wie so eine Topform beim Sport. Mann kann es hochhalten wenn man trainiert und höllisch drauf achtet, was sehr anstrengend ist. Wenn man es lässt sackts zusammen .. So wirkts. Aber wenn man sich in den Gedanken nich vernarrt hilft es schon mal.

    Mein Beileid an hoeppy, sicherlich keine einfache Zeit.

Ähnliche Themen

  1. Fühlt Ihr Euch auch an manchen Tagen auch voll "normal"?
    Von superwoman im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 4.05.2012, 11:04
  2. Das überfordert mich bei manchen Beiträgen hier im Forum
    Von Lucy im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.03.2011, 14:46
  3. nach nur 4 Tagen Elontril...
    Von DannyMe im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.01.2011, 19:27

Stichworte

Thema: An manchen Tagen Gefühlstaubheit, ist ätzend im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum