Seite 2 von 25 Erste 1234567 ... Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 243

Diskutiere im Thema So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS?

    Einige Fragen sind, um das auch noch kurz anzumerken, nicht eindeutig gestellt, bzw. die Antwortmöglichkeiten sind unzureichend.

    Zum Beispiel:
    "Ich würde gerne lernen, ein Flugzeug zu fliegen."
    Man kann nur mit Ja oder Nein antworten.
    Die Frage ist aber im Konjunktiv gestellt, setzt also voraus, dass der Inhalt der Frage nicht erfüllt ist.

    Ich habe eine Pilotenlizenz.
    Was kreuze ich also an?
    Ich kann die Frage nicht korrekt beantworten.

    Derer Fragen gibt es mehrere, die nicht nur als Einzelfälle gelten würden.

    Darüberhinaus steht die zitierte Frage in einem Gesamtkontext, der eher auf Riskiofreude hinausläuft.
    Da passt das mit Abstand sicherste und streng reglementierte Fliegen nicht hinein.

    Welche reliablen Schlussfolgerungen sollen daraus gezogen werden können?
    Geändert von Fliegerlein ( 3.05.2013 um 23:02 Uhr) Grund: Fehlerkorrektur

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 55

    AW: So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS?

    Das Doofe ist nur: Wenn jetzt jemand einen Verdacht hat, um welchen positiven Aspekt es sich handelt und warum die Fragen gestellt wurden, dann sollte er hier erst recht nicht darüber spekulieren, da er sonst alle beeinflusst. Die Kritik von Fliegerlein@Fragestellung teile ich aber uneingeschränkt. Gutes Beispiel für eine Frage, die man nicht eindeutig beantworten kann, auch nicht mit "einfach nehmen was eher hinkommt". Schade ist, dass so etwas bei sehr vielen Befragungen vorkommt.

  3. #13
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.856

    AW: So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS?

    Hi Pantoufle,

    nun habe ich versehntlich den Fragebogen auch bis zum Ende ausgefüllt. Versehentlich deswegen, weil ich bei jedem Klick auf den "Weiter"-Botton auf die wesentlichen Fragen gehofft hatte. Die Fragen zum jeweiligen Verhältnis zu den beiden Elternteilen haben mich nicht getriggert, wobei ich mir durchaus vorstellen kann, dass es bei Anderen der Fall sein kann. Ich kann mir vorstellen, dass manch Einer bestimmte Fragen gegenteilig beantwortet, aus Angst, sich mit der Wahrheit konfrontiert zu sehen. Das habe ich in meinem eigenen Umfeld erlebt: die Vergangenheit negieren und so darstellen, dass sie rosig erscheint. Und Sport? Ich habe nie Sport gemacht, d.h. ich habe mal getanzt.

    Der Fragebogen sollte tatsächlich überarbeitet werden. Aber ich kenne das Prozedere in den Universitäten. Erst mal das Diplom schaffen, der weitere Weg wird sich schon irgendwie zeigen. Ich hoffe ja, dass Du später dieses Thema wieder aufgreifen wirst und wissenschaftlicher erarbeitest. Ich überlege gerade, was der Bachelor ist (sorry, ich bin 50 Jahre alt und habe damals das Diplom absolviert). Ich meine gehört zu haben, dass der Bachelor mit dem Vordiplom identisch ist. Daher freue ich mich, dass Du ein so großes Engagement für dieses Thema zeigst (wenn ich an mein Vordiplom denke...au weia!), obwohl es "nur" für den Bachelor zweckdienlich ist. In 2 Jahren schreibst Du ja Deine Masterarbeit. Hoffentlich auch über das Thema ADHS. Dann werden wir später, wenn Du fertig sein wirst (was ist denn dann Deine Berufsbezeichnung? Diplom-Psychologe gibt es ja nicht mehr), werden wir einen hervorragenden ADHS-Spezialisten mehr haben.

    - - - Aktualisiert - - -

    Fliegerlein schreibt:
    Darüberhinaus steht die zitierte Frage in einem Gesamtkontext, der eher auf Riskiofreude hinausläuft.
    Da passt das mit Abstand sicherste und streng reglementierte Fliegen nicht hinein.

    Welche reliablen Schlussfolgerungen sollen daraus gezogen werden können?
    Dass viele ADHSler unter Morbus Menière leiden und deswegen nicht fliegen.

  4. #14
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS?

    pantoufle schreibt:
    Hallo lieber Hofnarr,
    ich verstehe Ihre Einwände, aber ich kann dazu sagen, dass alles sehr genau durchdacht ist.
    Zu meiner genauen Fragestellung kann ich erst etwas sagen, wenn meine Studie abgeschlossen ist, denn wenn ich Ihnen nun meine Ziele erläutere, verfälscht das eventuell das Antwortverhalten der anderen Teilnehmer. Selbstverständlich werde ich aber sofort über meine Ziele und Ergebnisse berichten, wenn ich genügend Teilnehmer beisammen habe.
    Was die Fragen zur Bestrafung angeht, gebe ich Ihnen recht, dass sie etwas hart formuliert sind...allerdings musste ich diesen Fragebogen verwenden, da er der einzige ist, der zuverlässig die "Elterliche Unterstützung" erfragt. Ich hoffe sehr, dass sie niemanden in eine Krise stürzen, das ist zumindest überhaupt nicht meine Absicht. Aber danke, Hofnarr, dass Sie mich darauf aufmerksam gemacht haben.
    Ich danke euch auf jeden Fall schon einmal sehr über eure rege Teilnahme und wünsche einen schönen Start ins Wochenende!
    Hallo Eva-Luca,

    Ich bin selber Psychologie-Studentin und weiß daher, dass die Konzeption und die Durchführung einer solchen Studie kompliziert ist und dass man dabei oft Kompromisse eingehen muss, um sinnvolle Ergebnisse zu erhalten. Daher kann man Probanden nicht immer im Vorfeld über den genauen Zweck der Studie informieren.

    Allerdings muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich die Fragen zur elterlichen Unterstützung sehr heftig fand. Was mich dabei gestört hat, ist die Tatsache, dass du die Befragung als Studie über die positiven Aspekte des ADHS angekündigt hast und dann stellst du solche Fragen, die ja erstmal überhaupt nichts mit den positiven Aspekten von ADHS zu tun haben. D.h. ich konnte mich überhaupt nicht auf solche Fragen einstellen bzw. mich selber davor schützen, indem ich den Fragebogen nicht ausfülle.
    Diese Vorgehensweise widerspricht den "Ethischen Richtlinien der DGPs und des BDP". Unter dem Punkt "Grundsätze für Forschung und Publikation" Absatz "3. Auf Aufklärung basierende Einwilligung in die Forschung" heißt es dort:

    (d) Beim Einholen der auf Aufklärung basierenden Einwilligung klären Psychologen die teilnehmenden Personen über folgende Sachverhalte auf: ......
    (4) absehbare Faktoren, von denen man vernünftigerweise erwarten kann, dass sie die Teilnahmebereitschaft beeinflussen, wie z.B. potenzielle Risiken, Unbehagen oder mögliche anderweitige negative Auswirkungen, die über alltägliche Befindlichkeitsschwankungen hinausgehen
    Quelle: Ethischen Richtlinien der DGPs und des BDP

    Das hast du unterlassen, indem du den Befragten nicht mitgeteilt hast, dass sie auch Fragen zu ihrer Kindheit insbesondere zum elterlichen Erziehungsverhalten beantworten sollen. Diese Fragen können insbesondere bei psychisch kranken Menschen heftige Krisen auslösen. Bspw. bei Fällen von schwerer körperlicher Misshandlung. Solche Fragen können als Trigger fungieren und somit Flashbacks hervorrufen.
    Stell dir vor Jemand, der solche Erfahrungen in der Kindheit machen musste, liest hier, dass du eine Studie über die positiven Aspekte von ADHS durchführst, und möchte dich dann dabei unterstützen. Vielleicht befindet sich dieser Mensch gerade in einer Psychotherapie aufgrund seiner Kindheitserfahrungen, vielleicht hat er eine dissoziative Störung, eventuell ist er suizidal. Und dann trifft er völlig unvorbereitet auf deine Fragen zur Kindheit. Und im schlimmsten Fall ist er alleine zuhause und keiner kann ihn auffangen. Und ich möchte mir nicht vorstellen, was dieser Mensch dann durchmacht.

    Als angehende Psychologinnen müssen wir verantwortlich mit Menschen umgehen. Und dazu gehört es, dass wir sie darauf hinweisen, in welche Richtung unsere Fragen gehen werden. Den wahren Zweck der Fragen kann man nicht immer zu Beginn der Studie offenbaren, das sehe ich auch so. Aber die Themenbereiche, die wir in der Befragung ansprechen, können und sollten wir nennen.

    ADHS ist eine psychische Erkankung und viele ADHSler haben dazu noch andere Komorbiditäten. D.h. dass wir hier noch umsichtiger agieren müssen. Man sollte psychisch kranke Menschen nicht völlig unvorbereitet mit solchen Fragen zur Kindheit konfrontieren.
    Ich halte es für verantwortungslos, dass du das in diesem Fall unterlassen hast.

    Viele Grüße

    Fliegenpilz
    Geändert von Fliegenpilz ( 4.05.2013 um 00:09 Uhr) Grund: Fehlendes Wort eingefügt

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS?

    Fliegerlein schreibt:
    Edit:
    Ganz vergessen:
    Die gestellten Fragen der Umfrage weisen auf etwas anderes hin ...
    Den Verdacht habe ich auch und ich kann mir schon denken, auf was...

    Zu den positiven Eigenschaften möchte ich noch den Kommentar vom renommierten ADHS Experten Russell Barkley hier lassen:



    Link zum Video


  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 614

    AW: So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS?

    Eine Anmerkung von mir: Ich möchte weder meine Vergangenheit negieren oder kann mich dieser nicht stellen oder stürze mich wegen eventueller negativer Erfahrungen in eine Krise. Meine Vergangenheit und Dinge, die in meiner Kindheit ab und an nicht so gut liefen habe ich auch mit meinen Eltern besprochen.

    Ich ärgere mich lediglich darüber, dass hier ein Link gelegt wird zwischen ADHS und der elterlichen Erziehung. Das hat damit überhaupt nichts zu tun! Auch wenn ich früher nicht immer das beste Verhältnis zu meiner Mutter hatte, sie trägt keine Schuld für mein ADHS oder hat durch ihre Erziehung da sonst irgendwie Einfluss darauf genommen!

    Des weiteren ärgert es mich, dass der Fragebogen als etwas ganz anderes angekündigt wird und dann unzureichend auf die positiven Aspekte eingegangen wird.

  7. #17
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS?

    Na ja, Pantoufle bekommt hier heftigen Gegenwind, verständlicherweise würde ich jetzt sagen...
    Aber letztendlich versucht sie sich als Studentin dem Thema zu nähern und die Grundidee, mal die positiven Seiten zu erforschen, finde ich auch gut.

    Im internationalen Vergleich ist der Bachelor eigentlich "nur ein besseres Abi", hier in Deutschland wurden damals einfach die Dipolomstudiengänge in die kürzeren Bachelor Studiengänge gepresst, wobei ein wenig "Wissenschaft" weggenommen wurde, um das im Master anzubieten.
    Der Hintergrund ist, dass mit dem BA in kürzerer Zeit als mit dem Diplom ein berufsqualifizierender Abschluss erreicht werden soll, der Master sollte dann sozusagen die "Fahrkarte" in die Wissenschaft werden.
    (Im Grunde gehts mal wieder nur um eine "Zweiteilung der Gesellschaft", wer z.B. den Master nicht direkt (konsekutiv) an das BA Studium anschließt, bekommt kein BAFöG mehr)

    Ja, die Fragen kommen schon erstmal ziemlich unerwartet, da gebe ich Fliegenpilz Recht, die Vorabinfo sollte genauer sein...

    Mich interessiert zumindest hinterher auf jeden Fall, was mit den Fragen bezweckt wird und auch wenn ich den Sinn nicht erkennen kann, so "breche ich mir keinen Zacken aus der Krone", wenn ich das mal eben anklicke.... (unter der Vorraussetzung der besseren Info..)

    Pantoufle, Dir kann ich aber auch nur raten, die Impulse, die Du hier bekommst, in Deiner Arbeit zu berücksichtigen, weil sich hier auch Leute geäußert haben, die wirklich wissen, wovon sie schreiben..

    LG Tanja

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 499

    AW: So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS?

    Das ist es doch, was bitte ist ADHS bedingt, was nicht? Das ist doch gar nicht wirklich auszumachen, ist meine Kreativität eine Folge der ADHS?
    Aber demnach müsste sie unter MPH verschwinden (dem Medi das mir so gut bei meinen Negativsymptomen hilft) , tut sie aber nicht im Gegenteil, ich bin nun befähigt begonnenes künstlerisch-kreatives zu Ende zu bringen!

    Ich denke eher, dass ADHS nötigt, zwingt, kreativer zu sein. Kreativiät wird ja oft mit künstlerischem Talent verwechselt, das ist was total anderes!

    Kreativ sein bedeutet Erfindungsreichtum, ein kreativer Mensch muss nicht zwingend künstlerisch begabt sein, er weiß nur andere Wege zu gehen.
    Um als ADHSler in einer genormtem Gesellschaft zu bestehen, muss man automatisch kreativ werden, ansonsten endet man als Penner, Drogi, Alki,... und da gibt es bestimmt nicht wenige davon!

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 89

    AW: So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS?

    Was hat denn bitte adhs mit Erziehung zu tun? Ja, meine Kindheit war Mist....aber nicht unbedingt wegen dem adhs...oder weil dies das mein adhs ausgelöst hat, dass habe wohl seit der Geburt. Vor allem gleich der erste Teil der fragen ist gelinde gesagt...bescheuert...völlig Sinnfrei zum Thema adhs und seit wann hat man Schläge verdient das gleiche gilt für dem zweiten Teil...eine frage, in wie weit hast du dich vorher über adhs erkundigt...ging das über RTL Bild und Axel Springer Verlag hinaus...sry aber... Zumal sich viele fragen wiederholen ...diese Umfrage ist sehr...hm ja...warum wundert sie mich nicht bei dem Bild was die meisten von uns habe

    ich sage daher lieber hier was ich als durchaus positiv empfinde. ADS | ADHS | positive Eigenschaften

    Trifft ziemlich alles zu

  10. #20
    ADHD-Squirrel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 437

    AW: So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS?

    Gleich am Anfang wird der Mischtyp völlig ignoriert, das sollte die dritte Option sein.

    Eigentlich wollte ich jetzt nicht mitmotzen, aber das Thema des Fragebogens scheint mir "Ich wurde in meiner Kindheit oft geschlagen und fliege deswegen gerne Fallschirm" zu sein.

    Ich fülle solche Fragenbögen gerne aus wenn ich das Gefühl habe dass der Ersteller Rückmeldungen gibt, aber das kommt in Foren leider selten vor, vielleicht wird ja nochmal auf die Reaktionen hier eingegangen.

Seite 2 von 25 Erste 1234567 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. viel zu heiß, viel zu kalt.... kennt ihr das?
    Von Bulme im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.07.2012, 15:23
  2. Viel zu viel reden im Freundeskreis und zu viele Fehler im Büro
    Von Kasiopaia im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 7.07.2010, 22:40

Stichworte

Thema: So viel Negatives... Wo liegt das Postive des ADHS? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum