Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 19 von 19

Diskutiere im Thema Ist das normal, wenn man andauernd Freunde verliert? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Ist das normal, wenn man andauernd Freunde verliert?

    Lasse dir Zeit.... ich musste mir eingestehen, was nicht von heut auf morgen entstanden ist.... braucht zeit....
    ich habe erst dann gemerkt, was mich ins "abseits" in die "krise" getrieben hat.... (öhm... also ich mich selbst).... aber
    warum ich solch ein chaos hatte.... also die krise hat mich gezwungen, dinge zu ändern - heute, rückblickend war dies notwendig.

    ist etwas blöd - wenn ich dir jetzt schreibe - dass das, was du jetzt gerade *erlebst *fühlst - auch eine chance ist....
    wenn es einem mies geht - geht es einem mies - und es ist mies...

    ich halte dir die daumen - dass du bald in die mutter kind kur gehen kannst - und etwas erholen kannst.

    wenn ich mein leben bis zu diagnose so analysiere - war es ein ständiges stopp end goo.... vollgas / erschöpfung / vollgas.... kein mittelding,

    das problem, so habe ich das gefühl, sind nicht die freunde.... es ist, dass sich alleine fühlen.... doch du bist nie alleine...
    du hast dich... und sei dir dein bester freund.

    das forum hier hat mir sehr geholfen - hier wurde ich verstanden - ich hoffe du kannst hier für dich auch so
    viel hilfe finden - wie ich sie bekommen habe.

    lg

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Ist das normal, wenn man andauernd Freunde verliert?

    Danke Smile...aber echt. Seit ich hier bin hab ich viel über ADS erfahren und ich akzeptiere es auch langsam das ich es hab und endlich weis ich was mit mir los ist...bei mir ist auch so nur fuktionieren und zwischendurch war ich platt.....aber danke nochmal. ich freue mich echt darüber das man mich endlich versteht...

  3. #13
    Ehem. Mitglied

    Gast

    AW: Ist das normal, wenn man andauernd Freunde verliert?

    Hallo Alessia,

    manchmal ist es hilfreich mit den Menschen einfach nochmal Kontakt nach ein paar Tagen aufzunehmen. Ich hab keine Ahnung was war, vielleicht ist die Sache zu "eindeutig", so dass eine Kontaktaufnahme für Dich nicht in Frage kommt.

    Manchmal stellt sich bei der erneuten Kontaktaufnahme heraus - also, wenn ich Stress mit Freunden hatte-, dass es Missverständnisse gab oder eben der andere wirklich angefressen war. Aber das konnte ja dann im Gespräch geklärt werden - oder eben auch nicht. Aber in einer Freundschaft knallt es eben auch manchmal. Wahre Freunde verkraften das und eine echte Freundschaft hält das aus.

    Immer nur geben ... ich denke, "nein"-Sagen, auf seine Bedürfnisse achten ist wichtig-der andere tut das in der Regel auch.
    Denk auch an dich

    LG, Susanna

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 52

    AW: Ist das normal, wenn man andauernd Freunde verliert?

    Mir geht es genau so. Allein sein ist Horror für mich, Höchststrafe! Man kommt in seine Wohnung (ich spreche bereits nicht mehr von zu Hause) und keiner ist da. Juckt auch niemanden, wenn ich da hocke, wie auch? Freunde hatte ich mal, aber das ging immer wieder recht schnell auseinander. Dauerfreundschaften kenne ich nicht. Ich frage mich immer warum ICH mich immer melden muß, warum tun DIE das nicht? Ja gut, mittlerweile laß ich meine Depri behandeln, ohne diese Pillen wäre ich nachmittags nach der Arbeit echt aufgeschmissen. Ein Haustier halten soll eine Lösung sein, doch bei meiner Arbeit ist so etwas zeitlich gesehen ausgeschlossen, das wäre Tierquälerei.

    Das blöde an so einer Situation ist, je mehr man sich wünscht dieses Alleinsein zu überwinden, je mehr man dagegen tut, desto heftiger tut dieses Gefühl weh. Hat man einen Menschen gefunden, so ist dieser vollkommen überfordert von der Liebe die man gibt, sich Sorgen macht, helfen will. Und somit wars das wieder mit Freundschaft, von Liebe will schon gar nicht mehr sprechen.

    Einen Weg da raus habe ich noch nicht gefunden. In der Woche gehts, man hat seine Arbeit. Die paar Stunden bis zum Schlafengehen überbrücke ich derzeit mit Psychopharmaka (so wie mir der Arzt es verschrieben hat). Ist nicht die Lösung, klar, aber es ist momentan eine Lösung. Nur am Wochenende - da kommt der Hammer!!! Ihr merkt es ja auch an meinen Postings hier im Forum, mal ist es so, mal so. Für mich habe ich die Lösung noch nicht gefunden. Leider.

    LG Xyrx

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Ist das normal, wenn man andauernd Freunde verliert?

    hey xyrx.....wünsche dir viel kraft...es ist schon heftig was eine psysche u.s.w mit uns anstellen kann...

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 354

    AW: Ist das normal, wenn man andauernd Freunde verliert?

    @alessia Das kenne ich auch,ich bin auch naiv

    Mag auch nicht gerne aleine sein. Das ist voll der Horror für mich wenn mein Mann abends zu seinen Sport geht. Ich bin ja eigentlich nicht aleine,meine beiden Mädels sind ja da und unsere 5 Kater. Aber ich bin dann oft unruhig und Ängstlich. Ich maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaagg ggggggggggggggggggggg es nicht.

    Maedelmerlin

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 10

    AW: Ist das normal, wenn man andauernd Freunde verliert?

    @Alesia ich kann dich auch irgendwie verstehen, mir geht es bis heute ähnlich, in der Hauptschule wurde ich aufgrund meiner ADHS ständig ausgebissen, bzw. geschlagen wenn einige Klassenkameraden jemanden brauchten. Danach kam die Ausbildung, dort wurde ich auch ständig von meinen Vorgesetzten rund gemacht, in der Familie verstand man mich
    auch nur teilweise.
    Naja mitlerweile bin ich soweit das ich nur noch in einem Heim leben kann.
    Nun zu deinem Leben, ich denke du hast auch einige Begabungen, die du nutzen kannst, wenn sie dir auch momentan nicht bewusst sind,.
    Ich habe auch schon 4 Suizidversuche hinter mir mir, weil ich keinen Sinn im ganzen sah, habe aber mitlerweile (ich denke) begriffen zu haben, das Alles seinen Sinn im Leben hat, auch wenn es einem teilweise sinnlos erscheint.
    Wünsche Dir viel Kraft,Mut und hoffentlich bald wieder Freunde an deiner Seite

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 122

    AW: Ist das normal, wenn man andauernd Freunde verliert?

    ja, es ist normal, leider...zumindest auch bei mir...ich hab immer dieselben (wenigen) "guten freunde" die kommen und gehen...mal sehr intensiven kontakt, mal 6 monate kontaktabbruch...die weibliche freunde bleiben immer bei mir, die männlichen nicht...das liegt aber daran, weil sie alle auf dauer mehr wollen, ich nicht, und sie "verlassen" mich dann und ich ertrag sowas nichtmehr, ständig gewöhn ich mich an jemand und die tolle zeit und dann gehn sie alle von mir...

    Ha, erst ein gutes Beispiel...ich lernte einen Mann kennen ( er sprach mich an) und wir trafen uns hin und wieder mal, aber immer nur kurz und "auf nen sprung"...ich fand ihn schon lustig und chaotisch und sehr aufgedreht :-) aber eben kein "Beziehungsmaterial" haha, spass :-) ich hatte eben kein Interesse. Dann klebte er an mir, und sagte mir wie intressant ich doch sei und er garnicht rauslesen könne, wie ich nun bin und ich sei so sprunghaft (typisch für uns adsler, hm..) usw das fing an zu nerven, ich fühlte mich eingeengt.

    ...ich hielts nichtmehr aus (ich und meine klappe, leider bekannt für meine sehr verletztende klappe >Ich arbeite dran) und sagte ihm was ich denke...dass ich es hasse unter druck gesetzt und genervt zu werden und ich mich dann sowieso zurückziehe...er sagte nur eins "Du hattest recht, deine worte sind verletzender als ein Messerstich" und er ging...cest la vi. (Ich erzählte ihm mal meine Schwächen, eben das verbale Mundwerk und dass ich dran arbeite) uuuuuuuuuuund ich habs wieder verkackt :-( aber mein gott, wenn ich nunmal nichtmehr will....und ich spiele immer mit offenen karten, von anfang an, weil ich das nur mehr als fair finde...hach ja :-(
    Geändert von GretaMarlene (30.04.2013 um 00:09 Uhr)

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 45

    AW: Ist das normal, wenn man andauernd Freunde verliert?

    such nicht immer das problem bei dir! sprich mit den leuten! wir sind hir ja alle deine freunde!!!!!

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Verliert man durch MPH seine positive Eigenschaften?
    Von Lucy im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 11.03.2012, 00:48
  2. Normal oder nicht normal
    Von amanda im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 30.09.2009, 16:57
Thema: Ist das normal, wenn man andauernd Freunde verliert? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum