Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 42

Diskutiere im Thema Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 230

    AW: Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein?

    Schnarchnase schreibt:

    Ich nehme mir das auch nach jedem Wäschezusammenlegemarathon vor, aber schwupps, eine Woche später ist das Theater wieder da... *motz*
    Das kenne ich nur zu gut.

    Vor drei Tagen hatte ich so ein Wäschezusammenlegemarathon (4 Körbe), weil wir bald Besuch haben. Mein Freund hat sich total gefreut und meinte: "Wow, wir haben jetzt so viel Platz! Wir könnten sogar tanzen! Guck mal, da ist der Boden!"

  2. #32
    ellipirelli

    Gast

    AW: Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein?

    ich glaube inzwischen, ich bin nur deshalb so ordentlich, weil es mich irre (und aggressiv) macht, wenn ich was länger suchen muss
    im Grunde meines Herzens bin ich unordentlich- die teilweise pedantische Ordnung ist reiner Selbstbeschiss, um nicht ständig an meine Grenzen zu geraten...
    wenns innen drin schon so durcheinander ist- ertrag ich das nicht auch noch um mich rum.

  3. #33


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 9.020

    AW: Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein?

    Und trotzdem wünschte ich mir manchmal, mehr davon zu haben.
    Das Suchen macht mich nämlich trotzdem aggressiv.

  4. #34
    *schnüff*

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 2.168

    AW: Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein?

    ellipirelli schreibt:
    ich glaube inzwischen, ich bin nur deshalb so ordentlich, weil es mich irre (und aggressiv) macht, wenn ich was länger suchen muss
    im Grunde meines Herzens bin ich unordentlich- die teilweise pedantische Ordnung ist reiner Selbstbeschiss, um nicht ständig an meine Grenzen zu geraten...
    wenns innen drin schon so durcheinander ist- ertrag ich das nicht auch noch um mich rum.

    Jawohl, das geht mir auch so.

    Deshalb staune ich ja, warum ich dann trotzdem immer alles schleifen lasse, obwohl es mir erst gut geht, wenn alles (halbwegs) übersichtlich ist. Ich habe einige Ecken im Haus, da könnte man mich für die Serien im TV engagieren, in denen bei Messies entrümpelt wird.

    Ich habe echt Stress durch diese Situation, schaffe es aber einfach nicht mehr, sie anzugehen.
    Früher habe ich wie im Wahn bis zur Erschöpfung ab und an einen Rundumschlag veranstaltet.

    Seit ich gelernt habe, dass Pause wichtig sind, um sich nicht völlig zu verausgaben, habe ich jedoch das Problem, entweder erst gar nicht anzufangen oder aber nach einer Pause wieterzumachen.


    Nebenbei: Ich finde deine "Wesensbeschreibung" so super toll!!! (Master of Desaster)

  5. #35
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 99

    AW: Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein?

    Ich versuche mich gegen meinen "Chaostrieb" zu wehren und ich muss zugeben, dass ich es angenehmer finde,
    wenn es ordentlich ist - die Ordnung zu halten fällt mir jedoch sehr sehr schwer

    Jedoch kann ich mir gut vorstellen, dass manche AD(H)Sler "Ordnung" als eine Art Kompensation benutzen können,
    da sonst alles ja so chaotisch ist.

  6. #36
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 47

    AW: Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein?

    Eloise schreibt:
    Nochmals Hallo
    Ich bin jetzt fast 60 Jahre alt und habe eigendlich unwissentlich meinem Leben eine Struktur geben können.
    Es gibt da aber Dinge, die ich mir nie erklären konnte. Ich dachte ich hätte vieleicht irgendein Kindheitstrauma an das ich mich nicht mehr erinnern konnte.
    Meine wichtigsten Probleme sind,
    Eine zwanghafte Phobie vor dem Telefonieren ( seit ich denken kann )
    Eine ungebremmste Kaufsucht ( Compulsive Buying Disorder ) seit ich mein erstes Taschengeld bekommen habe
    Immerwährendes Nägelkauen
    Stetiges Vor mir herschieben von Wichtigem und Unangenehmen
    Vieles angefangen und nie beendet.
    Bekomme Platzangst unter Menschen
    Glaubte Gehörschaden und Vergesslichkeit zu haben.
    Hypochonder
    Unbegründete Ängste
    All diese Punkte können Teil einer ADHS sein.
    Diese Tatsache hat mich wiederum aufgebaut.
    Ob ich nun eine Therapie machen werde muss ich mir noch überlegen. Wenn überhaupt, dann nur bei einem Psychiater, nicht im Krankenhaus.
    Ich habe eine ausgeprägte Krankenhausphobie, ganz besonders wenn es um Gerätemedizin geht habe ich immer das Gefühl, dass es nicht um das Wohl des Patienten, sondern um Geldmacherei geht.
    Liebe Grüsse
    Eloise
    hi Eloise, den Text haste jetzt aber aus meinem Hirn geklaut... das gibts ja gar nicht... die gleichen Phobien und gleichen Symptome....

  7. #37
    pero

    Gast

    AW: Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein?

    ellipirelli schreibt:
    ich glaube inzwischen, ich bin nur deshalb so ordentlich, weil es mich irre (und aggressiv) macht, wenn ich was länger suchen muss
    im Grunde meines Herzens bin ich unordentlich- die teilweise pedantische Ordnung ist reiner Selbstbeschiss, um nicht ständig an meine Grenzen zu geraten...
    wenns innen drin schon so durcheinander ist- ertrag ich das nicht auch noch um mich rum.

    Wieso Selbstbeschiss? Warum siehst Du das so negativ? Für mich ist das der Beleg das wir die ausserordentliche Fähigkeit haben unsere Eigenheiten durchaus zu kompensieren.

    Zu ADHS gehören oft
    - häufige Unfälle - meine Kompensation ist ein aussergewöhnlich hohes Sicherheitsbewusstsein.
    - Geldprobleme - Ich bin bei Geldfragen umsichtiger als die meisten Normalos.
    - Spätkommen - Ich bin überpünktlich, auch "nur" eine Kompensation.

    Ja, das alles kann auch belasten, aber wenn man weiß woher das kommt, warum man so tickt, kann ich damit umgehen.
    "Ach Hallo, da ist ja wieder meine ADHS-Kompensation, also ruhig bleiben, ist nicht wirklich schlimm."
    Diese Kompensationen machen mir das Leben auch leichter.

    Für mich ist diese Fähigkeit der Kompensation auch der positive Beleg das wir durchaus auch ein "normales und zufriedenes" Leben führen könnten, wenn das Umfeld uns etwas entgegen kommt. Auch wir können uns ändern, nur sollte man nicht erwarten das wir genauso werden wie ein "Normalo".
    Wir haben eben etwas andere Anforderungen an unser Umfeld, aber wir haben auch aussergewöhnliche Fähigkeiten. Nur werden diese in der aktuellen Ellenbogengesellschaft oft als Schwäche gewertet oder gar nicht wahrgenommen.
    Und das ist es was uns (oder zumindest mich) krank macht.

    Ich finde es jedenfalls wirklich gut das Du diesen Zusammenhang bei Dir wahrgenommen hast. Ist das nicht schon ein Grund auf Dich selbst stolz zu sein? Ich finde ja. Daher ist es für mich kein Selbstbeschiss sondern der Beweis das Du dich nicht von deine ADHS-Symptomen unterkriegen lässt, dass Du denen dein Leben nicht kampflos überlässt. Auch wenn es sehr viel Kraft kostet.
    Das ist für mich viel eher das Problem, das wir vieles "normales" nur durch extrem hohen Kraftaufwand erreichen können.

    LG
    pero

  8. #38
    *schnüff*

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 2.168

    AW: Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein?

    pero schreibt:
    Wieso Selbstbeschiss? Warum siehst Du das so negativ? Für mich ist das der Beleg das wir die ausserordentliche Fähigkeit haben unsere Eigenheiten durchaus zu kompensieren.

    Zu ADHS gehören oft
    - häufige Unfälle - meine Kompensation ist ein aussergewöhnlich hohes Sicherheitsbewusstsein.
    - Geldprobleme - Ich bin bei Geldfragen umsichtiger als die meisten Normalos.
    - Spätkommen - Ich bin überpünktlich, auch "nur" eine Kompensation.

    Ja, das alles kann auch belasten, aber wenn man weiß woher das kommt, warum man so tickt, kann ich damit umgehen.
    "Ach Hallo, da ist ja wieder meine ADHS-Kompensation, also ruhig bleiben, ist nicht wirklich schlimm."
    Diese Kompensationen machen mir das Leben auch leichter.

    Für mich ist diese Fähigkeit der Kompensation auch der positive Beleg das wir durchaus auch ein "normales und zufriedenes" Leben führen könnten, wenn das Umfeld uns etwas entgegen kommt. Auch wir können uns ändern, nur sollte man nicht erwarten das wir genauso werden wie ein "Normalo".
    Wir haben eben etwas andere Anforderungen an unser Umfeld, aber wir haben auch aussergewöhnliche Fähigkeiten. Nur werden diese in der aktuellen Ellenbogengesellschaft oft als Schwäche gewertet oder gar nicht wahrgenommen.
    Und das ist es was uns (oder zumindest mich) krank macht.

    Ich finde es jedenfalls wirklich gut das Du diesen Zusammenhang bei Dir wahrgenommen hast. Ist das nicht schon ein Grund auf Dich selbst stolz zu sein? Ich finde ja. Daher ist es für mich kein Selbstbeschiss sondern der Beweis das Du dich nicht von deine ADHS-Symptomen unterkriegen lässt, dass Du denen dein Leben nicht kampflos überlässt. Auch wenn es sehr viel Kraft kostet.
    Das ist für mich viel eher das Problem, das wir vieles "normales" nur durch extrem hohen Kraftaufwand erreichen können.

    LG
    pero
    Ich kriege beim Stichwort Kompensation gleich ein beklemmende Gefühl. Sofort fallen mir meine zahlreichen Zwänge ein, die meiner Meinung nach aus genau diesem Kompensationsbedürfnis heraus entstanden sind.

    Wahrscheinlich ist der Grad, das Maß entscheidend. - Wir immer halt im Leben...

  9. #39
    pero

    Gast

    AW: Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein?

    Ich kriege beim Stichwort Kompensation gleich ein beklemmende Gefühl. Sofort fallen mir meine zahlreichen Zwänge ein, die meiner Meinung nach aus genau diesem Kompensationsbedürfnis heraus entstanden sind.
    Ich glaube nicht das "Zwang" und "Kompensation" auf den gleichen Ursachen beruhen. Für mich ist "Zwang" näher an "Sucht" als "Kompensation". Auch eine "Überkompensation" ist für mich auch nicht automatisch zwanghaft weil dadurch immer noch ein anderes, reales(!) Problem vermieden wird. Zwang und Sucht verbinde ich mit eigentlich unnötigen oder unsinnigen Handlungen.
    Ich denke auch das ein Kontrollzwang der mich 10 mal den Herd kontrollieren lässt bevor ich das Haus verlasse, nicht viel positives beinhaltet. Aber was ist das Problem wenn man "Überpünktlich" oder "Überordentlich" ist? Ja, es nervt vielleicht und macht auch Stress, aber es würde auch Stress machen, mehr nerven und negative Auswirkungen haben würde man ständig zu spät kommen. Und es ist bestimmt auch kein echter Gewinn wenn man nicht wüsste wo wichtige Unterlagen sind.

    Wenn ich das Verhalten "Selbstbeschiss" nenne, sehe ich nur die negative Seite, sehe nur meine Schwäche und ziehe mich damit eher selbst runter. Wenn ich es als "Kompensation" bezeichne, fokussiere ich mich auf die aktive und positive Seite der Problemgleichung. Darauf wollte ich hinweisen, daher versuche ich mich auf meine positiven Leistungen zu konzentrieren, versuche mehr "Ich kann" als "Ich kann nicht" zu denken, fühlen und auszusprechen.
    Wahrscheinlich ist der Grad, das Maß entscheidend. - Wir immer halt im Leben...
    Klar, da sind die "Schmerzgrenzen" individuell. Nach meiner eigenen Erfahrung sieht man die eigenen "Fehler" jedoch grösser als Aussenstehende und die eigenen Stärken eher kleiner. Daher sollte nicht zu streng mit sich sein und sich das "vergeben", was man auch bei Freunden "vergeben" würde.



    LG
    pero

  10. #40
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 80

    AW: Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein?

    Nubis, ich bin genau so. Eigentlich passt es ja gar nicht zu AD(H)S Symptomen, aber aus jeder Regeln gibt es ja Ausnahmen. Oder man könnte es in die Schublade "Zwänge" hineinstecken. Denn, seit ich Medis nehme muss ich mich nicht mehr so verbissen auf noch so kleinen Unordnung stürzen und die unter Kontrolle haben.
    Wer weiss, wer weiss...
    LG

Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. muss Wut immer unterdrücken
    Von Chamaeleon im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 1.06.2011, 13:21
  2. entschuldigung aber das muss sein
    Von kreativkopf im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 5.10.2010, 20:56
  3. ... dass immer alles super sein muss ... überzogene Erwartungen
    Von lola im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.08.2010, 14:01
  4. Tabletten muss das sein???
    Von Kasiopaia im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 4.07.2010, 23:11
Thema: Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum