Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Diskutiere im Thema Immer mehr Isoliert im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 24

    Immer mehr Isoliert

    Hallo Ihr lieben,

    ich bin noch neu hier und hoffe nicht das dieses Thema schon besprochen wurde....

    In letzter Zeit distanziere ich mich immer mehr von Freunden und Menschen die ich eigentlich mag. Ich kann es mir auch einfach nicht erklären warum aber es passiert einfach. Ich habe einfach keine Lust mehr und melde mich auch einfach nicht mehr.

    Von meiner Oma, von Freunden, von meinem Vater, von Bekannten......... und eigentlich leide ich eher darunter aber ich kann einfach nicht über meinen Schatten springen.....

    Menschen mit dennen ich immer viel zu tun hatte aber plötzlich nach und nach kappe ich alle Verbindungen und ziehe mich immer weiter zurück.

    Ständig nehme ich mir etwas vor, mich mit anderen Menschen zu treffen oder wieder in einen Verein einzutreten aber immer wenn der Tag dann näher kommt sage ich immer ab..... das ist mir jetzt schon so oft passiert. Ich denke das ich einfach Angst habe zu dem treffen zu gehen weil da nur Menschen sind die ich nicht kenne und ich es dann nicht schaffe kontakte zu knüpfen....

    Kennt ihr sowas auch und kommt das auch vom ADHS?

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 284

    AW: Immer mehr Isoliert

    Hallu Nubis,

    ich habe mir gerade deine Vorstellung durchgelesen und habe den Eindruck, dass bei dir auch eine Depression vorliegen könnte.

    Dieses zurückziehen kenn ich auch und das ist nicht gut. Suche dir bitte dringend einen Facharzt in deiner Umgebung der dir hilft, bei dem einstellen deiner Medikamente. Eine einsel Therapie wie VT oder ergotherapie kann vielleicht auch sehr hilfreich sein. Ich kann leider nicht viel dazu beitragen und hoffe doch, dass noch ein paar weitere Antworten kommen oder du in anderen Beiträgen welche findest. Bis dahin Kopf hoch, umschauen und viel Gelduld.

    LG Zumania

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Immer mehr Isoliert

    Hallo Nubis,

    ich habe mal in einer ganz ähnlichen Phase gesteckt, in der ich mich total zu Hause verkrochen habe. Wenn Familie oder Freunde angerufen haben, und mich gefragt hatten, ob ich was unternehmen wolle, hab ich mir immer irgendwelche Ausreden ausgedacht. Wenn ich dann aufgelegt hatte, war es die pure Erleichterung, so als hätte ich gerade eine große Herausforderung gemeistert. Das ging so weit, dass ich irgendwann das Telefon komplett abgestöpselt habe, da die Vorstellung, das Telefon könnte wieder klingeln, in mir eine große Anspannung ausgelöst hatte.

    Ich habe leider den Fehler gemacht, nicht damit zum Arzt zu gehen, kann also nur Vermutungen anstellen, was bei mir der Auslöser war. Ich hatte damals immer versucht, es allen recht zu machen und habe mich selbst irgendwann total aus den Augen verloren. Ich wurde mehr und mehr zum Nebendarsteller meines eigenen Lebens, in dem ich mich immer mehr auf andere Menschen eingestellt habe, in der Hoffnung dadurch mehr von ihnen akzeptiert zu werden. Meine eigenen Prioritäten gerieten immer mehr in den Hintergrund. Irgendwann kam dann die Notbremse und ich habe mich total zurück gezogen, weil mir alles einfach zu anstrengend wurde. Die Tatsache, dass ich das Gefühl hatte mich immer mehr anpassen zu müssen, hat sehr an meinem Selbstvertrauen genagt. Dadurch wurden Interaktion mit anderen Menschen unheimlich anstrengend, denn ohne das Vertrauen in seine eigene Intuition ist ein leichtlebiges Leben nicht möglich. Ich habe Situationen gemieden, die ich im Vorfeld nicht vollständig überblicken konnte, da ich Angst hatte, etwas unerwünschtes könnte passieren.

    Sprich auf jeden Fall mit einem Arzt über das Thema. Je früher du das aktiv angehst und dich einem Experten anvertraust, desto leichter wird es dir fallen, dich aus dem Loch zu befreien. Ich kann dir nur soviel mitgeben: Setz dich nicht so unter Druck und stelle dir ernsthaft die Frage: "Was will ich und was glaube ich zu müssen." Ich bin mit diesen beiden Dingen leider etwas durcheinander gekommen.

    Viele Grüße,
    Kopfkino

  4. #4
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Immer mehr Isoliert

    Hallo Nubis,

    wenn du hier in der Forensuchmaschine die
    Stichworte "sozialer Rückzug" oder "Sozialphobie"
    eingibst, findest du vielleicht einige für dich wertvolle
    Beträge zu deiner Frage.

    Meine Psychologin erklärte mir eine aus der ADHS-Perspektive
    möglich Ursache - die ständige Überreizung führe demnach zu
    einem vermehrten Rückzug ... ich denke, der im Autismusbereich
    verwendete Begriff des Overload kommt dem recht nahe - ein
    paar Links dazu:
    http://www.sagb.ch/downloads/Autismu...yer,8.9.11.pdf
    Overloadsituationen und -reaktionen ( Diana's Aspergerseite! )

    Ich finde mich in einigen Beschreibungen bspw von der Seite Aspiana wieder,
    wenn auch insgesamt mit abgeschwächteren Auswirkungen.

    LG, habit

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Immer mehr Isoliert

    An der Depression könnte was dran sein. Habe als Jugendlicher auch eine Psychologin aufgesucht. Hatte damals auch meine Phasen mit Selbstmordgedanken. Dachte das geht auch von alleine wieder weg. Naja sie sagte das sie mit mir arbeiten wolle..... bin nicht mehr hin gegangen. Ich dachte wenn ich jetzt einmal damit anfange dann werde ich da wohl nicht mehr rauskommen. Wenn ich einmal zugebe das ich eventuell ein Problem habe dann wird mich das mein Leben lang begleiten und ich muss immer zum Psychologen. Naja so habe ich es dann verdrängt. Ich habe mich dann immer von einer Beziehung in die nächste geworfen. Am Anfang war alles gut weil es schön war geliebt zu werden. Als dann die ersten Probleme kamen habe ich dann immer den schwanz eingezogen. So haben meine Beziehungen nie lange gehalten und ich habe mich dann wieder in die nächste Beziehung geworfen. Ich bin immer nur glücklich wenn ich gebraucht werde. So ist es auch auf der arbeit. Sobald ich merke das ich gebraucht werde fühle ich mich gut. Ich arbeite dann von Morgens um 07:00 bis Abends um 10:00 Uhr und es macht mir nichts aus. Aber wenn ich das Gefühl nicht habe dann falle ich in ein tiefes Loch und in Selbstmitleid. Ein weiteres Problem was ich habe ist das die Sprechzeiten immer in der Arbeitszeit sind. Ich schäme mich dann wenn ich sagen müsste ich kann nicht arbeiten kommen weil ich zum Psychologen muss, dann denkt ja jeder das ich nicht normal bin. Naja aber es hilft wohl alles nix ^^ Habe ja noch die Hoffnung das ich jetzt endlich mal jemanden finde der mir eine Alternative zu Medikinet verschreibt. Vielleicht sieht die Welt ja dann anders aus.

  6. #6
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: Immer mehr Isoliert

    Hallo Nubis,

    danke, dass Du im Vorstellungsthread noch ein wenig von Dir erzählt hast...

    Deine Erfahrungen mit dem Medikinet klingen für mich nach falscher Dosierung, war Deine Traurigkeit abends dauerhaft, gleichbleibend stark? Kann es vielleicht auch ein Rebound gewesen sein?
    Wieviel mg MPH hast Du denn genommen? War das retardiert? Vielleicht benötigst Du abends noch eine geringe Dosis unretardiertes MPH um den Rebound abzuschwächen.

    Geht es Dir ohne MPH "nur" hinsichtlich der Traurigkeit besser? Was ist mit den anderen Symptomen?

    Es kann auch sein, gerade weil Du mit MPH Deine Gedanken besser "unter Kontrolle" hast, dass alte, noch offene Wunden zum Vorschein kommen, die Dich erstmal 'runterziehen, aber eben auch "verheilen" müssen.

    Dieses "Gefühl anders zu sein", und nicht zu wissen warum, begleitet Dich schließlich schon lange
    und hat sicherlich, bedingt durch die AD(H)S-typischen multiplen Wahrnehmungsstörungen zu vielen "inneren Fehlbewertungen" geführt.

    Es gilt, diese zu finden, sich anzuschauen, und neu zu bewerten (z.B. nicht als Persönlichkeitsdefizit, sondern als Folge einer stoffwechselbedingten Wahrnehmungsstörung). Dabei kannst Du auch Stück für Stück Deine Fähigkeiten/Leistungen erkennen bzw. als solche anerkennen, beispielsweise, wenn Du erkennst, welche kreativen Strategien Du eigentlich schon entwickelt hast, um mit Deinen "Schwierigkeiten" umzugehen, oder auch, was Du trotz Deiner "Schwierigkeiten" schon erreicht hast...

    Dabei kann Dir eine Therapie sehr helfen, da kann ich mich den anderen nur anschließen, such Dir eine/n Psychologen/in...

    LG Tanja

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Immer mehr Isoliert

    Hallo Chaostanja,

    ja muss zugeben das ich am Anfang die ganzen Informationen nicht gelesen haben, bezüglich des Vorstellens. Ich hatte angefangen aber es war mir zu viel Text so dass ich gleich wieder abgebrochen habe. ;-)

    Das Medikinet habe ich unretardiert genommen weil ich nichts mit Gelantine zu mir nehmen wollte war das die einzigste Lösung es als Tabeltten zu nehmen anstelle von Kapsel.

    Also mit dem Medikinet habe ich bei 5mg am Morgen angefangen, dann 5mg Morgens und 5mg Abends. Dann sollte ich steigern auf 10mg am Morgen und 10mg am Abend.... das habe ich aber nicht lange gemacht weil es mir Abends als ich daheim war in meiner Wohnung Seelisch nicht gut ging (wie oben beschrieben) Ich denke auch das es sein könnte das einfach die Wirkung nachgelassen hat und ich wie in ein tiefes Loch gefallen war.

    Was mich nur gewundert hat war das ich mich zwar besser konzentrieren konnte aber irgendwie auch wieder nicht.... ach keine Ahnung ist so schwer das zu beschreiben. Es war besser aber ich habe mir einfach mehr davon erhofft.

    Die Traurigkeit war meistens nicht gleich stark..... Ich habe mich ja dann auch versucht abzulenken (Zigaretten, Alkohol,....)

    Ja es geht mir nur bezüglich der Traurigkeit besser, alles andere ist wieder wie vorher.

    Ich habe am Freitag einer Psychologin in meiner nähe auf den AB gesprochen und um einen Rückruf gebeten. Ich habe gelesen das Sie Erwachsene mit ADHS behandelt. War auch etwas schwieriger jemanden zu finden. Alle anderen machen das nur bei Kindern und Jugendlichen.... :-(((

    Naja mal schauen ob Sie sich meldet und ob Sie überhaupt Zeit hat.

    Vielen Dank schonmal für eure Ratschläge.

    LG Nubis

  8. #8
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: Immer mehr Isoliert

    Nubis schreibt:
    Hallo Chaostanja,

    ja muss zugeben das ich am Anfang die ganzen Informationen nicht gelesen haben, bezüglich des Vorstellens. Ich hatte angefangen aber es war mir zu viel Text so dass ich gleich wieder abgebrochen habe. ;-)
    Das ist doch gar kein Problem, da sind wir doch irgendwo alle ähnlich, dass uns Text auch mal "erschlagen" kann, nur mit Deiner ursprünglichen Vorstellung wärst Du wahrscheinlich aufgrund des geringen "Informationsgehalt" nicht freigeschaltet worden und hättest Dich vielleicht gewundert, warum... Um dem vorzubeugen, habe ich Dich auf den Absatz aufmerksam gemacht..... Das sollte keine Kritik sein, sondern einfach ein freundlich gemeinter Hinweis...
    Hier hat bestimmt keiner (ausser vielleicht die Admins) alle Forumsregeln im Kopf...

    Also mit dem Medikinet habe ich bei 5mg am Morgen angefangen, dann 5mg Morgens und 5mg Abends. Dann sollte ich steigern auf 10mg am Morgen und 10mg am Abend.... das habe ich aber nicht lange gemacht weil es mir Abends als ich daheim war in meiner Wohnung Seelisch nicht gut ging (wie oben beschrieben) Ich denke auch das es sein könnte das einfach die Wirkung nachgelassen hat und ich wie in ein tiefes Loch gefallen war.
    Wie lange wirkt denn das Medikinet bei Dir? Morgens und abends je 10 mg finde ich komisch.... Meistens nimmt man es doch eher tagsüber, bzw. abends eine kleine Menge (2,5mg oder so), um den Rebound abzuschwächen.. Na ja, manche können besser Schlafen, wenn sie abends nochmal was nehmen, ist bei mir genau umgekehrt...

    Was mich nur gewundert hat war das ich mich zwar besser konzentrieren konnte aber irgendwie auch wieder nicht.... ach keine Ahnung ist so schwer das zu beschreiben. Es war besser aber ich habe mir einfach mehr davon erhofft.
    MPH öffnet Dir "andere Wahrnehmungsbereiche, die Du vorher nicht hattest, die aber für Leute ohne AD(H)S vollkommen selbstverständlich ist. Da kann sich dann im Laufe der Jahre einiges "ansammeln", was noch bewältigt werden muss (so ganz bildlich ausgedrückt). Mit MPH hast Du den Blick frei(er), um Deine "Baustellen" zu bearbeiten.

    Die AD(H)S mit ihrer Grundsymptomatik kann nur medikamentös "gelindert" werden (ich denke, das "Ergebnis" ist sehr unterschiedlich), aber die "Baustellen", die durch eine Sozialisation mit einer unbehandelten bzw. "falsch" behandelten AD(H)S entstehen (können), können (meistens besser mit "therapeutischer Hilfe) aufgearbeitet werden und helfen, seine Selbstdefinition/Selbstbewertung zu verbessern...

    Die Traurigkeit war meistens nicht gleich stark..... Ich habe mich ja dann auch versucht abzulenken (Zigaretten, Alkohol,....)

    Ja es geht mir nur bezüglich der Traurigkeit besser, alles andere ist wieder wie vorher.
    Ich habe den Eindruck, dass dieses Gefühl der Traurigkeit ein wichtiger Schritt auf dem Weg Deiner "Problembewältigung" ist....

    Ich habe am Freitag einer Psychologin in meiner nähe auf den AB gesprochen und um einen Rückruf gebeten. Ich habe gelesen das Sie Erwachsene mit ADHS behandelt. War auch etwas schwieriger jemanden zu finden. Alle anderen machen das nur bei Kindern und Jugendlichen.... :-(((
    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du eine/n Passende/n Psychologen/in findest..

    LG Tanja

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Immer mehr Isoliert

    Hallo Chaostanja,

    ja sorry hab mich da vertan. Ich habe Medikinet jetzt am Ende so eingenommen:

    Morgens 10 mg (9:30 Uhr da ich um 10 Uhr im Büro sein muss) und dann so gegen 14:00 Uhr die zweite Tablette mit 10 mg. Aber wir waren ja noch ganz am Anfang und noch am experimentieren.

    Ich hatte dann ca. 2 Monate später einen Termin zur Besprechung wie mir die Medikamente bekommen, dann ist der Arzt aber befördert worden und ich habe jemand neues bekommen. So hatte sich dann der Termin geändert. Dann musste ich absagen weil ich an dem Tag arbeiten musste. Danach sollte ich dann wieder 1 Monat warten. Dann haben die wieder absagen weil die Ärztin krank war und joar dann hatte ich irgendwie auch keine Lust mehr. Ich habe einfach keine Geduld und will nicht als warten.

    Ich werde berichten wenn sich die Dame meldet. Aber bis jetzt habe ich nichts von ihr gehört.

    Bekomme ich eigentlich bei der Krankenkasse raus welcher Psychologen/in ADHS bei Erwachsenen behandelt?

    LG Nubis

  10. #10
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: Immer mehr Isoliert

    Nubis schreibt:

    Ich hatte dann ca. 2 Monate später einen Termin zur Besprechung wie mir die Medikamente bekommen, dann ist der Arzt aber befördert worden und ich habe jemand neues bekommen. So hatte sich dann der Termin geändert. Dann musste ich absagen weil ich an dem Tag arbeiten musste. Danach sollte ich dann wieder 1 Monat warten. Dann haben die wieder absagen weil die Ärztin krank war und joar dann hatte ich irgendwie auch keine Lust mehr. Ich habe einfach keine Geduld und will nicht als warten.

    Ich werde berichten wenn sich die Dame meldet. Aber bis jetzt habe ich nichts von ihr gehört.
    Na das ist ja wirklich extrem unglücklich gelaufen, hoffentlich ist diese Dame dann, wenn sie sich meldet auch "die Richtige" für Dich...

    Bekomme ich eigentlich bei der Krankenkasse raus welcher Psychologen/in ADHS bei Erwachsenen behandelt?
    Kassenärztliche Vereinigung Hessen - Arztsuche

    Ich würde da mal nach Psychologen, Neurologen, Psychiatern, Therapeuten etc suchen und gucken, ob die eine homepage haben, da wirst Du dann bestimmt Infos zu den Praxisschwerpunkten bekommen.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Suche...

    LG Tanja

Ähnliche Themen

  1. Berufliche Zukunft geht immer mehr den Bach runter
    Von Dennis22 im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.04.2011, 14:47
  2. Diagnose ,immer mehr Panik
    Von Dori im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 96
    Letzter Beitrag: 10.06.2010, 06:31

Stichworte

Thema: Immer mehr Isoliert im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum