Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 52

Diskutiere im Thema Wer ist normal? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Wer ist normal?

    hallo,
    ich bin total überfordert
    was ist normal,alle anderen außer ich,außer wir adhsler nix normal,anormal schon immer gewesen und das bekommt man jeden Tad zu spüren.
    es nützt doch nix sich immer dasGegenteil einreden zu wollen .SO
    Tschüß bis die Tage

  2. #32
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Wer ist normal?

    Erich Fromm über den angepaßten Menschen - YouTube

    passt, so glaube ich, sehr gut hier rein.

    die pathologie der normalität, erich fromm.

    gruppenzwang - gruppendynamik - wer macht die regeln - und ist es normal, sich soweit anzupassen,
    dass es der eigenen natur widerspricht.

    .... die normalen sind die kränksten....

    für mich stellt sich die frage, was macht MICH krank.... und da muss ich mich aus dem norm-denken raus lösen,
    weil will ich normal sein, macht es mich krank... so muss ich zwischen einem mittelding wählen - in der gesellschaft meinen platz zu
    finden - doch so, dass es für mich o.k. ist.

    lg

  3. #33
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Wer ist normal?

    planlos schreibt:
    hallo,
    ich bin total überfordert
    was ist normal,alle anderen außer ich,außer wir adhsler nix normal,anormal schon immer gewesen und das bekommt man jeden Tad zu spüren.
    es nützt doch nix sich immer dasGegenteil einreden zu wollen .SO
    Tschüß bis die Tage
    Hallo planlos

    versuche mal dich selbst zu sein - du kannst nicht von anderen verlangen, dass sie dich so akzeptieren wie du bist -
    wenn du es selbst nicht tust.

    mir geht es um ellen besser - seit ich gar nicht mehr normal (wie von aussen gewollt) sein will. sondern mich so
    durchs leben, LEBE - wie es für mich stimmt.

    ich bin gerne anders - normal sein, ist doch langweilig.
    lg

  4. #34
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Wer ist normal?

    Also zwischen Realität und halben Wahnsinn.
    Oder

    - - - Aktualisiert - - -

    hi
    natürlich hört sich ganz toll an,aber ich glaube man redet sich was da schön.Nur die sich anpassen kommen doch weiter und immer anzuecken ist auch immer ein Kampf.
    Dazu habe ich keine Kraft und Lust mehr.

  5. #35
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Wer ist normal?

    @planlos

    ich kann nur aus meinen Erfahrungen schreiben - ich war seeeehr angepasst - und
    das tat mir nicht gut.

    und wo willst du hin? (weiterkommen)
    klar gibt es dinge im alltag die gemacht werden müssen - doch wie man es
    tut, wie man seinen krams erledigt und welche lösungswege man geht - welche strategien
    einen zum erflog bringen - sind bei mir eben anders..... kann doch meinem chef egal sein - was ich alles tun
    muss und wie, um pünktlich auf der arbeit zu erscheinen - kann doch dem nachbarn egal sein wie ich meinen
    alltag meistere - solange es ihn nicht betrifft.

    kann doch dem lehrer egal sein - wie und wann ich meine matheaufgaben erledige - haptsache sie sind gemacht
    und ich habe es kapiert.

    das meine ich - wir sind in dem sinne nicht normal - weil wir die dinge anders tun - und auch anders erledigen
    müssen - wir haben verschiedene wege zu ziel - und es ist für uns einfach schwieriger wenn wir wie andere sein wollen.
    haben wir das ziel - müssen wir oft selbst unseren lösungsweg suchen - weil wir anders sind.

    man verschwendet zu viel kraft und energie für dinge - die wir einfacher haben könnten.

    glaube ich, und ist einfach aus meiner sicht.
    der Fokus, so glaube ich, sollte dahin gerichtet sein - zu leben - und sich nicht verrückt machen.
    egal wie - ob normal oder unormal - ist doch egal.


    p.s. wahnsinn - ist eigendlich nur ein wort, dass die allgemeinheit gebraucht um dinge zu umschreiben
    die nicht verstanden werden - als nicht normentpsrechend.
    Geändert von Smile (16.04.2013 um 11:55 Uhr)

  6. #36
    salamander

    Gast

    AW: Wer ist normal?

    planlos schreibt:
    hallo,
    ich bin total überfordert
    was ist normal,alle anderen außer ich,außer wir adhsler nix normal,anormal schon immer gewesen und das bekommt man jeden Tad zu spüren.
    es nützt doch nix sich immer dasGegenteil einreden zu wollen .SO
    Tschüß bis die Tage

    ich weiß nicht, aber geht's im leben bei allen, ad(h)s hin oder her, nicht eigentlich darum, dass es einem gut geht,
    man sich wohl fühlt, dinge tut und erfahrungen macht, die einem gefallen und wohltuend sind.

    was daran normal ist, oder nicht, ist doch völlig wurscht. wenn was "andere" nicht als normal betrachten,
    sich anfühlt wie eine zwangsjacke, dann stimmt die definition von "normal" irgendwie nicht - aus meiner sicht.

    natürlich mein ich damit jetzt nicht, einen gnadenlosen über leichen gehenden egoismus zu leben, weil
    es da schon grenzen gibt, die für andere mit denen man zu tun, schädigend und existenzbedrohend sind. aber so
    grundsätzlich find ich, abgesehen von extremen randerscheinungen, für die ich keinerlei toleranzen habe,
    weil sie auf kosten anderer gehen, doch den grundsatz von leben und leben lassen, extrem erstrebenswert,
    was die ganze debatte um normal oder nicht ad absurdum führt.

    mein gott, ich käm im leben nicht auf die idee, mich dem für mich wahnsinn eines bunjeejumps freiwilig auszu-
    setzen. um sowas zu machen, müßte ich sediert werden, oder man müßte mir k.o.tropfen einflößen. aber es
    gibt genug leute, die haben sagenhaften spaß daran, sind sie deshalb nicht normal, nur weil das ihr ding ist?
    sie bringen niemanden anderen damit in gefahr und keinen anderen in eine situation die für ihn unerträglich
    ist, also soll'n sie's machen. Ich mag da nicht mal zusehen, da fährt mein bauch schon amok... no go, ich spür
    das richtig wie der boden im affenzahn auf mich zugeschossen kommt ne, ne, sowas is für mich nix... aber
    anderes findes richtig geil... die frage nach normal oder nicht stellt sich da nicht. nur nach, wer mags so, und
    wer mags so...

    es wird einen haufen leute geben, die könnten so wie ich nie leben, aber ich könnte auch nie wie sie. wer von
    uns ist jetzt unnormal? eigentlich doch keiner, so lange keiner auf kosten und zu lasten der anderen und deren
    lebensqualität lebt.

    vielleicht wär es sinnvoller, sich von der klassifizierung normal zu verabschieden. irgendwie bringt's die nicht
    wirklich... schränkt ganz schön ein, hab ich so das gefühl...

    vielleicht ein ansatzpunkt?

  7. #37
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Wer ist normal?

    Natürlich gibt es das "Normale"...
    Als normal wird im Allgemeinen und sehr vereinfacht ausgedrückt, das bezeichnet, was regelhaft geschieht.
    Dabei wird auch keinerlei Bewertung vorgenommen, es wird nur gesehen, was "in der Regel", also üblicherweise passiert (EDIT: oder besser formuliert: zu erwarten ist).

    "Normal" ist nichts, was irgendwie willkürlich festgelegt wird, sondern das, was nach Beobachtungen als das erkannt wird, das regelhaft geschieht.


    Was ich aber immer wieder faszinierend finde ist, dass der Begriff "unnormal" = nicht der Norm entsprechend, also wenn etwas passiert, das nicht in der Regel zu erwarten ist, auch gleich bewertet wird und vor allem:
    Es wird in den allermeisten Fällen negativ bewertet.

    Wenn jemand eine hohe Intelligenz hat, ist er ebenfalls "nicht normal", denn in der Regel erwartet man eine durchschnittliche Intelligenz und gemäß des Gausschen Verteilungsnormals, welches genau diese Regelhaftigkeit wiederspiegelt, befinden sich die weitaus meisten Menschen innerhalb des "Normbereiches", der liegt m.W. bei 85 bis 105.

    Bei der Frage nach "Normalitäten" geht es um Wahrscheinlichkeiten, sonst nichts.

    Es gibt meines Wissens keine aktuellen Studien darüber, inwiefern ADHS'ler in Bezug auf Reaktionsvermögen tatsächlich gegenüber Nichtbetroffenen im Vorteil sind.
    Zumindest kenne ich keine.

    Eigentlich wird eher vermutet, dass ADHS'ler z.B. im Straßenverkehr eine höhere Unfallgefährung aufweisen und in Fällen, in denen sie in Unfälle verwickelt sind, diese weitaus schwerer sind, als sie in Vergleichsgruppen auftreten.
    Das muss aber nicht im Widerspruch zu einem möglicherweise tatsächlich besseren Reaktionsvermögen stehen, denn als Gründe dafür werden auch die Impulsivität und Ablenkbarkeit etc. angeführt.
    Eine jüngere Studie über die Sterblichkeitsraten bei ADHS hat dies aber nicht bestätigen können, zumindest in Bezug auf Todesfälle durch Unfälle.

    Andere Studien und Untersuchungen, auch in Fahrsimulatoren, zeigten aber eine deutlich impulsivere Fahrweise und durchaus auch Aufmerksamkeitsprobleme im Straßenverkehr, was besonders in den USA z.B. zu einem Umdenken in Sachen Medikation führt (Sprich die berühmten "Drug-Holidays" abzuschaffen).

    Was diese berühmte Steinzeitgeschichte angeht ... so habe ich da meine Zweifel, denn ich würde einem ADS'ler, der sich von jedem Grashalm, jedem Vogel ablenken lässt oder gerade verträumt im "Hyperfokus" abhängt keine allzu großen Überlebenschancen einräumen .

    Im Vorteil sind die, die beides können, aufmerksam sein und abschalten und zwar dann, wenn es angebracht ist, was bedeutet, dass sie Einfluss darauf nehmen können.
    Und genau da ist der Haken bei ADHS:
    Wir können keinen (bzw. nicht immer) Einfluss darauf nehmen, wann wir uns auf was konzentrieren.

    Das bedeutet aber nicht, dass das nicht durchaus auch in bestimmten Situationen von großem Vorteil sein kann und ich würde die Frage nach einem besseren Reaktionsvermögen durchaus im Rahmen des Möglichen einstufen.
    Aber was uns fehlt, ist die Konsistenz.
    "ADHS ist kein Aufmerksamkeitsdefizit, sondern vielmehr eine Aufmerksamkeitsinkonsitenz" (C. Neuhaus)

    Die Frage nach, wer denn nun normal ist, wäre also eigentlich obsolet, denn darum geht es gar nicht, sondern vielmehr darum, inwiefern man in seiner Umgebung gut zurechtkommt ohne dabei weitere Schäden davonzutragen.


    EDIT:
    salamander schreibt:
    ich weiß nicht, aber geht's im leben bei allen, ad(h)s hin oder her, nicht eigentlich darum, dass es einem gut geht,
    man sich wohl fühlt, dinge tut und erfahrungen macht, die einem gefallen und wohltuend sind.
    Genau das ist es, was ich meine
    Geändert von Fliegerlein (16.04.2013 um 12:09 Uhr) Grund: Edit hinzugefügt

  8. #38
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Wer ist normal?

    Andere Frage?
    Leben wir Adhsler - in einer für uns "feindlichen" Umgebung?

    (mal überspitzt gefragt. auch mit dem wissen, dass man die "Umgebung" nicht verändern kann)

  9. #39
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: Wer ist normal?

    Insane schreibt:
    Man kann sich immer schönreden, dass jeder anders tickt und keiner normal ist, das stimmt auch bis zu einem gewissen Grad, dennoch sind wie so Verhaltensauffällig, dass wir von der Masse als unnormal wahrgenommen werden. Wir haben Probleme mit den gerade gültigen Regeln, wir meistern unseren Alltag nicht wie andere Menschen.
    Na, dass kann aber auch nur dann richtig sein, was du schreibst, wenn wir den den Altag meistern ! Ist man antriebslos, vergesslich und erledigt notwendige Dinge nicht ( z.B. Krankenkassenbeitrag zahlen, Einspruch gegen Betriebskostenabrechnung einlegen, nicht für Prüfungen lernen, für die man lernen müsste, um sie zu bestehen e.c., e.c.), dann kann man nicht wirklich davon sprechen, dass man den Alltag meistert. Zu sagen "ach ich meistere meinen Alltag halt nur anders als andere und was scheren mich gerade gültige Regeln". Damit redet man sich die eigenen Defizitte schön.

    Insofern hat Fingerlien hier schon das entscheidene also geschrieben:
    Fliegerlein schreibt:

    Die Frage nach, wer denn nun normal ist, wäre also eigentlich obsolet, denn darum geht es gar nicht, sondern vielmehr darum, inwiefern man in seiner Umgebung gut zurechtkommt ohne dabei weitere Schäden davonzutragen.
    - - - Aktualisiert - - -

    Smile schreibt:
    Andere Frage?
    Leben wir Adhsler - in einer für uns "feindlichen" Umgebung?
    na die Alm wäre nach Hütter auf jedenfalls eine wenigere feindliche Umgebung, die Frage ist dann halt doch immer auch, wo will ich leben. Die Urmenschen konnten sich das nicht aussuchen und mussten mit Tiegern Löwen und anderen Gefahren zusammen leben, also in einer feindlichen Umgebung. Ich kann heute entscheiden, ob ich in den Algäu ziehe und dort auf einem bauernhof leben will oder ob ich mich dem anderen leben stelle.
    Geändert von Wintertag (16.04.2013 um 13:05 Uhr)

  10. #40
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Wer ist normal?

    @Wintertag

    ich habe bei meiner ersten Sitzung mit dem Therapeuten gesagt,
    ich glaube, dass ich weniger "probleme" hätte.... würde ich auf einer insel,
    alleine als künstler arbeiten, ein paar bananen-sträuche, eine ziege und von
    zeit zu zeit als nomade meinen standort wechseln... -

Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Sei doch mal normal!!!!
    Von cute_Chaotin im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 14.07.2011, 01:39
  2. Normal oder nicht normal
    Von amanda im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 30.09.2009, 16:57

Stichworte

Thema: Wer ist normal? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum