Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 28 von 28

Diskutiere im Thema Intelligenz als Kompensation im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 191

    AW: Intelligenz als Kompensation

    Das ist ein Thema mit dem ich mich häufig zwischen dem EIgenverdacht und der Diagnose beschäftigt habe.

    Im Kindergarten (konnte bereits lesen, schreiben, rechnen (bis schriftlich multiplizieren) und der Grundschulzeit (bis zur 3. Klasse) hielt man mich für ein Genie und wollte mich nach der ersten in die 4 Klasse gehen lassen.
    Ich hatte in meiner gesamten Schullaufbahn eigentlich nie gelernt, und wüsste auch nicht wie das geht. Es war eher das Prinzip alles verstehen zu müssen, bevor es abrufbar ist.
    Doch die Unordnung und emotionale Instabilität, sowie Vergesslichtkeit im Alltag hat auch die Intelligenz nicht kompensieren können.

    So richtig klar gekommen bin ich nur mit den wenigsten Mitschülern. Ich selber hatte immer einen Hang zu "Schwächeren" oder Aussenseitern.
    Im Laufe der Unterstufe und bis zur Oberstufe war die Schulzeit aus sozialer Sicht die Hölle. Mehrfach gab es Gedanken über Schulabbruch bis hin zum Suizid.

    Hier bin ich das erste Mal an meine Grenzen gestoßen. Es lässt sich nicht alles kompensieren.
    Trotzdem habe ich ein Gerade-Eben Abi, einen Guten Berufsabschluss und auch keinen schlechten Beruf und bin seit zehn Jahren verheiratet.
    Nur: Das Leben schien mir immer sehr sehr anstrengend. Nicht selten habe ich hier gelesen, dass gerade bei Intelligenteren Menschen die Zusammenbrüche mit Ende 20 dann zur Diagnose ADHS führen.
    Irgendwann ist der Akku nun mal leer.

    Nachdenkliche Grüße,

    schwedenfan

  2. #22
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 351

    AW: Intelligenz als Kompensation

    schwedenfan schreibt:
    Hier bin ich das erste Mal an meine Grenzen gestoßen. Es lässt sich nicht alles kompensieren.
    Trotzdem habe ich ein Gerade-Eben Abi, einen Guten Berufsabschluss und auch keinen schlechten Beruf und bin seit zehn Jahren verheiratet.
    Nur: Das Leben schien mir immer sehr sehr anstrengend. Nicht selten habe ich hier gelesen, dass gerade bei Intelligenteren Menschen die Zusammenbrüche mit Ende 20 dann zur Diagnose ADHS führen.
    Irgendwann ist der Akku nun mal leer.
    Ich hätte mich als glücklich geschätz, wenn ich sagen konnte: Das Leben schien mir immer sehr sehr anstrengend. Mein Leben ist sehr sehr anstrengend.

    Ja, irgendwann ist der Akku leer und irgendwie habe ich bis jetzt immer geschaft, ihm wieder aufzuladen. Leider irgendwann lässt sich der Akku nicht mehr aufladen, er ist endgültich alle! Das macht mir Sorgen.


    LG
    Surre

  3. #23
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 795

    AW: Intelligenz als Kompensation

    Mein Diagnosearzt hat heute zu mir gesagt, daß ich beim Zahlen verbinden nur mittelmäßig war. der Rest war top. Gedächtnis übertop.

    Man sieht, meinte er, daß ich in der Schule mehr erreichen hätte können. Habe mit "sehr gut" abgeschlossen. Eine zwei weniger und es wäre " mit Auszeichnung" gewesen. Aber er hatte ja nur die Grundschulzeugnisse. Hab es damals wohl auch gut kompensieren können. Aber auch nur in der Schule.

    Daheim war es der Horror. Meine Mutter hatte wohl auch ADHS. Es war nur Krampf und Kampf.

  4. #24
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 499

    AW: Intelligenz als Kompensation

    schwedenfan schreibt:
    Hier bin ich das erste Mal an meine Grenzen gestoßen. Es lässt sich nicht alles kompensieren.
    Trotzdem habe ich ein Gerade-Eben Abi, einen Guten Berufsabschluss und auch keinen schlechten Beruf und bin seit zehn Jahren verheiratet.
    Nur: Das Leben schien mir immer sehr sehr anstrengend. Nicht selten habe ich hier gelesen, dass gerade bei Intelligenteren Menschen die Zusammenbrüche mit Ende 20 dann zur Diagnose ADHS führen.
    Irgendwann ist der Akku nun mal leer.
    Bei mir lief das ähnlich. Ich wurde auch erst diagnostiziert, als ich an der Uni war. Ich hab' mittlerweile auch meinen Abschluss und arbeite und bin (vermutlich) auch gut in meinem Job, habe seit vielen Jahren schon den gleichen Partner - aber gerade im Moment bin ich wieder in so einer Phase wo ich aufpassen muss, mir nicht alles zu versauen.

  5. #25
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 340

    AW: Intelligenz als Kompensation

    @surre: Ja, das beschäftigt mich auch immer wieder. Habe das Gefühl, dass die Energien, immer wieder aufzustehen und weiterzumachen, im Laufe der Jahre immer weniger geworden sind. Habe öfter die Sorge, dass irgendwann nix mehr da ist.

  6. #26
    Prinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 826

    AW: Intelligenz als Kompensation

    Chaostanja schreibt:
    Ich glaube, inwieweit ein AD(H)S'ler seine "erhöhte Intelligenz" "äußerlich sichtbar" nutzen kann, liegt daran, wieviel er zu kompensieren hat, bzw. ob und welche Komorbiditäten sich entwickeln/entwickelt haben...
    Wer frühzeitig gute Strategien entwickelt, läuft weniger Gefahr, in negative Bewertungsschemata zu geraten... Ich glaube, dass es einer Menge Intelligenz bedarf, diese zu kompensieren, da bleibt beispielsweise für die Aufmerksamkeitssteuerung in der Schule kaum was übrig...

    Intelligenz kann nur bedingt an Schulnoten gemessen werden, weil die "innen verbrauchte Intelligenz" von aussen derzeit nicht messbar ist...

    LG Tanja

    Das glaube ich auch. Denn, ich habe Traumata in der Kindheit erlebt und habe es trotz extrem schwieriger Umstände geschafft einen Realschulabschluss hinzubekommen.
    Wären die äußeren Umstände deutlich günstiger gewesen, hätte ich auch ein Abitur schaffen können.

    Es hat lange gebraucht das so für mich anzuerkennen, denn ich fühlte mich lange Zeit weniger Wert, weil ich ja nur einen Realschulabschluss habe und eben kein Abitur.

    Aber und das finde ich das wichtigste was ich gelernt habe: der Bildungsabschluss hat wirklich rein gar nichts mit Intelligenz zu tun. Ich habe Menschen mit einem 1er Abi getroffen, die waren rein Menschlich (Stichwort soziale Intelligenz) so Stroh dumm, das es einem wirklich die Sprache verschlägt. Und auf der anderen Seite traf ich Menschen mit einem Sonderschulabschluss, die in Teilbereichen über so ein großes Wissen und so eine schnelle Aufassungsabe verfügen, das es eine wahre Wonne ist, denen zuzuhören.

  7. #27
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 260

    AW: Intelligenz als Kompensation

    Also ich hab ja manchmal n bisschen Sorge, ich bin auf dem Niveau eines schlauen Kindes stehn geblieben und geb damit nen dummen Erwachsenen hab

    Ich musste in der Schule halt nie wirklich lernen. Und ich weiss nich, wieviel Geduld ich noch mit mir hab, um das noch auf die Kette zu kriegen.
    Wobei das seit Medis und Coaching signifikant besser geht.

    Ich sag meinem Freund ja immer, er hätte eigentlich die viel bessere Hochintelligenz-Einstellung als ich. Der is irgendwie intellektueller.

    Hab auch so nen ganz seltsame destruktive Art von Perfektionismus. So alles oder nichts - und alles geht nich, also... prokrastinier ich ersma n bisschen

  8. #28
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Intelligenz als Kompensation

    Hallo,

    Ich habe auch mit meine intelligenz viel kompensieren können. Dazu strengen eltern die struktur gaben... mein arzt sagte: Stark ausgeprägte ADS mit gute schutzfaktor.

    In der schule war rasch klar dass ich schlau bin und hat gute noten bekommen. Was mich auch erstaunt ist dass ich trotzt ADS (scheinbar deutlich ausgeprägt) und traumata, weiter geschafft hatte in der schule... Ich war gut im math, musste kaum lernen, in alle naturwissenschaften wo ich auch eigentlich wenig arbeiten musste, weil ich der konzept rasch begriffen habe und nicht so gut im sprachen...

    Meine intelligenz hat mich auch geholfen, kompensationstrategien zu finden (einigen kamen auch aus der familie, da ich nicht der erste war mit solche schwierigkeiten).

    Aber sozial ging es schon nicht gut... Unreif, ängstlich, sensibel, impulsiv und leicht zu ärgern... Auch eine lehrerin hat irgendwie geschafft, trotz meine gute noten und meine gute verhalten mich zu überzeugen, ich sei irgendwie falsch...

    Ausbildung ging es auch gut, von lernen her, sozial war es immer noch miese, obwohl ich einiges doch gelernt hatte... Aber stimmungschwankungen und impulsivität konnte ich nur schwer im griff haben.

    Privat war eben von beziehungen her nicht so einfach und sonst der haushalt ehe chaotisch, aber niemand hat sich beschwert, ich entwickle mit der zeit kompensationstrategien auch dort.

    So bald ich meine erste stelle bekomme, klappt es trotzt allem gar nicht mehr... Ich bin völlig überfordert und verliere ein job nach der andere... Mit 30 jahren waren die akku auch mal leer, so was ist sehr anstregend.

    Oft weiss ich wohl was ich falsch mache, ich verstehe die sache sehr rasch, aber kann vieles nicht umsetzten... Es haben mich auch andere menschen gesagt... Da man sieht dass ich schlau bin, wird eben einiges noch erwarten die ich einfach nicht kann.

    Oder wenn zuerst meine schwäche gesehen werden, behandelt mich wie eine trottel, was ich nicht gerne habe.

    Ich kann konzepten sehr rasch verstehen und habe die geduld nur schwer eine erklärung zu hören der schritt nach schritt geht... Aber dabei vergesse ich die details und muss doch darauf hingewiesen werden.

    Beruflich bin ich ganz anderswo gelangen als meine intelligenz es ermöglichen können... Aber doch bin ich damit zufrieden. Ich kann damit leben, war nicht immer einfach. Geistige herausforderungen brauche ich immer noch und finde es im freizeit. Ich lese gerne.

    Mit meine heftige emotionen und impulsivität lerne ich zu umgehen... Es geht viel viel besser als früher, aber ist immer noch anstregend.

    Sonst finde ich auch dass ADSler ihre art von intelligenz haben, wie stino auch ihres... Stinos sind ehe geradelinig, was bei planung und selbststeuerung nützlich ist, wir sind ehe kreativ und chaotisch, aber bringen damit auch einiges zu stande. Eine spruch über intelligenz die ich mag: "Intelligenz ist die fähigkeit problemen zu lösen" In diese sinn, sind ADSler echt sehr schlau, da sie dauernd problemen lösen (müssen).

    lg

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 6.02.2013, 14:24
  2. Medikation und das ausschöpfen der Intelligenz
    Von Mikoo im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.07.2012, 14:15
  3. Emotionale Intelligenz
    Von Andy66 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.06.2010, 18:50
  4. Intelligenz-Tests
    Von Julia im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.08.2009, 17:13
Thema: Intelligenz als Kompensation im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum