Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Diskutiere im Thema "Anfängerguide" AD(H)S gesucht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 76

    Lächeln "Anfängerguide" AD(H)S gesucht

    Hallochen ,

    ist schwer in Worte zu fassen, was ich jetzt eigentlich will.. ich fang einfach mal an, vllt ergibt sich was nachvollziehbares..

    AAALSO ich bin sozusagen ein Frischling bei dieser Geschichte und weis noch nicht wirklich, was auf mich zukommt/was sich jetzt positiv verändern könnte(wird). Die Diagnose und die Medikation sind sicherlich das Fundament, auf welchem das weitere Geschehen aufbaut.Aber eben genau das ist es, was mich gerade etwas verunsichert.

    Von medizinischer Seite her, ist der nächste Monat erstmal abgedeckt
    -> erstmal Gewöhnung an die Medikation Medikinet Adult 10mg (1x 10mg morgens und dann etwa 5-6h später die zweite 1x10mg Tagesdosis = 20mg), dann am Ende des Monats Rücksprache über Verträglichkeit, Wirkung ect..

    Und so haben wir in den beiden Zeilen eben abgefrühstückt, was ich denn so den Monat über mache. Ok dazu kommt dann später (ca. 2 Wochen) die Therapiegruppe, aber des is ja noch hin.

    Aber wie soll ich denn jetzt sonst verfahren? Hat vllt jmd eine kleinen Leitfaden/Tipp für mich übrig? Ich fühl mich jetzt ein wenig verloren. Sowas wie eine ToDo-Liste hätt ich zwar, aber das kommt mir so unschaffbar vor (was mir eben einfiel - is noch mehr)..


    1. -> Studium auf die Reihe bekommen
    2. -> Beziehung
    3. -> allgemein ein geregeltes/sinnvolles Leben führen
    4. -> Glücklich werden/sein
    5. -> Wissen, was ich wirklich (machen) will


    Vllt noch ein/zwei Worte zu meiner aktuellen "Beschäftigung"


    1. -> bin Student (Rechtswissenschaften).. jetzt 2. Semester
    2. -> mein 1. Studiengang war Informatik, welchen ich jedoch im 2. Semester geschmissen haben (gewechselt zu Jura), weil ich nicht mehr zurecht gekommen bin und meine Freundin mich verlassen hat und ich deswegen so fertig war, dass ich keine Prüfungen ect abgelegt habe.
    3. -> Das meine Studienwahl nicht die beste Entscheidung im Bezug auf.. naja mich war, hab ich leider auch schon festgestellt.
    4. -> Nochmal wechseln is (höchstwahrscheinlich) nicht, wüsst auch nicht wohin (siehe oben 5.).
    5. -> Urlaubssemester geht auch nit, weil ich sonst nicht weis von was ich leben soll (Bafögabhängig, Zimmer in Wohngemeinschaft).


    Wäre über Tipps dankbar, damit ich vllt mal Ordnung in das Chaos, welches sich mein Gehirn nennt, bringen könnte .

    Danke und sorry für den etwas längeren Thread (lese selber nicht besonders viel )

    Gruß cheese&onion

  2. #2
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: "Anfängerguide" AD(H)S gesucht

    cheese&onion schreibt:
    Von medizinischer Seite her, ist der nächste Monat erstmal abgedeckt
    -> erstmal Gewöhnung an die Medikation Medikinet Adult 10mg (1x 10mg morgens und dann etwa 5-6h später die zweite 1x10mg Tagesdosis = 20mg), dann am Ende des Monats Rücksprache über Verträglichkeit, Wirkung ect..

    Und so haben wir in den beiden Zeilen eben abgefrühstückt, was ich denn so den Monat über mache. Ok dazu kommt dann später (ca. 2 Wochen) die Therapiegruppe, aber des is ja noch hin.
    Aus meiner Erfahrung eröffnet MPH neue "Wahrnehmungswelten", mir hat es geholfen, meine "Verletzungen aus der Vergangenheit unter einem anderen Blickwinkel neu zu bewerten, mich selbst neu zu bewerten, weil ich mit MPH erst in der Lage war, "mehr von mir" zu entdecken bzw. wahrzunehmen. (Mittlerweile gelingt es mir schon häufiger, selbst zu merken, wann ich z.B. "zuviel" werde....

    Aber wie soll ich denn jetzt sonst verfahren? Hat vllt jmd eine kleinen Leitfaden/Tipp für mich übrig? Ich fühl mich jetzt ein wenig verloren. Sowas wie eine ToDo-Liste hätt ich zwar, aber das kommt mir so unschaffbar vor (was mir eben einfiel - is noch mehr)..


    1. -> Studium auf die Reihe bekommen
    2. -> Beziehung
    3. -> allgemein ein geregeltes/sinnvolles Leben führen
    4. -> Glücklich werden/sein
    5. -> Wissen, was ich wirklich (machen) will


    Die Themen auf Deiner to-do-Liste sind viel zu "groß", nimm Dir kleinere "Häppchen" vor.....

    Überlege Dir z.B. welche Umgebung für Dich zum lernen wichtig ist, bist Du eher auditiv, visuell oder motorisch veranlagt, was hilft Dir Dich an Dinge zu erinnern?
    Stelle nicht zu hohe Anforderungen an Dich, deine 5 Punkte abzuarbeiten dauert auch für Menschen ohne AD(H)S lange, was meinst Du wie schwierig das erst wird, wenn man erst mal lernen muss, sich selbst wahrzunehmen und zu berücksichtigen. Das ist nämlich etwas, was viele AD(H)S´ler vor lauter Anpassungsversuchen verlernt haben und sich mühsam wieder erarbeiten müssen..


    Vllt noch ein/zwei Worte zu meiner aktuellen "Beschäftigung"


    1. -> bin Student (Rechtswissenschaften).. jetzt 2. Semester
    2. -> mein 1. Studiengang war Informatik, welchen ich jedoch im 2. Semester geschmissen haben (gewechselt zu Jura), weil ich nicht mehr zurecht gekommen bin und meine Freundin mich verlassen hat und ich deswegen so fertig war, dass ich keine Prüfungen ect abgelegt habe.
    3. -> Das meine Studienwahl nicht die beste Entscheidung im Bezug auf.. naja mich war, hab ich leider auch schon festgestellt.


    Der richtige Beruf für Dich ist der, den Du mit "Herzblut" machst. Wenn Du liebst, was Du tust, wirst Du es dort weit bringen können....

    (Ich interessiere mich z.B. derzeit sehr für die neuologische Dimension der AD(H)S, das sauge ich wie ein Schwamm in mich auf)

    1. -> Nochmal wechseln is (höchstwahrscheinlich) nicht, wüsst auch nicht wohin (siehe oben 5.).
    2. -> Urlaubssemester geht auch nit, weil ich sonst nicht weis von was ich leben soll (Bafögabhängig, Zimmer in Wohngemeinschaft).



    Im Zweifel kann man in einem Urlaubssemester "jobben" gehen, man kann sich aber auch "krank schreiben" lassen, oder geht das heute nicht mehr?
    (Mein Studium liegt schon so lange zurück... da wissen andere hier bestimmt sehr viel besser Bescheid)


    [/QUOTE]

    LG Tanja

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 76

    AW: "Anfängerguide" AD(H)S gesucht

    Die Themen auf Deiner to-do-Liste sind viel zu "groß", nimm Dir kleinere "Häppchen" vor.....
    Und genau hier ist wohl mein Kernproblem -> Ich fühl mich von Problemen umringt/eingekesselt und weis gar nicht, wo ich anfangen sollte und wie ich mir Stück für Stück den Kram aufbereite, sodass es mal als "Gelöst" abgeheftet werden kann.

    Das mit dem Studium ist z.Z. eher ne Talfahrt durch die Talsohle. Da ich nix ausm 1. Semester vor zu weise (Bsp. Hausarbeit, oder irgendwelche Lernerfolge/Wissensstände habe, ist es mit den Veranstaltungen im 2. Semester nicht sonderlich gut bestellt. Das hat mich natürlich in alle Maße frustriert und demotiviert. Vor allem weil am Ende des 2. Semesters die Zwischenprüfung über den Stoff von zwei Semester der jeweiligen Veranstaltung..

    Ich glaube auch, dass ich innerlich das Jurastudium schon zu 3/4 an den Nagel gehängt habe, aber wo soll ich hin - hab ja keine brauchbaren Alternativen/Perspektiven.

    Der richtige Beruf für Dich ist der, den Du mit "Herzblut" machst. Wenn Du liebst, was Du tust, wirst Du es dort weit bringen können....
    Ich finds toll, wenn Menschen sowas erfahren/ausleben können. Mir ist sowas bisher leider noch nicht vor die Flinte gekommen.

    Aber danke für die Ansätze, damit kann ich schon mal was anfangen

    Gruß cheese&onion

  4. #4
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: "Anfängerguide" AD(H)S gesucht

    cheese&onion schreibt:
    Das mit dem Studium ist z.Z. eher ne Talfahrt durch die Talsohle. Da ich nix ausm 1. Semester vor zu weise (Bsp. Hausarbeit, oder irgendwelche Lernerfolge/Wissensstände habe, ist es mit den Veranstaltungen im 2. Semester nicht sonderlich gut bestellt. Das hat mich natürlich in alle Maße frustriert und demotiviert. Vor allem weil am Ende des 2. Semesters die Zwischenprüfung über den Stoff von zwei Semester der jeweiligen Veranstaltung..
    Ich glaube auch, dass ich innerlich das Jurastudium schon zu 3/4 an den Nagel gehängt habe, aber wo soll ich hin - hab ja keine brauchbaren Alternativen/Perspektiven.
    Wenn Du Dich innerlich schon verabschiedet hast, dann hängt daran schonmal nicht Dein Herzblut, dann bringt es nichts, wenn Du Dich quälst...

    Überlege für Dich, was Dir wirklich liegt, was Dir wichtig ist... Was muss ein Job haben? Was geht gar nicht?

    Ich habe mal über "life work planning" nach John Web versucht, mich dem anzunähern, weil ich mich beruflich umorientieren wollte...
    Letztendlich kam das ´raus, wovon ich mich eigentlich "trennen wollte/sollte"... Unterstützen, beraten, begleiten....
    Na toll, eigentlich habe ich doch gedacht, dass ich selbst viel zu gestört bin, um "anderen zu helfen"... ich hab´s dann gemacht, bekam eine Chance, der Job war toll, das Umfeld und die Struktur unerträglich.....
    Jetzt suche ich nach der passenden Nische, ist nicht leicht, aber meine Chance....
    Ich weiß, was ich will, ich suche nur noch den passenden Rahmen..... (glaube ich)
    Ich finds toll, wenn Menschen sowas erfahren/ausleben können. Mir ist sowas bisher leider noch nicht vor die Flinte gekommen.
    Vielleicht klingt das jetzt zu "esoterisch", aber letztlich musst Du erstmal Dich selbst mit allen positiven und negativen Seiten (er-)kennen und annehmen, herausfinden, was alles in Dir steckt, um Deine innere Bewertung neu gestalten zu können und somit Dein Selbstwertgefühl verbessern... Dann wirst Du auch in der Lage sein, zu erkennen, was "Deine Berufung" ist...

    Es gibt doch Angebote von der Agentur für Arbeit für Studienabbrecher, Orientierungsmaßnahmen, etc...vielleicht bist Du eher ein Handwerker oder Tierpfleger, oder so...

    Wie bist Du denn überhaupt erst auf Informatik und dann auf Jura gekommen? Was hat Dich daran wirklich interessiert? Oder waren es "Impulse von aussen", die dich zu diesen Studiengängen bewogen haben?
    Was willst eigentlich DU?


    LG Tanja

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 76

    AW: "Anfängerguide" AD(H)S gesucht

    Wie bist Du denn überhaupt erst auf Informatik und dann auf Jura gekommen? Was hat Dich daran wirklich interessiert? Oder waren es "Impulse von aussen", die dich zu diesen Studiengängen bewogen haben?
    Was willst eigentlich DU?
    Also das Informatikstudium rührte daher, dass ich ne schulische Ausbildung (Arbeitsamt) in dem Bereich gemacht habe (keine Reguläre gefunden/bekommen). Dann hab ich mein Abitur nachgeholt, weil ich auf jeden Fall studieren wollte/will - denn dafür hab ich den Wisch damals angestrebt. Ich wollte n Studienabschluss, auf den ich stolz sein kann, weil ich endlich mal was hinbekommen habe. Nun ja - sieht z.Z. nicht sonderlich danach aus.

    Zu Jura bin ich nur durch Zufall gekommen. Mathe und theoretische Informatik waren der Horror für mich und ich wollte auf keinen Fall weiter Informatik studieren. Also hab ich mich damals (nach der "Großen Depression") in verschiedene Kurse gesetzt (Geowissenschaften, Soziologie und eben Jura).
    - Ersteres schied bald aus, weil mich der Matheanteil (Vektoren, Kurvendiskussionen und sowas) schon sehr ins schwitzen gebracht haben.
    - Soziologie empfand ich als überaus langweilig und bin regelmäßig eingeschlafen..
    - Tja und Jura klang recht interessant... da war der Impuls wohl vor dem Denken am Start
    - Andere Fächer schieden meist wegen dem NC aus (mein Abischnitt ist 3,5 )

    Überlege für Dich, was Dir wirklich liegt, was Dir wichtig ist... Was muss ein Job haben? Was geht gar nicht?
    Tjoa und das kann ich dir und mir nicht beantworten.. Außer, das ich nicht für/als jmd arbeiten will, der diesem perversen Profitwahn/Kapitalismus (immer mehr mehr mehr und schneller schneller schneller) frönt. Ich möchte etwas in meinen Augen "nützliches/sinnvolles" machen und mit meinen Wagen durch verschneiten Wälder von Norwegen oder Schweden zur Arbeit bügeln und sagen können: Jetzt haste es.. Aber das WAS bleibt mir verborgen.

    Gruß cheese&onion

  6. #6
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: "Anfängerguide" AD(H)S gesucht

    cheese&onion schreibt:
    Dann hab ich mein Abitur nachgeholt, weil ich auf jeden Fall studieren wollte/will - denn dafür hab ich den Wisch damals angestrebt. Ich wollte n Studienabschluss, auf den ich stolz sein kann, weil ich endlich mal was hinbekommen habe. Nun ja - sieht z.Z. nicht sonderlich danach aus.
    Brauchst Du einen Studienabschluss, um stolz sein zu können? Als ich damals mein Diplom in der Hand hielt, habe ich mich gefragt, was ich den jetzt "könne"? Welche objektiven Fähigkeiten bescheinigt mir das?
    (Ich kann lesen, zuhören, reproduzieren, ich kenne Theorien und Systeme, ich wende vorgegebene Schemata in einer vorgegebenen Art und Weise an... der Inhalt ist im Grunde austauschbar...)

    Ich habe mir hinterher oft gewünscht, doch eine "konkrete Ausbildung" gemacht zu haben, etwas, was ich ganz offensichtlich gelernt habe.....
    Das was ich hatte, war/ist ein abstraktes Konstrukt...

    Zu Jura bin ich nur durch Zufall gekommen. Mathe und theoretische Informatik waren der Horror für mich und ich wollte auf keinen Fall weiter Informatik studieren. Also hab ich mich damals (nach der "Großen Depression") in verschiedene Kurse gesetzt (Geowissenschaften, Soziologie und eben Jura).
    - Ersteres schied bald aus, weil mich der Matheanteil (Vektoren, Kurvendiskussionen und sowas) schon sehr ins schwitzen gebracht haben.
    - Soziologie empfand ich als überaus langweilig und bin regelmäßig eingeschlafen..
    - Tja und Jura klang recht interessant... da war der Impuls wohl vor dem Denken am Start
    - Andere Fächer schieden meist wegen dem NC aus (mein Abischnitt ist 3,5 )
    Sorry für meine Offenheit, das klingt für mich eher danach, als ginge es Dir hauptsächlich darum, überhaupt zu studieren, was ist erstmal egal...

    Entferne Dich (zunächst) von den strukturellen Vorgaben und Einschränkungen und höre in Dich rein, was Du eigentlich willst, egal, wie es "die Gesellschaft" (Dein Über-ich) von Dir erwartet.
    Willst Du studieren, um einen "Titel" zu haben, oder weil Dich etwas wirklich interessiert? Nur dann wirst Du dieses Studium auch "durchziehen" können...
    Wenn Deine beruflichen Neigungen in einem Fach mit zu hohem NC liegen, gibt es immer noch das Losverfahren (oder wurde das abgeschafft??). In vielen Fächern ist es auch möglich, über einen Quereinstieg ´rein zu kommen, da müsste sich der Fachschaftsrat oder der AStA auskennen....
    Ansonsten geht das eben über Wartesemester (ich glaube da ist z.B. ein fsJ keine schlechte Sache), ich hatte damals einen Schnitt von 2,7, der NC lag bei 2,0 Ich habe eineinhalb Jahre gejobbt und bin dann im Nachrückverfahren ´reingerutscht (eine Freundin von mir mit einem dreier Schnitt ist per Losverfahren vor mir ´rein gekommen)

    Außer, das ich nicht für/als jmd arbeiten will, der diesem perversen Profitwahn/Kapitalismus (immer mehr mehr mehr und schneller schneller schneller) frönt. Ich möchte etwas in meinen Augen "nützliches/sinnvolles" machen und mit meinen Wagen durch verschneiten Wälder von Norwegen oder Schweden zur Arbeit bügeln und sagen können: Jetzt haste es.. Aber das WAS bleibt mir verborgen.
    Wieso studierst Du dann Jura? Ist denn da nicht der "Hauptarbeitsbereich" genau in dem System (diesem perversen Profitwahn/Kapitalismus) angesiedelt?Selbst im "sozialen Bereich" ist man davor nicht sicher..

    Ein Element beim life-work-planning ist es, drei "(private) Geschichten aus seinem Leben" zu erzählen, in denen man zufrieden mit sich war.
    Diese trägt man dann in der Gruppe vor und gemeinsam wird überlegt, welche Fähigkeiten dem eigentlich zugrunde liegen.... Eine schöne Methode, um nach "verlorenen Talenten" zu forschen....

    LG Tanja

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 76

    AW: "Anfängerguide" AD(H)S gesucht

    Welche objektiven Fähigkeiten bescheinigt mir das?
    Ich habe es mir selbstständig, aus eigener Kraft/eigenem Antrieb erarbeiten können und zwar nach dem für mich optimalen Lernweg und nicht, wies ein Arbeitgeber von mir verlangt. Und es IST eine große Leistung (auch mich schlechter Note), weil es viel mehr Selbstdisziplin, Eigenverantwortung ect. verlangt und wenn man kein Bafög bekommt den Spagat zwischen Lernen und (Über)leben.
    (Meine bescheidene Meinung)

    Ich habe mir hinterher oft gewünscht, doch eine "konkrete Ausbildung" gemacht zu haben, etwas, was ich ganz offensichtlich gelernt habe.....
    Achtung, jetzt öffne ich mich
    Ich bin es ehrlich gesagt leid, jmd so tief in den Allerwertesten kriechen zu müssen, sodass er vllt in Erwägung zieht, mich als Azubi einzustellen. Nur um dann immer und immer wieder gesagt zu bekommen - du bist nicht geeignet, wir haben jmd anderes gewählt oder einfach KEINE Rückmeldung. Immer zum besten geben zu müssen wie ach toll man doch ist und warum die anderen schlechter sind. Diese verkommene Art der Selbstprofilierung geht mir gehörig auf den Strich . (bin gerade zum 1. mal in diesem Rebound-Status schätze ich... weia weia)

    Ich weis, ich weis das widerspricht sich jetzt eigentlich mit den Drang, einen Studienabschluss haben zu müssen aber das empfinde ich nicht so. Vllt spricht da auch der Drang nach ner Selbständigkeit raus, ich weis es ehrlich gesagt nicht.

    EDIT: Mit Jura KANN man aber auch verträgliche Sachen machen. Man muss ja nicht gleich Patentanwalt werden

    EDIT 2: Ich werd schon vergesslich... Ich will etwas Studieren, was mich interessiert UND den Abschluss haben. Ich kann stolz sein, andere können es vllt auch mal sein - weil eigentlich war ich bisher nur ne herbe Enttäuschung

    Gruß cheese&onion
    Geändert von cheese&onion (31.03.2013 um 22:57 Uhr)

  8. #8
    Gibt´s Kaffee ?

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 1.610

    AW: "Anfängerguide" AD(H)S gesucht

    cheese&onion schreibt:
    Ich bin es ehrlich gesagt leid, jmd so tief in den Allerwertesten kriechen zu müssen, sodass er vllt in Erwägung zieht, mich als Azubi einzustellen. Nur um dann immer und immer wieder gesagt zu bekommen - du bist nicht geeignet, wir haben jmd anderes gewählt oder einfach KEINE Rückmeldung. Immer zum besten geben zu müssen wie ach toll man doch ist und warum die anderen schlechter sind. Diese verkommene Art der Selbstprofilierung geht mir gehörig auf den Strich . (bin gerade zum 1. mal in diesem Rebound-Status schätze ich... weia weia)
    Glaubst Du, das ist nach einem Studium anders? Was meinst Du wieviele Taxifahrer, Call-Center-Agents, Kassiererinnen etc...etc...etc... einen Hochschulabschluss haben... Heutzutage werden eher Fachkräfte im Handwerk gesucht, als in "akademischen" Berufen....

    ich finde es geht doch gar nicht darum, wer was macht und ob jemand studiert hat, oder einen Helferjob macht; wichtig ist, zufrieden mit dem zu sein, was man macht...

    Mit Jura KANN man aber auch verträgliche Sachen machen. Man muss ja nicht gleich Patentanwalt werden
    Klar, da hast Du schon Recht, da sind "alte Vorurteile" hoch gekommen (BWL und Jura = RCDS)...

    Nur, sei nicht enttäuscht, wenn Du dann einen Abschluss in der Hand hältst und sich trotzdem nichts ändert...

    LG Tanja

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 76

    AW: "Anfängerguide" AD(H)S gesucht

    Glaubst Du, das ist nach einem Studium anders? Was meinst Du wieviele Taxifahrer, Call-Center-Agents, Kassiererinnen etc...etc...etc... einen Hochschulabschluss haben... Heutzutage werden eher Fachkräfte im Handwerk gesucht, als in "akademischen" Berufen....
    Natürlich wird sich nie was ändern. Wieso sollte es auch anders sein? Nur leider fehlt mir jegliches handwerkliche Geschick. Ich hab ja gedacht, wenn du schon zwei linke Hände hast, dann kannste vllt deinen Kopf als Werkzeug gebrauchen. Aber nein, des muss natürlich gestört sein, sodass kein ordentlicher In- und Output erfolgen kann. Aber ich will wenigstens EINMAL in meinem verkorksten Leben was erreicht haben. Etwas großes, tolles, ehrenwertes - und sowas ist in meinen Augen ein abgeschlossenes Studium.

    Die Handwerker und Fachkräfte welche hierzulande ausgebildet werden sind (zum Glück) nicht blöd und bleiben hier, sondern machen sich vom Acker und gehen dorthin, wo man deren Arbeit eher zu schätzen weis, als offenbar hier. Aber das ist ne ganz andere Thematik und gehört hier wahrlich nicht rein.

    Das life-work-planning wird, soweit ich das gesehen habe, auch bei uns an der Uni angeboten. Bei der Gruppentherapie frag ich da mal nach.

    Ich denke ich gehe schlafen - dieser Reboundeffekt macht mich fertig.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 76

    Daumen hoch AW: "Anfängerguide" AD(H)S gesucht

    Ssööö, neue Erkenntnis:
    -> offenbar hält die Wirkung keine 6 Stunden an, wie vorhergesagt

    Weitere Erkenntnis, nachdem ich mir meine Posts nochmal durchgelesen und dies Reflektiert habe..
    So ganz mit dem
    Ich finds toll, wenn Menschen sowas erfahren/ausleben können. Mir ist sowas bisher leider noch nicht vor die Flinte gekommen.
    stimmt dann doch nicht. Das fiel mir auf, nachdem ich darüber längere Zeit (Duschen hilft dabei ) gegrübelt habe.. Danke Tanja für den Denkanstoß

    Das Informatikstudium an sich fand ich ja eigentlich toll - viele Möglichkeiten der Spezialisierung, gestalterisch tätig sein, neues entdecken, Kreativität.. Programmieren tue ich ja gerne und ich hab oft mehr als 8-9 Stunden am Stück an ner Hausarbeit gesessen und die Dokumentation penibel angefertigt, weil ich mich da so rein gekniet habe. Ich bin ehrlich gesagt etwas geschockt, dass ich das so verdrängt habe. Die Bewertungen der Hausarbeiten hab ich sogar noch hier rumliegen.

    Ich bereue es schon ne ganze Zeit, es einfach so aufgegeben zu haben, nur wegen 2 Semester Mathe und Theoretischer Informatik.

    Glaube jedoch, dass wenn ich die Möglichkeit hätte, wieder dahin zurück zu wechseln, ohne das mir das Bafögamt die Kohlen unterm Popo schürt.. könnts JETZT (Therapie, Medikation, Betreuung) was werden. Nur wüsst ich jetzt nicht, wie ich denen das verklickern sollte. Die halten mich dann doch fürn Vollpfosten, wenn ich wieder zurückwechseln wollte und sagen dann bestimmt nein..

    Gruß cheese&onion
    Geändert von cheese&onion ( 2.04.2013 um 12:29 Uhr)

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. "Dolmetscher" gesucht. Heilung Sohn (7) von ADHS- mit richtiger Ernährung?
    Von SherlaHolmes im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.01.2012, 14:04
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.09.2010, 15:37

Stichworte

Thema: "Anfängerguide" AD(H)S gesucht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum