Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Diskutiere im Thema Vom Psychiater der Krankenkasse nicht ernstgenommen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 145

    Böse Vom Psychiater der Krankenkasse nicht ernstgenommen

    Hallo erstmal,

    ich bin neu hier, 32 Jahre, aus Wien.

    Erstmal möchte ich sagen, dass es mich freut, dass ich hier lese, dass es Menschen mit ähnlichen Problemen gibt.

    Ich stelle zb bei mir fest, dass ich nach der dritten Seite lesen nicht mehr weis was auf der ersten stand. Oder ich während Gesprächen an ganz andere Sachen denken muss und im Endeffekt nicht mehr weis worums geht.

    Zufällig habe ich herausgefunden (nach Jahrelangem herum probieren) dass mir Ritalin bei solchen Dingen gut hilft.

    Mein Psychiater, der einen Kassenvertrag hat, meint aber, dass sei nur eine Nebenwirkung der Depression und ich soll Wellbutrin nehmen, dass sei eh dasselbe.

    Da komm ich mir einfach nicht mehr ernstgenommen vor und sowas regt mich auf.

    Ich habe keine offizielle Diagnose, aber aufgrund meiner " Defizite" und Sympthome habe ich selbst den Verdacht auf ADS.

    Da ich aber keine Hyperaktivität aufweise (eher eine Hypoaktivität) meint der Arzt, dass kommt nicht in Frage.

    Ich seh das trotzdem anders und habe deshalb übermorgen bei einer klinischen Psychologin in Wien 1, einen Termin für eine Diagnostik.
    Das ist zwar Privat, aber ich bin schon gespannt.

    Fürnirgendwelche Tipps und Meinungen wär ich sehr dankbar lG an Alle

  2. #2
    Simönchen

    Gast

    AW: Vom Psychiater der Krankenkasse nicht ernstgenommen

    Hallo Joe,

    willkommen im Forum erstmal

    Muss mal was zu deinem Beitrag loswerden:

    1. Deinen Psychiater kannst du in die Tonne treten. MPH und Wellbutrin als "eh dasselbe" zu bezeichnen, ist in meinen Augen höchst unprofessionell und stümperhaft. MPH ist nunmal nicht dasselbe wie Wellbutrin: MPH = Methylphenidat = Stimulans. Wellbutrin = Bupropion = AD = NDRI. So einen von einem sogenannten Facharzt geäußerten Müll hab' ich ja wohl schon lange nicht gehört...

    2. Selbstversuche mit MPH finde ich nicht gut. Du hast dir das Ritalin ohne vorhandene Diagnose (und somit illegal) besorgt und mit einem potenten Stimulans an deinem Hirnstoffwechsel herumgespielt - bisserl verantwortungslos, oder?

    Find' es gut, dass du zur Diagnostik zu einer privaten Ärztin im Ersten gehst, dann wird sich ja herausstellen, ob tatsächlich ein AD(H)S bei dir vorliegt. Dementsprechend kann dann bei positiver Testung auch über die für dich beste Therapie (medikamtentös und/oder nichtmedikamentös) entschieden werden, und zwar von jemandem, der auf AD(H)S spezialisiert ist. Ich weiß, wie schwer das Warten fällt, wenn ein großer Leidensdruck dahintersteht, aber versuch', dich noch ein wenig zu gedulden und nach der Testung, positiv oder nicht, die für dich beste Lösung mit jemandem zu erarbeiten, der Ahnung davon hat.

    Viel Erfolg!

    Lieben Gruß,

    Simönchen

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 145

    AW: Vom Psychiater der Krankenkasse nicht ernstgenommen

    Ich wollte nur sagen, dass ich niemanden empfehlen wollte, solche Sachen ohne Arzt zu nehmen. Wenn man aber kurz vor dem Suizid stand und nichts mehr ging, wie bei mir, bitte ich das zu entschuldigen.

    Verzweiflung kann auch ein Antrieb sein.

    Mittlerweile nehme ich es eh nicht mehr, es geht mir aber wieder genau wie vorher.

    Ich geb dir aber voll recht !

  4. #4
    Simönchen

    Gast

    AW: Vom Psychiater der Krankenkasse nicht ernstgenommen

    Hallo Joe,

    aus Verzweiflung tut man so manches, und ich kann dein Vorgehen auch verstehen.

    Nichtsdestotrotz kann Eigenmedikation aber leider auch komplett nach hinten losgehen... Das Positive daran ist, dass du einen kleinen Ansatz gefunden hast und mit einer anscheinend guten Erfahrung zur Testung gehst.

    Alles Gute

    Simönchen

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.160

    AW: Vom Psychiater der Krankenkasse nicht ernstgenommen

    Das kann wirklich total nach hinten losgehn. Und handel wirklich NUR nach Anweisung eines guten und erfahrenen Spezialisten.

    Ich geh jetzt demnächst in eine ADHS-Klinik, habe die Diagnose erst mit fast 50 bekommen.
    Zusätzlich zu einer Medikation ist eine VT aber auch sehr oft nötig, um zu lernen, mit ADHS gut zu leben.
    Zu lange ohne Medikation und ohne VT zu leben ist nicht gut, macht immer mehr krank.
    Mir hatte auch schon mal ein sogenannter Neurologe hier in Berlin gesagt, ich sei zu verrückt für eine VT.
    Mir geht es auch schon sehr lange miserabel und momentan ziemlich schlecht.
    Wenn du magst, kannst du ja auch mal chatten hier. Ausserdem gibts ja auch Foren-Treffen.

    Liebe Grüße Anni

Ähnliche Themen

  1. Concerta wird nicht mehr von der Krankenkasse getragen
    Von Victorius im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 3.08.2011, 03:53
  2. Krankenkasse – 2 verschiedene Psychiater - und jezt???
    Von Jil im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 7.04.2011, 00:03
  3. Krankenkasse übernimmt die Kosten nicht
    Von V3nom im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.12.2010, 16:30

Stichworte

Thema: Vom Psychiater der Krankenkasse nicht ernstgenommen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum