Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 23

Diskutiere im Thema PMS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 30

    PMS

    Hallo Mädels

    Ich habe Jahre lang die Pille genommen, da ich davon aber eher depressiv verstimmt bin und sich das beim Absetzen immer gleich gebessert hat, möchte ich zukünftig weiterhin darauf verzichten.
    Hatte 3 verschiedene Sorten probiert und abgesehen von Unzufriedenheit und innerer Leere gar keine anderen Nebenwirkungen.

    Nun habe ich aber das Problem, dass ich ohne Pille total starke PMS-Probleme habe. Abgesehen von den gefühlten 100 000 Kcal, die ich in den Tagen kurz und während der Periode verdrücke(ohne Scheiß, ich kann nachts nicht schlafen, weil ich so vollgefressen bin) habe ich massive Kreislaufprobleme, kann mich überhaupt nicht konzentrieren und mir wird ständig schwarz vor Augen, weil der Blutdruck Richtung kaum noch messbar läuft.

    Habt ihr Erfahrungen und/ oder Tipps.

    Ist jetzt mein 6. Monat ohne Pille. Sollte ich wieder anfangen? Ich mein, habe erst 3 Sorten probiert, das waren die Maxim(Valette), Belara und die Yasmin.

    liebe Grüße, Gretchen

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 54

    Aw: Pms

    Hallo Gretchen,

    wegen ähnlicher Gründe habe ich vor gut 2 Jahren auch die Pille abgesetzt und nach wenigen Wochen ging es mir deutlich besser - physisch und psychisch. Gegen die PMS-Symptome hat eine Freundin mit homöopathischer Unterstützung gute Erfolge gehabt. Was genau sie nimmt, weiß ich nicht, kann aber mal fragen. Himbeerblätter helfen auch, glaube ich. Je nachdem, wie offen du für alternative Medizin bist, würde ich da mal einen Homöopathen o.ä. aufsuchen.

    Das mit den Fressattacken kenne ich auch, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt. Am besten komme ich damit klar, wenn ich mich da gar nicht groß gegen wehre, sondern nur extra in den Supermarkt gehen muss und mir vorher sage, dass ich mir X (z.B. 3) leckere Sachen kaufe, auf die ich total Lust habe. Ansonsten schnippele ich mir dann viel Gemüse und Obst, so dass ich quasi pausenlos am Futtern bin.

    Fazit für mich: NIE wieder Pille.

    Liebe Grüße

  3. #3
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    Aw: Pms

    Hi Gretchen,

    darf ich fragen, wie jung du bist?

    Ich hatte auch so an die 10 Jahre stark mit PMS zu kämpfen, egal ob mit Pille oder Spirale.

    Dann bekam ich mit 37 Jahren die Cerazette. Das ist eine Minipille und die wird durchgehend genommen, also keine Pillenpause. Und siehe da....es wurde alles besser. Nach 8 Wochen bekam ich keine Periode mehr und das war super so. Keinerlei Beschwerden. Und das war nach meinen starken Beschwerden echt eine Wohltat. Alle Symptome, wie du sie hast betrafen auch mich.

    Meine damalige Gyn teilte mir dann mit, dass es nach neuesten Kenntnissen gar nicht mehr nötig ist, jeden Monat "abzubluten". Das wäre wohl früher so Standard gewesen.
    Und meine heutige Gyn sagt das auch.

    lg Heike

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 181

    Aw: Pms

    Hallo Gretchen,

    ich habe nur wenig Erfahrung mit der Pille, weil ich wegen unangenehmer psychischer Nebenwirkungen immer nur sehr kurz drangeblieben bin und dann gleich wieder aufgehört habe, sie zu nehmen, egal welche es war. PMS kenne ich aber sehr gut...
    Es mag jetzt ganz banal und abgekaut klingen, aber was mir bei den Symptomen, die Du beschreibst gerade so ganz spontan in den Kopf schoss war "Sport". Ich bin ganz sicher keine Sportfanatikerin und halte es auch nicht für ein Allheilmittel, aber Bewegung hebt definitiv die Stimmung, stabilisiert den Kreislauf und reduziert den Appetit und das schlechte Gewissen, wenn man doch aufgrund der Hormone mal mehr zu sich nimmt als man sollte.
    Wenn Du nun jemand bist, der sich wirklich ausreichend bewegt sollte ich mir meine Idee vermutlich erstmal selbst hinter die Ohren schrieben XD. Falls Du Dir aber gewisse Defizite eingestehen kannst, ist es sicher die Mühe wert. Ich meine keinen Leistungssport, um die Beschwerden verschwinden lassen, aber gesunde Bewegung und liebevollen Umgang mit Dir selbst um sie zu lindern und durch die schwierige Zeit zu kommen. Sie geht ja zum Glück auch immer wieder vorbei =)

    Alles Gute für Dich!

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 30

    Aw: Pms

    Hallo Sayuri,
    ich bin leidenschaftliche Läuferin, aber vor den Tagen kann ich mich nicht bewegen, weil ich mich so schlecht fühle. Schaffe vllt 10, sonst sind 60 min locker drin.

    und Hallo Heike,
    ich bin 25. Hattest du unter deiner Pille depressive Verstimmungen?

    Viele Grüße und Danke für eure Hinweise !

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    Aw: Pms

    - wenn es "heutzutage nicht mehr nötig ist monatlich abzubluten" warum hat die natur das so eingerichtet? wobei die pille nun auch nichts sonderlich natürliches ist, da kann man sie dann halt auch mal durchnehmen. aber auch das nur drei "zyklen", danach soll eine entzugsblutung schon angestrebt werden.
    - die cerazette ist nochmal ein ganz anderes thema. die enthält lediglich progesteron und wird durchgenommen ohne jemals eine pause zu machen. die ist da auch nicht vorgesehen. darunter baut sich die schleimhaut dann auch nicht großartig auf. ich hatte die daaaaamals mal auch eine weile und hab mich damit überhaupt nicht wohl gefühlt. hab mich zwar mit keiner pille wohl gefühlt und letztlich ging es auch mit keiner lange gut. aber die cerazette war nun echt nicht mein ding.
    - wobei ich mittlerweile sowieso gegen die pille bin. ein so massiver eingriff in den körper und den empfindlichen hormonhaushalt, der nicht mit einer erkrankung begründbar ist.

    wegen dem pms kann man, neben allgemein gesunder lebensweise und psychohygiene, versuchen:
    mönchspfeffer
    nachtkerzenöl
    yamswurzel
    alles in der apotheke erhältlich.
    auch gibt es teemischungen mit keine ahnung was da alles an pflanzen drin ist. soll einigen aber auch helfen, bei täglichem verzehr einer tasse. die mischung muss man sich allerdings selbst herstellen.

    wenn das alles nicht hilft, einen vernünftigen gyn. suchen dem mehr einfällt, als einen mit der pille vollzustopfen. oft ist für pms ein missverhältnis zwischen östrogen und progesteron in der zweiten zyklushälfte verantwortlich. heißt, im hormonstatus zwar beides normale werte, aber das verhältnis der hormone zueinander nicht optimal. dem kann man ggf. mit der substitution von progesteron in der zweiten zyklushälfte abhilfe schaffen, da gibt es z.b. cremes. aber was ich so mitbekomme, macht das kaum ein gyn. hatte eine freundin von mir gerade erst, die auch seit jahren massive beschwerden hat. da wurde ein hormonstatus am 3. zyklustag gemacht und alles ok. was ein schwachsinn...als hätte die hormonlage am 3. tag was mit dem pms zu tun...

    lg
    mel

  7. #7
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    Aw: Pms

    Huhu Mel,

    was dieses "abbluten" betrifft, meinte ich, dass es nicht mehr sein muss, wenn man die Cerazette nimmt. Und wie du schon sagst, wegen dem fehlenden Östrogen ist dieser Vorgang sowieso ganz anders. Ich habe diese Pille super gut vertragen und auch keinerlei Nebenwirkungen. Aber da ist ja jeder ein individuell.

    Ich muss mal meine Gyn fragen, ob das auch bei jungen Frauen so gilt, dass eine monatliche Blutung nur ein paar mal im Jahr nötig sei. Das interessiert mich ja jetzt mal doch.

    Und eine Progesteron-Creme nehme ich auch, einmal täglich aufschmieren. Und ja, das hat mir bisher auch kein Frauenarzt geraten. Ich hatte nämlich vor kurzem eine ausgeprägte Östrogen-Dominanz und das war gar nicht schön (da hatte ich die Pille gewechselt).

    @Gretchen*: nein ich hatte keine Depressionen. Ich hatte noch nie in meinem Leben richtige Depressionen, auch wenn man schnell bei dem Wort ist. Stimmungsschwankungen zwischen 1 Stunde und 2 Tagen....ja okay. Nur leider schmeisse ich dann auch mit den Worten herum, dass ich depressiv bin. Heutzutage wird antriebslos sein schon als Depression von den Ärzten bezeichnet. Das finde ich total überzogen. Wenn es danach ginge, dann hätte ich zig Symptome, um sterbenskrank oder massivst depressiv zu sein. Die Schuhe ziehe ich mir erst gar nicht an

    Naja egal...hier geht es um PMS. Sport hat mir übrigens auch etwas geholfen, auch wenn ich starke Krämpfe hatte. Durch Bewegung wurden diese gelindert, kamen eine Stunde später wieder. Aber auch Wärmekissen auf dem Bauch taten mir gut.

    lg

  8. #8
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Pms

    Heike schreibt:
    was dieses "abbluten" betrifft, meinte ich, dass es nicht mehr sein muss, wenn man die Cerazette nimmt. Und wie du schon sagst, wegen dem fehlenden Östrogen ist dieser Vorgang sowieso ganz anders. Ich habe diese Pille super gut vertragen und auch keinerlei Nebenwirkungen. Aber da ist ja jeder ein individuell.

    Ich muss mal meine Gyn fragen, ob das auch bei jungen Frauen so gilt, dass eine monatliche Blutung nur ein paar mal im Jahr nötig sei. Das interessiert mich ja jetzt mal doch.
    ist jetzt zwar off topic...naja...wobei. beim pms sind gespräche über die pille schon angebracht, da es das ist, wozu die ärzte zuerst raten.
    das ist ja so ein thema, wo die gelehrten sich streiten. so wie ich es mitbekomme, vertritt aber die mehrheit der gyn. die auffassung, es sei nicht nötig. auch bei jungen frauen kein problem, nur alle drei monate zu bluten, neuerdings ist auch von alle halbe jahre die rede.
    dem entgegen steht, dass bei frauen, die von selbst nur so selten eine periode haben, alle drei monate eine blutung ausgelöst wird, um das carzinomrisiko zu redzuzieren. (wobei natürlich unter der pille die schleimhaut nur sehr dünn aufgebaut wird)
    am allerliebsten wird halt schnell mal die pille verschrieben und so sogar der blutzungszeitpunkt beliebig gewählt. volle kontrolle über und ausschalten von vollkommen natürlichen vorgängen. wozu?
    und da denk ich mir, wie kommt man überhaupt dazu, über die notwendigkeit der periode nachzudenken und sie für "unnötig" zu befinden?
    meine meinung: der weibliche körper ist so beschaffen, dass da zyklisch bestimmte prozesse ablaufen. wozu da reinpfuschen? und normalerweise würde das ohne größere beschwerden ablaufen. gibt es sie, ist da etwas nicht im gleichgewicht. dann doch eher versuchen, es ins gleichgewicht zu bekommen und nicht noch mehr reinpfuschen. was allzu gern andere beschwerden nach sich zieht.
    ich denke, wenn da so starke veränderungen im hormonhaushalt ablaufen, ist es bis zu einem gewissen grad sicherlich auch normal, dass frau davon etwas merkt. dass dies zu missempfindungen führt, liegt eher daran, dass die gesellschaft hier so ausgerichtet ist, dass jeder zu jeder zeit gleichbleibend leistungsfähig zu sein hat. statt das frau sich um den zeitpunkt der periode herum eben etwas zurückzieht, wenn dies ihr bedürfnis ist oder was auch immer das bedürfnis ist, gemacht werden kann. wie kommt man dazu zu fordern, dass zu einem zeitpunkt zu dem innerhalb des körpers so viel abläuft, davon nichts gespürt werden darf? und solche zyklische prozesse laufen im weiblichen körper nun einmal ab. das ist die natur und da frag ich mich schon, wozu der heutige mensch da andauernd eingreifen will, wieso gynäkologen einem erzählen, das sei auch nicht notwendig, könne man unterdrücken. ??
    sonst würde frau nicht leichtfertig medikamente schlucken, wenn es keinen triftigen grund gibt. aber die pille, die doch so massiv eingreift.

    kann ja jede halten, wie sie will. wollte ich nur mal zum nachdenken anregen. über sich selbst und wie frau mit sich umgehen möchte. ganz unabhängig davon, ob ein gynäkologe diese körpervorgänge nun für unnötig erachtet.

    wenn es dann tatsächlich zu beschwerden kommt, die einen richtig beeinträchtigen. wie die oben beschriebenen absacker des blutdrucks. dagegen kann man dann sicherlich etwas tun. wenn es ausschließlich der blutdruck ist, gibt es auch pflanzliche präparate um den kreislauf in schwung zu bringen.
    und ansonsten ist meine meinung, dass so ausufernde beschwerden eher zeigen, dass da etwas nicht im gleichgewicht ist und man da hinsehen sollte, statt es mit der pille zu unterdrücken und noch mehr ins ungleichgewicht zu bringen.

    und gynäkologen sollten wenigstens akzeptieren, wenn eine frau die pille nicht nehmen möchte. ich hab die ja auch jahrelang genommen.als meine gyn. mir die cerazette verschrieb, war ich 17. sowieso hab ich mich mit keiner pille so richtig wohl gefühlt. irgendwann hab ich da mal drüber nachgedacht und beschlossen, die nicht mehr zu nehmen. von da an hat meine gyn sich für nichts interessiert. sagte zu allem "nehmen sie die pille". wollte ich aber nicht. hab die gyn dann gewechselt, sie hatte verständnis, dass ich die pille nicht meiner meinung nach grundlos nehmen wollte und hat mir auf andere weise geholfen. da hab ich aber lang nach gesucht.

    lg
    mel
    Geändert von mel. (10.03.2013 um 21:38 Uhr)

  9. #9
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    Aw: Pms

    Mal ein anderer Einwand von mir:

    Die Natur hat auch vorgesehen, dass Frau - so wie es bei Naturvölkern war und noch ist - auch jedes Jahr ein Kind bekommt. Dadurch alleine war das Hormonsystem der Frau schon im natürlichen Schwung.

    Und klar, die Pille bringt im Prinzip alles durcheinander, weil heutzutage die Frauen nicht ihre Kinder hintereinander bekommen und das dann jedes Jahr.

    Und nun ein gutes Beispiel: die Exfrau von meinem Schatz hat 9 Kinder hintereinander geboren. Weil sie auch nicht verhüten wollte. Und mein Männe war auch dagegen. Schön und gut, aber was das für ein Stress ist für die Frau.....das war absoluter Wahnsinn. Die Ex hat auch nach dem 9. Kind gesagt, dass sie nicht mehr kann. Sie würde irgendwie absterben. Und sie hatte auch mehrere Fehlgeburten zwischen den 9 Kindern. Wahnsinn oder?

    Also das mit der Pille kann man sehen wie man will, aber ich z. B. aus gesundheitlichen Gründen (ich wollte nie meinen Diabetes vererben, davor hatte ich Angst) bin froh, dass es die Pille gibt.

    Mel aber du hast vollkommen Recht mit deiner Anmerkung, dass unsere heutige Gesellschaft den Druck hinterlässt, immer und jederzeit "bereit" zu sein wie ein Roboter. Und es wäre super toll, wenn Frau sich tatsächlich an diesen Tagen 2-3 Tage zuhause ausruhen könnte. Aber das ist wohl Wunschdenken heutzutage.

    Und was ich ja überhaupt nicht so richtig kapiere, dass heute schon 13 - 14 jährige Mädels die Pille aufgeschrieben bekommen. Da pack ich mir nur an den Kopp. Dann sollen die jungen Mädels doch Kinder kriegen in dem Alter, denn daraus lernen sie und werden vielleicht erwachsen. Aber das ist wieder mal ein anderes Thema.

    lg Heike

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    Aw: Pms

    wow. neun kinder und noch mehr schwangerschaften...das ist echt anstrengend. aber: es gibt doch auch noch andere verhütungsmethoden. da ist die pille doch nicht das einzige. höchstens das bequemste, bei oberflächlicher betrachtung.
    und auch bei der verhütung kann man die natürlichen prozesse ja einbeziehen, dann lernt frau wenigstens gleich ihren körper besser kennen. (nfp)

    dass mit dem 2-3 tage zu hause ausruhen wird wohl nicht klappen. aber wenigstens an diesen tagen wäre weniger leistungsdruck ja schon nett. und daraus denke ich, resultiert auch das ein oder andere an "störenden beschwerden". z.b. ist bei mir am 1. tag im oberstübchen echt gar nichts los. total verpeilt. dafür aber acuh kein gedankenrasen. und auch sonst, alles irgendwie runtergefahren. hat eigentlich was. und ich fände das gar nicht störend, hätte ich die freiheit, das so zu nehmen. ich kann das für mich so ganz gut annehmen, sogar was positives abgewinnen. was dann stört, ist wie du sagst, dieser anspruch ein roboter zu sein...und so soll nicht sein, was nun einmal ist. da wundert es mich nicht, wenn da dann wirkliche beschwerden hinzukommen. und auch die bauchschmerzen, wenn sie ein gewisses maß nicht übersteigen, stören mich eigentlich nicht. sofern ich nicht über mein empfinden drüber weg leistungsanforderungen erfüllen soll. und wären die nicht, würde frau eine labilere stimmungslage vielleicht gar nicht so auffallen, wenn's keine extremen ausmaße annimmt?

    jep, die jungen mädels. das ist halt, was ich meine. da wird ohne nachzudenken die pille verschrieben und verschrieben. der zyklus muss sich doch erstmal einpendeln. wenn man da schon vorher eingreift, naja, wundert mich nicht, wenn's hinterher dann auch nix mehr wird. die lernen ihren körper gar nicht erst in seinem natürlichen zustand kennen...
    und aber dann? wenn ein kind gewünscht ist? wird die pille abgesetzt und erwartet, dass es "flutscht". und wenn nciht, wird abermals mit von außen zugeführten hormonen nachgeholfen. erst durcheinander bringen, und dann wieder mit anderen hormongaben regulieren wollen.


    zurück zum pms:
    link
    vielleicht auch ganz interessant...

    lg
    mel

Seite 1 von 3 123 Letzte

Stichworte

Thema: PMS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum