Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 23

Diskutiere im Thema PMS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 375

    Aw: Pms

    Im Prinzip finde ich es nicht schlecht was du schreibst, mel.

    Allerdings nehme ich z.B. seit neinem 13ten Lebensjahr die Pille (Erst Valette, dann Lilia), weil ich hormonelle Akne & starke PMS hatte.

    Vielleicht sollte man nicht in den Hormonhaushalt greifen.
    Vielleicht sollte man in keine natürlichen Prozesse eingreifen & jedwede Medikamente weglassen.

    Das ist leider utopisch & auch wenig schlecht durchdacht..
    Zwar sollte man die Pille nicht unüberlegt nehmen, das stimmt schon, aber jeden Frau hat ihre Gründe & das sollte man respektieren.
    Bei dieser ganzen Diskussion über Gesundheit & den Eingriff in die Natur, gibt es weder einen Anfang, noch ein Ende.
    Natürlich sollten Schaden & Nutzen immer abgewogen werden..

    Ausserdem habe ich mir die ganze Zeit während des lesens eurer Beiträge gedacht.. Wie zum Teufel soll man sonst zuverlässig verhüten?! ^^

    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

  2. #12
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    Aw: Pms

    hallo lia,

    habe ich denn gewirkt, als würde ich frauen verurteilen, die die pille nehmen?
    mach ich nicht. hab sie ja selbst viele jahre genommen. also respektiere ich das schon. wenn es tatsächlich überlegt ist.

    leider haben sich die wenigsten frauen, die ich kenne, wirklich gedanken darüber gemacht, sondern nehmen sie einfach. so ein bisschen in der weise, wie...wie drücke ich es denn aus...als sei es das normalste überhaupt und alle machen das so. auf diese weise wird sie ja acuh verschrieben. als gehöre das einfach dazu...
    deshalb rege ich da ganz gerne mal zu an, drüber nachzudenken, ob es wirklich das normalste überhaupt ist, die pille zu nehmen und wenigstens drüber nachzudenken, was sie eigentlich macht, wie sie überhaupt wirkt. ich kenne frauen, die wissen gar nicht, wie so ein normaler zyklus eigentlich läuft. eisprung? hm? wann ist der? wie wirkt die pille? was wird denn da eigentlich monatlich abgeblutet? es gibt frauen, die wissen das alles nicht...
    wenn frau überhaupt weiß, wie die pille wirkt, welche verhütungsmethoden oder mittel gegen ihr beschwerden es noch gibt und das für sich dann als nötig erachtet, kann sie das. dafür werde ich sie nicht verurteilen. trotzdem kann ich dazu ja eine andere meinung haben, für die ich aber auch nicht verurteilt werden möchte.

    es ist ja auch ein unterschied, ob ich was auch immer habe und medikamente nehme um dies zu behandeln, weil es notwendig ist. oder ob ich welche nehme, wo es auch andere methoden gäbe.
    was ich verurteile sind die ärzte, die sie wegen solcher beschwerden verschreiben und behaupten, dies sei das einzig machbare.
    ich hab die erste pille auch schon sehr jung bekommen. und da nicht drüber nachgedacht, sondern getan, was meine ärztin mir gesagt hat.(logisch, mit 15) als ich sie viele jahre später nicht mehr nehmen wollte, hat sie das nicht akzeptiert. auch das argument, dass ohne pille meine gemütslage viel besser ist, hat sie nicht toleriert und mich immer wieder zur pille gedrängelt, weil dies angeblich das einzige sei, was machbar sei. (gegen eine hormonstörung, die ich vor der pille nicht hatte)
    dabei gibt es für eben diese auch andere methoden. auf den entsprechenden webseiten und auch auf solchen für pms, lese ich immer wieder von frauen, denen nicht geholfen wird, weil sie die pille nicht nehmen wollen. so wir mir ja auch nicht. oder besagte freundin von mir. die will die pille nicht mehr nehmen, sondern anderes wegen den pms-beschwerden versuchen. ihre gyn. weigert sich. nimm die pille oder hast pech gehabt.

    bei hormoneller akne sollte erstmal abgeklärt werden, was dafür tatsächlich ursächlich ist. ob z.b ein pcos vorliegt. und da ggf. gezielt ansetzen.
    bei pms hab ich oben ja alternativen geschrieben. und das hat ja auch viele gesichter. wenn bei einer frau starke bauchschmerzen das problem sind, braucht sie nicht jeden tag die pille nehmen. da tut's für die entsprechenden tage ein entsprechend wirksames analgetikum usw. usw.

    wenn das alles nichts bringt, die pille hilft und frau unter der pille nicht wieder andere beschwerden bekommt, finde ich das in ordnung. aber dazu muss der gyn. ihr erstmal diese alternativen aufzeigen, beraten, probieren, die frau eben wirklich selsbt entscheiden lassen. dass das so ist, bekomme ich selten mit...und das finde ich nicht in ordnung.
    hormonsystem ist empfindlich und es ist doch auch nicht so, als sei ein system vom anderen komplett unbeeinflusst. das finde ich schon, sollte einer frau bewusst sein, sollte der arzt ihr bewusst machen und alternativen zeigen. damit sie eine wahl hat. was tatsächlich passiert, ist, dass ja noch dazu animiert wird, die pille drei monate durchzunehmen, weil eine monatliche blutung nicht notwendig sei...und das völlig grundlos bei frauen, die die pille ausschließlich zur verhütung nehmen.

    es ist ein unterschied, ob ich fehlgesteuerte prozesse regulieren möchte und dazu ein medikament nehme. oder ob ich in einen normal regulierten prozess eingreife, noch dazu ohne notwendigkeit.
    das werde ich wohl in frage stellen dürfen?

    es gibt so viele wege neben der pille um zuverlässig zu verhüten...das ist genau, was ich meine. diese sollten einer frau bekannt sein, auch andere wege gegen ihre beschwerden. wenn sie die kennt, und dann bewusst sich für die pille entscheidet, ist das ihre sache und geht mich nichts an.

    lg
    mel
    Geändert von mel. (11.03.2013 um 15:13 Uhr) Grund: Absätze eingefügt

  3. #13
    κοπφχαος

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 692

    Aw: Pms

    Verhütet sehr sicher - bei sachgemässer (!) Anwendung und guter eigener Körpererfahrung:

    lea contraceptivum : Verhuetung sicher ohne Hormone

    Klappt bei mir wunderbar!

    LG

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 375

    Aw: Pms

    Bahia schreibt:
    Verhütet sehr sicher - bei sachgemässer (!) Anwendung und guter eigener Körpererfahrung:

    lea contraceptivum : Verhuetung sicher ohne Hormone

    Klappt bei mir wunderbar!

    LG
    Davon habe ich noch nie gehört. :O
    Ich denke, ich werde es mir mal bestellen & gucken, ob ich damit klar komme.
    Ich will nur nicht meine reine Haut verlieren.. :/

    Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk 2

  5. #15
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    Aw: Pms

    oh je gretchen.... ich weiss wovon du schreibst...
    ... bin schon drei mal im krankenhaus geladandet... da ich durch die schmerzen auch schon gleich umgekippt bin... (verdacht blinddarm)... war aber pms.

    mit der pille wurde es besser....
    .... nach der geburt der kinder .... war es o.k.

    doch wirklich gut geht es mir seit ich mit implanon verhüte... (ein stäbchen, dass unter die haut eingesetzt wird... mit einer anderen zusammensetzung an hormonen)
    die blutungen sind schwächer... und praktisch keine schmerzen mehr... ein ziehen.. mehr nicht.

    ev. auch was für dich?

    (ach so... und wie für adhsler gemacht.... keine fixe zeiten, an denen man an die pille denken muss.... die hormone gehen kontinuierlich ins blut... werden regelmässig freigesetzt... also auch keine schwankungen)

  6. #16
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Pms

    Hallo Zusammen,

    ich hoffe, ich bin nicht zu spät mit dem Thema. Aber PMS war bei uns (mir und meiner Tochter) ein Riesenproblem.

    Als ich 15 war fing das mit üblen Schmerzen an und meistens konnte kein Arzt etwas tun. Schmerzmittel halfen nicht. Irgendwann hat man mir die Pille verschriebe. Geholfen hat die nicht. Im Gegenteil. Alles wurde viel Schlimmer. Schmerzen, Migräne, Depressionen, innere Leere, die Übelkeit, der Schwindel, die Konzentrationsstörungen. Bei meiner Tochter genau das gleiche.

    Bei mir wurde dann mit 23 Endometriose festgestellt und geraten, so schnell wie möglich Kinder zu bekommen, da die Gebärmutter und die Eierstöck schon geschädigt waren. IVF hat mir 3 wundervolle Kinder beschert. Aber die Schmerzen und der schlechte Zustand ca. 2 Wochen im Monat ist geblieben.

    Ich habe mich daraufhin selber schlau gemacht und daraufhin auch Ärzte gefunden, die mir weiterhelfen konnten.

    Was meiner Tochter (auch Endometriose und üble Schmerzen) und mir geholfen hat, ist die Tatsache, dass wir festgestellt haben, dass wir

    Hashimoto (nach Einnahme von L-Thyroxin wurde es schon etwas besser) aber der wirkliche Durchbruch kam, nachdem ich eine Ärztin und einen Professor gefunden hatte, der auf natürliches Progesteron (z.B. Utrogest) schwört.

    Laut den Ärzten haben ganz viele Fraun Progesteronmangel (ab 40 anscheinend sowieso) und auch meine Tochter in ihren jungen Jahren. Deshalb vertragen wir (laut Aussage des Arztes) auch keine Pille. Sie verstärkt den Mangel noch.

    Wir nehmen jetzt jeden Abend eine Kapsel. Da ich schon vor den Wechseljahren stehe, habe ich gar keine Blutung mehr und mir geht es mental viel, viel besser. Meine Tochter bekommt ihre Periode sehr viel seltener und auch nur ganz schwach. Und ohne Probleme. Wir hoffen, dass das Progesteron (wichtig, nur das natürliche - das andere bringt nix. - und das schlimmste ist, das man den meisten Ärzten den Unterschied erklären muss - sie kennen ihn einfach nicht) auch die Endometriose einschränkt, so dass sie später leichter Kinder bekommt. Als Verhütung nimmt sie ein Diaphragma. Das hat sie von der Ärztin bekommen und sie findet es prima.

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 97

    Aw: Pms

    Hallo,

    interesant interessant. Hatte eben auch einen Thread über PMS aufgemacht. Schließe mich jetzt mal hier an. Sorry habe jettz ncoh nicht alles hier gelesen. Zuviel auf einmal

    Ich leide auch extrem unter PMS exakt seit meiner Sterilisation vor zwei Jahren. Vorher kannte ich die Probleme nicht. Ich habe die 3 Monatsspritze erhalten und bin super damit klar gekommen. Leider wollte keiner sie mir mehr geben, da ich starke Raucherin bin. So also überlegt was man machen kann. Nach langem hin und her habe ich mich entschlossen den Eingriff vornehmen zu lassen.

    Ich sage Euch: Wenn ich gewusst hätte was auf mich zukommt, hätte ich es nie und nimmer machen lassen. Dieses PMS ist ja kaum auszuhalten. Leider gehöre ich zu der extremen Sorte, d.h. ich habe es exakt 14 Tage vor der Mens. Das heisst also von einem Monat sind 14 Tage futsch. Ich habe extreme Stimmungsschwankungen, bin sehr gereizt, Heisshungerattaken, Kopfschmerzen wie verrückt usw. kenen die meisten dann ja wohl.

    Jetzt sagte mir meine Ärztin ich könnte die Pille nehmen dann würde es mir besser gehen. Häääääää wo ist da bitte die Logik, 3 Monatspritze durfte ich nicht mehr, wegen Rauchen und Hormone, aber Pille ja!!!!

    Einige schwören ja auf Mönchspfeffer, in meinem Fall geht es nicht, darf nicht eingenommen werden bei einem Hypophysenandenom (kleiner gutartiger Tumor). Da hab ich wohl gelitten.

    Dann habe ich gerade heute noch einen BEricht gelesen in dem steht das Frauen mit ADS generell ein sehr großes Problem mit PMS haben und das bei Medikamenten Einnahme von MPH dieses in der Zeit nicht mehr richtig wirkt. Na toll, sonst noch was.

    Ich werde mir nun mal alles hier durchlesen vielleicht sind ja noch ein paar Tips hier, die ich anwendenkönnte.

    LG
    Sandra

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 193

    Aw: Pms

    Ich weiß leider nicht, wie natürl. Progesteron wirkt, wenn man Raucht oder einen Hypphysenandenom hat. Aber vielleicht liest du mal darüber. Gibt interessante Seiten im Internet und auch ein Buch "Natürliches Progesteron"

    Es ist übel, wenn man sich den halben Monat schlecht fühlt.

    Meiner Tochter wurde von (6) Frauenärzten immer wieder geraten, die Pille zu nehmen. Ich glaube, das ist der Mangel an Alternativen.

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 97

    Aw: Pms

    Hallo,

    danke für den Tip, das werde ich auf jeden Fall machen.

    Stimmt mit dem Mangel an Alternativen. Zu mir sagte man auch nur Pille oder Hormonpflaster. Die Pflaster habe ich hier, aber noch nie benutzt, weil ich den Sinn nach wie vor nicht verstehe. Sind ja auch Hormone, die darf ich ja angeblich nicht wegen dem Rauchen.

    Ich finde es auch so ärgerlich. Das zahlt man ein heiden Geld für die Sterilisation und denkt, super, alles gut. Keine Hormone mehr. Und dann so ein Käse.

    Mein Prolaktinwert war extrem hoch verursacht halt durch das Andenom. Man sagte mir deshalb hätte ich so starke PMS Symptome. Pustekuchen, mein Wert ist dank behandlung nun im Normbereich, trotzdem hat sich an der Symptomatik der PMS absolut ncihts geändert, ausser negatives.

    Durch den hohen Prolaktin hatte ich einen extrem langen Zyklus ca. 40 Tage, jetzt wo er im normalen Bereich ist hat sich auch mein Zyklus normalisiert 28 Tage. Eigenltich ja schön, aber bedeuted für mich. Öfter PMS als vorher.

    So mache mich mal auf die Suche nach dem Progesteron.

    LG
    Sandra

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 30

    Aw: Pms

    Hallo Cengel!

    Ich habe eine gut eingestellte Unterfunktion.
    Allerdings muss ich sagen, ich hatte, als die UF noch nicht bekannt war keine Probleme mit PMS, da ich seit ich 15 bin bis heute (24) die Pille genommen und erst seit kurzem, wo ich diese abgesetzt habe, habe ich PMS. Zwar keine starken Schmerzen, aber ich fühle mich so schlecht, wie wenn man schwer krank ist, bloß eben ohne Fieber etc, rein von der körperlichen Leistungsfähigkeit betrachtet.

    Das mit dem Progesteron klingt sehr interessant! Aber müsste Mönchspfeffer nicht auch über diese Schiene wirken? Ich würde meinen, Mönchspfeffer hebt den Progesteronspiegel ab.
    Momentan nehme ich diesen ja noch. Da ich diesmal aber zusätzlich nen Infekt habe, weiß ich nicht, ob er diesmal wirkt oder nicht.

    Ich werde auf jeden Fall mal mit einem Frauenarzt drüber sprechen!

    Vielen Dank jedenfalls für den Hinweis!

    vieleGrüße, Gretchen

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Stichworte

Thema: PMS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum