Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema HILFE, mein Partner ist wohlmöglich Substanzabhängig ... :( im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Angehörige(r)
    Forum-Beiträge: 1

    Unglücklich HILFE, mein Partner ist wohlmöglich Substanzabhängig ... :(

    Hallo liebe Forum- Mitglieder,

    mein Freund hat ADHS schon seit seiner Kindheit, in seiner Jugend hatte er viele schulische Problme, die er aber durch die medikamentöse sowie psychotherapeutische Behandlung gut in den Griff gekriegt hat, so dass er sein Studium mit bravur absolviert hat.
    Jedoch hat er in seiner Vergangenheit sehr oft Medikamente missbraucht, meist Opiate, aber auch Benzodiazepine (ich weiß nicht, wo es da den Unterschied gibt), dies hat er mir selber im Laufe der Zeit gebeichtet und erzählt. Auch Cannabis gehörte zu den missbrauchten Substanzen, wobei da auch eine Abhängigkeit vorlag...würde ich mal so sagen, in Anlehnung an dem Erzählten.

    Jetzt ist es so, dass wir schon fast drei Jahre zusammen sind und für mich wird es immer ernster....aber irgendwie habe ich das Gefühl er "verschwindet" und "entgleitet" mir... ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll... er ist so oft gar nicht wirklich "da" also geistig. Er nimmt mich nicht so intensiv wahr wie am Anfang der Beziehung... jetzt ist er wie "beteubt", irgendwie "wie in Watte gepackt"... ich habe festgestellt, dass er fast täglich Schlaftabletten nimmt... ich weiß nicht ob er noch Cannabis konsumiert...kriege das irgendwie nicht mit... ich weiß nicht, was er sonst noch für Sachen nimmt... ich habe den Überblick verloren...da war schon so viel...von Tramadol, Valoron, Codein...ich kenne mich da auch leider nicht so gut aus... der Medikamentenschrank ist total überfüllt und quillt über...ich mache mir wirklich Sorgen...ich komme nicht mehr an ihn ran... auch die Sexualität leidet extrem da drunter...ich weiß nicht, ob das damit zusammenhängt, nehme es aber an... wir schlafen, im Vergleich zu früher, sehr selten miteinander...und das ganz ohne Leidenschaft und ich vermisse das so...ich spüre dann wenig Liebe seiner Seits...er kümmert sich auch wenig darum, wie ich es empfinde...oder wie ich mich allgemein fühle...

    Ich bin dann sehr frustriert, mache mir Sorgen, bin wütend auf mich selber, warum ich die ganze Sache nicht einfach beende...

    Ich möchte euch fragen, ob ihr so etwas auch habt. Und ob ihr mir irgendwelche Ratschläge geben könnt.... hängt das mit seiner ADHS zusammen, mit den Schlaftabletten, oder liebt er mich einfach nicht mehr? Findet er mich nicht mehr attraktiv genug (früher wollte er so oft mit mir schlafen, dass es mir definitiv zu viel wurde!) nicht sexy genug???? .... Ich habe Angst, dass diese Beziehung einfach so eingeht... ganz natürlich irgendwie... leise und stumm....

    Wenn ich versuche (und das habe ich unzählige Male !) mit ihm über meine Gefühl zu sprechen, Wünsche, etc... dann reagiert er sehr genervt .... sehr abwertend und aggressiv...
    Was ist bloß los?
    Geändert von Aurela ( 1.03.2013 um 16:35 Uhr)

  2. #2
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 795

    AW: HILFE, mein Partner ist wohlmöglich Substanzabhängig ... :(

    Hallo, das liest sich nicht schön. Ist er sich seiner ADS denn bewußt. Erkennt er für sich, das etwas nicht stimmt?

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 147

    AW: HILFE, mein Partner ist wohlmöglich Substanzabhängig ... :(

    Hallo!
    Hmmmmm.........nicht schön das ganze.

    Zu een Schlaftabletten: die machen süchtig. Und wenn er die tgl nimmt....
    Ich kenne von n mir, wen ich selten mal eine nehme, das der darauf folgende tag fur die Füße ist. Ich bn den ganzen tag wie die n trance, werd nicht richtig wach und bin dann auch sehr leicht sehr genervt und gereizt. Deswegen nehm ch fie dinger auch wirklich nur wenn nix anderes hilft.
    Ich kann dann auch nicht richtig denken oder so. Es etinnert mich schon sehr daran, wie du reinen freund beschreibst. Vielleicht sollte er versuchen fie weg zu lassen, kann mir gut vorstellen er ist dann wieder besser draf.

    Cannabis: meiner meinung nach nix wovon man wirklich süchtig wird, rein korperlich gesehen. Das ist ne kopfsache. Bei Schlaftabletten ist es so dass der Körper die irgendwann echt braucht um einschlafen zu können, cannabis hingegen wird meines Erachtens nach von unsrer psyche gefordert.
    Wie gesagt, das ist meine persönliche meining dazu.

    Weisst du denn genau, das er noch irgendwas andres nimmt?
    Nimmt er medis wg dem adhs?

    Euer beziehungsverlauf und auch das sexuelle hört sich ein bisschen adhs typisch an. Am anfang alles toll und neu und aufregend und immer dem partner "nahe" sein, ihn "auf Händen tragen" usw. Und mit der zeit wirds "alltäglich", man kennt den anderen, es gibt nix neues mehr zu entdecken... ddas ist dann oft der punkt wo der adhsler "ausbricht" , das neue sucht, sich vom alten trennt. Der grund warum so viele Betroffene häufig wechselnde partner haben. Versuch doch mal ihn mit irgendwas zu überraschen, etwas was er von dir so gar nicht kennt.

    Du dchreibst er war zu schulzeiten in behandlung? Jetzt nicht mehr? Mach du foch einfach mal einen termin oder frag mal ihn was er davon hält. Vielleicht ist ihm gar nicht bewusst, dad sich fie symtomatik im erwachsenalter fortsrtzt?!

    Ich wünsche euch alles gute und viel Glück! Und dir ne menge Geduld!

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 499

    AW: HILFE, mein Partner ist wohlmöglich Substanzabhängig ... :(

    Oh man, keine schöne Sache aber hmmm, schwer da was dazu zu sagen.

    Erst mal sollte geklärt sein ob dein Freund wirklich irgendwelche Substanzen missbraucht. Sein Verhalten dir gegenüber, die sexuelle Unlust und das ablehnende Verhalten wenn du ihn ansprichst könnten schon darauf hindeuten. Können, müssen aber nicht!
    Wenn das so ist, wird es echt schwierig. Wenn er aufhören will, kannst du ihn natürlich untersützen und ihr solltet euch schnellstens professionelle Hilfe holen. Wenn er nicht aufhören will...wird er sich nicht ändern, nicht zum Positiven...mehr will ich dazu jetzt gar nicht sagen.

    All das kann auch an seiner ADHS liegen, wie Carina es schon gut erläutert hat. Ich befinde mich derzeit auch in so einer Phase. Ich will meinen Partner nicht verletzen, ich will mit ihm zusammen bleiben aber der ganze Alltag nimmt mir jede Lust auf Sex, der zudem zu einer langweiligen Routine geworden ist. Ich werde mit meinem Freund eine Paarberatung aufsuchen aber zuerst muss ich auf meine Medikamente eingestellt sein und da zurecht kommen (hab meine Diagnose erst seit kurzem). Ich hoffe mein Partner hat noch so viel Geduld mit mir!
    Etwas in der Art könntet ihr dann auch machen. Ich schließe mal von mir auf deinen Freund, wenn es am ADHS liegt und er sich dessen bewusst ist, ist es keine böse, mutwillige Absicht und er wird versuchen (wenn er dich noch liebt) sein Verhalten zu ändern und du kannst ihm dabei auch eine Hilfe sein, z.B. mit etwas Neuem, überrasche ihn, begeistere ihn, sei kreativ.

    Wichtig wäre zuerst mal zu eruieren worauf sein Verhalten zurückzuführen ist, dann könnt ihr Strategien entwickeln wie sich das wieder ändern kann.

    Falls er nicht mehr in Behandlung wegen der ADHS ist, wäre das schon mal ein erster Schritt.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 25

    AW: HILFE, mein Partner ist wohlmöglich Substanzabhängig ... :(

    Der Missbrauch von Benzodiazepin sprich Schlaftabletten ist ein ernstes Thema. Wenn er sie täglich nimmt besteht eine extrem hohe Suchtgefahr. Auch das Thema Cannabis darf nicht runtergespielt werden.Vorallem bei Menschen die unter ADS/ADHS leiden kann Cannabiskonsum zu einem ernstes Problem werden, die psychische Abhängigkeit darf nicht unterschätzt werden da sie extrem stark sein kann. Du sölltest am besten erstmal beobachten wie sein Kosumverhalten bezüglich den Schlaftabletten ist. Wenn tatsächlich eine Abhängigkeit vorliegt kommst du um eine direkte Konfrontation nicht herum. Wenn mehrere Suchterkrankungen vorliegen forder nicht das er sofort mit allem aufhört, sondern bitte ihn erstmal mit der " schlimmste Sache" anzufangen. In dem Fall die Benzos. Wenn er Cannabis raucht ist das wahrscheinlich noch das kleinste Übel.

    Ich wünsche dir das du ihn erreichen kannst.

  6. #6
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: HILFE, mein Partner ist wohlmöglich Substanzabhängig ... :(

    @Aurela, trenn dich, solange er nicht einsichtig ist und nichts unternimmt dagegen. Es gibt auch sowas wie Co-Abhängigkeit...da solltest du nicht reinschliddern...Leb dein eigenes Leben und nicht sein oder für ihn.

    VG Amn
    Geändert von Amneris ( 2.03.2013 um 12:29 Uhr)

  7. #7
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: HILFE, mein Partner ist wohlmöglich Substanzabhängig ... :(

    Aurela,

    mal ein paar Fragen....

    Wie alt ist dein Freund? Arbeitet er oder hängt er den ganzen Tag zuhause herum? Wohnt ihr zusammen? Oder wenn nicht, übernachtest du bei ihm jede Nacht? Wie ist sein Essverhalten?

    Du sagst, du kommst nicht an ihn heran. Ist er geistig "weg getreten" oder spricht er lediglich mit dir nicht mehr so viel wie früher? Hat er Freunde, mit denen er sich trifft oder telefoniert etc?

    Wann hat er seine letzten ADHS-Medikamente genommen? Als Kind?

    Tja und ansonsten: hört sich nicht gut an. Und Co-abhängig zu sein kenne ich auch. Das ist fast genauso schlimm, psychisch gesehen.
    Ich finde es toll, dass du ihm helfen möchtest, sehe aber eher die Hilfe durch einen Fachmann.

    Und ich denke, so wie Amneris schon schrieb, dass du ihn loslassen musst.....auch wenn es evtl.nur für eine Zeit ist, wo er sich in helfende Hände begibt. Ohne Klinikaufenthalt denke ich gehts nicht mehr.

    lg Heike

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 271

    AW: HILFE, mein Partner ist wohlmöglich Substanzabhängig ... :(

    Was hat er für Quellen? Hört sich für mich alles sehr merkwürdig an
    Zugang zu fast allen erhältlichen Opiaten und Benzos? Das ist entweder recht teuer oder Diebstahl.
    Imo alles sehr riskante Kombis und Atemdepressionen und Krampfanfälle (Tramal & MPH) sind fast schon vorprogrammiert.

Ähnliche Themen

  1. Leidet mein Partner mehr,als ich selber unter meinem ADHS zu leiden habe?
    Von Erna im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 9.04.2012, 22:21
  2. Partner mit ADHS und wir brauchen hilfe
    Von Christian im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 18.06.2010, 15:03

Stichworte

Thema: HILFE, mein Partner ist wohlmöglich Substanzabhängig ... :( im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum