Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 30

Diskutiere im Thema ADHS - selbstlos geht das überhaupt ? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: ADHS - selbstlos geht das überhaupt ?

    Das finde ich schon sehr befremdlich, wenn die Threadüberschrift danach fragt, ob ADHSler überhaupt selbstlos sein konnen, und ich dann im Eingangsthreat darüber aufgeklärt werde, wie schlecht, bzw gar nicht vorhanden diese Eigenschaft doch ist.

    Kann schon sein - vielleicht sind ADHSler ja selbstloser als andere, so vergesslich wie sie sind. Da kann man schonmal vergessen, wenn jemand in wirklicher Not ist, wie man den Abend eigentlich ursprünglich verbringen wollte.
    Wobei ich - selber erst bei der Entdeckung dieser Spezies - erstmal sicher bin, dass man sie nicht alle über einen Kamm scheren kann, auch nicht alle mit denselben Eigenschaften ettiketieren kann.
    Es geht, ja, und es ist nichts Schlimmes, sich hin und wieder mal selber zu vergessen. Im Gegenteil, es ist gesünder, als sich immer nur um sich selber zu drehen, oder gar um eigene Symptome etc. Der Mensch wird erst durch das "du" zum Menschen, und keiner, der nie in der Lage ist, sich selbst zu vergessen, kann allzu tief ins Menschsein vordringen.

    Hypothetisier ich hier mal so rum......
    Und bin auch fertig damit.
    Mir stehen die Haare zu Berge - aber diskutieren kann sooooooo fruchtlos sein!
     
     
    P.S. Ach ja, ok, es gibt ganz sicher ganz viele Pseudohilfeleistungen, die vom Eigennutz herrühren. Dann trifft aber der Begriff "selbstlos" nicht mehr zu, und er hat es nicht verdient, durch schlechte Beispiele, die mit ihm selber nichts mehr zu tun haben, dennoch einfach so in den Boden gestampft zu werden.
    Nur weil etwas (oder auch alles) an ihm nicht verstanden wurde.


    (noch'n PS: was ist das für ein Menschenbild???!!! *ganz leise denk*)

  2. #22
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: ADHS - selbstlos geht das überhaupt ?

    "Lichtjahre später" fällt mir noch ein:

    apropos selbst-los.... es kann manchmal ganz gut tun, mich mal selbst los zu sein.

  3. #23
    Chaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 5.321

    AW: ADHS - selbstlos geht das überhaupt ?

    zammel schreibt:
    Das finde ich schon sehr befremdlich, wenn die Threadüberschrift danach fragt, ob ADHSler überhaupt selbstlos sein konnen, und ich dann im Eingangsthreat darüber aufgeklärt werde, wie schlecht, bzw gar nicht vorhanden diese Eigenschaft doch ist.

    Hallo zammel,

    da kann ich dich aufklären. Diese Spitze ging an mich!

    Lies hier! Der Thread zu dem Thema wurde exakt 15 Minuten nach meinem Beitrag erstellt!

    LG Patty

  4. #24
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: ADHS - selbstlos geht das überhaupt ?

    oh.

    Naja, gehörte ja auch ein neuer Thread aufgemacht, passte ja nicht dahin, wo es stand.

    Auch wenn die Spitze an dich ging, wie du sagst, Patty, du hast die Meinung ja nicht hervorgerufen, sie war ja vorher schon seine.
    Ist ja auch nicht so, als ob du mit irgendwas "angefangen" hättest. Zieh dir den Schuh nicht an, falls er vorbeifliegt, er passt dir nicht

    (Wenn ich dich überhaupt richtig verstanden habe)

    Aber danke für den Hinweis.
    Ich bin dann auch mal wieder weg, Threads wie dieser gehören nicht zu meinen Lieblingslektüren.
    Geändert von zammel (16.02.2013 um 20:11 Uhr) Grund: 1 Wort fehlte

  5. #25
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 69

    AW: ADHS - selbstlos geht das überhaupt ?

    Fliegerlein schreibt:
    . . .
    Aber so bin ich halt und dafür bekam ich auch schon so oft Schimpfe von meiner Frau, weil ich viel zu gutmütig bin (und daurch auch leicht ausgenutzt werde).

    Ich würde ihm die DVD kostenlos zuschicken, einfach weil ich ihm helfen will.
    Ich hab nix davon ... ist das selbstlos? Oder dämlich/ naiv gutmütig?

    Meine Frau hat mich oftmals bremsen müssen, damit ich mich nicht "unter Wert" verkaufe, einfach weil ich es doch gerne mache und gerne helfe und doch auch möchte, dass da jemand einen schönen Film bekommt, der nicht das Geld dafür hat usw.

    Ist das Selbslosigkeit? naivität? Dummeit? Gutmütigkeit?

    Ich denke schon, das wir ADS'ler sehr gutmütig sind und gerne helfen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

    . . . und ich mit meinen Dackelaugen daneben saß und sagte, ich würde dem aber gerne helfen.
    Genau so geht es mir auch!
    Ich bekomme die Schimpfe zwar nicht von meiner Frau, weil es die noch nicht gibt, aber von der Freundin, Freunden oder meinen Ellis(Eltern).
    Ich möchte Menschen helfen, am liebsten ist es mir sogar, wenn Sie gar nicht wissen, dass ich es bin, der ihnen hilft.
    Ich selbst kann mit Lob oder Dankbarkeit nur schlecht umgehen. Und Hilfe quasi in Geld berechnen, wie es Kaufleute tun, kann ich schon mal gar nicht. (Schlecht, wenn man wie ich Kaufmann ist)
    Denn für mich sind diese Hilfen selbstverständlich und kommen von Herzen.
    Keine Dankbarkeit, kein Lob und vor allem kein Geld, kann es mit dem unverfälschten Gesichtsausdruck der Freude eines Menschen aufnehmen.
    Ich fotografiere sehr gerne und das am liebsten Menschen, wenn Sie nicht auf mich achten und sich ganz natürlich verhalten.
    Wir Menschen haben durch unsere Erziehung und die Gesellschaft bestimmte Verhaltensweisen angenommen. Ich sage nur, ". . . und wie sagt man, wenn man etwas geschenkt bekommt?"
    Danke! Na klar. Aber dieser Moment in den Augen und im Gesicht des Menschen, dem geholfen wurde, diese Freude, dieses Glück, dieses Strahlen der Augen, die Energie, die dieser Mensch ausstrahlt, dafür braucht es keine Worte. Auch nicht am Telefon, da sind es dann die kleinen Pausen, die andersgefärbte Stimme oder vielleicht sogar die Tatsache,das der Mensch am anderen Ende vor Freude weint.
    Ich kann es sehen! Ich kann es hören! Aber vor Allem, kann ich es fühlen!
    Das ist, wofür ich es mache.

    Einige haben mich auch schon dafür kritisiert, denn die Menschen, denen ich helfe, hätten auch ein Recht darauf zu erfahren, wer ihnen half. Denn Sie haben auch ein Recht darauf dankbar sein zu dürfen.
    Und nur, weil ich nicht damit umgehen kann, darf ich dieses Recht nicht verletzen.

    Bin ich Egoist, wenn ich Ihnen Ihr Recht verwehre?

    Aber, führt dieses Recht nicht auch dazu, sich vielleicht verpflichtet zu fühlen? Verpflichtet zur Dankbarkeit? Vielleicht sogar verpflichtet dazu, mir helfen zu müssen? Oder führt zu dem Irrglauben mir eine Gegenleistung schuldig zu sein?

    Ich, für mich, denke, ich nehme diesen Menschen nicht das Recht auf Dankbarkeit. Ich lasse sie wählen, wem Sie dankbar sein wollen. Dem Universum? Ihrem Gott? Der Welt?

    Ich selbst helfe von Herzen gern, kann aber Hilfe nur schlecht annehmen und noch viel schwerer darum bitten. Ich denke es geht vielen auf der Welt so, egal ob Stino, AD(H)Sler oder sonst irgenwie andere Menschen.

    Ein Beispiel, ein Bekannter, damals war er noch kein Freund, hatte diverse Probleme und Aufgaben vor sich. Er konnte nicht um Hilfe bitten, das wusste ich, er ist mir in dieser Hinsicht sehr ähnlich.
    Ich habe ihm geholfen und es war ihm sehr unangenehm. Ich habe nicht mitgezählt, wie oft er mir sagte, wann immer ich Hilfe brauche, würde ein Wort genügen und er wäre da.
    Zu diesem Zeitpunkt war ich mir sicher niemals auf dieses Angebot zurück kommen zu müssen.
    Ich erwartete also überhaupt keine Gegenleistung.
    Wie das Leben so spielt, kam der Tag an dem ich es war, der seine Hilfe brauchte. Ich habe viel zu lange gezögert, weil ich mir sicher war, ach das mache ich selbst.
    Am Abend bevor die Arbeit erledigt sein musste, musste ich einsehen, dass ich es nicht rechtzeitig schaffen würde.
    Ich rang mich durch ihn anzurufen. Mittlerweile waren wir gute Freunde und wenigstens ich wusste, dass wir uns in vielen Dingen sehr ähnlich sind.
    Ich erklärte ihm meine Problematik und fragte ganz vorsichtig, ob er mir helfen könne.
    Wie ich selbst auf die Frage eines Anderen geantwortet hätte, antwortete er sofort mit einem "Na klar, keine Frage! Wann soll ich morgen früh da sein?"
    Wir machten die Arbeit zusammen und alles war perfekt, als es soweit sein musste.
    Trotzdem war es undendlich schwer ihn darum zu bitten.
    Geändert von HabVergessen (17.02.2013 um 05:27 Uhr)

  6. #26
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 241

    AW: ADHS - selbstlos geht das überhaupt ?

    Aber, führt dieses Recht nicht auch dazu, sich vielleicht verpflichtet zu fühlen? Verpflichtet zur Dankbarkeit? Vielleicht sogar verpflichtet dazu, mir helfen zu müssen? Oder führt zu dem Irrglauben mir eine Gegenleistung schuldig zu sein?
    Das erlebe ich häufiger bei meiner Schwiegermutter. Eine liebe Person, die auch gern hilft.
    Etwas befremdlich finde ich, dass Geschenke ect. gegengerechnet werden. Sie schreibt sich z.Bsp. auf, von wem sie welchen Geldbetrag geschenkt bekommen hat und wenn dann eine Feierlichkeit bei den entsprechenden Person stattfindet, gibt es den passenden Geldbetrag zurück ... Und sei es auch nur, wer wann welchen Kaffee mal bezahlt hat ... Kann vielleicht auch daran liegen, dass sie in einer dörflichen Gemeinschaft lebt und es sonst zu Gerede kommt.

    Bin ich selbstlos? Ich weiß nicht. Ich helfe gern, wenn ich es kann und wenn ich die Kraft dafür habe. Eine Freundin von mir ist allerdings ein ziemlicher Energie-Absauger. Sie hat familiäre Probleme, die alle ihre Freunde mit ausleben dürfen. Ich stand ihr die ersten Monate beständig zur Seite. Machte ich auch gern. Mein Mann meinte aber schon, ich solle mich nicht so sehr vereinnahmen lassen. Das tut besagte Freundin aber leider immer. Sie vereinnahmt einen. - dafür sind ja Freunde da ...

    Als sie aus dem Gröbsten raus war, habe ich mich distanziert - ich war völlig ausgelaugt. Nun sind wir wieder mehr im Kontakt, ich werde mich aber zurückhalten mit meiner Hilfeleistung, das geht bei dieser Frau einfach zu sehr an die Substanz.

    Etwas anderes ist das mit meiner anderen Freundin. Alles sehr unkompliziert: Kannst Du mir mal eben helfen? - Klar, kein Thema, was ist denn? Oder: Oh, ich pack das heute Abend nicht, könntest Du vielleicht eben ... ? - Sicher.
    Das ist ein Geben und Nehmen, ohne Hochrechnen - einfach, weil man es gerne macht.

  7. #27
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 69

    AW: ADHS - selbstlos geht das überhaupt ?

    Rioja schreibt:

    Ich helfe gern, wenn ich es kann und wenn ich die Kraft dafür habe. Eine Freundin von mir ist allerdings ein ziemlicher Energie-Absauger.
    Ob es an meinem Nickname liegt?
    Diese Freundschaft habe ich total vergessen.
    Ich habe eine Frau kennen gelernt.
    Nach kurzer Zeit, hatte die Frau ein Problem mit Ihrem Mann.
    Es ging unter anderem um häusliche Gewalt. (Heute weiß ich, dass die von Beiden ausgeübt wurde und sie ihn dazu getrieben hat. Sie drängte ihn immer mehr in Ecke, er bat sie damit aufzuhören, machte sie aber nicht, im Gegenteil, sie forcierte ihre verbalen Attacken. Er forderte sie nun deutlich auf, damit aufzuhören und ihn bitte in Ruhe zu lassen. Was sie natürlich nur dazu anstachelte noch weiter zu gehen. Irgendwann war er so weit, dass er ganz klar sagte, sie möge bitte aufhören, weil er nicht mehr könne und sonst ausrasten würde. Was hat sie wohl gemacht?
    Hinterher stellte sie sich dann gern als Opfer dar. Das merkte ich aber erst viel später.
    Zu diesem Zeitpunkt wollte sie, ihn deshalb mit Ihren Kindern verlassen.
    Also half ich Ihr schnell, in der Umgebung erst einmal eine Notunterkunft zu finden.
    Half ihr mit Sachen, Dinge des täglichen Lebens und natürlich auch mit Geld. Wo sollte eine Hausfrau auch Geld her bekommen, wenn ihr Mann ihr keines mehr gibt.
    Das Amt tat das wohl auch nicht. Heute glaube ich nicht mehr an Ihre ausführungen, damals hatte ich aber dies aber noch nicht erkannt.
    Ich dachte, sie ist eine Frau, die ein Problem hat.
    Ich helfe ihr und alles wird Gut.
    Heute weiß ich, sie hat kein Problem. Sie "ist" das Problem.
    Immer war alles Notfall und Katastrophe.
    Ich gehe davon aus, dass sie eine Psyschische Störung wie Borderline oder ähnliches hat.
    Irgendwann, merkte ich, dass sie mir alle Kraft ausgesaugt hatte.
    Sogar, als ich einen Unfall im Ausland hatte und später hier im Krankenhaus lag, ging es nur um sie und ihre Probleme.
    Irgend wann konnte ich nicht mehr. Der Punkt an dem ich dann auch nicht mehr wollte, kam leider erst später.
    Ich habe den Kontakt abgebrochen.
    Natürlich nicht, ohne rückfällig zu werden.
    Wie dieser Rückfall endete, ist denke ich klar.
    Heute habe ich keinen Kontakt mehr und reagiere auch nicht auf ihre Kontaktversuche.

    Ich musste einsehen, das ich manchen Menschen nicht helfen kann.

  8. #28
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 69

    AW: ADHS - selbstlos geht das überhaupt ?

    Rioja schreibt:
    Das ist ein Geben und Nehmen, ohne Hochrechnen - einfach, weil man es gerne macht.
    Genau so sollte es sein!
    Ich finde, Geben ist nur Geben, wenn man es eben nicht gegenrechnet.
    Denn sonst ist es ein Geschäft oder wenigstens berechnend und das ist sicher nicht das, was mit dem Wort Geben einmal gemeint war.

  9. #29
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 908

    AW: ADHS - selbstlos geht das überhaupt ?

    Im Leben gibt es ein geben und ein nehmen wenn es nur geben ist und nichts zurück kommt

    sollte man sich von diesen Menschen trennen, kenne sowas aus der eigenen Familie

    sonst gehst du kaputt, nur lleider wartet man zu lange

    LG

  10. #30
    Sweety86

    Gast

    AW: ADHS - selbstlos geht das überhaupt ?

    Ich finde schon das man in gewissen Situation oder zu gewissen Leuten Selbstlos ist und man weis von vorne rein das man es nicht zurück bekommt oder so, ich mache doch nichts um was zurück zu bekommen oder um gemocht zu werden ( also auch klar aber wenns net so ist und mich jemand um hilfe bittet und in nót wäre würde ich helfen)
    Ich kann halt net Nein sagen, will auch keinen vor den Kopf stoßen und keinen Verletzten, bei Menschen die ich mag denk ich auch wenn ich das und das jetzt net mache für ihn/sie mag er mich net wird mir auch net helfen oder wird mich das spüren lassen .

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Es geht los (ADHS-Diagnostik)
    Von hitori im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 21.01.2013, 15:32
  2. Wie geht man vor bei ADHS Verdacht?
    Von Tuber im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 2.03.2011, 20:07
  3. HB/ADHS und Normalo - geht das gut?
    Von Querdenker im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.10.2010, 14:59
  4. Habe ich überhaupt ADHS?
    Von sweety im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 3.08.2010, 11:19
Thema: ADHS - selbstlos geht das überhaupt ? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum