Seite 7 von 21 Erste ... 23456789101112 ... Letzte
Zeige Ergebnis 61 bis 70 von 207

Diskutiere im Thema Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #61
    hirnbeiß

    Gast

    AW: Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

    sascha36 schreibt:
    ADHS und Krieg , alles klar wenn ich mich anpasse ist das gegen den Weltfrieden , hehe. Ist das hier wirklich ein Forum für Erwachsene ?
    Langsam (eher doch schnell) hege ich echte Zweifel an deiner Integrität.
    Hamse dich aus Lummerland rausgeschmissen und suchst du nun hier Asyl?
    Hamse dich des Landes verwiesen, weil du allen auf die Nerven gegangen bist?
    Warst du das, der gebrüllt hat und Seiten aus dem Therapieheft gerissen hat?
    Konntest du den Namen Hanspeter nicht mehr ertragen?

    Das hier ist ein Forum für Erwachsene.

    LG --hirnbeiß--
    Geändert von hirnbeiß (13.02.2013 um 17:12 Uhr)

  2. #62
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 207

    AW: Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

    Welche Integrität , warum deiner Meinung nach ? Würdest du einem deutschen sagen er müsste alle Deutschen mögen weil er ja selber auch deutscher ist. Lumerland, das war das mit Jim Knopf oder ? Der hatte auch ADHS , der hat doch immer so gezappelt , aber vielleicht war es auch der Esel der hatte auch so Zuckungen .
    Aber danke jetzt konnte ich mal wirklich lachen, der lummerland Spruch war Super , gab mit Sicherheit ein paar likes oder ? Hast du dir aber auch verdient .

  3. #63
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.439

    AW: Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

    alle adhs-er sind emotinale vampire. aha. interessante ansicht....das gilt dann wohl auch für dich. na wie auch immer.


    was ich gar nicht leiden kann, ist zu provozieren und sich dann, bei gegenreaktionen, als armes opfer zu sehen.
    (um nun auch mal zu provozieren: so kann man natürlich auch aufmerksamkeit erhaschen, sich selbst bemitleiden und anderen die energie absaugen. ;-) )

    mir wird das jetzt zu anstrengend und vor allem zwecklos. somit klinke ich mich aus der diskussion aus. sascha, ich frage mich nach wie vor, was deine intention in diesem forum ist. mit der art, wie du hier auftrittst und scheinbar auch nicht versuchst die perspektive anderer zu sehen, sondern mit weiteren provokationen eins draufsetzt, mag ich jedoch nicht umgehen.
    ja, es waren nicht alle reaktionen auf dich hier angemessen. das will ich nicht abstreiten. ich habe mich bemüht dir verständlich zu machen, woran das lag und auch bemüht, dabei nett zu sein und verständnis für dich aufzubringen. aber selbst das wandelst du in angriff um und statt es erstmal, wie vorgeschlagen, gut sein zu lassen, unterstellst du, man wolle deinen thread schließen. das war lediglich ein vorschlag, damit die gemüter sich erstmal beruhigen, kann man natürlich auch wieder als angriff auslegen. ich armes, armes opfer.
    somit, ich klinke mich aus. wenn keiner darauf reagiert wird provozieren hoffentlich auch irgendwann langweilig. (hoffentlich unterstellst du mir dann kein mobbing)
    Geändert von mel. (13.02.2013 um 17:27 Uhr)

  4. #64
    DOM


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 44

    AW: Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

    Uff, du musst ja eine menge zunder in dir tragen das du so agierst...

    antworten auf die -eigentümlich lustigen- fragen erübrigen sich natürlich

    ich bin hier eingestiegen um meinungen und erfahrungen über ad(h)s zu bekommen und nicht um solche wuff,wuff antworten zu bekommen!

    und was die "erwachsenen" betrifft, so bin ich doch sehr glücklich darüber das mein leben in einem solchen umfeld wuchs und gedieh das ich nie in die lage kam mich ostentativ als "erwachsen" bezeichnen zu müssen!
    ich war es ja sowieso schon immer und musste nie in eine neue welt einsteigen die das kind in mir zerstören könnte...
    und so lebe ich bis heute in meiner erwachsenen ewigen kindheit
    unangepasst und selbstbewußt, ich bin´s zufrieden...

    grüße
    und bitte kein wuff,wuff mehr...

  5. #65
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

    Sorry, alle Beiträge zu lesen, war mir zu stressig, kann sein, dass ich deshalb irgendwas wiederhole.

    Die Aussage ganz oben, dass ADS-Kinder den schwangeren Delfin schneller fanden, hat meiner Meinung nach weniger speziell mit Aufmerksamkeit zu tun, als mit dem typischen Überblick, der Gesamteindrucke besser erfasst (und deshalb das Zimmer auch besser 'abscannen' kann?).

    Im Text heißt es
    Hängt die Tatsache, dass heute so breite Teile der Schülerschaft nicht bereit oder in der Lage sind, dem was die Lehrer ihnen als Tatsachen (pragma) präsentieren, ihr Ohr zu leihen, vielleicht auch damit zusammen, dass Kinderohren sich fertigen Tatsachen tendenziell verschließen und sich nur dort weit öffnen, wo es noch Geheimnisse zu entdecken gibt?
    Trifft dies zu, hat dann nicht der österreichische Schriftsteller Robert Musil heute mehr denn je Recht mit seiner Feststellung: "Die Erwachsenen begehen eine barbarische Sünde, indem sie das Schöpfertum des Kindes durch den Raub seiner Welt zerstören, unter herangebrachtem, totem Wissensstoff ersticken und auf bestimmte, ihm fremde Ziele abrichten." So gesehen könnte man "ADS" verstehen als die natürliche Reaktion gesunder Kinder auf krankhafte pädagogische Züchtigung durch zwangsverordnete Langeweile.
    ........
    Der Pädagogik-Professor Ulrich Herrmann schreibt in Lernen und Gehirn, hrsg. von Ralf Caspary: "Es ist nämlich gar nicht klar, ob nicht Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsstörungen und Aggressivität ganz «normale» mentale Reaktionen auf systematisch organisierte unterrichtliche Langeweile sind!"
    Ich hätte ja nichts dagegen, wenn da mit was dran wär, und vielleicht darf ich durch mein zsätzliches H auch gar nicht mitreden, aber ich war definitiv schon vor der Einschulung ein Zappelphilip. Daher finde ich diese Hypothesen völlig haltlos.


    Die Absprechung des Willens hat mich an anderer Stelle schonmal genervt.
    Der wirksamste Ausweg aus diesem Dilemma führt an die Stelle, wo aus einem bestimmten Willen Handlungsimpulse entstehen. Beim typischen "ADSler" bilden Wille und Handlungsimpuls eine untrennbare Einheit. Man könnte auch von einer zwanghaften Spontaneität sprechen. Der Betroffene ist nicht in der Lage, die mittel- und langfristigen Folgen seines Handelns abzuwägen, sooft man ihn auch darauf aufmerksam zu machen versucht. Ebenso wenig ist er fähig, die Kräfte wahrzunehmen, aus denen sich ein bestimmter Wille zusammensetzt.Er erlebt seinen Willen genau so als eine vollendete Tatsache wie die daraus resultierende Handlung. Sein Verhalten ist also ähnlich unwillkürlich wie die Atmung, und deshalb ist ihm auch eine sinnvolle - im Sinne von Schaden vermeidende - Anpassung unmöglich.
    im 6.Teil unten.
    Der Autor hat kein ADS, nicht wahr? Oder? Sonst müsste er wissen, dass man im Laufe von Jahrzehnten (vielleicht auch schneller) durchaus lernen kann, dass man manchmal für andere (allein schon) verbal zu anstrengend ist. Und ich bin zwar vielleicht im Eifer nicht immer, aber zuweilen schon sehr wohl in der Lage, abzuschätzen, ob ich einen assoziierten Nebengedanken noch mit enflechten möchte, oder es besser lasse, weil es meinem Zuhörer sonst zu viel wird (immerhin will ich ja noch mehr erzählen )
    Es kann dann höchstens nerven, wenn ich Mühe habe den. Faden wiederzufinden und dauernd ein paar Momente überlegen muss.
    Hm, und es fehlt vielleicht am Unterscheidungsvermögen, ob der Nebengedanke wichtig oder unwichtig ist, denn manchmal erweist es sich später, dass ein weggeschobener Gedanke doch wichtig gewesen wäre.
    Aber oft genug hält mich auch ein ganz bewusstes "ich WILL aber" davon ab, etwas für mich zu behalten, oder etwas nicht zu tun.

    Und am Ende .... meditative Übungen ... ich? Na jedenfalls nicht mit H, jedenfalls nicht mit mir, und ein "Tropfen auf dem heißen Stein" scheint mir dagegen doppelt so viel wert zu sein, wenn überhaupt durchführbar.
    Das Ganze kommt mir eher vor, wie eine Werbekampagne für dem seine Praxis. Ruft natürlich auch Geschäftsideen jeder auf den Plan, das Thema, um mich mal so plump auszudrücken.

    @Sascha: Bei meinen Tests wurde u.a. ausdrücklich geprüft, wie gut ich meine Aufmerksamkeit halten kann, wenn es langweilig wird.

  6. #66
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 207

    AW: Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

    Viel geschrieben , aber nicht gelesen. Ich beziehe mich nur auf das Wort Anpassungsdefizit, damit die Leser wissen woher es kommt habe ich die Quelle angegeben . Nicht mehr .
    Ich persönlich kann ihm in vielen Punkten zustimmen und mag seine Denkweise .

  7. #67
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 207

    AW: Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

    @ mel

    [QUOMel[/QUOTE]alle adhs-er sind emotinale vampire. aha. interessante ansicht....das gilt dann wohl auch für dich. na wie auch immer.



    Ja auch ich , das zu erkennen Tat mit am meisten weh, aber hat mein Umgang mit Menschen komplett verändert.

    warum sollte ich dir Mobbing unterstellen ? Zu Mobbing weiß ich nur das da immer zwei zu gehören, einer der Mont und einer der sich mobben lässt.
    Ich sehe mich nicht als Opfer, das ist das was ich Jahrzehnte gedacht habe, iChat für meine Welt alleine Schuld und wenn ich zwei Jahre gerobbt werde dann liegt es daran das ich selbstverständlich davon ausgehe das alle Menschen meinen Ansprüchen genügen müssen.
    Anggriffen hast du mich nicht, beleidigt hast mich auch nicht , aber ich fand deine Einwände interessant und es hat mich gewundert wie emotional manche werden aufgrund eines Eintrages in einem Forum bzw einer Meinung von anderen.
    Ich werde mich für meine Meinung nicht entschuldigen da ich von der Glorifizierung und der These " erwachsen sein ist was schlimmes" weiterhin absehe. Mich bringen 60 jährige die sich Benehmen wie 20 jährige eher zum lachen als das ich sagen würde , man was seit ihr doch Jung geblieben. Ich mag alte Menschen , rede gerne stundenlang mit ihnen, respektiere ihre Erfahrung und ihre Weisheit , aber wenn mir jeder davon erzählen würde wie schlimm es wäre jetztberwachaen zu
    sein, würde ich mich sehr wundern. Dieses ewige Jugend Ding und klar gehe ich mit 50 noch in die Disco halte ich für unrealistisch und ich glaube auch nicht das man damit einen Blumentopf gewinnt.
    Geändert von sascha36 (13.02.2013 um 18:28 Uhr)

  8. #68
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 260

    AW: Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

    Noch mal kurz On Topic:

    Wenn früher ein Schüler schlechte Noten nach Hause brachte, gab es dafür meist zwei schlichte Erklärungen: Dummheit oder Faulheit. Beides können sich Schüler und Eltern im Zeitalter der Globalisierung nicht mehr leisten. Not macht erfinderisch, und so leidet der Schüler von heute unter Konzentrationsstörungen, ADS, ADHS usw. Wirtschaft und Industrie verdienen gut an mythischen Mitteln wie etwa Konzentrationstraining, Nachhilfe oder medikamentöse Behandlung, die allesamt die Wurzeln des Übels unangetastet lassen.
    Ähem. Jau.
    Wie verdient er denn wohl an Wachträumen und Qi Gong? Und Energiearbeit - aber Medis sind mythisch

    Und sind wir jetz alle dumm oder faul? Oder können wir uns nich anpassen, weil wir emotional assoziieren? Ham wir zu viel Angst oder zu wenig Lust?
    Oder war doch Mama Schuld?
    Irgendwie passt das alles hinten und vorne nich richtig.


    Lustigerweise würde der Typ nit mal mein Geld wollen, weil nach seinem Test bin ich noch normal^^


    An die Schule war ich gut angepasst. Ich wollte auch nie Fußballstar werden. Schon weil ich immer zusammenzucke, wenn so n Mistding auf mich zufliegt. Sport war immer meine schlechteste Note, bis ich wegen Skoliose befreit wurde.
    Dafür verschieb ich Dinge nicht nur, weil ich ihnen falsche Priorität einräume (das fand ich besonders dämlich)
    Wenn ich was vergessen hab, weist man mich oft zurecht darauf hin.
    Denn mein Hirn ist ein Sieb voller Eichhörnchen.


    Also Spaß beiseite:
    Es gibt sehr wohl Eigenarten an mir, die ich nicht ändern kann. Warum sollte ich mich zum Beispiel dabei blockieren, schneller zu sein? Wenn das ginge, würde ich nicht nur dem großen bösen System einen Gefallen tun, sondern auch mir.
    Ich wollte immer schlau sein, hab aber in der Schule nie eine Arbeit komplett zuende schreiben können. An falschen Maßstäben kann man zerbrechen.
    Man muss sowohl seine Grenzen als auch sein Potenzial erkennen, und das ist beides mehr als schwierig.


    Ich kann Dinge schlechter als Andere anfangen und zuende bringen.
    Ich bin langsam und bedächtig. Und hektisch und ungeduldig. Manchmal sogar gleichzeitig. Das steigert mein Ungeschick dann ins Unvorstellbare.
    Ich kann mich schlecht entscheiden.
    Manchmal bin ich scheinbar grundlos verwirrt.
    Gespräche haben für mich keine Fäden sondern lauter bunte Knoten.
    Ich werde ständig von irgendwelchen Zeitlöchern verschluckt.
    Was ich verstehe, kommt oft nicht in meinem Gedächtnis an und was ich weiss, nicht in meinem Verhalten.
    Obwohl ich mich schon so lange kenne, plane ich oft zu unrealistisch. Oder gar nicht. Oder ich will und grübel und dann... Eichhörnchen!

    Daran kann ich niemandem wirklich die Schuld geben. Das macht mich nicht besser oder schlechter als andere Menschen. Insbesondere macht es mich nicht kreativer. Und "Normale" langweiliger, intoleranter und egoistischer. Ich bin mir sicher, dass ich auch gutmütig und loyal wäre, wenn meine Hirnchemie üblicher funktionieren würde.
    Und ich kann verstehen, nicht verstanden zu werden, trotzdem würd ichs natürlich gerne.
    An vielen Sachen kann und muss ich arbeiten. Und Einiges wird besser. Bei manchem brauchte ich Einsicht, z.B. dass ich nicht klarkomme, wenn ich mich so intuitiv und spontan (nicht) organisiere, wie es Anderen selbstständig von der Hand geht. Das ist eine ganz schwere Erkenntnis, wenn man detaillierte Planung nicht leiden kann und sich saublöd dabei vorkommt.
    Aber ich brauch auch irrsinnig viel Durchhaltevermögen, Zuversicht und Selbstakzeptanz. Wieweit ich mich einem Normalzustand nähern kann, wird sich zeigen.
    Ich kann sicher nicht alles, was ich will. Das muss ich dann erkennen, neue Ziele setzen und nicht verbittern. Und wenn ich was schaffe, kann ich das nich auf Andere projezieren und sagen: "Siehste, musst du auch können. Hast dich wohl nicht genug angestrengt. Reiss dich zusammen, Weichei."

    Mein "Glückshormon-Doping" nimmt Hürden nicht für mich, sondern macht mich sortiert genug, sie nicht größer zu sehn als sie sind und sie nicht alle aufeinanderzustapeln. Theorie und Praxis, Innen und Aussen klafft weniger auseinander.
    Die Füße hochlegen und auf den Lernzombiemodus warten is das nich. Kein Bock bleibt kein Bock. Ich muss mich immer noch zusammenreissen.


    Na ja das war nich alles On Topic
    Aber so richtig auseinanderklamüsert krieg ichs nich.

  9. #69
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 466

    AW: Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

    Sascha, es war nicht so, als ob mir manches nicht auch interessant vorkäme. Aber wenn ich dann zu viel lese, was mir - sorry - auf irgendweine Weise recht hohl erscheint, scheint mir, dass die Grundprämissen auch nicht mehr stimmen. Das mindert den Wert von allem, was mir daran gefallen könnte arg.

    Und wie gesagt, ich denke doch schon, dass es was mit Aufmerksamkeit zu tun hat. Wie gnadenlos ich das ersetzen durch "Anpassung" fände und warum, puh, da müsste ich jetzt eine halbe Stunde an wenigen Sätzen zu lange arbeiten. Aber Anpassung kann Folter bedeuten (sagt das fünfjährige Kind in mir, dass auf dem Bürgersteigbeim Plaudern mal stillstehen sollte). Es hat für mich was sehr Unfaires, dieser Begriffstausch, auch wenn ich das jetzt nicht weiter definieren kann.

  10. #70
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 207

    AW: Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

    Gut dann mindert es das , warum es ändert was ich vorher geschrieben hab weiß ich nicht aber gut dann ist das deine Meinung.
    für mich bedeutet sich anpassen Orientierung und Struktur , da ich sowas in meinem leben vermisst habe genieße ich es jetzt.

Seite 7 von 21 Erste ... 23456789101112 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Kein Medikament
    Von astrofred im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.10.2011, 22:58
  2. Kein ADS?
    Von Orinoco im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.09.2010, 18:01
  3. Kein Interesse
    Von Rehauge im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 22.07.2010, 12:43

Stichworte

Thema: Ads - kein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum