Seite 2 von 11 Erste 1234567 ... Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 102

Diskutiere im Thema Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 32

    AW: Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um?

    Naja es war ja nicht nur das Gewicht. Ich bin nicht mehr lebnslustig und redselig wie ich frühe war. und meiner mamma kann man nicht viel vormachen. sah mich halt gezwungen die Karten auf den Tisch zu legen und ehrlich gesagt fühlte ich mich dann auch wohler. Ich wollte halt nicht dass sich jemand zu hause sorgen macht. Ich dachte immer ich schaffe das alleine. Das mit der Gewichtsabnahme war anfangs echt super nur wurde ich dann noch zusätzlich Magersüchtig und ich fühle mich zwar wohl aber alle anderen findens halt nicht mehr lustig!
    Danke für dein Mitgefühl wegen meiner Oma!
    LG njappo

  2. #12
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um?

    Hey Njappo,

    das ist ja schade, dass du nicht mehr so lebenslustig bist wie früher. Ich verstehe das richtig, dass du quasi VOR deiner Ritalin Einnahme ganz anders warst, also da warst du noch lebenslustig?

    Und wenn du dich besser fühltest nach dem "Beichten" dann ist doch auch gut.

    Was verstehst du unter Magersucht? Wieviel wiegst du denn und wie gross bist du?

    Ich dachte immer, bei Eßstörungen wird generell kein MPH verschrieben bzw. wenn man zu wenig wiegt. Also deutlich zu wenig....daher meine Frage.

    Kannst mir auch gerne eine PN schicken.

    lg Heike

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 683

    AW: Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um?

    Meine Familie weiss es ja und meine engsten Freunde auch........

    der Umgang ist verschieden, manches nervt tierisch, vor allem wenn man wie ein kleines Kind behandelt wird, das zu doof ist eigene Entscheidungen zu treffen.

    Der Grund meiner Frage war. Ich bin seit 6 Jahren von meinem Mann getrennt. Ich wünsche mir einen neuen Partner. Es ist auch nicht das Problem, das ich keine Männer kennen lernen, aber bislang habe ich es immer verheimlicht und dann kommt so eine doofe Situation in der ich völlig überreagiere und schwupps weg sind se......
    Daher war dann meine Überlegung, vlt. im Vorfeld schon klarstellen wie man tickt, dann wissen beide worauf man sich einlässt.

    Ich komme mittlerweise sehr gut klar. Nur bin ich halt recht einsam und das ist eine Situation wo ich sehr drunter leide.

    Auf der Arbeit weiss es keiner und das ist mir auch wichtig. Dank der Medis komme ich auch klar.

  4. #14
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 683

    AW: Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um?

    Heike schreibt:
    .....
    Ich dachte immer, bei Eßstörungen wird generell kein MPH verschrieben bzw. wenn man zu wenig wiegt. .......

    Kannst mir auch gerne eine PN schicken.

    lg Heike

    kannst du mir sagen warum? ich habe eher probleme mit zunehmen wie mit abnehmen

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 32

    AW: Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um?

    Hmm das mit der PN klappt noch nicht so richtig wie komme ich da rein. kenne mich noch gar nicht aus

  6. #16
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um?

    lottchen schreibt:
    kannst du mir sagen warum? ich habe eher probleme mit zunehmen wie mit abnehmen

    Ach so, du nimmst schlecht zu......okay.

    Ich dachte, du isst viel zu wenig und nimmst dadurch stark ab. Und das MPH ist ja bekannt dafür, dass es den Hunger etwas mindert. Zumindest meistens. Oder nur am Anfang...wie auch immer.

    Und dann würde eine Magersucht ja noch gefördert werden oder? Das meinte ich. Sorry wenn es falsch rüber kam.

  7. #17
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um?

    njappo schreibt:
    Hmm das mit der PN klappt noch nicht so richtig wie komme ich da rein. kenne mich noch gar nicht aus

    Du klickst meinen Usernamen (Heike) an und dann öffnet sich ein kleines Fenster, in dem steht "Private Nachricht".

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 929

    AW: Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um?

    Musste heute leider feststellen, das meine Freunde wohl doch nicht sooo tolerant sind, wie es anfänglich schien. Die eine meint ich vertiefe mich zu sehr darin....und die andere sagt mir ständig:das hat sie auch, und das haben überhaupt alle und das wäre normal und hat nichts mit adhs zu tun...als sie mir dann noch diverse Meinungen über adhs ausreden wollte...habe ich ihr meine meinung dazu geschrieben, und sie gefragt, ob sie sich vielleicht mal informieren möchte dazu...das hat sie abgelehnt und wieder angefangen. Nun habe ich beschlossen das thema garnicht mehr anzusprechen...tut weh, aber belangloser smalltalk scheint wohl doch normaler zu sein.kann mich ja hoffendlich hier ncoh austauschen mit Euch

  9. #19
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um?

    Ewyn: mir wurde sogar von einem sehr guten Bekannten, der Psychiater + Wissenschaftler ist gesagt, als ich ihm den Verdacht bei mir auf ADHS mitteilte, dass ich mich viel zu viel mit mir selbst beschäftigen würde und sowas käme dann dabei heraus !!!Ich würde mich viel zu wichtig nehmen. Und ADHS hätte ICH mit 1000%tiger Sicherheit nicht.

    6 Monate später hatte ich dann die Diagnose, aber den Kontakt habe ich damals abgebrochen. Das hat mich sehr schwer getroffen.....und wir kannten uns sehr sehr gut. Das tat echt weh.

  10. #20
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 929

    AW: Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um?

    ja kann ich gut verstehen.....problem dabei ist grad bei mir..nmeine Therapeutin hat den verdacht geäussert, der neurologe(adhs spezialisiert) zögert die diagnose hinaus, sagt mir halt ich soll mich informiieren und hat mir auch mittlerweile medikinet verschrieben....und ich informiere mich weiter. Klar beherrscht adhs zur zeit mein leben!!! Nur habe ich gelesen, das man Freunde und Verwandte informieren und zum informieren anhalten soll....und dann sowas....aber quasi von einem *Fachmann* das zu hören ist hart!!!
    Ich bemühe mich wirklich kontakte aufzubauen....aber scheinbar mache ich wieder was falsch....nur was????

Seite 2 von 11 Erste 1234567 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wie erkläre ich einem "Normalo" wie nicht-können geht?
    Von ilva im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 13.02.2012, 19:13

Stichworte

Thema: Wie offen geht Ihr mit der "Krankheit" um? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum