Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 18

    Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss?

    Ich habe schon öfters solche kostenlosen Gehirnübungen am PC gemacht, mit denen man seine Gehirnleistung usw steigern können soll. Man muss sich zum Beispiel auf irgendwas konzentrieren und sich Zahlenfolgen merken oder Wörter merken und wenn irgendein bestimmtes Zeichen auf dem Bildschirm erscheint muss man schnell ne Taste drücken etc. Ich habe das Gefühl, dass ich bei solchen Tests gut abschneide und keine wirklichen Probleme habe. Einzig mir Zahlen zu merken oder Wörter finde ich schwer. Das hab ich auch schon oftt festgestellt, wenn ich Schlag den Raab schaue und es dort Aufgaben gibt wo man sich irgendwelche Wörter oder Objekte merken muss und dann wiedergeben muss. Bei sowas würde ich ganz schlecht abschneiden, weil ich sowas unheimlich schnell wieder vergesse.
    Kann man anhand von solchen Tests feststellen, ob jemand ADHS hat? Also angenommen jemand schneidet bei sowas gut ab, hat der dann automatisch kein ADHS und jemand der schlecht abschneidet hat vermutlich ADHS wenn keine anderen Krankheiten vorhanden sind?

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss?

    Hallo allen,

    ein solcher Test kann einen Hinweis liefern, ob AD(H)S vorliegen könnte und wird von vielen Spezialisten als Teilaufgabe / Test im Rahmen einer Diagnostik genutzt. Er wird aber nie allein als Bestätigung oder Ausschluss gelten. Da gehört dann doch deutlich mehr zu.

    Bei einem solchen Test zählt auch nicht allein wie gut man sich etwas merken kann. Im Regelfall wird er dafür benutzt um festzustellen ob es Schwankungen / Einbrüche in der Konzentrationsfähigkeit gibt.

    Es kann aber natürlich auch vorkommen, dass jemand mit ADHS bei diesem Test super gut abschneidet, weil es eine Situation / Anreiz ist, bei dem er sich gut konzentrieren kann (Hyperfokus). Genau deswegen bringt er als alleiniges Diagnosekriterium überhaupt nichts.

    In diesem Sinne...

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 18

    AW: Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss?

    Danke für die Info.

    Aber was wäre denn wenn der Doc diesen Test nimmt und dann sagt der Test war so und so und das heißt, dass kein ADHS vorliegt?
    Weiß man dann, dass man besser zu jemand anderem geht?

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 117

    AW: Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss?

    Da die info von loekoe korrekt ist .... ab und weg

  5. #5
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss?

    Hi allen,

    bevor mir ADHS diagnostiziert wurde, war ich VORHER folgendes:

    - sehr starke Persönlichkeitsstörung
    - sehr stark depressiv
    - bipolare Störung
    - ADHS-Manie und L-Thyroxin (Schilddrüsenmedi) Manie (fragt mich jetzt nicht, was beides sein soll; also Manie ist klar, aber ADHS-Manie???)
    - PTBS (posttraumatische Belastungsstörung)
    - schizophren
    - Borderliner
    - Amphetamin-Junkie

    Und das innerhalb 30 Jahre und bei 15 verschiedenen Ärzten und mind. 10 verschiedene Antidepressiva.

    Heute bin ich halt NUR noch ADHS-ler mit leicht depressiven rezidiven (also nicht andauernden) Phasen.

    Ich will damit nur sagen, dass du, bevor du ADS-ler bist/wirst, zuerst einmal alles andere hast. Und jeder vernünftige Arzt schliesst zuerst einmal diese anderen Diagnosen aus, bevor er ADHS diagnostiziert. Sind z. B. deine Schilddrüsenwerte nicht in Ordnung, hast du für die Ärzteschaft erst mal kein ADHS. Nicht, bevor die Schilddrüse in Ordnung gebracht wurde. Denn die Symptome ähneln sich sehr.

    Und wenn alle anderen Diagnosen ausgeschlossen wurden und du dann von einem Arzt nach ordnungsgemässem Diagnose-Test-Verfahren als Nicht-ADS-ler bezeichnet wirst, dann kannste woanders noch eine erneute Diagnose machen lassen oder akzeptieren, dass du kein ADHS hast. Und die 2. Möglichkeit hat auch schon vieles für sich. Hauptsache, man weiss Bescheid, WAS denn überhaupt los ist.

    Zum Mut machen: ich bin 48 Jahre, bald 49, und ich suche 40 Jahre nach Antworten. Im November 2012 habe ich sie endlich bekommen. Ich hoffe, es geht bei dir schneller. Viel Erfolg

    lg Heike

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 18

    AW: Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss?

    Hallo,

    ich habe keine Zeit jetzt erstmal jahreland alles durchzumachen. Ich will wissen ob ich ADHS habe und zwar so schnell wie möglich!

    Wieso kann ich nciht einfach paar Fragebögen machen und die werden dann ausgewertet?!

    Zur Schilddrüse....
    meine Werte (TSH,ft3,ft4) sind offiziell okay und Ultraschall auch aber dennoch hab ich auch etliche Symptome von einer Unterfunktion
    aber die Ärzte gehen ja strikt nach Laborwerten heute. Ob der Patient Symptome hat juckt ja niemanden mehr.

  7. #7
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss?

    allen schreibt:
    Hallo,

    ich habe keine Zeit jetzt erstmal jahreland alles durchzumachen. Ich will wissen ob ich ADHS habe und zwar so schnell wie möglich!

    Wieso kann ich nciht einfach paar Fragebögen machen und die werden dann ausgewertet?!

    Zur Schilddrüse....
    meine Werte (TSH,ft3,ft4) sind offiziell okay und Ultraschall auch aber dennoch hab ich auch etliche Symptome von einer Unterfunktion
    aber die Ärzte gehen ja strikt nach Laborwerten heute. Ob der Patient Symptome hat juckt ja niemanden mehr.

    Allen, ich habe nirgendwo geschrieben, dass du jahrelang warten musst, um deine Diagnose zu bekommen. Ich hatte lediglich mein Beispiel aufgeführt. Und ich wollte dir damit auch sagen, dass du erst einmal andere Untersuchungen haben musst für eine ordnungsgemässe ADHS Diagnose und dass dir vorher kein pflichtbewusster Arzt diese Diagnose stellt, was auch sehr richtig ist.

    Ausserdem scheint es mir bei dir so, dass du "scharf" auf Medikamente bist, die deine Leistung verstärken. Ein gewisser Leidungsdruck kommt hier nicht rüber.
    Und genau solche "Schnell-schneller-noch-schneller-Diagnose-haben-wollen" Leute sind genau DIE, die es uns "echten" ADS-lern so schwer machen, helfende Medikamente zu erhalten. Medikamente, die uns helfen, das Leben besser meistern zu können....dass der Leidensdruck weniger wird....dass der Wunsch, sich vors Auto-werfen zu wollen Vergangenheit wird....dass Depressionen und Stimmungsschwankungen besser werden oder gar ganz verschwunden sind....dass wir etwas ändern wollen in unserem Leben.....und vor allem Dank Hilfe einer Therapie, welche Art auch immer, lernen können, uns so zu lieben wie wir sind und dass wir lernen können, wie wir am besten in bestimmten Situationen reagieren können, ohne einem anderen Menschen oder uns selbst weh zu tun.

    Also das "Hey ich bin Allen und ich will ne ADHS-Diagnose und das heute noch" funktioniert so nicht. Und das ist verdammt gut so.

    lg

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 18

    AW: Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss?

    Nein ich leide darunter das kannste mir aber glauben! GRRRRR
    Ich weiß nur nicht was das verdammt noch mal ist. Wenns ADHS wäre hätte ich wenigstens nen Namen dafür andernfalls sinds
    halt allerlei Symptome mit denen kein Schwein was anfangen kann.

  9. #9
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss?

    Fluchen bringt dich hier auch nicht weiter.....

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss?

    allen schreibt:
    Danke für die Info.

    Aber was wäre denn wenn der Doc diesen Test nimmt und dann sagt der Test war so und so und das heißt, dass kein ADHS vorliegt?
    Weiß man dann, dass man besser zu jemand anderem geht?

    Exakt das heißt es... Zu einer ordentlichen AD(H)S-Diagnose gehört noch einiges mehr.

    Ganz wichtig ist, abzugrenzen, was evtl. von anderen Störungen herkommen könnte. Gerade bei Menschen die erst im Erwachsenenalter diagnostiziert werden, gibt es da noch einiges mehr. Oft Depressionen, Burnout etc.

    Also, zu einiger vernüftigen Diagnostik, gehören definitiv erstmal das persönliche Gespräch mit einem spezialisierten Psychologen / Psychotherapeuten / Neurologen. Dann diverse Fragebögen, die von dir, deinen Eltern und/oder anderen nahestehenden Leuten ausgefüllt werden müssen. Dann Zeugnisse aus der Schulzeit, sowie oft auch Reaktions- / Konzentrationstests.

    Dann wären da noch Blutuntersuchungen, oft auch ein EEG und EKG.

    Du siehst also, eine solche Diagnose braucht Zeit.
    Mal ganz von abgesehen, dass die Wartezeiten auf einen Termin bei einem spezialisierten Arzt, oft bis zu einem Jahr sind.

    Wenn Du also den dringenden Verdacht bei dir hast, solltest Du dich schnellstens um einen Termin bemühen. Ich weiß, dass die Wartezeiten extrem nervig sind und man doch möglichst schnell wissen möchte, was Sache ist. Es lässt sich aber nun einmal nicht ändern....

    Im Übrigen geht auch erst danach die eigentliche Arbeit los. Zu wissen das man ADHS hat, ist nur die halbe Miete. Wenn man wirklich etwas verändern will, muss man was für tun. Ob es jetzt nur Therapien sind oder auch mit medikamentöser Unterstützung... bis wirklich Veränderungen eintreten, vergeht noch einiges an Zeit.

    Und ganz ehrlich? Mit einer "Schnellschussdiagnose" wird Dir definitiv nicht geholfen sein.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Kombinierte Persönlichkeitsstörung = Ausschluss von ADHS / ADS?
    Von Diandra im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 7.05.2012, 14:07

Stichworte

Thema: Was bringen Aufmerksamkeitstests im Bezug auf ADHS-Diagnose/Ausschluss? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum