Seite 7 von 8 Erste ... 2345678 Letzte
Zeige Ergebnis 61 bis 70 von 72

Diskutiere im Thema ADHS gibt es nicht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #61
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 596

    AW: ADHS gibt es nicht

    adhs gibt es nicht.....vor allem können viele damit nichts anfangen.....so erging es mir die letzten tage, als ich von meiner diagnose erzählt habe. dann bin ich gefragt worden, was das ist?....wie erklärt man das einen "normali" in ein paar kurzen sätzen?

  2. #62
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 51

    AW: ADHS gibt es nicht

    einerseits wäre es doch schön wenn es kein adhs gäbe. dan wäre es z.b. nur ein depresion die man effectiv mit viel arbeit behandeln könnte.

    leider sieht die wirklichkeit da etwas anderst aus. adhs lässt sich nicht beheben, mann kann lediglich gewisse symthome etwas lindern oder in situationen lernen damit umzugehen. aber es wird immer da sein

    klar es wird immer naseweis geben die sagen: oh das ist nur eine mode-ansage, oder das ist doch nur eine ausrede.... allerdings können 5% der menschheit die die gleichen symthome aufweissen sich wirklich ein und die selbe krankheit einbilden? wenns 1 unter 10000den wäre ok aber jeder 20 im schnitt?

    @stöpsel
    hmm bisher habe ich da auch noch kein wirklich gutes rezept gefunden. mann kann gewisse eigenschaften erklären, oder eigenheiten die in einem inne wohnen. bis vor kurzem hätte ich auch nicht gedacht das ich viele dinge extremer wahrnehme als andere.

  3. #63
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.445

    AW: ADHS gibt es nicht

    Hallo alle,

    Heute diese thread entdeckt und alles gelesen... Spannend wie ADSler sich reinsteigern und sich aufregen können! Ich bin niemand böse, ich schmulze, weil ich es gut bei mich kenne...

    Zu die anfang argumenten: ich finde sie eigentlich gut, obwohl ich mit eine alterlimit um 14 jahre auch mühe habe. Aber ich finde auch, medis wenn nötig und wenn anders geht, dann ist gut. Aber ich lese immer wieder von eltern die ihre kindern leiden sehen, schon an der 1. klasse und alles probiert haben.

    Argumentieren gegen menschen die meinen, es gäbe kein ADS probiere ich nicht. Zuerst würde ich mich ehe zu fast aufregen und da wirklich etwas zu sagen, ich gehe bei dumme sprüche ehe lieber aus der raum, weil ich es nicht vertrage. Dazu, habe ich mit mich genug um die ohren um mich mit so was noch zu beschäftigen. Ich habe der eindruck, menschen die ADS negieren sind irgendwie blind... Jeden hat seine Wahrnehmungeinschränkung, nicht nur ADSler... Wenn es 5% von der Menschheit betroffen ist, kennt jeden jemand mit ADS...

    Aber da es sonst mich wichtig ist dass mein umfeld auf mich eingeht, lerne ich meine bedürfnissen klar zu äussern. Ich finde, es bringt mich mehr. Wieso ich etwas bestimmt brauche, muss ich nicht umbedingt ADS als grund so nennen. Erklärungen wie "vergesslich/ablenkbar/impulsiv" versteht doch irgendwie jeder!

    Noch zu was was früher war: Da ADS vererbt ist, gibt eine quierlige exemplar in meine Familie die manchmal klar damit gekommen sind und andere weniger klar. Wie weit einiges was in der gesellschaft "einfacher" war, kann ich nicht sagen. Aber es gibt einigen die recht gut kompensiert hatten. Ich auch (so was lernt man auch im eigene familie!), aber es hat nicht gereicht...

    Zu eine fachpersonn hatten mich meine eltern schon mit 5 jahren geschleppt. Ich war sicher auffällig genug dafür . 1976 gab es noch kein ADS. Es hat geheissen "kinder sind verschieden und ihre tochter noch mehr, aber es ist ok so". Mit diese einstellung von meine eltern war nicht alles falsch... Ich war nicht der erste sonderling in der familie und war einfach so genommen...

    Im schule konnte ich kompensieren, war schlau aber hatte auch engagierte eltern die mich kontrolliert haben. Aber es gab trotztdem eine lehrerin die mit mich nicht klar kam und ich merke heute dass es schlimmer war als gedacht... Einiges hat sie kaputt gemacht.

    Einmal habe ich gelesen dass auch eine ausgeprägte ADSler, wenn der umfeld ideal ist, vielleicht keine medis braucht. Aber ideale umfeld gibt es selten...

    Sozial hatte ich viel schwierigkeiten und hatte darum sehr gelitten... Daran später gearbeitet, aber es war sehr mühselig.

    Dann ging es mit der arbeit auch nicht, zum teil wegen meine verhalten, aber auch andere ADS-problemen. Ich stehe mit 36 jahren vor eine trummelhaufen und bin froh die diagnose zu bekommen. Medis will ich nicht sofort, aber jetzt nehme ich seit 4 jahren und es hilft mich sehr! Es hilft mich nicht nur zu konzentrieren, aber auch zu denken bevor ich handle und dafür einiges neues zu lernen was ich als kind verpasst hatte (und niemand mich beigebracht hatte). Lernen mich zu strukturieren und zu kompensieren war nicht der grösste arbeit,, aber ich habe immer noch zu knabbern mit die psychische folge von eine unbehandelte ADS und zwar trotzt liebevoll und strenge eltern und arbeit an mich und einige gute therapien! Mit 14 jahren war schon viel kaputt gegangen, es hat einfach früher angefangen bei mich...

    Mein arzt sagte von mich "Ausgeprägte ADS aber gut kompensiert" Ich hatte wirklich viel schurtzfaktoren, aber doch mein leben war so schwer genug...

    Medis nehme regelmässig weil ich auch beruflich etwas erreichen. Einfach etwas "normales": vielleicht einmal mein leben ganz selber zu verdiennen.

    Jetzt etwas dass ich nicht höre will, ist dass ich dafür nicht genug mache! Ich befasse mich damit jeden tag!

    Manchmal habe ich auch der eindruck, diese gesellschaft macht uns krank und andere menschen wissen nicht wie mit uns umgehen... Darum interessiert mich sehr wie es früher war (könnte ich meine eltern fragen oder ältere ADSler) oder wie es in andere kulturen geht... Was ich weiss, und finde interessant: In der Schweiz wird in die 3 hauptsprachregion sehr unterschiedliche mengen MPH verschrieben. Es sind auch unterschiedliche mentalitäten und umgangart mit "andersein" oder nur verschiedene sichtweise zu medis? Als kind bin ich schon anders angeeckt als als erwachsene und etwa weniger... Ich hatte auch in eine andere spracheregion gelebt...

    Auch interessant wäre es die wikipediaseiten zu ADS anzuschauen und zuerst in welche sprachen es übersetzt wird (also, es zeigt wo ADS als "problem" wahrgenommen wird") und was der inhalt drin ist...

    lg

  4. #64
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 171

    AW: ADHS gibt es nicht

    Trotz einer unbeschwerten und abwechslungsreichen Kindheit in einer grossen und intakten Gemeinschaft auf dem Land haben sich sowohl meine Familie, als auch die Kindergärtnerinnen, Lehrer und Psycho-Onkels an mir die Zähne ausgebissen. Hätte es damals einen Namen für meine Probleme gegeben oder gar eine Behandlung/ Pille, ich hätte sie angenommen. Noch heute ist es mir recht egal ob das ADHS oder sonstwie heisst, Hauptsache es wird wahrgenommen und kann behandelt werden.

  5. #65
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: ADHS gibt es nicht

    Plänzje schreibt:
    Noch heute ist es mir recht egal ob das ADHS oder sonstwie heisst, Hauptsache es wird wahrgenommen und kann behandelt werden.
    Genau das ist der Punkt. Klar nervts oft das die Überschrift eben zu den Sachen zählt die gerade mächtig mit Klischee-Mist überhäuft werden, aber letztendlich kommts für mich nicht darauf an. Ich kann endlich einordnen was mit mir los ist, mich behandeln lassen, damit umgehen lernen und aufhören mich für 'nicht gut genug' zu halten wannimmer ich an Dingen scheitere für die ich einfach nicht die nötigen Voraussetzungen habe!

    Für mich der allerwichtigste Teil an meiner Adhs-Diagnose = die Erkenntnis dass es nicht an mir liegt wenn ich trotz heftigstem Armwedeln, längstem Anlauf und motiviertestem Absprung nicht fliegen kann. Weil ich halt einfach keine Flügel habe! Nix Flügel = nix fliegen. Kann ich nicht für, basta. Dann latsch ich eben zu Fuß statt zu fliegen. Wird das jetzt noch kritisiert, zieht es mich nicht mehr runter. Ich kann dafür andere Sachen, die Leute mit Flügeln nie gelernt haben.

    Allein für diese Erlösung würd ich auch noch ganz andere "Überschriften" als Diagnose in Kauf nehmen.

  6. #66
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 191

    AW: ADHS gibt es nicht

    Ui was für ein langer Thread, sorry habe aber nicht geschafft alles zu lesen.

    Dennoch kann ich Plänzje beipflichten. Denn auch wenn ich die Schullaufbahn überlebt habe, war es jeden Tag ein Kampf, der im Laufe des Lebens einfach viel zu viel Kraft gekostet hat.
    Im Rückblick bin ich stolz darauf vieles geschafft zu haben, und letztendlich dem Druck der Gesellschaft stand gehalten habe.

    Nur was mich ärgert ist: Warum wurde ich nicht ernst genommen? Warum hat mir in der Pubertät keiner geholfen als ich Gedanken hatte mich vor den Zug zu schmeissen, weil ich mein Leben nicht mehr ausgehalten habe? (Wurde als meine 5 Minuten betitelt)

    Ich habe keine Lust mehr zu kämpfen, und bin froh, dass es dafür einen Namen gibt.

    Und all den Leugnern des ADHS, vor allen Dingen Laien, sei einfach nur gesagt: :fresse:

    Die Ignoranz kotzt mich an, vor allen Dingen, das Desinteresse sich damit auseinander zu setzen, um seine Meinung aus freien Stücken doch noch überdenken zu können.
    Aber es scheint für viele leichter zu sein, sich auf das böse RITALIN zu stürzen, es mit Kokain zu vergleichen, und fadenscheinige Ausreden und Verschwörungen zu dem Thema zu entwickeln.

    Und um zum Thema zurück zu kommen:

    Die starke Zunahme von ADHS ist meiner Meinung nach auch auf folgenden Punkt (bitte schlachtet mich nicht, wenn ich ihn überlesen haben sollte ) zurückzuführen:

    Neue Medien

    Die so wie so schon schnelle Gesellschaft wird von Interaktiven Konsolen und Tablets, Smartphones und Smart-TVs überrollt. Nun ist es leider so, dass gerade ADSler häufig den Drang zu solchen Geräten verspüren. Das Ergebnis ist: Informationen, Ablenkung und Reizüberflutung in jeder Situation möglich!
    Selbst auf der Toilette kann man Nachrichten empfangen.

    Für ein Normalo-Hirn ist das mit Sicherheit auch anstrengend (BurnOut ist ja nicht nur bei ADHSlern verbreitet).
    Aber ein ADSler Hirn ist nun mal viel viel schneller damit überfordert. Diese zusätzlichen Reize erhöhen die Ablenkbarkeit und vermindern die Möglichkeit Prioritäten in irgendeinerweise auch nur ansatzweise zu erstellen.

    Ich bin mir sicher, dass vor allen Dingen Smartphones die Symptome in den letzten zwei Jahren bei mir verschlimmert haben.

    D.h. dass die Zunahme solcher zusätzlichen Reize mit Sicherheit in Zukunft noch viele weitere ADHSler entlarven wird. Und die böse Pharmaindustrie noch mehr verdienen wird.

    lg schwedenfan

  7. #67
    hirnbeiß

    Gast

    AW: ADHS gibt es nicht

    ADHS A ndroid D ata H oax S system

    it´s a short Explain....not necessary to amplify

    LG --hirnbeiß--

  8. #68
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 442

    AW: ADHS gibt es nicht

    hirnbeiß schreibt:
    ADHS A ndroid D ata H oax S system

    it´s a short Explain....not necessary to amplify

    LG --hirnbeiß--
    Und ich dachte immer, es hieße Ach Du Heiliger Strohsack.... - ist wohl die altmodische "Übersetzung"...

  9. #69
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 596

    AW: ADHS gibt es nicht

    morgen früh kommt bei antenne bayern als diskussionsthema "zappelphillip.....nur eine entschuldigung für schlechtes benehmen oder eine ernst zunehmende krankheit?" na klasse!!!!

    ich kanns leider nicht hören.

  10. #70
    ...das war mal..

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 265

    AW: ADHS gibt es nicht

    stöpsel schreibt:
    morgen früh kommt bei antenne bayern als diskussionsthema "zappelphillip.....nur eine entschuldigung für schlechtes benehmen oder eine ernst zunehmende krankheit?" na klasse!!!!

    ich kanns leider nicht hören.
    Weiß jemand ab wieviel Uhr ?
    Kann man es aufnehmen ?

Seite 7 von 8 Erste ... 2345678 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Hochbegabung - so etwas gibt es doch gar nicht!
    Von Kosmo im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 22.08.2013, 16:26
  2. ADHS / ADS gibt es nicht!
    Von Schnubbel im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 8.12.2011, 12:15

Stichworte

Thema: ADHS gibt es nicht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum