Seite 21 von 31 Erste ... 1617181920212223242526 ... Letzte
Zeige Ergebnis 201 bis 210 von 307

Diskutiere im Thema Die schönen Aspekte von ADHS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #201
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 5

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Ach, alles ist scheisse und ich habe grad eine sau miese Stimmung
    !



    Manchmal ist es so, als schwebe ich auf Wolke 7, eben genau wegen meines ADHS's oder was auch immer es jetzt sein mag.
    Manchmal geht es wiederum abgrundtief nach unten, wobei ich mich echt nicht mehr im Griff hab..

    Es ist ein Fluch und ein Segen zu gleich und ich denke, wenn man genau hinschauen würde, gleicht sich die ganze Scheisse irgendwie aus...


    LG und STAY STRONG
    !

  2. #202
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.856

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Staystrong schreibt:
    Es ist ein Fluch und ein Segen zu gleich und ich denke, wenn man genau hinschauen würde, gleicht sich die ganze Scheisse irgendwie aus...
    Super! Wir können noch so platt sein, wir wissen, dass wir auch wieder aufrecht gehen können.

    Staystrong, erzähle ml, was machst Du, um diese bekloppten Phasen zu begegnen? Ich setze mich meistens irgendwo hin, bemitleide mich erst mal für 15 Minuten und mache dann das, was mich so richtig anmacht, z.B. ein gutes Buch lesen, eine tolle Platte hören, oder ein indiziertes Kopfkino real werden lassen.
    Geändert von Steintor ( 6.01.2013 um 01:29 Uhr)

  3. #203
    Octoroo

    Gast

    Ausrufezeichen AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    @Ben


    Ben0123 schreibt:
    Ganz ehrlich Fliegerlein, du tust mir leid! Ich wünsche dir, dass du lernst, das Positive an deiner "Andersartigkeit" zu sehen.

    Hi Ben,

    auch wenn ich genau hier deine Meinung teile (nicht auf Fliegerlein bezogen, sondern ganz allgemein ist meine Rede), unterscheide ich 2 Dinge:

    1. Andersrtigkeit. Sich moegen. Seine eigene Staerken moegen.
    Das tue ich, und ob !
    Auch wenn ich leider ganz gewaltige Einschraenkungen habe, gibts auch Staerken an meiner Person oder besser formuliert: persoenliche Eigenschaften, die ich niemals hergeben wuerde (meine eigene Wertvorstellung, mein Eigensinn, meinen sehr guten Geschmack und hohe aesthetischen Ansprueche etc. - viel viel mehr)

    2. Dinge, worauf man gerade Ziele setzt: ein "normales" Leben.
    D.h. sich in dieser Welt in seiner aktuellen Umfeld zurecht zu finden.
    Nachkommen so gross zu ziehen, damit es zu ueberlebensfaehige Persoenlichkeiten entwickelt.

    ADHS (je nach Auspraegungsgrad) und "NORM" = nicht kompatibel.

    Ich habe Kinder. Ich bin alt. Ich bin gezwungen, mich in die "Normalitaet" zurecht zu finden.
    Frueher war mir dies alles egal. Ich habe mich vehement dagegen gewehrt, mich anzupassen ! ("umgeschriebene soziale Regeln, wie zum bsp. "Kleiderregeln" etc........^^)
    Mein (nicht diagnostizierte) ADHS hatte mich nicht gejuckt, habe jahrzehntelang die SAU rausgelassen bis zum geht nicht mehr, viel viel Spass gehabt etc.
    Jetzt ist die Zeit gekommen, wo das aufhoeren muss.

    ----> Lebensveraenderung --> neue Ziele...........und genau darin sehe ich in mein ADHS echt NULL.NULL % Vorteile, sondern nur Nachteile. Echt jetzt.

    Ich bin KEINE Pessimistin, sondern Realistin.

    P.S: Wegen ADS vs. *ADS mit H'*:
    Es gibt Leute, die beides haben, sogar in sehr starker Auspraegung.
    Meiner einer. Das ist dann echt unlustig, im Alltag zumindest.
    Geändert von Octoroo ( 6.01.2013 um 01:39 Uhr)

  4. #204
    ...das war mal..

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 265

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Octoroo schreibt:
    Wenn das ADHS ist, dann ist ADHS echt total doof.
    Ja gut.
    Dieser Thread macht mir mal bewusster, wie viel es aussmacht wie stark der Einzelne
    betroffen ist von einer Symptomatik und ungünstigen Lebensbedingungen, bei denen sich diese noch mehr auswirken.
    Oder das es eben auch Menschen gibt wo individuell wenig "gute" oder "positive" Seiten vorhanden sind.
    Das war mir noch nie so sehr bewusst.
    Das man dann, insgesamt nicht gut auf das Thema zu sprechen ist, ist mir klar.

    Mein Leben war das reine Chaos.
    Ein Kampf in dem ich bis 2006 i.d.R. denen Mores lehrte, die mich in den Griff bekommen wollten.
    Das klappte bis 2006 sehr gut. Doch hat alle das auch den Effekt, das mein Lebens-Produkt gg null tendiert.
    Eher als Energievernichtung angesehen werden muss.
    Ja, ich könnte mich auch betrogen fühlen.

    Wäre ich frühzeitig aufgeklärt worden...hätte sich mal jemand die Mühe gemacht, ,mir das alles genauer zu erklären...
    Ich wäre gern Rechtsanwalt geworden...
    Potenzial und Intelligenz, wären nicht das Hindernis gewesen...
    Doch war mir intuitiv klar, das ich das alles gar nicht "sortiert bekomme".

    Hätte ich damals das Wissen von heute, zu dem Thema gehabt, wäre ich ein produktiver Steuerzahler geworden.
    Und mein Leben hätte sicher auch mehr Spaß gemacht.
    All das erst mit 47 im Rückspiegel zu sehen, ist auch nicht lustig.

    Jedoch ändert das nichts daran, das alles nun mal so ist wie es ist.
    Ich hatte allerdings nie die Wahl...
    So habe ich wie viele Andere in diesem Land nur Kosten produziert.
    Und das nicht weil ich ne faule Sau bin oder war.
    Ne...so war das nie.

    Ich hatte und habe sehr viele Fähigkeiten...doch es ist kein Platz für mich in diesem Land an dem ich sein darf.
    Ich habe kaum meine Interessen und Fähigkeiten irgendwo anbringen können.
    Ich musste wohl erst krank werden(2007 Virus der Herzrythmusstörungen und Vorkammerflimmern auslöste),
    um gezwungen zu sein mich mit all dem auseinanderzusetzen.
    Ich hatte bis 2006 genug Power um durch jede Wand zu gehen.
    Ich hatte es nicht nötig nett zu sein.
    Ich hatte es nur nötig, mich gegen Anforderungen zur Wehr zu setzten, die für mich nicht gut waren.
    Oder die nicht in meinem Fähigkeitsbereich lagen.

    Meine guten Seiten und Fähigkeiten, die in hohem Maße vorhanden waren(und auch noch sind), blieben ungenutzt.

    Das Warum...ist für mich sehr wichtig.

    Denn in diesem Punkt sollte sich unbedingt einiges ändern, in diesem Land.
    Es wäre schön, wenn es vielen jüngeren Menschen heute besser ginge.

    Aber die Eltern von heute, sind noch genau so dumm wie damals.
    Bzw.genauso desinformiert.

    All diese Lügen, wie
    - "ADHS" gibts gar nicht,
    oder
    - Kinder unter Drogen setzen,
    oder
    - ADHSler sind behindert (sie werden behindert, indem man ihnen ihre Entfaltung verwehrt).
    uvam...

    schaden und verwirren allen Beteiligten sehr.
    Auch dem Bruttosozialprodukt der Bundesrepublik Deutschland schadet all das.

    Die meisten ADHSler wären ein Investment welches sich auszahlt.

    Wenn man von Anfang an nicht Ausgrenzung und Mobbing mit all diesen Kindern betreiben würde.
    Sondern für unterschiedliche Menschen (auch ohne ADHS) unterschiedliche Fördermaßnahmen bieten würde,
    die den Möglichkeiten und den Fähigkeiten des Einzelnen in Respekt und Menschenwürde entspräche...

    Und auch für die Menschen, wo die "Leiden" überwiegen, gehört sich diese differenzierte Behandlung.
    Jedem Menschen gebührt es akzeptiert, gebraucht und geliebt zu werden.

    Und warum der Mensch sich in Jahrtausenden gesellschaftlich nicht weiterentwickelt...
    Gute Frage...

    Meine Antwort:
    Weil die Dumpfbacken ohne Besserungswunsch nur den eigenen Egoismus pflegen
    und die Elite der Welt krank macht oder für krank erklärt,
    weil diese ja nicht in ihr vorgefertigtes starres und unmenschliches Anforderungssystem passt
    und diese dann auch noch regieren bzw.unterdücken.

    Das war im Mittelalter so.
    Das war zur Zeit der Römer so.
    Das war bei den Ägyptern so.

    Und es ist heute noch so.

    Ich denke, das ADHSler, die bessere Lösung sind als die Stinos.
    Denn ADHSler sind lernfähiger.
    Sie müßten das nur noch begreifen.
    Und sich zusammentun.
    Um für alle nachhaltig in einem guten Miteinander, würdige Lebensbedingungen zu schaffen.

    Wir erreichen den Punkt, an dem Normalsein eine Krankheit ist», sagt der Psychiater Allen Frances

    lg vom Andy.

  5. #205
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 55

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Octoroo schreibt:
    auch wenn ich genau hier deine Meinung teile (nicht auf Fliegerlein bezogen, sondern ganz allgemein ist meine Rede), unterscheide ich 2 Dinge:
    Hey Octoroo,

    mittlerweilen -nach diesem anstrengenden Thread und dem Austausch mit Fliegerlein per PN-würde ich die Aussage auf die du dich beziehst nicht mehr so machen.
    Sie entstand aus dem Glauben meine Meinung sei angegriffen worden und den übertriebenen Emotionen die ich in solchen Momentan empfinde. Ich schliesse mich Andys Meinung an, dass die ADHS doch sehr unterschiedlich ausgeprägt, angeordnet und mit anderen "Störungen" kombiniert sein kann. Der Thread hat doch immerhin dazu geführt das mir das nun bewusster ist als vorher und, dass ich gerade Fliegerlein besser verstehen kann als vorher.

    Meinen ursprünglichen Post wo ich meine eigenen positiven Seiten, die ich in Verbindung mit ADHS sehe, beschrieben habe, konnte mir niemand so recht mit Fakten wiederlegen also gilt das für mich weiterhin. Ich habe nie behauptet das müsse für andere gelten. Und eigendlich finde ich es schon fast ein wenig peinlich das ich das Gefühl bekomme ich müsse mich dafür rechtfertigen, dass ich das so sehe und diese positiven Seiten an der ADHS schätze.


    Octoroo schreibt:
    2. Dinge, worauf man gerade Ziele setzt: ein "normales" Leben.
    D.h. sich in dieser Welt in seiner aktuellen Umfeld zurecht zu finden.
    Nachkommen so gross zu ziehen, damit es zu ueberlebensfaehige Persoenlichkeiten entwickelt.

    ADHS (je nach Auspraegungsgrad) und "NORM" = nicht kompatibel.

    Ich habe Kinder. Ich bin alt. Ich bin gezwungen, mich in die "Normalitaet" zurecht zu finden.
    Ich weiss nicht was du mit alt meinst, habe es in deinen Profil nicht entdecken können. Auch ich bin nicht mehr jung und habe Kinder. Und auch ich habe diese Schwierigkeiten. Für mich ging es in diesem Thread aber darum von den positiven Seiten zu berichten weil die negativen ja schon genügend Platz in den anderen Threads finden.

    Octoroo schreibt:
    Frueher war mir dies alles egal. Ich habe mich vehement dagegen gewehrt, mich anzupassen ! ("umgeschriebene soziale Regeln, wie zum bsp. "Kleiderregeln" etc........^^)
    Mein (nicht diagnostizierte) ADHS hatte mich nicht gejuckt, habe jahrzehntelang die SAU rausgelassen bis zum geht nicht mehr, viel viel Spass gehabt etc.
    Jetzt ist die Zeit gekommen, wo das aufhoeren muss.
    Ja das ist mir auch so ergangen. Und erst als meine Kinder auf dem Weg waren und ich auf Grund einer massiven Überlastung zusammengebrochen bin habe ich die Diagnose bekommen.

    Octoroo schreibt:
    ----> Lebensveraenderung --> neue Ziele...........und genau darin sehe ich in mein ADHS echt NULL.NULL % Vorteile, sondern nur Nachteile. Echt jetzt.

    Ich bin KEINE Pessimistin, sondern Realistin.
    Das ist schade. Geht mir in dem Punkt anders. Seit der Diagnose bin ich zum Beispiel selbständig was viel besser zu mir passt als angestellt zu sein. Ausserdem habe ich die Erste Sucht die als komorbide Störung zur ADHS entstanden ist "gekillt".

    Octoroo schreibt:
    P.S: Wegen ADS vs. *ADS mit H'*:
    Es gibt Leute, die beides haben, sogar in sehr starker Auspraegung.
    Meiner einer. Das ist dann echt unlustig, im Alltag zumindest.
    Ich habe nie das Gegenteil behauptet. Es ging um die verschiedenen Auswirkungen auf den Hyperfokus. Ich denke das das H -in seltenen Fällen- auch eine positive Auswirkung auf die Taktung haben kann. Also bitte lies meine Threads richtig und unterstell mir nicht Dinge die ich nicht gesagt habe (ich hatte übrigens auch Phasen im Leben wo bloss das ADS aber keine Hyperaktivität zum Vorschein kam)!

    Und ganz Allgemein: Ich habe mich gefreut über die positive Wende hier im Thread und fände es schade wenn es wieder in eine Diskussion um die negativen Aspekte -oder Nicht-Existenz der positiven- umschlagen würde.

    Gruss Ben

  6. #206
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 442

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Wow, da hat der Thread ja eine Menge bewegt.

    Dass Ben0123 und Fliegerlein so unermüdlich waren und sich auch noch direkt ausgetauscht haben, steht in meinen Augen zum einen dafür, dass die Verbissenheit von ADHS auch positive Aspekte hat, für diesen typischen Gerechtigkeitssinn, der ADHSlern gern pauschal nachgesagt wird (und über dessen Vorhandesein oder Nichtvorhandensein ich jetzt hier nicht weiter zur Diskussion aufrufen möchte, sondern dies nur als persönlichen Eindruck festhalten will), für die hohe Lernbereitschaft und Kommunikationsfähigkeit von ADHSlern.


    Kurz: für einige der SCHÖNEN ASPEKTE VON ADHS


    Und wenn das jetzt irgendjemand als rassistische Aussage sehen sollte: Es gibt bestimmt auch viele Menschen ohne (festgestelltes) ADHS, die ebenso ticken. Aber unter den ADHSlern ist der Prozentsatz derer, die ähnlich ticken wahrscheinlich höher...

  7. #207
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 523

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    stinooooos wir wissen wo euer auto steht, euer auto steht.. lmao xD

  8. #208
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 5

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Steintor schreibt:
    Super! Wir können noch so platt sein, wir wissen, dass wir auch wieder aufrecht gehen können.

    Staystrong, erzähle ml, was machst Du, um diese bekloppten Phasen zu begegnen? Ich setze mich meistens irgendwo hin, bemitleide mich erst mal für 15 Minuten und mache dann das, was mich so richtig anmacht, z.B. ein gutes Buch lesen, eine tolle Platte hören, oder ein indiziertes Kopfkino real werden lassen.

    Ja ne is klar, ich bin nich anders..
    Wenn mal so ne Phase da ist, und die kommt im Moment öfters, dann kann ich gar nicht anders, als mich hinsetzen und mich zuerst mal aufrichtig hassen und bemitleiden... ja,
    ehrlich ich hasse mich, und nach dem ich mir 100 vorgesagt habe, dass ich mich hasse, dann lese ich auch irgendwas oder versuche an andere Dinge zu denken...

  9. #209
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 764

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Staystrong schreibt:
    Ja ne is klar, ich bin nich anders..
    Wenn mal so ne Phase da ist, und die kommt im Moment öfters, dann kann ich gar nicht anders, als mich hinsetzen und mich zuerst mal aufrichtig hassen und bemitleiden... ja,
    ehrlich ich hasse mich, und nach dem ich mir 100 vorgesagt habe, dass ich mich hasse, dann lese ich auch irgendwas oder versuche an andere Dinge zu denken...
    0.0 okay wieso ? Das hab ich irgendwie nicht kapiert

  10. #210
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 5

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Ja weil ich halt verrückt bin.

Ähnliche Themen

  1. Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS
    Von rudi im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 6.06.2011, 20:31
Thema: Die schönen Aspekte von ADHS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum