Seite 18 von 31 Erste ... 1314151617181920212223 ... Letzte
Zeige Ergebnis 171 bis 180 von 307

Diskutiere im Thema Die schönen Aspekte von ADHS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #171
    Muh!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 6.856

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Hi Glühklops!

    Gluehhops schreibt:
    Steintor und keineAhnung - ihr habt beide einen kleinen Knall
    Und gerade dieser Knall ist es, was ich an mir nicht unerfreulich empfinde. Das Problem ist nur, in der Vergangenheit gewesen, dass ich den Knall nicht richtig gepflegt habe. Er hat sich zu schnell abgenutzt und war am Ende oftmals sogar ein Ausschlusskriterium. Heute weiß ich, oder vermute ich (bislang konnte ich es noch nicht ausprobieren), wie ich den Knall besser anwenden kann, auch in wirtschaftlicher Hinsicht.

    Querdenker. Ich sein ein Querdenker, hat mal eine Exfreundin gesagt. Dieselbe Exfreundin hat sich von mir getrennt, weil ich zusehr die bestehenden Strukturen, vornehmlich in sozialen Gemeinschaften (z.B. in Betrieben, in denen ich angestellt war), in Frage stellte.

  2. #172
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Eiselein schreibt:
    kein Mensch leidet an ADHS, sondern an den Komorbiditäten.
    Och, ... was die Zerstreutheit und Vergesslichkeit angeht würde ich schon auch sagen, dass ich direkt darunter leide.
    Wobei ich zugeben muss, dass die daraus resultierende Zwanghaftigkeit als Komorbidität weitaus schlimmer ist.

  3. #173
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    ADHS72 schreibt:
    Das mag ja Dein wo auch immer gewonnener Eindruck sein, den ich aus der Praxiserfahrung allerdings nicht bestätigen kann.
    Wo auch immer - du bist wirklich witzig. Das steht in jedem zweiten Post von ihm! Man könnte meinen, jemand hätte eine Sprungfeder in ihm aufgezogen, die sich einmal angeregt, kontinuierlich und in stets der gleichen Weise abspult. Es ist ähnlich wie früher bei den Betschwestern, da war die Antwort auf gleich welche Sünde immer: 3 x Rosenkranz. Bei Winkler lautet die nicht minder stereotypische Antwort, ebenfalls egal was vorliegt: 3 x 10 mg Mph. Wie er damit zur Absolution kommen will, ist mir bis heute schleierhaft geblieben.

  4. #174
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Hi again,

    nur noch ganz kurz 2 Postings und auch eher abschließend, ich versuche mich dann hier im Hintergrund zu halten.

    Mumford schreibt:
    Den Vergleich mit der Farbenblindheit finde ich jetzt schon ein bißchen hanebüchen.
    Da ist doch ein himmelweiter Unterschied zwischen einer Sehschwäche (-so nenn ich's jetzt mal-) und einer Botenstoffstörung im Gehirn.
    Klar kann man beides als Teil von einem selbst akzeptieren, man kann es aber auch Scheiße finden und trotzdem damit leben.
    Aber genau Dein letzter Satz ist ja das, worauf ich mit dem Beispiel hinaus wollte.
    Klar ist die Konsequenz und die Schwere der beiden Dinge vollkommen unterschiedlich.

    Aber die Essenz ist genau die, die Du in dem letzten Satz schreibst und auf die ich hinaus will.
    Das spricht mir sogar wortwörtlich aus der Seele.
    Auf mehr wollte ich mit dem Vergleich auch gar nicht hinaus.


    Du schreibst, um eine Diagnose zu erhalten müssen die Symptome deutliches Leiden verursachen. Und wer BEWERTET das letztendlich? Der Arzt! ;-)
    Und warum gehen wir zum Arzt?
    Weils uns so gut geht?


    Also ich bin erst zum Arzt gegangen, weil nichts mehr ging .... das würde ich dann schon deutliches Leiden nennen.

  5. #175
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    ADHS72 schreibt:
    Das kann ich iniht nachvollziehen. Egal, wie viele Studien Du dazu zitieren kannst. Die Differenzen zwischen ADS-Personen mit ausgeprägtem H und ohne sind so extrem, dass ich mir kaum vorstellen kann, wie jemand alle drei Phasen durchlaufen soll. Innendrin, was seelisch und psychisch abläuft, bleibt man doch, egal was passiert, der gleiche Typ - ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Träumer plötzlich zum H-Zombie wird und umgekehrt.

    In der Tat ist es kein festgelegter Status sondern durchaus veränderbar.
    Das hat verschiedene Ursachen.
    Das liegt zum Beispiel daran, dass in der Entwicklung bei einer ADHS in der Kindheit der Bereich für die motorische Aktivität überentwickelt ist, während der Bereich für die Selbstkontrolle noch nicht so weit ist (entwicklungsverzögert).

    Im Laufe der Entwicklung passt sich das in den meisten Fällen an, was nebenbei bemerkt der Grund dafür ist, dass man jahrelang fälschlicherweise glaubte, ADHS wüchse sich aus, was ja nicht der Fall ist.

    Die Hyperaktivität verändert sich in den meisten Fällen.
    Das heißt auch nicht, dass sie verschwindet, in den meisten Fällen geht sie nach innen, dieses innere ständige Getriebensein, dieses Gefühl ständig beschäftigt sein zu müssen ist das, was dabei herausgekommen ist.
    Die Hyperaktivität ist nach innen gezwungen worden.
    Erwachsene klettern nicht mehr auf Möbeln rum ...
    Und so kommt es, dass ein Kind noch deutlich hyperaktiv sein kann, als es das später als Erwachsener ist, aber eher als gemischter Typ herauskommen würde, wenn man ihn und sein Umfeld befragt.


    Nur kann ich Dir nicht weiterhelfen, da Du ja schreibst, dass es egal ist wieviele Studien ich anführe.
    Es gibt durchaus Langzeitstudien, die genau das zeigen.
    Dort hat man die Betroffenen von der Kindheit an bis ins Erwachsenenalter (Ende 20) begleitet und immer weider sowohl die Betroffenen, als auch das Umfeld befragt und da kam eben genau das zu Tage.

    Das heißt keineswegs, dass man als Erwachsener nicht mehr Hyper ist ...
    Vielmehr geht man davon aus, dass das dann die schweren Fälle sind.
    Die Beobachtungen legen nahe, dass die drei Supbtypen fluktuieren und eher unterschiedliche Schweregrade der gleichen Störung, als unterschiedliche Typen sind.

    Nachtrag:
    Und um auch in einem weiteren Punkt nicht missverstanden zu werden:
    Ich klammere mich nicht an Beweisen oder akzeptiere nur, was bewiesen ist.
    Ich kann auch sehr gut mit Dingen leben, die plausibel und nachvollziehbar sind.
    Nach Beweisen oder Nachweisen frage ich nur, wenn etwas geschrieben wird, das entweder dem aktuellen Kenntnisstand widerspricht oder ich nicht nachvollziehen kann.
    Damit bezweifle ich nicht die Richtigkeit, hinterfrage sie aber.
    Geändert von Fliegerlein ( 5.01.2013 um 11:33 Uhr) Grund: Fehlerkorrektur und Nachtrag zugefügt

  6. #176
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Eiselein schreibt:
    Was hier überhaupt noch niemand begriffen hat: kein Mensch leidet an ADHS, sondern an den Komorbiditäten. Ob man dem ADHS nun positive oder negative oder überhaupt keine Eigenschaften zuschreibt, ist genau genommen Jacke wie Hose. Da ein ADHS im Erwachsenenalter ohne Komorbiditäten gar nicht denkbar ist (es sei denn es handelte sich um eine sehr schwach ausgeprägte Form von ADHS), impliziert die Formulierung "ADHS-Behandlung" immer auch die gleichzeitige Behandlung von Komorbiditäten. Die Feststellungen, die man in der Behandlung von ADHS bei Kindern und Jugendlichen gewinnt, auf die Behandlung von Erwachsenen zu übertragen, so wie dies beispielsweise Cordula Neuhaus und Piero Rossi machen, mag verdienstvoll sein, ist genau genommen aber völlig sinnlos. Etwas von der Behandlung von Birnen zu verstehen, ist nicht automatisch hilfreich, wenn es um Zitronen geht, auch wenn beides scheinbar Obst sein sollte. Das versteht u.a. auch Winkler nicht, man kann sich die Schnauze fusselig quatschen bei dem Typen, er ist völlig beratungsresistent. Aber Pestizid A in Menge B (30 mg Tagesdosis Mph) muss bei einer Birne wie gesagt nicht das gleiche auslösen wie bei einer Zitrone, obwohl es sich in beiden Fällen scheinbar um Obst, also um ein und dieselbe Sache handelt. Eigentlich ist es nur eine Binsenweisheit, die hier rundweg und kategorisch bestritten wird; es stecken gar keine grossartigen wissenschaftlichen Erkenntnisse oder gar Besserwisser-Wollereien dahinter...
    Ich würde denken, dass es umgekehrt ist. Das Leid durch die AD(H)S führt doch meist in die Komorbidität. (?!)

    Zugegeben kann ich das mit keinen Beweisen belegen, aber gefühlt denke ich dass man es so sehen kann...


    Ich zB bin überzeugt, dass ich auch ohne vorherige Komorbidität unter der ADHS gelitten hätte und zwar spätestens als Mutter.
    Kinder brauchen in den ersten Jahren genau das, was ADHS fast unmöglich macht. Bzw. was man für sich, als Einzelperson oder im Zusammenleben mit einem Erwachsenen vllt noch hinbiegt, aber mit Kinder eben nicht mehr schafft.

    Konsequenz, Strukturschaffung/-erhaltung, Entscheidungsfähigkeit, Reflektionsfähigkeit, DISTANZ... und und und


    Es gibt sicher noch andere Lebensumstände die ADHS zum Leid (aller? Beteiligten) werden lassen... auch ohne Komorbidität... Die kommt dann aber unweigerlich dazu (in meinem Fall die Angst- und Panikstörung)


    Aber wie erwähnt... beweisen kann ich es nicht... Ich fände es nur gut möglich....

  7. #177
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 442

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Das heißt keineswegs, dass man als Erwachsener nicht mehr Hyper ist ...
    Vielmehr geht man davon aus, dass das dann die schweren Fälle sind.
    Die Beobachtungen legen nahe, dass die drei Supbtypen fluktuieren und eher unterschiedliche Schweregrade der gleichen Störung, als unterschiedliche Typen sind.
    Ich kann das nicht widerlegen, darum geht es mir auch gar nicht.
    Ich habe es aus meiner Sicht bewertet und für mich ist es undenkbar, dass meine Hyperaktivität sich jemals so reduziert, dass ich sie sich äußerlich nicht mehr zeigt...
    Aber was das angeht, bin ich wohl auf dem Stand einer Siebenjährigen (das stammt nicht von mir).
    Geändert von ADHS72 ( 6.01.2013 um 04:27 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler korrigiert...

  8. #178
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 442

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Ich zB bin überzeugt, dass ich auch ohne vorherige Komorbidität unter der ADHS gelitten hätte und zwar spätestens als Mutter.
    Kinder brauchen in den ersten Jahren genau das, was ADHS fast unmöglich macht. Bzw. was man für sich, als Einzelperson oder im Zusammenleben mit einem Erwachsenen vllt noch hinbiegt, aber mit Kinder eben nicht mehr schafft.

    Konsequenz, Strukturschaffung/-erhaltung, Entscheidungsfähigkeit, Reflektionsfähigkeit, DISTANZ... und und und

    Ich würde gern etwas dazu schreiben, bin aber hin und her gerissen, was!

    Einerseits hast Du bestimmt recht: Denn als Mutter ist man deutlich mehr gefordert und kann sich nicht mehrzurückziehen, wenn's brenzlig wird. Man stößt auch noch öfter an seine Grenzen. Und vieles mehr... (bin gerade nicht zum Schreiben aufgelegt und jede macht andere Erfahrungen. In jedem Fall ist es schon hart.)

    Andererseits haben gerade ADHS-Mütter Fähigkeiten im Umgang mit ihren Kindern, die weniger durchgeknallten Müttern VIELLEICHT fehlen. Und das verbessert dann auch wieder die Qualität der Mutter-Kind-Beziehung.
    Ehrlich gesagt wurde für mich die Interaktion erst schwierig, als ich erfuhr, dass ich ADHS habe - ich wusste bis dato nicht einmal, was das ist. Ich entwickelte langsam die Angst, unser Kind könnte ES auch haben/ausbilden. Damit wurde es kompliziert. Bis dato hatte das Kind eine Bilderbuchkindheit.

    Ich wüsste nicht, wer zuerst war, die Henne oder das Ei...
    Geändert von ADHS72 ( 6.01.2013 um 04:28 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler korrigiert...

  9. #179
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    ADHS72 schreibt:
    Ich kann das nciht widerlegen, darum geht es mir auch gar nicht.
    Ich habe es aus meiner Sicht bewertet und für mich ist es undenkbar, dass meine Hyperaktivität sich jemals so reduziert, dass ich sie sich äußerlich nicht mehr zeigt...
    Aber was das angeht, bin ich wohl auf dem Stand einer Siebejährigen (das stammt nicht von mir).
    Das würde dementsprechend bedeuten, dass Du einen hohen Schweregrad einer ADHS hast.

    Die Frage bei den Subtypen ist eigentlich nur, ob es überhaupt Sinn macht, das zu unterteilen und dafür unterschiedliche Diagnoseschlüssel zu vergeben, was einiges nur unnötig verkompliziert.



    happypill schreibt:
    Aber wie erwähnt... beweisen kann ich es nicht... Ich fände es nur gut möglich....
    Ich finde das auch plausibel und nachvollziehbar.
    Um nichts anderes gehts mir, wie gesagt.

    Ich für meine Person bin wie gesagt, nicht "beweissüchtig".

  10. #180
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 442

    AW: Die schönen Aspekte von ADHS

    Die Frage bei den Subtypen ist eigentlich nur, ob es überhaupt Sinn macht, das zu unterteilen und dafür unterschiedliche Diagnoseschlüssel zu vergeben, was einiges nur unnötig verkompliziert.
    Ich bin eigentlich schon gar nicht mehr da, nur kurz: Ich denke, das erübrigt sich, da sich die Diagnosen bei schwerer ADHS aufgrund der Komorbiditäten ohnehin summieren... Genug ICD-10, ob "nur" mit 90.0, 90.1, 90.8 oder 90.9 oder ob sich diese Diagnose noch steigern ließe.
    Frage ist nach Deinen Ausführungen, ob dann die DSM-IV Unterscheidung langfristig sinnvoll ist. Vielleicht, um den aktuellen Stand jeweils zu spiegeln...

Ähnliche Themen

  1. Selbsteinschätzung (Aspekte) bei ADHS / ADS
    Von rudi im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 6.06.2011, 20:31
Thema: Die schönen Aspekte von ADHS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum