Seite 6 von 21 Erste ... 234567891011 ... Letzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 201

Diskutiere im Thema Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr... im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #51
    Zotti

    Gast

    AW: Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr...

    Hallo WeißeRose,
    also ich bin auch eine, die ihr lebenlang jedes Wochende weggegangen ist. Ich mußte immer Tanzen und später mit den Kindern in Berlin ging das nicht mehr so,
    da bin ich aber trotzdem in Künstlerkreisen gewesen und war ständig auf Vernissagen oder wurde eingeladen, eben nicht mehr Disco oder Konzerte obwohl das ging
    auch übertags, ich brauche das zum Leben.

    Jetzt bin ich schon über 50 und wohne seit 2003 in Bochum. Meine Söhne sind bald 20, ich komme auch mit jüngeren Leuten zurecht, doch ich würde niemals auf deren Partys gehen, daß ist denen peinlich. Ich trotzdem trifft man ja hier und da wo ich hingehe auch junge Leute und die nehmen mich meistens so wie ich bin, wenn ich was getrunken habe quatsche ich mit jedem oder etwas mehr und lauter und mache oft witze oder wie man das nett. Komme ja ursprünglich aus dem Rheinland.

    Mein Partner ist Musiker und deshalb habe ich Glück, ständig gehen wir zu irgendwelchen Konzerten, in die Oldie-Disco hier in Bochum, Ü-44 in Witten (unsere Stammkneipe) und darüber bin ich echt froh. So alleine als Frau würde ich in dem Alter auch nicht mehr weggehen. Ich habe hier viele Möglichkeiten, wenn mein Partner nicht mitgeht habe ich immer noch verschiedene Bekannte die ich fragen kann ob die irgendwo mit hinkommen.

    Dann habe ich noch die Selbsthilfegruppen und das reicht aus für mich.

    Mich würde interessieren wo du wohnst, vielleicht liegt es ja daran. Meinen andere beste Freundin wohnt in Bayern (Sonthofen) und vorher in Lindau. Die ist eigentlich Berlinerin und halbe Columbianerin und die ist so laut und redet viel und mit jedem und alle mögen sie, doch in Bayern wurde sie oft nicht eingeladen zu privaten Parties, weil den anderen das dann zu peinlich ist. Das kann passieren. Allerdings nur bei den Deutschen, ich habe noch nicht davon gehört, daß Italiener oder Türken oder Afrikaner oder so einen nicht einladen.

    Ich habe aber auch schon oft Probleme auf privaten Parties gehabt und ich meine auch, das liegt daran das ich eine Frau bin. Wenn Männer betrunken sind, noch anzüglich werden und sich danebenbeneben, na ja, da sagt kaum einer was. Ich werde immer kritisiert und bekomme schonmal vorher gesagt, ich solle mich benehmen. Da ist eine Diskriminierung gegenüber von Frauen, den ich bin nicht lauter und aggressiver und anzüglich schon gar nicht als bestimmte Männer.

    Tja das liegt leider an den immer noch sich unterdrücken lassenden Frauen. So jetzt hab ich erstmal genug geschrieben. Ich bin aber auch gerne mal zu Hause am Wochenende oder gehe nur zu einer Freundin zum Quatschen.

    Gruß Zotti


    P.S. Da fällt mir noch ein, im Januar bin ich ausgeladen worden von einer Bekannten die in der Nähe wohnt. Das alles hier zu schreiben würde zuviel, auf jeden Fall hat sie mich in den vorherigen Monaten oft eingeladen, weil ich ja so Stimmung mache, obwohl sie viel lauter ist und auch sehr beleidigend sein kann.
    Tja jetzt hat sie einen Mann kennengelernt, wo sie mir auch immer stundenlang von erzählt hat, dann haben wir uns mal in unserer Stammkneipe getroffen mit einer anderen ADS-Freundin und diese Frau und der Mann in den sie wohl verliebt ist.

    Ab da wurde meine ADS-Freundin beschuldigt, diesen Mann angemacht zu haben, der Witz ist, ich ging mit der Frau draußen eine rauchen und die Freundin hat was zu essen bestellt und natürlich ein paar Worte zu dem Mann der ziemlich mundfaul war gesagt.
    Die Anmache bestand daraus, daß sie beim Essen zuviel gezappelt hat, zuviele Bewegungen, so schrieb es die besagte Frau in einer Mail.

    Na ja, dann wurde diese Freundin für die bevorstehende Geburtstagsparty ausgeladen und ich später auch. Erstmal ganz nett und höflich und dann kam eine hammerharte Mail, ich solle bloß nicht wagen auf der Party aufzutauchen auch meine Freundin und mein Freund nicht.
    Ich würde immer so intensiv auftreten blablabla....

    Mein Freund hat ihr eine Antwortmail geschickt und darauf hat er eine nette Mail bekommen, gegen ihn wäre es ja nicht gerichtet, er wäre ja leise und höflich, doch mit solchen Leuten wie mit mir und meiner Freundin wolle sie nichts mehr zu tun haben. Wir hätten kein Einfühlungsvermögen usw. Das hat mich tief verletzt. Bei meiner anderen Freundin kann das stimmen, die hat sich sowieso nie so um die gekümmert, doch ich habe sie oft getroffen weil wir in der Nachbarschaftwohnen und ich habe ihr oft zugehört bei all ihren Männergeschichten und immer versucht zu vermitteln oder was nettes zu sagen.

    Tja, bis heute habe ich sie nicht mehr gesehen und weiß auch nicht wie ich reagieren soll.

    Gruß Zotti
    Geändert von Zotti (24.02.2013 um 18:43 Uhr)

  2. #52
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr...

    WeißeRose schreibt:
    Ganz besonders traurig bin ich, wenn sich jemand in meiner Gegenwart über den Zeitmangel seiner Freunde beschwert und dann trotzdem nichts mit mir unternehmen möchte... oder dann gibt es z. B. noch einen Bekannten, der mir in diesem Jahr mehrmals stundenlang am Telefon über das Verhalten seiner ach so falschen Freunde vorgejammert hat, die ihn wirklich sehr schlecht behandelt haben. Und nun verbringt er seinen Weihnachtsurlaub inklusive Silvester fast komplett mit diesen Leuten, aber für mich hat er nach eigener Aussage erst wieder ab ca. Mitte Januar Zeit – für ein TELEFONAT (Treffen scheint ihm nicht wichtig zu sein). Dann werde ich aber keine Zeit für ihn haben.
    Neue Menschen kommen, alte Kontakte gehen... ich denke, dass ich den Kontakt zu diesem Mann aus meinem ersten Posting abbrechen werde. Bis kurz vor Weihnachten dachte ich noch, dass unsere lockere Bekanntschaft sich in den letzten beiden Jahren zu einer Freundschaft entwickelt hätte. Inzwischen vermute ich eher das Gegenteil. Hier unsere Story in Kurzform:

    - Anfang 2007 in einer Disco von ihm angesprochen worden, sehr nett unterhalten und beim Abschied Nummern ausgetauscht
    - gefunkt hat es nicht, der Kontakt war immer platonisch
    - alle 4-6 Wochen zusammen weggegangen
    - Oktober 2008 sein Umzug aus beruflichen Gründen (Entfernung: 2,5 Stunden Bahnfahrt)
    - Silvester 2008/09: letzte Begegnung auf seiner Geburtstagsparty... er hat seinen Geburtstag mit seinen alten Freunden aus der Heimat gefeiert, weil er im neuen Wohnort noch keine Kontakte hatte
    - Ende 2008 bis Ende 2010: ca. alle 6-8 Wochen ein Telefonat von ca. 1 Stunde, keine Treffen
    - 2011/2012: jeden Monat ein Telefonat von ca. 3-5 Stunden, keine Treffen

    Warum keine Treffen? Er ist nicht oft hier in der Heimat. Wenn er für ein paar Tage da ist, besucht er seine Eltern und trifft sich mit seinen alten Männerkumpels - die hatten immer Vorrang. Anfangs hatte ich dafür Verständnis. Die letzten beiden Jahre haben ihn die Typen sehr schlecht behandelt. Sie meldeten sich nur noch, wenn sie was brauchten und waren manchmal monatelang nicht für ihn erreichbar. Sie besuchten ihn nur, wenn in seinem Wohnort bestimmte Events stattfanden und sie sich das Geld für ein Hotelzimmer sparen wollten. In seiner Wohnung führten sie sich total daneben auf, einer dieser "Freunde" hat ihn sogar mit Kraftausdrücken beschimpft, ihm eine geknallt und ihn in den Wind geschossen - er hat sich Monate später trotzdem wieder auf den Kontakt mit ihm eingelassen. Mich wollte mein Bekannter immer mal wieder übers WE zu sich einladen, aber es wurde nie konkret. Als er mit seinen alten Kumpels Probleme bekam und sich jeden Monat stundenlang bei mir darüber ausheulte, hörte ich ihm zu und hatte das Gefühl, dass aus unserer Bekanntschaft eine Freundschaft entstanden wäre. Aber als es drauf ankam, waren diese ach so schlimmen Leute doch wichtiger als ich.

    Gestern vor 2 Wochen hat er sich das erste Mal in diesem Jahr gemeldet. Er hat das Telefon aber nur 2x klingeln lassen und dann wieder aufgelegt. Wahrscheinlich dachte er, ich hätte schon große Sehnsucht nach ihm und würde auf der Stelle zurückrufen - das habe ich bis heute nicht getan. Irgendwie traue ich ihm nicht mehr über den Weg. Er hat sich schon verdammt oft in unseren Telefongesprächen extrem negativ über seine alten Kumpels aus der Heimat geäußert. Einen Mann z. B. äfft er ständig nach und schickt mir Fotos von ihm, weil der Typ seiner Meinung nach einen total doofen Klamottengeschmack hat. Dann hat er noch eine andere platonische Bekannte, mit der er vor Jahren eine kurze Affäre hatte... die wohnt in einem anderen Bundesland, er sieht sie ca. 2x im Jahr auf irgendwelchen Events. Er hat diese Frau schon oftmals als naiv und dümmlich bezeichnet. Und über seine beiden Kumpels in der jetzigen Heimat sagt er manchmal auch ganz schön üble Dinge. Ich kann mir gut vorstellen, dass er sich in Gegenwart dieser Menschen ebenso herablassend über mich äußert wie umgekehrt.

    Respekt scheint ein Fremdwort für ihn zu sein. Der Mann sieht sehr gut aus, kann sich blendend verkaufen und war schon immer ein Frauenschwarm. Als er noch hier wohnte, hatte er auch hier und da mal eine lockere Affäre oder einen ONS. Aber damals war er wenigstens noch ehrlich zu den Frauen und sagte ihnen von Anfang an, was Sache war. Seit ca. 3 Jahren ist das echt extrem geworden. Er hat öfters 4-6 Parallelgeschichten am Laufen und lässt die Frauen absichtlich im Ungewissen, was seine Absichten angeht. Er spielt mit ihren Gefühlen und macht sich hinter ihrem Rücken darüber lustig, wenn eine Frau seinetwegen leidet. Ja, ihn geilt das richtig auf, wenn ein anderer Mensch seelische Schmerzen hat... das hat er am Telefon selbst zugegeben. Ihn juckt das auch nicht, wenn die Frau vergeben/verheiratet ist... im Gegenteil, das spornt ihn erst so richtig an. Außerdem hat er eine verzerrte Wahrnehmung vom Thema "emotionale Abhängigkeit". Zu viel davon ist natürlich ungesund. Ich könnte es verstehen, wenn er nach zahlreichen SMS von derselben Frau innerhalb eines Tages genervt wäre. Aber er verachtet eine Frau schon, wenn sie ihm nach mehreren schönen Dates morgens um 9 per SMS zum Geburtstag gratuliert. O-Ton: "Morgens um 9 schreibt die mir, die hat scheins nichts Besseres zu tun... muss es ja echt nötig haben!" Und nein, diese Frauen bombardieren ihn nicht rund um die Uhr mit SMS, Mails und Anrufen. Verachtung empfindet er auch für Frauen, die ihm seiner Ansicht nach zu schnell auf eine SMS antworten. Wahrscheinlich verachtet er mich, weil ich ihn nach Anrufen in Abwesenheit so ziemlich immer zurückgerufen habe... zwar nicht sofort und am gleichen Tag, sondern wenn ich Zeit und Bock hatte... aber kann ich mir gut vorstellen.

    Oh Mann, bis Ende des Jahres dachte ich echt, dass sich zwischen uns ein Vertrauensverhältnis auf platonischer Ebene entwickelt hätte. Der Kerl ist mittlerweile so sehr von sich überzeugt, dass er sich über keine Aufmerksamkeit seitens einer anderen Person freuen kann... irgendwo hat der einen Knall. Oder wie seht ihr das?

    @Zotti: Habe deine Antwort erst jetzt gesehen, ich werde später noch etwas dazu schreiben...

  3. #53
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr...

    Hallo Zotti,

    ich kann gut verstehen, dass du nicht mit deinen Söhnen Party machen willst. Junge Leute in diesem Alter treffen sich hauptsächlich deshalb mit Freunden, weil sie sich von ihren Eltern abgrenzen möchten. Das ist ihr eigener privater Bereich, den sie ganz bewusst von der Familie trennen. Ich finde es super, dass du das respektierst.

    Ich finde es auch nur verständlich, dass du nicht alleine weggehen möchtest. Das habe ich früher öfters gemacht, aber dauerhafte Kontakte habe ich – mit Ausnahme des Mannes, zu dem ich den Kontakt jetzt abbrechen möchte – auf diese Weise nicht gefunden. Viele Männer betrachten eine Frau, die alleine in eine Disco oder auf öffentliche Partys geht, als Freiwild. Ich habe schon sehr viele Angebote für ONS bekommen, als ich alleine unterwegs war. Aber richtige Freunde oder Männer, die sich für mich als Partnerin interessiert haben, habe ich bei solchen Aktionen nicht gefunden.

    Schön, dass du die Möglichkeit hast, wenigstens mit deinem Partner öfters feiern zu können. Das glaube ich dir gerne, dass du Spaß daran hast. Ich denke auch, dass es mit der Region etwas zu tun haben könnte. Eine meiner beiden Theaterkolleginnen von gestern stammt ursprünglich auch aus dem Rheinland und hat sich hier (wir wohnen in Baden-Württemberg) noch nie so richtig wohl gefühlt. Im Gegensatz zu mir wohnt sie auf dem Land, und Dorfmenschen lassen „Zugezogene“ nie so richtig an sich ran.

    Ich gehe sehr gerne auf Konzerte und war schon in allen möglichen Teilen Deutschlands unterwegs. Folglich kenne ich auch Leute aus den unterschiedlichsten Regionen und kann das ein wenig einschätzen. Ich habe das Gefühl, dass die Männer hier in Baden-Württemberg und in Bayern schon konservativer eingestellt sind als in den anderen Bundesländern. Viele sind mit einem berufstätigen Vater und einer Hausfrau als Mutter aufgewachsen. Der Vater hatte das Sagen im Haus, die Mutter hat brav ihre Bedürfnisse für ihn zurückgestellt und ihm immer schön den Rücken freigehalten. Es fällt auf, dass süddeutsche Männer weitaus seltener platonische Freundschaften mit Frauen pflegen als Männer aus anderen Landesteilen. Und im betrunkenen Zustand neigen sie öfter dazu, sich unmöglich zu verhalten als andere Männer. Gerade die Typen vom Land sind meistens diejenigen, die eine lebenslustige Frau gerne als billig hinstellen und sie nicht respektieren. Deshalb kommen auch fast alle Männer aus der Szene, mit denen ich ein sehr gutes Verhältnis habe, nicht aus Süddeutschland... eigentlich nur einer, aber der kommt nicht mal aus Deutschland und lebt noch nicht lange in Baden-Württemberg.

    Inzwischen wundert es mich nicht mehr, dass einer meiner engsten Freunde trotz 450 km Entfernung total hinter mir steht, mich respektiert und den Kontakt zu mir regelmäßig pflegt. Die Männer, die nicht so weit weg wohnen, nehmen mich aber nur selten mit und laden mich auch fast nie ein, wenn sie eine Feier veranstalten. Kontakt gibt es nur, wenn sie die Initiative ergreifen... wenn ich mich melde und etwas vorschlage, werde ich abgewiesen. Ich kam mir schon mehrmals als „billig“ abgestempelt vor, wenn ich mal wieder ein „Nein“ oder gar keine Antwort bekam und die Männer mir danach eine ganze Weile aus dem Weg gingen. Sie haben mir nie erklärt, warum sie so gehandelt haben. Ich denke, die haben einfach ein sehr konservatives Frauenbild. Selbst wenn ich nur rein freundschaftliche Absichten hatte, ist noch keiner dieser Männer auf einen meiner Vorschläge eingegangen – und dann nicht, wenn sie mich vorher darum gebeten hatten, mich zwecks Aktivitäten bei ihnen zu melden. Wahrscheinlich war das für sie ein Test, ob ich „leicht zu haben“ sei.

    Das ist ein Grund, warum ich gerade bewusst mehr Kontakt mit Frauen suche und es mir nicht mehr so wichtig ist, öfters Party machen zu können. Wenn ich unterwegs bin, mich in Gegenwart der Leute wohl fühle und es passt, bin ich glücklich und zufrieden. Im Gegensatz zu dir habe ich auf Partys noch nie Kommentare bezüglich meiner Lautstärke und Art gehört. Die Leute tun lieber freundlich, wollen die ganze Zeit mit mir reden und schließen mich dann von ihren privaten Unternehmungen aus. Wobei ich aber auch nicht mehr so laut rede wie noch vor einigen Jahren.

    Deine Bekannte hat sich meinem Gefühl nach wohl von diesem Mann beeinflussen lassen. Er empfand das Verhalten deiner ADS-Freundin als Anmache, obwohl es nicht so gemeint war. Schade, dass sie nicht dazu in der Lage ist, um sich selbst ein Bild zu machen und alles glaubt, was er ihr erzählt. Das kenne ich von den Leuten hier aber auch. Und dann wurdest auch du ausgeladen, weil du eben mit dieser Frau Kontakt hast. Das ist auch so typisch für Leute, die sich keine eigene Meinung bilden können. Hier würde es dir vermutlich nicht anders ergehen. Z. B. habe ich einen guten Freund, der in der Stadt nicht sonderlich beliebt ist. Und diejenigen Leute, die mich in den Kneipen mit ihm zusammen sehen, reden dann automatisch auch nicht mehr mit mir – dabei kennen sie mich wenig bis gar nicht. Die Tatsache, dass ich mit ihm Kontakt habe, ist für sie schon Grund genug, um mich zu meiden. Ich kann verstehen, dass du verletzt bist und würde mich an deiner Stelle bei dieser Frau nicht mehr melden. Ich würde erst wieder mit ihr reden, wenn sie auf dich zukommt und sich ehrlich bei dir entschuldigt. Meiner Erfahrung nach passiert das aber wirklich sehr selten.

    LG
    WeißeRose

  4. #54
    Zotti

    Gast

    AW: Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr...

    Vielleicht ist er ein Narzißst. So Männer mag ich auch nicht. Na ja, er hat ein Beziehungsproblem, kann sich nicht einlassen.
    Ich finde auch, entweder man hat einen festen Partner und steht dazu oder man ist solo und sagt den anderen aber auch
    das man nichts festes will. Aber parallel, dann braucht er das zur Selbstbestätigung, sonst fühlt er sich wahrscheinlich
    wie ein nichts, wenn er keine Frauen um sich hat. Ist doch traurig, da gibt es auch Frauen die ich kenne, die haben ständig
    verschiedene Männer immer was am laufen, Sex dient nur als Mittel zum Zweck. So möchte ich nicht leben, später müßen sie
    sich die Partner erkaufen, sie bekommen nie die wahre Liebe zu spüren, auch da hilft nur eine Art Therapie oder Selbstreflextion.

    Da gibt es einen Spruch, vielleicht paßt der zu dem Text da oben: Seitdem Sex leicht zu haben ist, ist Liebe schwer zu finden.

    Gruß Zotti

    P.S. Ich habe das da oben nicht alles gelesen, habe jetzt einfach was geantwortet und weiß noch nicht mal ob es paßt, ist doch egal oder?

  5. #55
    Zotti

    Gast

    AW: Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr...

    Hallo, jetzt verstehe ich alles, ja Baden-Württemberg. Ich hatte mal einen guten Freund aus Bayern als ich noch in Berlin wohnte, der hat meine Zwillinge so gemocht, die waren damals 3 Jahre alt, er war eher aus der Ökö-Szene und ganz nett, doch schon als Mann schwierig. Ich fühlte mich immer wie ein kleines Kind in seiner Nähe. Er hat mich aber immer eingeladen in den Ferien nach Bayern, das war in der Nähe von Nürnberg. Er wohnte in Franken, Altmühltal.

    Es ist aber so geendet, daß er sich doch in mich verliebt und ich wollte nicht und später hat er sich dann oft wie ein kleines beleidigtes Kind benommen.
    Mein einer Sohn mochte ihn sehr gerne. Wir hatten noch lange Kontakt, auch als ich einen Partner hatte und er eine Partnerin. Komischerweise hatte er immer
    alleinerziehende Frauen, er kam immer mit den Kindern so gut klar.

    Dann als ich 2003 nach Bochum zog, hat er sich noch ein paarmal telefonisch gemeldet, war aber betrunken und dann haben wir von ihm nie mehr was gehört.
    Das war für mich nicht so schlimm, doch für meinen Sohn, er hat ja schon keinen Vater und wenn dann ein guter männlicher Freund einfach verschwindet ist das auch nicht so nett. Bis heute wissen wir nicht, wo er geblieben ist, schade, man hätte noch weiterhin befreundet sein können.

    Ja dieser Freund sagte immer, alleine nach Bayern ziehen, da hast du schlechte Karten, da werden sie dich nicht akzeptieren. Ich wollte auch nie nach Bayern.

    Dann waren wir mal öfter bei Freunden von meinem Freund in Kulmbach in der Nähe. Tief im Wald da haben die ein altes Haus. Der Mann war Alkoholiker, hat morgens schon gesoffen und gesunden. Die Frau war auch mal abhängig hat sie mir erzählt und arbeitet in der Altenpflege und verdient viel Geld. Sie hat damals sogar mit Alkohol die Arbeit gemacht. Da waren wir zu Besuch öfter, der Mann durfte sich alle erlauben, toben schreiben beleidigen. Die Frau hat dann immer hinterm Rücken gesagt, sie findet das furchtbar, doch sie haben geheiratet wegen der REnte usw.

    Dann war obwohl das alles Natur war und das Haus mit Steinen gebaut usw. alles immer pikobello sauber und über eine Frau haben sie schlecht geredet, die fand ich aber nett, weil sie ihren Haushalt nicht sauber hält. Dann waren wir eingeladen zu einem Kaffeetrinken irgendwo. Da brachten alle Frauen ihre tollen gebackenen Kuchen mit, solche Bleche. Ich weiß noch wie die eine zur anderen sagte: "Hast du schon den gegnerischen Kuchen probiert?"

    Mir kam alles immer so heuchlerisch vor bei diesen Leuten und alles wird vertuschelt und unter den Tisch gekehrt. Ich fahre da auch nie mehr hin, habe es meinem Freund zuliebe gemacht und meine Kinder konnten da viel spielen und sich mal von Bochum erholen. Waren auch immer nur bis zu 5 Tagen. Ja dann war mal was, da habe ich einmal meine Meinung gesagt zu dem Neffen von der Frau und dann war er und seine Freundin beleidigt und haben mich von da an ignoriert.

    Ich mag das nicht das Bayern und Baden-Württemberg. Ich glaube ich würde da zugrunde gehen. Wo wohnst du den? Meine beste Freundin wohnt jetzt in Sonthofen und hat ja auch immer Probleme mit vielen Leuten. Allerdings trifft sie jetzt immer mehr auf Menschen aus anderen Bundesländern und mit denen kommt sie gut zurecht.

    ES gibt sogar in Berlin am Prenzlauerberg BErliner die Streit haben mit den Schwaben, die wollen die da nicht in ihren Bezirk einziehen lassen, eben weil sie so komisch sind, nur schaffen und arbeiten und putzen und die würden das ganze Stadtbild vermiesen und passen da auch nicht rein. Ich habe das auch mal im Fernsehn gesehen.

    Gruß Zotti

  6. #56
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr...

    Die Beschreibung eines Narzissten und der Charakter dieses Mannes stimmen nicht wirklich überein. Es ist ja nicht so, dass er Beziehungen generell schlecht redet. Er meint wenn es passt, dann lässt er sich auch auf eine Frau ein. In diesen 7 Jahren, seitdem ich ihn kenne, hatte er nur eine Freundin... und die hat er nach ca. 6 Wochen in den Wind geschossen, weil ihm plötzlich einfiel, dass er doch keine Gefühle für sie hatte. Seine längste Beziehung hielt glaub´ ich ein 3/4-Jahr... okay, mein "Rekord" liegt noch darunter, aber ich wollte mich nicht von allen meinen Ex-Partnern so schnell trennen, das ging meistens von den Männern aus. Dieser Mann verliebt sich einfach sehr selten und hatte noch nie so richtig tiefe Gefühle für eine Frau.

    Ich finde es interessant, was du über Bayern schreibst... weil ich gerade mit dem Gedanken spiele, mich in Bayern um eine neue Arbeitsstelle zu bewerben. Dort gibt es interessante Männer *g*. Was für mich ein ganz wichtiger Punkt ist: Freunde kann man überall finden, denke ich. Aber meine Familie lebt nun mal im Nachbarort, und ich möchte am Wochenende spontan die Möglichkeit haben, meine Mutter und meinen Bruder zu besuchen... und nicht nur in der Urlaubszeit. Ich wohne in der Nähe von Stuttgart und könnte meine Familie nur noch selten sehen, wenn ich nach Hamburg, Berlin oder in einen anderen etwas weiter entfernten Ort ziehen würde. Ich habe übrigens schon immer hier in der Nähe gewohnt und kann deshalb nicht sagen, in welcher Region Deutschlands das Leben schöner ist. Ich kenne zwar Menschen aus vielen unterschiedlichen Bundesländern und habe mit Ausnahme von Bremen, MeckPom und dem Saarland schon jedes mal besucht... mal nur kurz, mal etwas länger. Aber einen Urlaub/Wochenendtrip kann man sicher schlecht mit dem Alltag vergleichen. Wohnt deine Freundin direkt in Sonthofen? Das ist immerhin noch eine Kleinstadt und kein Dorf .

    Was hier in Baden-Württemberg sehr auffällt, sind die Unterschiede zwischen Großstadt, Kleinstadt und Land. In der Großstadt hast du ein multikulturelles, buntes Publikum. Z. B. in der new-in-town-Gruppe vom letzten Freitag waren Leute aus Schwaben, Sachsen, Niedersachsen, Baden... also schön gemischt. In meinem Umkreis leben Menschen mit ausländischen Wurzeln überwiegend in den Kleinstädten. Auf dem Land findest du fast nur Urschwaben, die seit Generationen im gleichen Dorf leben. Meine ehemaligen Nachbarn wohnten mit ihrem Sohn, als er noch in der Grundschule war, für kurze Zeit auf dem Land. Dieses Paar stammt ursprünglich aus dem Schwarzwald, also auch Baden-Württemberg. Trotzdem fanden sie keine Freunde und wurden von der Dorfgemeinschaft ausgeschlossen. Der Junge war im dörfischen Fußballverein angemeldet und musste fast immer auf der Reservebank sitzen, obwohl er Talent hatte - weil seine Eltern eben "Zugezogene" (so nennt man das bei uns) waren.

    In Berlin war ich 2x und fand es super dort. Die Leute waren total locker drauf, ich hab´ mich sehr wohl gefühlt. Diese Bekannte, die ich beim ersten Mal besucht habe, gab mir gleich am ersten Tag einen Ersatzschlüssel zu ihrer Wohnung... für den Fall, dass ich nachts mal früher oder später nach Hause kommen sollte als sie. Ein alter Freund hat dasselbe erlebt. So viel Vertrauen würde dir hier wohl niemand entgegen bringen (würde ich aber auch nicht machen, aus Angst der Schlüssel könnte verloren gehen...). Hier lassen die Leute auch ungern jemanden bei sich übernachten, wenn sie ihn nicht seit vielen Jahren und extrem gut kennen. Im Osten sind die Menschen diesbezüglich offener.

  7. #57
    Zotti

    Gast

    AW: Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr...

    Ja, meine Freundin hat in Berlin einen Wohnwagenplatz. Dort ist sie im Sommer dann. Gibt aber auch irgendwie Probleme mit den Leuten die in Sonthofen wohnen.
    Die schnüffeln dann und fragen sich warum sie solange in BErlin ist. Doch sie muß da bleiben, weil sie einen Sohn hat der in Lindau wohnt und der ist Asperger und
    hat keine Familie und keine Freunde und da läßt man sein Kind nicht einfach so zurück.

    Ja er wurde damals auch in den SChulen ausgeschlossen, er kam ja aus Berlin und dann sollte er zusätzlich noch in Bayern die Sprache verstehen, daß geht ja gar nicht.
    Nachher ist er sogar in der Psychiatrie gelandet und meine Freundin hat ihn kaum rausbekommen.

    Wenn ihr euch kennenlernen würdet, dann könntest du auch mal nach Sonthofen und in ihrer Wohnung übernachten. Die Frauen dies sie da kennt, denen gibt sie keinen Schlüssel mehr, die haben überall in der Wohnung rumgeschnüffelt. Weiß aber nicht ob das Bayern sind. Auch in Berlin könntest du dann mal in den Wohnwagen glaube ich.

    Nur sie ist auch sehr mißtrauisch geworden mittlerweile. Also dann, du bist ja noch jünger und kannst noch viel machen. Meine Freundin ist auch schon 57 glaube ich. Da sieht das Leben anders aus. Sie hat aber auch bei den Bayern keine Chance mehr gehabt bei den Männern, die stehen eher auf Frauen die Kochen und Putzen und adrett angezogen sind.

    Sie läuft er ganz chaotisch herum und macht sich nichts draus. Also alles gute, Gruß Zotti

  8. #58
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr...

    Zotti schreibt:
    Sie hat aber auch bei den Bayern keine Chance mehr gehabt bei den Männern, die stehen eher auf Frauen die Kochen und Putzen und adrett angezogen sind.
    Damit meinst du wahrscheinlich die Männer über 50, oder? Ich kenne aus Bayern nur 2 Männer über 50, einer ist geschieden, und der andere war noch nie verheiratet... er hatte auch schon seit Jahren keine Partnerin mehr. Bei den jüngeren Männern ist mir aufgefallen, dass ihre Partnerinnen im Vergleich zu mir sehr brav und unauffällig rüberkommen. Einige dieser Männer betrügen sie mit Frauen, die etwas ausgeflippter und pfiffiger sind, so wie ich... aber sie heiraten lieber eine unaufffällige Person, die irgendwie nicht so richtig passend erscheint. Das ist der Typ Frau, der sich sehr unscheinbar kleidet, keinerlei Schminkzeug oder Schmuck besitzt (wobei ich ein natürlicher Typ bin und mit einer aufgedonnerten Optik nix anfangen kann), nur weibliche Freunde hat und sich nachmittags mit ihnen zum Stricken oder so trifft, keine Partys mag und hauptsächlich ein Schattendasein im Hintergrund führt, während der Mann öfters ohne sie mit Kumpels feiert. Woran könnte das liegen? Glauben sie, dass eine etwas offenere Frau ihnen "die Show stehlen" und evtl. zu hohe Ansprüche an sie richten könnte? Oder ist ihnen die Vorstellung, dass eine Partyfrau auch treu sein kann, völlig fremd?

  9. #59
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.456

    AW: Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr...

    Hallo WeisseRose,

    Diese freund die du beschreibst, scheint mich eine schwierige mensch zu sein. Wieso tuen andere ihm schlecht behandeln? Vielleicht eben, weil er sonst niemand hat und lässt sich auf solche kumpeln ein, oder weil er wirklich nur nervt.

    Mich fällt auch auf wie viel du von macho und unterwürfigen frauen redest... Sind es so viel in deine umfeld? Ich sehe andere menschen in meine umfeld, und auch frauen die eben die klappe aufmachen und respektiert sind. Dabei haben sie auch eine gute partner gefunden...

    lg

  10. #60
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr...

    Diese "Freunde" habe ich nur einmal auf einem Geburtstag von ihm gesehen. Auf mich wirkten sie ziemlich oberflächlich. Denen geht es eher um einen netten Zeitvertreib als um den Menschen an sich.

    Diese sog. unterwürfigen Frauen gehören nicht direkt zu meinem Umfeld, und die Männer sind jetzt auch nicht die typischen Machos. Es ist nur so, dass auch viele nette Kerle die Grenzen ihrer Partnerinnen überschreiten, wenn diese nichts dagegen unternehmen - traurig, aber wahr.

Seite 6 von 21 Erste ... 234567891011 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Tips für soziale Kontakte
    Von Isabaellchen im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 17.07.2013, 22:37
  2. Freundschaften / soziale Kontakte
    Von Muck im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 2.04.2012, 01:07
  3. Wirkt Methylphenidat nach einem jahr noch?
    Von Noreia im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.02.2010, 02:02
  4. Soziale Kontakte
    Von Birgit im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 16.12.2009, 18:09

Stichworte

Thema: Soziale Kontakte - Fazit nach einem weiteren Jahr... im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum