Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Diskutiere im Thema Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht.... im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 277

    Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht....

    Ich habe gerade den folgenden Zeitungsartikel gelesen: Armut: Die Bettlerin vom Weihnachtsmarkt | Bonn*- Kölnische Rundschau . In diesem geht es um eine junge Frau, die die Hauptschule wegen ADHS nach der siebten Klasse abgebrochen hat und nun auf dem Weihnachtsmarkt mit ihrem Hund betteln muss, um ihr karges Geld von der ARGE aufzubessern. Wenn ich so etwas lese, bin ich immer schockiert, da ich selber damals in der Schule ein ziemlich mieser Schüler war und ich ohne meine Eltern nicht da wäre, wo ich jetzt bin. Weil ich in meinem Lebenslauf eh ziemlich viel Chaos habe, habe ich selber Angst, auch in diese Situation (Hartz4 oder Niedriglohn mit Aufstockung) nach dem Studium zu rutschen. Ich kann nun mal nicht nur Topleistungen erbringen und i-wie finde ich dieses ganze Leistungsdenken, den Leistungsdruck und die ganze "friss oder stirb" Mentalität zum Kotzen.

    Wie geht es euch in der immer abstruser werdenden Ellenbogengesellschaft?

  2. #2
    Lin


    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 117

    AW: Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht....

    Nicht nur ADS'ler finden diese Ellenbogengesellschaft zum
    Du musst dich klar entscheiden, immer wieder übrigens,
    wie wichtig dir diese Überzeugungen sind.
    Als AdS'ler kämpft man oft unter noch schwierigeren Bedingungen als Stinos.
    Will ich Teil dieses Unternehmens sein, wenn es zu sehr diese Leistungsgesellschaft
    repräsentiert/fördert/darstellt? falls ich das nicht will, wie wichtig ist es mir, mich
    davon zu distanzieren? bin ich bereit, für diese Überzeugung einige Monate (?) meine
    Ansprüche und meinen Standard runterzuschrauben? Sprüche zu ertragen, Fragen?

    eigentlich sollte es einem genau das wert sein, wenn man seine Ansicht verdeutlichen will,
    dass es nicht darum geht WAS man hat (und sich leisten kann), sondern, dass man sich
    für etwas Besseres einsetzt und einfach Mensch ist. Oder etwa nicht?
    es ist aber natürlich auch jeder in einer anderen Situation,
    was die persönlichen finanziellen Verpflichtungen betrifft (Familie z.B.).

    Es bringt nichts, sich nur aufzuregen. Wenn man dieses leistungsorientierte Denken so schädlich findet, sollte man es öffentlich machen und auch danach handeln, so oft man meint es sich erlauben zu können. Schwächen öffentlich machen? Jeder wünscht sich, dass man mit Sorgen offener umginge (vor allem gesundheitliche Leiden, insb. psychische), doch wie kann man das von Anderen erwarten, wenn man es selbst nicht macht? Gut, dann betrachten dich Einige eben anders, oder geben dir das Gefühl du seist seltsam oder sie meiden dich. Und genau diese Menschen hast du zum Glück endlich "erkannt" und kannst sie ebenfalls meiden. Und du wirst dich umso mehr über all diejenigen freuen, die dir Respekt zollen für deinen Mut.

    Manches wird manchmal nicht schön sein, aber das ist es als aktiver Teil der Ellenbogengesellschaft auch nicht und als sich versteckender ADS'ler noch viel weniger.


    Um also deine Frage zu beantworten:
    Je mehr ich mich akzeptiere,
    desto freier fühl ich mich,
    desto stärker fühl ich mich,
    desto unabhängiger fühl ich mich
    von bisher gefürchteten
    Reaktionen der Stinos.
    (klappt nicht immer, aber immer besser )

    Ich kommuniziere sehr oft und auch öffentlich
    was ich gesellschaftlich & menschlich kritisiere,
    zeige Beispiele auf wie man menschlicher /
    nachhaltiger etc. handeln kann.
    Und in diesem Zusammenhang ist mir auch
    mein Ego völlig egal (ob also Manche meinen,
    ich prahle mit angeblichem "Gutmensch-tum" z.B.).

    Denn die Botschaft ist zu wichtig, als dass ich sie wegen persönlicher Ängste zurückhalte.

    Nochmal also als Antwort an dich, konkreter: Gleichgesinnten diese Gedanken mitzuteilen bringt nicht so viel wie diese Meinung denjenigen zu unterbreiten, die meinen "ach, man kann doch eh nichts ändern". Sprich trotzdem drüber! Ganz selbstbewusst! Findet es jemand am Anfang seltsam, wie persönlich du sprichst? Sein Problem. Ich habe fast immer die Erfahrung gemacht, dass die Menschen froh sind, wenn man solche Dinge anspricht, aber nicht lachend und nebenbei, sondern ganz aufrichtig:

    dass man sich mehr Selbstvertrauen wünscht,
    dass man sich manchmal allein fühlt,
    oder einfach nur heulen will, oder heult,
    Zweifel hat,
    es hasst, sich nicht immer kontrollieren zu können,
    dass man manchmal richtig scheiße sein kann
    und sich dafür ein wenig schämt,
    (Schamgefühl wird superselten zugegeben)
    Angst hat ob Andere einen mögen,
    unsicher ist ob der Partner dich noch liebt und attraktiv findet,
    dass man es hasst, sich unter Druck gesetzt zu fühlen wenn es um Klamotten-Labels geht,
    man sich nicht traut no-name-Produkte zu kaufen damit niemand glaubt man habe wenig Geld,
    man sich fragt ob die sexuellen Fantasien krank sind oder vielleicht doch mit der Ehefrau auslebbar,
    dass man sich das Auto eigentlich gar nicht leisten kann
    aber lieber Schulden macht statt öffentlich mit keinem Neuwagen rumzudüsen,
    dass man am liebsten einen weniger rühmlichen Job machen würde
    aber Angst hat man erträgt die Reaktionen aus dem Umfeld nicht.
    und sooo viel mehr.

    Egal was, trau dich!
    Und es trauen sich immer mehr.
    Und je weniger es darum geht,
    Anderen zu gefallen um jeden Preis,
    je mehr man an Gesundheit,
    Harmonie und Wohlbefinden denkt,
    desto mehr entfernt man sich
    von der Leistungsgesellschaft.

  3. #3
    Lin


    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 117

    AW: Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht....

    Ach Gott, schon wieder so lang geworden!


    ähm, guten Morgen und einen schönen Sonntag wünsche ich euch!

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht....

    Wenn das die ARGE mitkriegt kriegt sie noch das Geld gekürzt. Habe ich letztens gelesen, das die den Bettlern das Geld kürzen! Das finde ich noch mehr den Hammer!^^
    Da hat sich ein ARGE Mitarbeiter in ein Kaffee gesetzt und hat beobachtet wie viel jemand einnahm!

    ADHS bringt ein manchmal schon in komische Lebenssituationen. Das ist ja immer das wenn man den roten Faden verliert. Hatte ich auch schon!

  5. #5
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.434

    AW: Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht....

    Hallo bricklayer,

    Mich geht es nun ein bisschen besser als die Frau die du erwähnst... Kein kind, ausbildung abgeschlosse, aber beruflich nicht wirklich geschafft. Ich schaffe seit langem mein geld nicht selber zu verdiennen und brauche deswegen unterstützung von staat. Betteln gehe ich nicht und brauche auch nicht, ich kann mit meine knappe geld umgehen. Mit etwa kreativität finde ich schon wegen aus wenig geld mehr zu machen.

    Ich habe nicht geschafft in diese Leistunggesellschaft und doch mein weg gefunden. Als ich gemerkt hatte dass es nicht geht, hatte ich mich entschlossen, dass es mich sicher nicht dran hindern wird sachen machen die mich spass machen und mich gut tuen! Eigentlich fühle ich mich jetzt freier als früher: ich nehme nur jobs die mich wirklich ansprechen, da es nehmen wegen geld sich nicht lohnt.

    Ich arbeite auch, und es macht mich spass. Ich bin an orten wo wenig Leistungsdruck gibt.

    In unsere leistungsgesellschaft ist auch armut gesehen wie eine versagen. Wieso muss es sein? Es mag für einigen schwierig sein mit knappes geld umzugehen, auf einiges zu verzichten, aber es ist eine andere leben die auch sinnvoll und wertvoll sein kann. Zufriedenheit, liebe, freude, kauf man ja nicht...

    Ja noch zu ihre frau: auf ihre art sucht sie auch ihre weg... der wunsch ihre knappes geld zu aufbessern begreife ich auch voll!

    Mich ist besser gegangen als ich irgendwie diese gesellschaft ein bisschen akkzeptieren konnten (ich finde sie trotzdem zu kotzen) und auch vor allem, meine grenzen akkeptieren.

    Natèrlich wünsche ich mich schon dass jeden in diese gesellschaft es schafft, obwohl erfolg auch nicht gleichzusetzen ist mit grosses einkommen, aber mehr mit zufriedenheit.

    Ich wünsche dich schon dass du nach der studium eine gute job finden wird, wo du dran freude haben wird.

    lg

  6. #6
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.434

    AW: Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht....

    Ich habe gerade der artikel gelesen und fand sie eigentlich sehr gut! Solche artikel sind schon ein weg zu eine besseres leben. Einfach mal aufklären wie andere menschen schwierig haben.

    Sonst gibt es in der CH auch eine zeitung der sich mit solche thematik beschäftigt... Dafür war ich auch interwiew und es kommt nächste jahr etwas über mich. Es ist mein beitrag zu aufklärung: Portal - Hälfte / Moitié

    lg

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 21

    AW: Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht....

    nicht nur adhs'ler haben es in dieser Leistungsgesellschaft nicht leicht...

    Ich stell mir gerade ganz andere Fragen. Könnte mir vorstellen, dass die Misstände sie NOCH einsamer machen als sie es ohnehin schon ist. Der Großteil der Menschen läuft sicherlich an Ihr vorbei. Wer will schon was mit 'nem "Bettler" zu tun haben?

    Kommt jemand zufällig aus Bonn? Würde ich in Bonn wohnen, dann wäre ich längst gegen abend mal durch den Bonner Weihnachtsmarkt gelaufen und hätte geschaut, ob sie da irgendwo sitzt. Paar Euro rein geworfen, gefragt ob man sich zu ihr setzen darf - und versucht ein paar Worte mit Ihr zu wechseln. Dass sie nicht viel von sich verrät, zeugt von Ihrem Misstrauen gegenüber den Menschen und der Gesellschaft. Solche Menschen verdienen definitiv mehr Aufmerksamkeit innerhalb unserer Gesellschaft. - Der journalistische Ansatz ist daher schonmal ein Anfang..

    'Feingefühl
    Geändert von Feingefühl (23.12.2012 um 11:07 Uhr)

  8. #8
    Chaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 5.321

    AW: Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht....

    bricklayer schreibt:
    Wie geht es euch in der immer abstruser werdenden Ellenbogengesellschaft?
    Sie löst Angst in mir aus. Die Angst, daß ich wenn ich auf mich alleine gestellt wäre, "unter der Brücke landen würde".

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 40

    AW: Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht....

    Das ist ganz komisch. Ich glaube ja, dass über die gefühlte Abschaffung der Familie (also ich meine, dass ich das Gefühl habe, dass eine Familie zu wollen, gar nicht erwünscht ist) die Gesellschaft überhaupt immer mehr eine Ellenbogengesellschaft wird.
    Ich selbst baue darauf, dass ich irgendwann Kinder habe und mir auch wieder eine Familie mit jungen Leuten aufbaue und der Gedanke wieder mehr da ist. Ich sehe nämlich nur, dass die Familie den Halt gibt, wenn die Gesellschaft ihn nicht geben kann.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 24
    Forum-Beiträge: 25

    AW: Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht....

    Da stimme ich voll zu!

    Ein sehr weiser Mensch hat mal gesagt: " ...nur wenn die kleinste Einheit (hier die Familie) funktioniert, dann kann es auch im
    großen Maßstab klappen (Gesellschaft)..."

Ähnliche Themen

  1. Friere leicht
    Von Glockenspiel im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.05.2010, 23:18

Stichworte

Thema: Als ADHS'ler hat man es in der Leistungsgesellschaft nicht leicht.... im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum