Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 20

Diskutiere im Thema Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.435

    AW: Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen

    Hallo alle,

    ich finde toll eure alle zu lesen und mich immer wieder so zu erkennen... Als abwechslung zu der "aliengefühl".

    @ alvi: es ist ein bisschen doof wie es mit deine frau geht, aber ich kann beiden verstehen. Für mich wäre auch unangenehm ein partner der sich versteckt, aber ängst der andere zu verletzten kann ich auch gut nachvollziehen. Ich kann mich auch vorstellen dass sie bei dich dann nachheckt (vieles frauen machen es) und ich finde ihre satz "schluckt deine tabletten" gar nicht geschickt. Wie kannst du dich öffnen, wenn sie so mit dich redet? Ich hätte damit auch mühe, aber dass andere menschen mit meine heftige emotionen nicht klar kommen passiert leider oft. Dumm ist es dann wenn es die selben sind die mich stressen, mich an die ecke treiben (alles unabsichtlich) und so provozieren.

    @ Octoroo: wie du beschreibst, würde es mich auch stressen. Wer quatsch dich dauernd? Es ist etwas dass mich auch nervt (obwohl ich selber mit andere menschen manchmal auch mache und bin froh wenn sie deutlich mit mich sind) und ich versuche mich klar abzugrenzen.

    @ Ewyn: So was:
    *Entspann Dich noch mal*
    ist bei mich eine zuverlässige mitteln (eb gibt anderen) mich zu ausrasten zu bringen... Mein umfeld ist gewarnt...

    lg

  2. #12
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 929

    AW: Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen

    mich nervt es auch...aber bin von klein auf gedrillt worden...ruhig zu bleiben...bei egal was...kein schreien, kein weinen, kein aufmucken....Alles ertragen, wenn mans nicht noch schlimmer haben will. Ich weiss nicht was meine Mutter alles mit mir angestellt hat.....aber muss erfolgreich gewesen sein...wenn ich mich heute so betrachte,,,,
    Ich muss allerdings auch sagen, dass es mir viel hilft zu lesen, dass andere auch die gleiche oder ähnliche Schwierigkeiten haben...da fühlt man sich nicht mehr alleine. Und ich habe hier auch endlich mal das Gefühl ich gehöre eine gewissen Gruppe von Menschen an...fühlte mich fast schon wie eine Aussserirdische^^

  3. #13
    salamander

    Gast

    AW: Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen

    also ich muß ganz ehrlich sagen, als mich vor über drei jahren all meine, wie ich heut weiß,
    ads-eigenschaften, auf einen schlag von hinten einholten, war's die hölle.

    allerdings waren's grad diese eigenschaften, meiner kleiner wilden = ich als kind, die mich
    alles was dann angekam, durchstehen und überleben haben lassen. ich bin meinem
    wilden kleinen mädchen unglaublich dankbar, dass es so ist wie es ist, weil sie meine
    rettung ist und bleibt.

    meine gefühle sind mir als kind auch versucht worden abzuerziehen. wenn meine tempramantvoll
    impulsiven ausbrüche kamen, haben alle angst bekommen. da gabs kein halten mehr für mich.
    meine umgebung konnt mir auch keinen halt geben, die war viel zu geschockt. wobei ich selber
    dann später mit jugendlichen zu tun hatten, die ähnliche phänomäne zeigten, die ich dann
    "einfach nur" festgehalten habe, wie ich es selber als kind und jugendliche gebraucht hätte.
    das hat prima funktioniert, da war ich richtig gut.

    jetzt im nachhinein, so sehr ich mich, über mich selber erschrocken habe, als die ads-
    eigenschafen als tsunami zu mir zurück kamen, es war eigentlich meine rettung, dass es so
    gekommen ist. auch wenn ich eine heidenangst hatte, dass es für immer so bleiben wird
    und ich da nie wieder heraus komme. aber was da alles so aus mir raus gekommen ist,
    das war gut für mich.

    denn ausgebrochen ist mir das ja immer in meinem leben, sei es in der arbeit oder im privat-
    leben. das zurück drängen dessen über die jahre, hat die symptomatiken nur verstärkt.
    ich find eigentlich, in den jahren vor meinem ausbruch, war die angst vor diesen zuständen, die
    mich übermannen die schlimmste von allen. wer weiß was ich mir wieder kaputt mache???
    aber wahrscheinlich mußte das kaputt machen sogar sein, damit ich herausfinden kann,
    was da eigentlich los ist.

    klar steh ich jetzt unter medis, wegen depressionen, und auch mit mph, was es sowieso viel
    einfacher macht, aber so insgesamt muß ich schon von mir sagen, es hat mir gut getan mich
    so kennen zu lernen und was da in mir vor geht.

    diese schübe, wenn es mich überkommt, wenn ich glaub mich zerreißt's vor gefühlen, die guten
    wie die wirklich schlimmen, die sind seitdem nicht mehr übermächtig. irgendwie fühl ich mich
    jetzt wohler in meiner haut, wo ich das alles mit mir selber mal abgemacht und geklärt habe.

    irgendwie ist dadurch eine ordnung mit mir selber entstanden, die gut tut.

    kennt ihr das auch?

    salamander

  4. #14
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.435

    AW: Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen

    Hallo salamander,

    Was dfu beschreibst kommt mich so bekannt vor! Ja, meine umfeld war sehr oft mit meine emotione überfordert und ich bekam dafür selten halt. Mich dazu zu bringen zu vegstecken haben sie auch probiert.

    Dann kommen noch einige traumata dazu und schon im jungen jahren war es nicht mehr zu aushalten. Zu glück folge ich mein bauch und lasse wieder alles zu. Bie mich ging es nur um überleben.

    Es war richtige tsunamis, ich fühlte mich manchmal (immer wieder, über mehrere jahren) innen ausgerissen.

    Mit meine heftige emotionen kommen viele menschen gar nicht klar. Stinos haben angst davon. Aber ich habe gemerkt dass ich bei ausbrüchen andere sehr ruhig bleiben kann, es macht mich keine angst. Ich bin einfach da.

    Dass ich nicht mehr verdrängen konnte, war auch meine rettung... So bin ich rasch aus eine schwere depris raus. Der rest ging es länger, manchmal war auch hilfe von aussen nötig aber der weg hatte ich gefunden.

    Ich merke es: wenn ich mal meine emotionen zulasse, fühle ich mich lebendig wie nie, ich bin mich selbst und dann kann ich nicht ertragen wenn jemand mich sagt "kannst du nicht wegstecken?", Nein, ich kann und vor allem will es nicht, weil was ich fühle mich wichtig ist.

    Nun, lerne ich immer wieder nicht mehr so auszubrechen vor andere menschen und mehr die klappe aufzumachen wenn mich etwas stört. Ich motze zwar viel, aber heucheln will ich ja nicht!

    Ich fühle mich nicht lebendig, ich fühle mich halbtot wenn ich nicht mehr fühlen darf. Wegstecken und verdrängen war bei mich einmal lebensbedrohlich. Daher will es so nicht mehr.

    lg

  5. #15
    salamander

    Gast

    AW: Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen

    Hallo mj71,

    ja das mit den Emotionen wegdrücken, war auch bei mir ungut. Ich versuchte es, aber als ich
    damit anfing, weil ich nicht wußte, was mit mir los ist, begann ich zu kiffen, weil ich nicht mehr
    schlafen konnte, und meine Gedanken drehten, ohne eine Anker zu finden. Irgendwie schaffte
    ich es dann nach einigen Jahren damit aufzuhören und brauchte zum schlafen nur mehr
    Baldriantabletten.
    Bis ein umwälzendes Ereigniss mit dem ich nicht gerechnet hatte, mich komplett umwarf.
    Da kehrte ADS, exakt so wie ich mich als Kind in Erinnerung hatte zu mir zurück.

    Was danach folgte, machte es sowieso unmöglich, noch irgendwelche Gefühle wegzudrücken, die
    kamen aus mir, ohne dass ich noch irgendeine Kontrolle gehabt hätte.

    Dass das richtig gut war für mich, hätt ich nie für möglich gehalten. Damals erschien es mir als das
    Schlimmste was mir hat passieren können. Eben weil alles mit so einer Urgewalt aus mir heraus schoß,
    ohne dass da noch irgendwas zurück zu halten war. Das hat's möglich gemacht, endlich mal mich
    verstehen zu lernen wie ich bin, und nicht so wie die anderen meinen dass ich sein soll, oder wäre...

    Jetzt weiß ich, dass meine Lebendigkeit aus meinen vielen Eindrücken und Gefühlen rührt. Dass
    ich sie brauche, weil sie mein Lebensmotor sind. Wenn ich sie unter- oder wegdrücke, dann beraube
    ich mich meiner Lebendigkeit und Antriebskraft. Das geht nicht.

    Ich habe mich auch mein Leben lang gefragt, warums so viele Menschen gibt, die nicht mal die
    Hälfte dessen sehen, was ich alles sehe, wenn ich z.B. Auto fahre. Ich brauch da nicht aufpassen,
    wo ein Bussard in der Wiese, oder auf einem Baumstumpf sitzt, das seh ich einfach, genauso wie
    die Katze die vorm Mausloch auf der Lauer liegt, oder das Reh am Waldrand.

    Wie kann man all das nicht sehen? Es ist doch da! Genauso wie die überbordende Freude und
    Aufregung, wenn ich eines der Projekte an Land gezogen habe, die mich in die WElt hinaus ziehen.
    Wo ich in was anders eintauchen kann, wo ich es sogar muß, weil alles sehen und festhalten
    mein Job ist. Wenn ich dann wieder zurück komme, dann zerreißt es mich schier, ich muß er-
    zählen was ich alles gesehen und erlebt habe. Es begeistert mich einfach, wenn soviel passiert
    und ich Teil davon bin. Und dann die Frage von früher: wieso haben andere diese Bedürfnis
    nicht in der Art wie ich es habe? Was ist da anders? Erleben die nichts? Dann doch nicht sein!
    Fragezeichen???

    Mir ist es oft passiert, dass ich Menschen gegenüber saß, die mich fassungslos angesehen haben.
    Ich habe sie für nicht ganz "normal" gehalten, weil sie diese Begeisterung die ich empfinde
    nicht kannten. Komisch fand ich schon, dass ich so ein "Einzelfall" war. Erst vor zwei Jahren
    fing ich an, andere in meinem Alter zu löchern. Und war echt schockiert, als ich erfuhr, dass sie
    das alles nicht kennen. Woher nehmen die überhaupt die Kraft irgendwas anzufangen, wenn
    sie doch nichts von dem spüren, was für mich einfach dazu gehört?

    Andererseits, machte mir das aber auch klar, warum die nie auf ein bestimmtes Gefühl warten
    mußten, wie ich, um etwas anzufangen. Ich konnt' nur immer sagen, da fehlt etwas, es geht noch
    nicht... erklären was konnte ich nicht, wußte es ja selber nicht, nur dass. Wahrscheinlich haben
    sie mich für ebenso übergeschnappt gehalten, wie ich sie...

    Ich hab mich bei allen gefragt wie man so leben kann. Laut gestellt hab ich die Frage natürlich nicht,
    aber ich hab die Leute angesehen wie vom andern Stern. Für mich waren das Freaks.

    Das ist alles ADS. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass ein Leben ohne ADS eine
    stinkweilige und ziemlich reduzierte Sache ist. Okay die anbrandenden negativen Gefühle sind
    manchmal wirklich zum davon laufen, und es wäre garantiert einfacher, wenn das nicht wäre.

    Aber die Begeisterung und Leidenschaft im positiven, die Freude über etwas das Spaß macht,
    und in dem man sich verlieren kann, das ist doch unersetzlich.

    Na ja, das mit dem ADS weiß ich ja noch nicht lang. Aber ich fang an zu verstehen, dass die die
    ohne ADS leben (müssen), vieles gar nicht erleben und spüren können, was für uns einfach dazu
    gehört.

    Wie siehst Du das denn?

    LG
    Salamander

  6. #16
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.435

    AW: Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen

    Hallo salamander,

    Da sind bei mich vieles so ähnlich als bei dich!

    ich sehe oft auch sachen dass andere nicht sehen. Einfach am rand, nebenbei. ja, ich weiss, ich bin ablenkbar, aber es heisst auch dass ich eben sachen wahrnehme dass andere schon umbewusst ignorieren, weil es nicht jetzt wichtig ist.

    Auch hatte ich mich immer gefragt wie andere es machen... Dass ich anders bin, weiss ich seit immer. Also, seit ich 5 jahre alt. ich habe es einfach gespürt.

    Ich finde auch ein leben mit ADS so spannend... Auch manchmal anstregend.

    übrigens, habe ich manchmal dass stinos sich auch schnell langweilen, zu wenig stimuliert sind, darum brauchen sie der ganz tag der radio an oder irgendwie etwas so. Mich ist wenn ruhig ist nicht so langweilig, es passiert noch sehr viel in mein kopf, in mich, um mich...

    Hast du auch manchmal von stinos gehört dass es ihnen langweilig ist wenn es zu ruhig ist? Ich mag die ruhe, weil ich da meine eindrècken sortieren kann und mich endlich wahrnehmen.

    Ich hatte immer auch der eindruck dass viele menschen ihre emotionen verdrängen. Ich sehe es immer wieder, ich spüre es und einigen schaffen damit ihre ganze leben durchzuhalten. Ich nicht, und bin dafür sehr dankbar.

    lg

  7. #17
    salamander

    Gast

    AW: Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen

    Hallo mj71,

    ja, das mit dem langweilen bei den Stinos find ich viel schlimmer als bei uns. Sie wissen oft überhaupt
    nichts mit sich selber anzufangen. Da läuft hier was, und da was und am besten der Fernseher den
    ganzen Tag. Ein Stino kann sich den ganzen Tag lang berieseln lassen, und findet das dann auch
    noch toll. Nicht meine Welt, ich finde das fürchterlich langweilig, da rührt sich nichts.

    Ich find das witzig, dass du schreibst, die Stinos ignorieren das, was am Wegrand passiert. Ich kann
    das gar nicht, außerdem find ich es schön, all das zu sehen, da tut sich soviel.

    Ja, das sortieren im Kopf... Ich bin z.B. immer schon gerne eine Woche alleine in Urlaub gefahren,
    bevor ich mich dann dort mit meinen Freunden getroffen habe. Für mich war das immer zuviel, wenn
    ab dem ersten Tag schon Menschen um mich sind, die etwas von mir "wollen". Ich hab das alleine sein
    mit mir immer vorher gebraucht, damit ich in meinen eigenen Rythmus komme. Hat nur selten jemand
    verstanden, warum ich das so gern gehabt habe, statt dessen haben mich viele gefragt, wie kann man
    nur? Die ganze Zeit alleine, das muß doch langweilig sein? Nein langweilig war es mir nie.
    Ich habe nach meinem eigenen Rythmus gelebt und sehr viel gesehen und erlebt. Ich fand es einfach
    schön, mir selber ganz alleine zu gehören, für ein paar Tage. Da konnte ich so viel erleben, und
    gleichzeitig hatte ich die Ruhe, dass ich mich "von selber" sortieren konnte. Mir hat das gefallen.

    Es gibt bestimmt viele, die ihre Emotionen wegdrücken, da bin ich mir ganz sicher. Aber vielleicht
    können Stinos das wirklich und es ist ihnen angenehmer.
    Nur mein Ding, ist es nicht. Da geht soviel verloren und ich tu mir damit auch keinen Gefallen.

    Liebe Grüße
    Salamander

  8. #18
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.435

    AW: Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen

    Hallo salamander,

    Ich brauche auch dass dauern berieselt wirklich nicht. Zuerst mal erlebe ich schon genug reizen so, wenn ich arbeite oder unten menschen bin und bin nun froh wenn es mal ruhe ist um in mein kopf aufzuräumen.

    Irgendwie sagt man oft dass ADSler rasch etwas langweilig finden, aber ich kenne mehr als eine stino der sich langweilt wenn es um ihm zu wenig los ist. Wenn wenig los ist, kann ich mich oft sehr gut beschäftigen. Es gibt immer etwas im umgebung zu beobachten, oder einfach in mein kopf.

    Da kann ich dich ein bisschen von meine stinosfreundinnen erzählen... Wenn ein katze auf küchemöbel spaziert, konnte ich es nicht verpassen und als ich gefragt hatte ob dass tier dort gehen darf, gibt meine stinos freundin zu nicht gemerkt zu haben. Es sind genau die sachen die ich nicht verpassen kann!

    Aber genau diese freundin wird ihr rasch langweilig wenn etwas zu langsam ist... Mich wird es gerade wohl, da ich zeit habe, sachen zu verdauen. Wir wissen dass wir da unterschiedlich sind, es gibt zwar immer wieder konflikten, aber wir können auch mit humor nehmen.

    Ich kann auch sehr gut allein sein! Ich brauche es auch! Ich hatte auch mit mein freund mühe gehabt auszuhalten dass es bei ihm immer etwas passieren muss und seit ich mehr in meine eigene wohnung bin, geniesse ich auch die zeit mit ihm besser.

    Ja, ich denke, dass stinos besser verdrängen können. Auch wenn sie traumatisiert sind, können sie noch besser als ADSler sich stabilisieren. ADSler kommen da rascher an ihre grenzen mit ihre reizoffenheit. Sie haben sich auch besser im griff. Aber sie leiden dabei trotztdem und manchmal heftig! Bei ADS, die grenze wo es zu viel wird und wo wir dann bewusst werden dass etwas nicht stimmt ist anders als bei stinos. Ich glaube, wir merken es früher...

    Es ist ein grund wieso ich froh bin ADS zu haben! Weil ich sache so direkt, so intensiv wahrnehme und daher rasch merke wenn etwas nicht stimmt.

    lg

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 19

    AW: Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen

    Hy mj71 und salamander,

    auch ich geniesse es viele Sachen mehr wahrzunehmen als andere (wieso heissen die eigendlich stinos?),ich finde es zum Bsp. sehr angenehm durch die Natur zugehen und alles intensiver zu erleben als meine Frau die wundert sich immer so schön was mir so auffällt was sie nie mitbekommen hätte. Doch finde ich dieses intensive erleben oft als Qual wenn ich durch meine Kinder zuviel
    Reize abbekomme und mir die Ruhe für wichtige Dinge geraubt wird. Genauso wie ich die tiere und geräusche drausen wahrnehme und die mich positiv beeinflussen,genauso treiben mich banale Geräusche, Gestiken oder Mimiken oft an den Rand des Wahnsinns (alles Dinge die normale halt nicht mitbekommen oder wollen).
    Manchmal frage ich mich wie es andere ADHS`ler mit Familie schafen oder reagiere ich nur über. Mich überfällt manchmal der Gedanke ich kann nicht mehr wo soll das nur alles enden, dann wiederum geben mir meine familie kraft und zuversicht, und doch habe ich das gefühl ohne hilfe dazustehen.

  10. #20
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.435

    AW: Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen

    Hallo alvi,

    Ich bin so gerne in der natur und langweilig ist es mich dort nie, etwas ist immer los, aber nicht zu viel.

    stino=stink normale

    Noch wegen familie und ADS: mein vater, der wahrscheinlich genträger bei mich war, hat sich oft aufgeregt wenn wir (3 kindern) zu laut waren als er von arbeit zurück gekommen ist. Meine mutter hat es mehr oder weniger der ganze tag ausgehaltet.

    Sonst kann ich oft nicht lange unten leute bleiben ohne reizüberflutet zu werden, von allem wenn es menschen gibt die sich schnell mit eine geringe reizpengel langweilen und dann noch irgenwas dazu brauchen und viel, laut reden oder radio anschalten. Am arbeit ist meistens ehe ruhig und ich mag es sehr... Da es solche menschen gibt die ich doch mag, habe ich ein weg damit gefunden: ich kann es eine zeit aushalten und mache wenn nötig pausen dazwischen aber habe ich ihm auch erklärt wie es mich geht dabei. Sie sagen mich auch selber wenn es ruhig ist und ich finde es toll, dann höre ich eine "mich ist langweilig".

    lg

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Könnt weglaufen!! Bald Tagklink
    Von Ani im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 31.03.2012, 14:08
  2. Weinen beim Therapeuten etc.. unangenehm
    Von Schnubbel im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.01.2011, 15:40

Stichworte

Thema: Stressreaktionen: Wut, Weinen, Weglaufen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum