Seite 7 von 7 Erste ... 234567
Zeige Ergebnis 61 bis 70 von 70

Diskutiere im Thema Es gibt doch garkein AD(H)S im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #61
    hirnbeiß

    Gast

    AW: Es gibt doch garkein AD(H)S

    **Sie lieben die Wollust mehr als Gott;**...ähhh?
    Was kann mir ein Bibelzitat anh..., ne, lieber nicht.
    Ich bin zu 95% davon überzeugt, daß mir 5% fehlen.
    Darauf bestehe ich.
    Wehret den Anfängen. (ich glaub, mein MPH ist alle)
    Ich stehe hier und singe...*träller*..mein Bein macht wieder, was es will.
    Es ist mir ungehorsam, sozusagen. Schlimme Zeiten.
    Stracciatella-Joghurt. Stracciatella heißt ja eigentlich 'zerrissen'.
    Ich glaub, meinem Joghurt geht es nicht gut.
    Aber schmecken tut er.

    LG --hirnbeiß--
    Geändert von hirnbeiß ( 3.12.2012 um 20:27 Uhr)

  2. #62
    Lysander

    Gast

    AW: Es gibt doch garkein AD(H)S

    @ Auquabiotol: Der Verfall in der Endzeit?.... das ist jetzt aber starker Tobak an dieser Stelle

  3. #63
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Es gibt doch garkein AD(H)S

    mj71 schreibt:
    Nur mit etwas habe ich mal mühe, aber ich weiss, es hat ehe mit mich zu tun, und ich fühle mich irgendwie schlecht wenn ich es lese:
    Das tut mir natürlich sehr leid, denn das ist nicht meine Absicht.

    So was kommt wirklich an eine wunde punkt in mich, meine umvermögen mich an diese bescheuerte welt anzupassen...
    Das geht mir sehr ähnlich.

    Aber eine frage beschäftig mich doch: Sind wir wirklich gestört, oder ist der heutige welt krank?
    Das ist eine Frage, die man sowohl philosophisch als auch sachlich beantworten/ bzw. stellen kann.

    Sachlich betrachtet stellt sich die Frage nicht.

    Mal ein Beispiel:
    Wenn man eine gewisse Anzahl Menschen eines bestimmten Alters nimmt, kann man ihnen bestimmte Aufgaben stellen und schauen, ob und wie und wie schnell sie die Aufgabe lösen.

    Wenn es eine altermgemäß grundsätzlich bewältigbare Aufgabe handelt, dann wird am Ende eine Kurve dabei rauskommen, ein sogenanntes Gaußsches Verteilungsnormal.
    Wir nehmen einfach mal an, dass nur auf die Zeit geschaut wird, in der die Aufgabe gelöst wurde.

    Nun gibt es einige Menschen, die lösen die Aufgabe entweder besonders schnell und einige brauchten deulich länger.
    Die Allermeisten aber liegen relativ dicht beieinander.
    Das Prinzip ist einfach: Häufiges passiert öfter als Seltenes .

    Der Bereich, in dem der weitaus größte Teil der Menschen zeitlich liegen, ist der "Normalbereich", das heißt, man kann normalerweise erwarten, dass ein anderer Mensch diese Aufgabe ebenfalls innerhalb dieses Zeitrahmens lösen kann und wird.

    Einige Wenige aber weichen von der Norm ab.
    Dabei ist es jetzt vollkommen egal, ob sie besonders schnell waren oder besonders langsam.
    Aus der Norm heraus sind beide.

    Das zeigt, dass der Begriff "Störung" nur ein Wort ist, aber bewerten es.
    Auch der, der die Aufgabe sehr schnell gelöst hat, hat so betrachtet eine Störung.

    Genauso zum Beispiel ist es mit Intelligenz.
    Es gibt den Normalbereich, in dem sich der weitaus größte Teil der Menschen befindet und die, die entweder höher oder niedriger liegen.

    Ich betrachte den Begriff "Störung" rein sachlich, ohne Bewertung.
    Es geht nur darum zu definieren, wo Probleme bestehen um eine entsprechende Hilfe einzuleiten.

    Aber ich leide am meistens an das gefühl "falsch" zu sein.
    ...
    Es tut mein selbstwertgefühl auch gut, mich nicht nur als gestört zu sehen. Gestört=minderwertig.
    Aber wir sind nicht minderwertig.
    Wir haben unsere Einschränkungen aber das heißt doch nicht, dass wir weniger wert sind.
    Das müssen wir uns immer vor Augen halten!

    Aber dumm bin ich irgendwie auch... Wenn ich an eine blinde mensch denke... Ja, er ist behindert und braucht hilfsmittel um im alltag klar zu kommen. Durch der stadt braucht er ein stab oder ein hund. Er ist auch auf einige anpassungen angewisen dass die gesellschaft im sogar auch gibt. Aber minderwertig ist es doch gar nicht!

    Oder bin ich geprägt davon dass wer etwas im kopf hat, dumm ist oder irgendwie schlecht ist, aber wer körperlich behindert ist, vollwertig ist?
    Den Gedanken hat man natürlich schnell.
    Aber wir brauchen eben auch unsere kleinen Hilfsmittel, den Notizblock, den elektronischen Terminplaner, den Coach und und und.
    Deshalb sind wir aber kein bisschen weniger wert, als die Anderen,
    MIr geht es genauso ... ich denke auch so und daher schreibe ich das hier auch für mich selber.
    Wir haben in unseren Köpfen, dass wir sein müssen wie die Anderen.
    Sind wir aber nicht.
    Und wir müssen das auch nicht sein, es ist ok.
    Ich lasse mir auch immer wieder sagen, dass ich meine Ansprüche senken muss, eben soweit, wie ich es benötige und nicht wie andere können.



    Back to Topic:
    @Aqua:
    ADHS ist ja nicht nur eine Konzentrationsschwäche.
    Es ist sehr komplex und eine Testung allein reicht nicht aus.

    Warum man Dich allerdings erst den Test hat machen lassen, um dann diese Nummer abzuziehen, ist mir auch völlig schleierhaft und unverständlich.

    Oft genug ist es tatsächlich so, dass eine Depression die Folge einer unbehndelten ADHS ist.

    Für eine gute Diagnose muss allerdings die Depression erst soweit behandelt sein, dass auszuschließen ist, dass sie die Testung verfälscht.
    Und wie gesagt, auch Fremdanamnese ist Teil einer Diagnose.

    Wenn Du schreibst, dass Du schon als Kind typische Symptome hattest, liegt die ADHS-Vermutung natürlich immer näher.

    Gerade immer wieder aufkommende depressive Episoden deuten darauf hin.

    Es gibt aber auch andere Gründe dafür, eine Traumafolgestörung geht da genauso auch.

    Trotzdem ist mir die Reaktion Deiner Behandler unverständlich.

    Wenn man sowieso der Meinung ist, dass es ADHS nicht gibt, braucht man auch keine Testung machen lassen.

    Haben die Behandler Dir erläutert, warum sie an etwas anderes glauben und wie genau sie das erklären?


    Ansonsten hilft wirklich nur ein Wechsel.

    Empfehlen würde ich eine Klinik, die auf ADHS spezialisiert ist.
    Das ist dann üblicherweise keine Tagesklinik mehr.

    Aber dort wird man eine gründliche Diagnostik inkl, Differntialdiagnose etc. durchführen und Dir mehr sagen können.
    Frag Deinen Hausarzt, ob er Dich überweisen kann.

    Angesichts des Leidensdrucks sollte es doch möglich sein, einen Platz zu bekommen.
    Vor einer Aufnahme wird üblicherweise von den Krankenkassen eine Vorgespräch gefordert, in dem schon mal geklärt werden kann, ob, bzw. dass ein Klinikaufenthalt angeraten ist.

    Trotzdem verstehe auch ich die Logik einfach nicht, warum man eine Diagnostik durchführt, um dann zu sagen, dass es das eh nicht gibt ...

    Viele Grüße
    Fliegerlein

  4. #64
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 41

    AW: Es gibt doch garkein AD(H)S

    mir wurde schon die Uni-Klinik Köln empfolen, hat jemand noch andere Empfelungen um Umkreis? BergischGladbach hat auch ADHS behandlung laut Homepage, kann mir dazu wer was sagen?
    LG

  5. #65
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Es gibt doch garkein AD(H)S

    Auf Anhieb fallen mir da die Klinik Lüneburger Heide und die Schön Klinik Bad Bramstedt ein.

    (Hoffe, ich durfte das direkt verlinken?)

  6. #66
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 2.435

    AW: Es gibt doch garkein AD(H)S

    @Fliegerlein

    man könnte sich auch fragen, obwohl die frage so sinnlos wie unnütz für die meinige situation ist,
    ist adhs ein evolutionsschritt vor - oder zurück?

    damit meine ich, im hier und jetzt und heute - mag es eine einschränkung sein - wir oder besser gesagt, die disopsition hätte
    nicht "übelebt" wenn es so wie es ist nicht richtig wäre.

    die graue masse - das gehirn zu verstehen versuchen ist praktisch eine unmögliche aufgabe, da wir dies nur mit der
    unseren gehirnleistung tun - daher stockt die wissenschaft. (meine meinung, möchte niemanden deskreditieren)
    doch es werden thesen bleiben.

    was psychische - störungen betrifft, so glaube ich, wird die technik (hirnstrommessungen/bildgebende verfahren) nie voll und ganz die "menschliche" diagnostik
    ablösen können - doch es ist eine art "beweis" für etwas was man innerlich bereits weiss, man verarbeitet, denkt anders, das finde ich,
    ist ungemein erleichternd. eine art, schwarz auf weiss beweis, das es KEINE "einbildung" weder der pharmindustrie noch meine ist.

    ich hatte mal eine doku gesehen - primaten haben ein photographisches gedächnis - wir stammen von diesen, unser entwicklungsschritt
    hin zur sprache zu beispiel, hatte zur folge, das wir dies auf kosten unseres photographischen gedächnisses getan hätten - ein vermeidlicher rückschritt im moment,
    könnte auch ein evolutionsbedingter vor-schritt sein. etwas los- lassen um platz für anderes zu haben. (so in der doku sendung)

    die menschen hatte immer zeit, sich der umwelt anzupassen - sie haben dies auch sehr gut getan - vorallem waren wir allesfresser und unsere kinder gedeihen
    relativ lange in der planzenta..... doch was die welt in den letzten 100 jahren an veränderungen durchgemacht hat.... ist ev. wirklich etwas schnell.

    ich vertraue auf die natürliche gegebenheiten - also, das die natur sich selbst reguliert - das der mensch glaubt, hier was kontrollieren zu können - ist überschätzend falsch -
    da wir uns den gesetzen immer anpassen mussten - und dies weiterhin so geschehen wird. ich bin überzeugt, das dies auch weiterhin genau so wie es ist, richtig ist.

    lg

  7. #67
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 41

    AW: Es gibt doch garkein AD(H)S

    Nur mal kurz zur Info wie es Heute ist (ändert sich ja schnell) Nun wollen sie doch versuchen, das ich nach der Tagesklanik zu einer Ambulanz z.B. Uni Klink Köln komme *freu*
    Nun Daumendrücken, Beten wie auch immer, das es auch dabei bleibt. ;-)

  8. #68
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Es gibt doch garkein AD(H)S

    Ich nehme "Daumendrücken" und "wie auch immer" ...

  9. #69
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.447

    AW: Es gibt doch garkein AD(H)S

    Hallo alle,

    @ Fliegerlein: Danke für deine nette antwort. "normal" als "um der durchschnitt" und störung als "weit von druchschnitt" kann ich so annehmen... Nun tönen solche wörter bei mich nicht nuetral, aber verstehe ich doch besser was du meint und stimme dich zu.

    Ja, und einiges dummes habe ich auch in mein kopf, eben, alles was ich mein leben gehört habe. Aber ich bin dran im moment...

    @ smile: Ich stimme dich auch zu! Wenn genen so breit verbreitet, müssen sie auch einige vorteilen haben, sonst verschwinden sie auch... Ich denke sogar dass es sinn macht in eine menschliche gesellschaft einige ADSler zu haben, weil sie etwas wertvolles bringen. Stinos sind auch wertvoll mit ihre planungfähigkeit und alles anderes. Aber ADSler können auch zu der gesellschaft beitragen! Kreativität, einfühlungsvermögen, intuition sind auch sehr nützliche eigenschaften, auch in unsere heutige zeit.

    Eine gesunde gesellschaft schaft es eine platz für jeden zu finde, wo er seine talenten zu nutzen alle nützen kann. Ich finde in unsere gesellschaft eben oft schwierig für jeden ein platz zu finden. Meine suche ich noch...

    @ auquabiotol: Wie steht diese klinik zu ADS? Hast du mal tante google gefragt?

    lg

  10. #70
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 41

    AW: Es gibt doch garkein AD(H)S

    Nunja, ich weiß ja noch nicht wo die Reise hingeht. Erstmal wird nun die Erschöpfungsdepression behandelt und dann Anfang des Jahres möchten Sie mich an Kilinik
    im Umgang mit Erwachsenen mit AD(H)S und wie er sagte mit der Medikation erfahren sind. Wenn ich weiß wohin die Reise geht, werd ichs natürlich sofort posten :-)
    Solange werd ich die Zeit nutzen und mir hier weiter eure Erfahrungen durchlesen.

Seite 7 von 7 Erste ... 234567

Ähnliche Themen

  1. Hochbegabung - so etwas gibt es doch gar nicht!
    Von Kosmo im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 22.08.2013, 16:26
  2. Vernünfige Diagnosen, gibt es die?
    Von Bobby im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.01.2011, 21:46
  3. Es gibt Neuigkeiten....;)
    Von crazyy im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.11.2010, 11:03
  4. Was für Diagnosen gibt es?
    Von Janie im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.08.2010, 14:45

Stichworte

Thema: Es gibt doch garkein AD(H)S im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum