Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 18 von 18

Diskutiere im Thema Come out, come out, wherever you are... im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    WbD


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 216

    AW: Come out, come out, wherever you are...

    Hi repters,

    die Antworten entsprechen vielleicht nicht deinem gewünschten Tenor, weil es auf deine initiale Fragestellung kaum eine befriedigende Antwort geben kann.

    Wo willst du nun solche Leute finden? Überall und nirgends... die konzentrieren sich an keinem bestimmten Punkt, und jedes quasi-öffentliche Suchen kann dir den Unmut der Normopathen einbringen.

    Prinzipiell hast du aber schon einen Ort genannt, an dem sich spontane, radikal andersdenkende Menschen etwas konzentrieren, und das ist tatsächlich die Psychiatrie, denn je nach Ausmaß wird derartiges Verhalten schnell ein mal pathologisiert, bzw. erzeugt beim Betreffenden einen nicht zu verachtenden Leidensdruck.

    LG

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Come out, come out, wherever you are...

    Ich denke, der beste Weg ist, dass du andersvielfälltigtiefverrück tdenkende Menschen bei Diskussionen "entdeckst". Starte einen Diskussionsabend - am besten über Facebook eine Einladung verschicken (und den berühmtwichtigen Hacken vergessen - ganz wichtig). Stell ein bissel Knapperzeug hin. Und was zu Trinken.

    Einer meiner ehemaligen Komilitonen hat mein Freund als ausländerfeindlich bezeichnet. Ein netter Einstieg für eine belebende Unterhaltung (und für meinen Freund war es ein (un)angenehmer Erziehungeffekt).

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: Come out, come out, wherever you are...

    Also, vorweg, ich passe (leider) auch nicht in die Zielgruppe, im Gespräch kann ich sehr viel verfolgen, aber zusammenhängendes Denken über viele Ecken funktioniert bei mir, wenn überhaupt, nur wenn ich in einem Thema drin bin und auch da eher unwissenschaftlich.

    Ich schreib trotzdem mal in bunt dazwischen, bin zu faul zum *Quote copypasten* ;-)
    Hoffe die Farbe liest sich einigermassen bei dir.

    Warum ich trotzdem schreibe? Um deine Paranoia zu entkräften, das sich hier jeder auf den Schlips getreten fühlt, wenn einer HB "diagnostizerte/getestete" Bekanntschaften sucht.
    Nur weil ich sage, "ich suche nicht danach aus", bzw. "es macht mich traurig, das Du in so einem engen Rahmen suchst", heisst das doch im Umkehrschluss nicht, das ich was gegen HB oder deinen Fokus darauf habe.

    Ich denke Du gehst das zu "wissenschaftlich" an und verpasst vielleicht Menschen die dich anders oder genauso inspirieren könnten und vielleicht genauso gute Freunde wären.
    Du beschränkst dich in deinen Möglichkeiten und nimmst Menschen ohne HB evtl. die Lust dich kennenzulernen.
    Hast Du Angst, dich kostet das Kennenlernen anderer Menschen zuviel Zeit oder bist du mit deinen Erfahrungen wirklich schon so begrenzt auf diese Zielgruppe? Ja, das ist eine ernstgemeinte Frage!

    repters schreibt:
    Ich bin momentan mit der ADHS-Sache soweit durch, dass ich mich grds. ausreichend informiert zu haben glaube. Ich werde trotzdem immer mal wieder im Forum vorbei schauen (das mag sich ja für den einen oder anderen eher wie ´ne Drohung anhören ^.^)lol, weil es mir auch Spaß macht den Kram zu lesen der hier geschrieben wird, aber meine "systematische" Beschäftigung ist durch.
    Komisch,das ging mir ähnlich, fürs erste hatte ich eines Tages mal genug Infos gesammelt, bzw. den Inputlevel so hoch gehoben, das ich die Intensität erstmal herabsetzen musste. Grundlegende Fragen geklärt und mich er stmal wieder um mich kümmern, oder auch andere Interessen bedienen. Ging aber auch einher mit viel RL Kram und anderen Ablenkungen..

    Eine Sache interessiert mich aber noch, und wird mich als Thema wohl die nächste Zeit begleiten (vielleicht sogar für immer? Wahrscheinlich, wär gut wenn Du diese Erkenntnis nicht vergisst, weil sie wichtig für deine Lebensqualität ist , wie du erkannt hast...):

    ----------------

    Durch die Beschäftigung mit ADHS, (nicht richtig ausgelebter ^^) Hochbegabung und der für mich EXTREM schwierigen Abgrenzung / Zuordnung von Problemen zu einer der beiden Dispositionen
    (gibts Überschneidungen? Klingt interessant, hast du das gemacht um dich für oder gegen die medikamentöse Behandlung der ADHS zu entscheiden?)

    hab ich eine Menge über mich gelernt, über die Art wie ich denke, rede und fühle wenn ich quasi ganz "ich selbst" sein kann.

    Ich hab auch das sehr bewusste Gefühl, ich verstelle mich wenn ich "draussen" unterwegs bin ohne Freunde.
    Dieses "Masketragen" habe ich schon in der Pubertät als schlimmer empfunden als meine Altersgenossen-glaub ich.
    Als Kind hat man mir aber auch immerzu die gewünschten Verhaltensweisen gegenüber Nachbarn oder Benehmen in "Gesellschaft"
    eingetrichtert.

    Ich merke jetzt erst, wie sehr es für meine Lebensqualität entscheidend ist dass ich eine Umgebung habe in der ich mich auch privat intellektuell auslasten kann (extrem witzig, weil ich am Anfang meines kleinen Burnouts dachte ich sei überfordert - ich glaube inzwischen, dass es eher eine Alltagsüberforderung in Kombination mit intellektueller Unterforderung war). In der ich mich meiner manischen und komplexen Seite 100% widmen kann.
    Der Durchschnittsmensch geht zum Stammtisch oder in den Sportverein oder mit Freunden sonstwohin oder sitzt im Kreise der Familie, so ungewöhnlich finde ich die "Tatsache an sich" nicht.
    Der Kreis der Personen die dir im Moment dafür zur Verfügung stehen ist vielleicht kleiner gefasst, weil du DU bist. (Positiv gemeint!!!!) Anderes Wissen/Bildung/DENKEN kann natürlich den Freundeskreis bestimmen. Das ist aber nicht ungewöhnlich, vielleicht hast du bisher einfach nur nicht besonders drauf geachtet,.. das Du das jetzt tust, ist doch prima.

    Man sucht sich schliesslich und glücklicherweise seine Freunde selbst aus.
    Das finde ich überhaupt nicht seltsam. Nur etwas mehr Geduld, Freundschaft ist etwas was entsteht und wächst, aber das weisst du sicher, wollts nur nochmal erwähnt haben. ;-P
    Ich finds übrigens gut das Du das hier geschrieben hast, weil es mir auch etwas wichtiges zeigt, nämlich, das nicht ich versuchen muss mich anzupassen, an das was derzeit verfügbar ist im Bekanntenkreis, sondern das ich schauen muss, wo es sich lohnt, Bekanntschaft zu vertiefen.
    Ich denke, Interessengebiete sind immer ein guter Startpunkt.


    Wo ich Freunde habe, mit denen ich rumphilosophiere, die etwas crazy sind in der richtigen Weise, die mal krasse/bittere/zynische aber intelligente Witze reißen, die mir Tipps geben was ich noch lesen und wo ich ins Theater gehen könnte, die mir Rückmeldung geben wo ich komisch wirke, was ich verbessern muss, wo ich glücklicher werden könnte. Die mich auch mal beeindrucken und mitreißen, denen gegenüber ich komplexe Gefühle/Sorgen/Gedanken auf den Punkt bringen kann, die mir dann so antworten dass mir sofort klar ist dass sie GENAU verstanden haben was ich meine (was mich dann oft ziemlich glücklich macht), wo man einen Dialog hinbekommt. Die genauso "schnell" sind wie ich, was aber natürlich nicht heißt dass man nicht auch mal langsam und melancholisch sein kann. Die einem auch menschlich einen Rückhalt geben, den mir "normale" Menschen anscheinend nicht in dem Maße geben können (was mich eher traurig macht - aber ich kann es nicht ändern, so ist einfach bisher meine Erfahrung).
    Gut beschrieben... nur ein seltenes Gut und ein Glück wenn man gleich mehrere davon hat.

    Das ganze war mir natürlich früher nicht 100% unbekannt; aber das Ausmaß, in dem ich anscheinend in meinem Lebensglück von sowas abhängig bin, hat mich dann doch überrascht.
    HM. Ich hab j e t z t genug mit Familie und so zu tun, und auch zwei drei Menschen die sich Freunde nennen lassen von mir, aber ich erinner das mir Freundschaften (auch Cliquen) und ganz besonders intensive, ehrliche, offene Menschen mit denen man "echt" reden konnte, ganz besonders wichtig waren.
    Ich suchte noch eine ganze Weile nach der Abnabelung von meiner Familie, da ich durch meine "schräge" Art (so hab ichs immer genannt) nicht wirklich viele davon hatte. Jetzt hab ich einen anderen "Fokus" da ich selbst eine Familie habe, aber grundsätzlich hat sich daran nichts geändert.


    Daher mal die anschließenden Fragen:

    1. Geht´s hier noch wem so?
    Wie ich oben schon schrieb, natürlich geht das anderen auch so. Nur die Art der Menschen unterscheidet sich eben.

    Die meisten Menschen sind Gesellschaftstiere.
    NUR ADHS &Hochbegabt & den Wunsch nach neuen Freunden ist eben........."tricky" zu finden.


    2. Mit dem "Suchprofil" was ich geschrieben habe, liefe es wohl auf eine Kombination von Hochbegabung und ADHS hinaus? Vielleicht reicht ja auch das Vorliegen von "nur" Hochbegabung aus (quasi einer "ruhigen") - dann müsste die Person natürlich trotzdem ausreichend "drive" haben. Oder sehe ich was falsch?
    Kann ich nicht mit dienen. IQ ist zwar nicht unterdurchschnittlich, aber ich habe sowas von gar keinen Drive, noch dazu ADS. Sorry.
    Ich hoffe, ich durfte mich trotzdem angesprochen fühlen und meine Antwort war lesenswert genug.


    3. Wo findet man solche Leute? Ob männlich oder weiblich ist mir egal, es geht mir nicht um dating. Ja, Mensa ist mir bekannt, ich weiß auch dass es für beide Themen Selbsthilfegruppen gibt. Ansonsten? Siehe oben, Interessengebiete............. ......nicht Gehirnfähigkeiten!

    4. ...wobei mich natürlich grds. schon interessieren würde - wenn auch eher am Rande - wo sich die entsprechenden Damen rumtreiben. Ehrlich gesagt hat mich zB ziemlich überrascht, dass ich hier im Forum Beiträge von so vielen weiblichen Wesen gelesen habe deren Schreib-/Denkstil ich sehr ansprechend fand. Ich hatte sogar das Gefühl, dass die für mich "interessant" denkenden Mädels in der Mehrheit sind ggü den Männlein... während ich im Arbeitsumfeld so gut wie keine Frauen dieses Typs gefunden hab. Ist vielleicht der Fluch daran, sich eher im Wirtschaftsumfeld zu bewegen...
    Keine Ahnung.

    Was mir allerdings Sorgen macht, ist dass es bei den Mädels meist die zu sein scheinen die mal mit Borderline diagnostiziert worden sind... vielleicht muss ich da ja noch mal was überdenken ^.^.
    Der Spruch wäre mir als HB / ADHS / EX-Borderline Mädel jetzt schon wieder zu frech. Bin ich aber auch nich. Nurn bissl "emo", dann und wann.
    ----------------------


    Um kurz was klarzustellen: Ich rede nicht von "Bildung", iSv auswendig zu wissen was Göthe geschrieben hat oder was das Malen eines schwarzen Quadrats ist kunsthistorisch gesehen. Daran hab ich null Interesse. Ich meine die Auffassungsgabe, die Möglichkeit und den Wunsch/Spaß daran Gedanken komplexer zu denken/zu strukturieren und sich dann über sowas auszutauschen, eine gewisse kleine Manie/Begeisterung die manchmal mit sowas einhergeht. Dass "Bildung" und "Intelligenz" überhaupt nicht zusammenhängen müssen aus meiner Sicht, sieht man zB daran dass ich mich zB auch mit aus meiner Sicht "intelligenten" Kindern teilweise wesentlich besser unterhalten kann als mit aus meiner Sicht "langweiligen" Erwachsenen...
    Jetzt werd ich ironisch, ich hoffe, du kannst es "ertragen".
    Wie alt bist du nochmal? In dem letzten Fachbuch was ich zu ADHS gelesen habe stand, das Gehirne mit ADHS wesentlich später Reife erlangen. Vielleicht bist du mit deiner HB schon voraus aber mit dem ADHS noch hinterher? Vielleicht musst du auch noch den Zahn gezogen bekommen, das alle Teenager unreif sind bzw. ältere Menschen als Du - alt und langweilig?


    Falls hier zufällig wer in Norddeutschland wohnt und sich von meiner Schreiberei angesprochen fühlt, würde ich mich natürlich auch über ´ne PM sehr freuen. Keine Angst, ich beiße nicht und ich dachte auch nicht dass wir jetzt IQ-Tests austauschen... ich hätte einfach nur mal Lust noch mehr Leute kennenzulernen mit denen man sich nett unterhalten kann.

    Ich hoffe, du schaust weiterhin -aber das drohtest du ja schon an - im Forum vorbei.
    ----------------------

    Ach, und als Disclaimer (den ich aber sehr ernst meine): Ich schreibe den Kram bzgl. der Hochbegabung nicht um rumzuposen. Ich hab sogar eine STARKE Abneigung gegen das ganze Hochbegabungsthema. Mir geht es da in keiner Weise darum besonders toll zu sein; im Gegenteil habe ich das Gefühl, dass mir bestimmte Sachen mein ganzes Leben lang nur Probleme bereitet haben. Wenn es ein Medikament DAGEGEN gäbe - ich würd´s vielleicht mit einer gewissen Vorsicht behandeln, aber es mir zumindest erst mal verschreiben lassen und es mal testen.
    Selig sind die Unwissenden oder wie? Das bestreite ich mal. Für mich galt schon immer Wissen=Chance zur Freiheit

    Der einzige Grund, warum ich sowas hier medial äußere, ist eben weil ich es ja ansprechen MUSS weil es hier etwas mit einem Thema zu tun hat das für mich ganz praktisch sehr wichtig ist. Weil es bei mir ein gewisses Potential zum Unglücklichsein zu geben scheint, wenn ich mich nicht auf eine bestimmte Weise austauschen kann.
    Ist bei mir genauso, also *zustimmend nick* und Respekt für den Thread an sich.
    Also: Wenn jetzt beim geneigten Mitlesenden der für das heutige Deutschland leider sehr typische Reflex aufkommt, mal mit dem Empörungshammer für Gleichheit sorgen zu wollen: Für dich ist der Beitrag dann eben nicht geschrieben, bitte einfach im Browser das "x" drücken rechts oben und sich gar nicht erst links auskotzen (bzw. dann besser im Forum für Globalisierungsgegner oder so).
    Naja. Ich war kein bisschen empört, ich suche nur den Austausch.

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Come out, come out, wherever you are...

    @stargazer: Hab mich sehr über die Rückmeldung gefreut (nur um´s klarzustellen, das meint nicht dass es bei den anderen posts nicht so ist ^.^); ich antworte nachher mal (und editiere dann diesen Post).

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Come out, come out, wherever you are...

    repters schreibt:
    Wenn hier wirklich nicht eine einzige Person versteht was ich geschrieben habe, dann gibt es hier einen oder mehrere Störfaktoren.
    Hast du schon überlegt ob du die Aussagen der Antworten viellleicht missverstehst und dich deshalb selbst von den Antwortenden unverstanden fühlst?

    Z.B. war meine Antwort darauf ausgerichetet, dir aufzuzeigen wo/wie man selbst auf praktische Art dafür sorgen kann, für andere Menschen - völlig unabhängig davon wie die sein mögen - leichter 'greifbar' zu sein. Du hattest u.a. geschrieben wie wenig menschlichen Rückhalt du erlebst wenn dein Gegenüber eher gegensätzlich denkt, dich vielleicht auch einfach nicht versteht.

    Um selbst verstanden zu werden, ist es - denke ich - extrem wichtig, erstmal die Anderen verstehen zu können!
    Wenn du jemandem gegenüber sitzt, der weder viel/schnell denkt, noch seine Gedanken wortgewaltig nach außen tragen kann/will/mag, dann stehst du dir selbst damit im Weg, diesem Menschen mit noch mehr Worten, noch mehr Erklärungen verständlich machen zu wollen, was offenbar bislang nicht bei ihm/ihr angekommen ist.

    Ich denke ich habe durchaus verstanden was du im ersten Beitrag beschrieben hast, nur hast du nicht wirklich verstanden was ich dir darauf geantwortet habe. Weil es nicht auf noch mehr 'hochtouriges' Verkomplizieren sondern auf das Runterbrechen von kompliziert zu zwischenmenschlich-einfach ausgerichtet ist. Denn für den von dir vermissten menschlichen Rückhalt genügt es dem Gegenüber dich als Mensch erfassen zu können. Wenn das möglich wird, werden mögliche 'nicht-so-schnell"-Denker dir gegenüber trotzdem weiter aufgeschlossen bleiben. Sympathie gleicht aus wo hochintelligente Konstrukte abschrecken.

    Sorry falls das so ist und dieser Beitrag die Verwirrung nur noch ausweitet, vielleicht verstehe ich deine Situation ja wirklich erheblich weniger als ich gerade denke. Kann frau ja nie wissen, wer 20 Ecken abklappert wo andere nur 2 nutzen, steigert natürlich auch die Gefahr sich im eigenen Gehirn zu verlaufen.

  6. #16
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: Come out, come out, wherever you are...

    Auri, ich hab deinen Text verstanden, und du hast auch vollkommen recht damit, das ist ein guter Weg. Sozusagen sprachlich/kommunikative Sozialkompetenz üben um mehr Zugang zu haben zu anderen, aber ich glaube auch, das Repters eben auch Leute sucht, wo er nicht "geistig runterbrechen" muss, wo er laut vor sich hin denken kann im Gespräch und nicht Verwirrung erntet, bzw. Irritation auffangen muss, weil genau das "blinde" Verständnis ist es, was einem HB (meinem Eindruck nach) zu einer "Freundschaft auf intelektueller Augenhöhe mit menschlichem Vertrauen" fehlt.

    Allerdings habe ich in meiner Partnerschaft auch erfahren, das selbst bei gleicher Augenhöhe immer wieder erklärende Gespräche nötig sind, aber genau das macht ja den Reiz aus, nicht allein zu sein. Oder?

    (Trotzdem muss man bedenken, "HB" ist nicht automatisch gleich "selbe Interessengebiete", darum meinte ich ja, ich würde mal da anfangen.)

    Gegenbeispiel, eine Freundschaft ist unvollständig, wenn sie nur auf intelektueller Ebene gut funktioniert, aber die emotionale nicht bedient wird. Der Umkehrschluss ist denke ich das, was Repters als sein NonplusUltra von Gesellschaft sucht. (?)

  7. #17
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: Come out, come out, wherever you are...

    Hi,
    du willst viel und am Besten sofort, he? Also typisch ADHS!

    Mit "dem Leute kennenlernen" ist so 'ne Sache: ich schätze mal, im Studium waren bei den Juristen nicht besonders viele, bei denen du das Geefühl hattest, auf einer Wellenlänge zu sein. Und so richtig auffällig ist das dann im Referendariat geworden, als dann in der AG nur noch so um die 20-25 Leute waren? Deren einziges Theam wahrscheinlich das 2. Staatsexamen und die sich anschließende Karriere ist? Und nicht verstehen können, wieso dich auch noch mit anderen Dingen beschäftigen kannst, wieso dir bei ausschließlich Jura machen langweilig ist und dich manchmal nervt, außer ein Rechtsgebiet der Praxis erweckt bei dir ein ganz besonderes Interesse?

    Wenn man nicht zu Stammtischen der Selbsthilfegruppen oder Interessenverbänden geht, lernt man meiner Erfahrung nach Gleichgesinnte nur durch Zufall kennen: Beim Sport, auf Partys, beim Hundespaziergang - wenn man einen Hund hat-, aber seltenst unter anderen Juristen...zumindest ist mir das nicht gelungen. Zu Studien oder Referendarkollegen habe ich keinerlei Kontakt mehr; lediglich mit einer Kollegin, die mein Interesse an Pferden und Reiten geweckt hat, habe ich noch sporadisch Kontakt.

    Gleichgesinnte zum diskutieren über Gott und die Welt habe ich gerade nicht an der Uni gefunden, sondern tatsächlich auf der Hundewiese. Leute, die einem immer wieder über den Weg laufen, mit denen man im eigentlichen Berufsleben eher keine Freundschaften pflegen würde und die einen echt positiv überraschen.

    Als bei mir letztes Jahr die Diagnostik angesagt war, hatte ich gleichzeitig einen Therapeuten gesucht, dem ich auch von der geplanten Diagnostik erzählt habe. Der schloss es kategorisch aus, dass man mit ADHS Abitur + Jurastudium abschließen kann, geschweige denn mit einer unbehandelten ADHS überhaupt Abi machen kann, und meinte, meine Probleme wären allenfalls durch eine Hochbegabung begründet und anerzogen.

    Bei uns in der ADHS-Selbsthilfegruppe sind von 12 regelmäßigen Teilnehmern zwischen 29 und 55 Jahren10 mit abgeschlossenem Hochschulstudium, die erst als Erwachsene diagnostiziert wurden. Auch da liege ich entweder mit auf einer Wellenlänge oder sage: " Der/Die geht gar nicht!" Ulkigerweise haben alle Leute mit denen ich super klarkomme meistens ADHS.

    Viel Erfolg!

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Come out, come out, wherever you are...

    stargazer schreibt:
    aber ich glaube auch, das Repters eben auch Leute sucht, wo er nicht "geistig runterbrechen" muss
    Ums 'geistig' runterbrechen gings mir nicht. Wenn er emotional/menschlich 'greifbar' ist, kann er 'geistig' genauso bleiben wie er ist. Wer überwiegend verstandesorientiert 'funktioniert' scheint oft Probleme damit zu haben, die emotionale Ebene zu vernachlässigen. Runterbrechen also im Sinne von: Nicht nur geistig authentisch sein und verstanden werden wollen, sondern auch die weniger komplizierte emotionale Ebene etwas aktiver einbringen.

    Menschen die meine Denk-Labyrinthe entspannt als 'die funktioniert halt so' sehen können ohne sich deshalb dumm oder sonstwie negativ zu fühlen, können mir locker sagen wenn irgendetwas von meinen Worten total unverständlich ist. Weils menschlich auf Augenhöhe bleibt, da muss die Denkerei dann nicht übereinstimmen um trotzdem entsprechenden Rückhalt zu fühlen/bekommen.

    Aber klar, es ist natürlich langfristig toll wenn man auch Menschen um sich hat, die ähnlich funktionieren. Keine Ahnung ob es da einen guten Tipp gibt wie man die schneller findet. Denn bei mir dauerts meist sehr lange bis ich - z.B. nach einem Wohnortwechsel - dann vor Ort solche Leute finde.

Seite 2 von 2 Erste 12

Stichworte

Thema: Come out, come out, wherever you are... im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum