Seite 1 von 4 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 39

Diskutiere im Thema Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 277

    Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt

    Hallo,

    zu mir meinte die Frau von der Behindertenberatung der Uni, dass ich mir bei der Stadt (Versorgungsamt) ADHS als Behinderung anerkennen lassen solle. Ich bin auch kurz davor, das zu machen, da ich mich sehr diskriminiert fühle. Ich kenne aus der Uni auch Leute, die sich eine Depression anerkennen lassen haben und nun als "schwerbehindert" gelten.

    Ich habe mal die folgende Webseite gefunden: Depressionen > Behinderung - Soziales & Recht - betanet . Da sich mich sozial nie integrieren konnte und wollte (soziale Phobie) und den ganzen Komorbiditäten bin ich in meinem Alltag eingeschränkt und schon sehr verhaltensauffällig (wird i-wie auch immer schlimmer).

    Nur was bedeutet das konkret für mich im Ablauf? Was entstehen mir daraus für Vor- und Nachteile? Wer hat es machen lassen?

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt

    Was Du sicher meinst, ist die Beantragung eines Schwerbehindertenausweises.

    Leider ist die Situation aber so, dass - es ist regional wohl unterschiedlich - aber jetzt im allgemeinen gesprochen, ADHS nicht als Behinderung gilt (eigentlich auch nicht als Krankheit, eher schon als überhaupt nicht existent.)

    Trotzdem, Bricklayer, nicht gleich die Flinte ins Korn werfen!

    Der durchschnittliche ADHSler im Erwachsenenalter hat so viele Komorbiditäten zusammengesammelt, dass diese i. d. R. für einen Schwerbehindertenausweis allein schon ausreichen, auch wenn ADHS in der Begründung nicht extra aufgeführt wird.

    Eine reine Aufführung des ADHS im Antrag führt nach meinem heutigen Kenntnisstand NICHT zu einem Schwerbehindertenausweis. (Da diese Leute (Versorgungsamt) nichts von ADHS wissen und der Meinung sind, dass wir faule Deppen sind, die sich einen Vorteil erschleichen wollen.)

    (Ich selbst habe (noch) keinen Schwerbehindertenausweis, würde aber zu jeder Zeit einen kriegen, auch ohne auf ADHS hinzuweisen. Allein durch Depression, Angststörung, totaler Halbverrücktheit usw.)

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt

    Hey,

    der Nachteil ist, dass du meines Wissens nach einen Schwerb. Ausweis bei einer Bewerbung vorlegen MUSST! und vor allem in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, überlegen sich manche nChefs vermutlich 2x ob sie jemanden einstellen, den sie nicht kündigen können. Auch wenn man natürlich offiziell einen Bewerber nicht wegen einer Behinderung ablehnen darf. Aber wenn man jemand nicht will, findet sich da auch ein Grund.

    Ich hoffe, das stimmt so, was ich schreib. Aber ein Freund von mir hat genau aus diesem Grund keinen beantragt und der "nur" zu 50% gehörlos (nach einem Unfall auf einem Ohr taub), also nichts psychisches, neurologisches oder sonst irgendwas, was in der Gesellschafft nicht so anerkannt ist.

    also ich würde mich an deiner Stell erst einmal genau darüber informieren, bevor du es nach deinem Studium bereust.

    Gruß

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 147

    AW: Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt

    Hallo!

    Ich habe es machen lassen. Auf die Depressionen bekam ich 20%,fürs ADHS nichts. Also Widerspruch,dann kamen 10% oben drauf.Also hab ich jetzt 30%. Ab 30% kann man einen Gleichstellungsantrag beim Arbeitsamt stellen. Auch das hab ich getan und er ist bewilligt worden.
    Das heisst ich stehe nun gleich mit schwerbehinderten Menschen ab 50%.

    Die Gleichstellung und alles ab 50% MUSS dem Arbeitgeber vorgelegt werden. Ich habe das machen lassen,weil ich in einem festen Arbeitsverhältnis stehe,den Job brauche und mir schon aufgrund meiner Fehlzeiten mit Sagen wir mal der selbständig Kündigung nahe gelegt hat.
    Durch die Gleichstellung stehe ich nun im besonderen Kündigungsschutz und mir kann zumindest aufgrund allem was mit depression und ADHS zu tun hat nicht gekündigt werden.

    Wegen Knie und Schulterproblemen habe ich auserdem verschlechterung beantragt,das läuft aber noch.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 408

    AW: Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt

    ist es nicht so, das man mit einen behindertenausweis nur noch teilzeitjobs annehmen darf, abhängig von der grad der behinderung?
    und wie funktioniert es mit einen eventuellen selbständigen job, darf man das?

  6. #6
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt

    MightyMitch schreibt:
    Hey,

    der Nachteil ist, dass du meines Wissens nach einen Schwerb. Ausweis bei einer Bewerbung vorlegen MUSST! und vor allem in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, überlegen sich manche nChefs vermutlich 2x ob sie jemanden einstellen, den sie nicht kündigen können. Auch wenn man natürlich offiziell einen Bewerber nicht wegen einer Behinderung ablehnen darf. Aber wenn man jemand nicht will, findet sich da auch ein Grund.

    Ich hoffe, das stimmt so, was ich schreib. Aber ein Freund von mir hat genau aus diesem Grund keinen beantragt und der "nur" zu 50% gehörlos (nach einem Unfall auf einem Ohr taub), also nichts psychisches, neurologisches oder sonst irgendwas, was in der Gesellschafft nicht so anerkannt ist.

    also ich würde mich an deiner Stell erst einmal genau darüber informieren, bevor du es nach deinem Studium bereust.

    Gruß

    GENAUSO ist es. Eigene Erfahrung gemacht. Ich hatte 50% wegen Diabetes bekommen bzw. meine Eltern hatten den Ausweis beantragt, als ich noch ein Kind war mit 8 Jahren.
    Und so hatte ich ihn "am Hals".

    Und es war so, dass genau dieser Ausweis mir bei Bewerbungen dauernd im Weg war. Und natürlich hat das keine Firma zugegeben. Ist nur komisch, wenn man 2 Stunden lang ein tolles Vorstellungsgepsräch führt, du deinen Arbeitsvertrag schon vor dir liegen hast, dann sagst "öhem da ist noch etwas, was ich Ihnen sagen muss" und die lieben Leute plötzlich
    zu dir sagen "Ähem ja wir telefonieren dann die nächsten Tage nochmal", ja dann weisst du Bescheid.

    Ich habe vor lauter Wut und Enttäuschung den lieben Ausweis freiwillig beim Versorgungsamt abgegeben. Und das Verrückteste war, dass das sogar gar nicht so einfach ging.
    Die haben mich dort noch blöd angemacht mit den Worten "So einen Ausweis kann man nicht einfach abgeben".

    Tja so kanns gehen

    Ab 50% erhält man 5 Tage mehr Urlaub im Jahr und man hat einen Kündigungsschutz. Gerade in heutigen Zeiten würde ich es mir auch 5 mal überlegen, ob ich einen beantragen würde oder nicht.

    lg

    Heike

  7. #7
    Chaoten-Weib

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 2.544

    AW: Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt

    Exxio schreibt:
    ist es nicht so, das man mit einen behindertenausweis nur noch teilzeitjobs annehmen darf, abhängig von der grad der behinderung?
    und wie funktioniert es mit einen eventuellen selbständigen job, darf man das?

    Naja ich denke, selbständig machen kann sich so gut wie Jeder, ob mit oder ohne Schwerbehindertenausweis.

    Und ich denke, dass mit dem Teilzeitjob ist nur zu beachten, wenn man eine Erwerbsminderungsrente erhält oder sogar die Vollrente (so wie ich , weil es einfach nicht mehr geht).

    Zumindest ist das so mein Infostand.

    Jederzeit bereit, etwas Neues zu lernen.....

  8. #8
    Simply me

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 2.266

    AW: Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt

    MightyMitch schreibt:
    Hey,

    der Nachteil ist, dass du meines Wissens nach einen Schwerb. Ausweis bei einer Bewerbung vorlegen MUSST!
    Definitv: Nein. Ich hab mich darüber schon bei Fachleuten und Sozialarbeitern informiert und der aktuelle Stand ist: Man muß es nicht.

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt

    Hallo

    Wer nicht ausschließlich an Gerüchten bzw. Hören-Sagen interessiert ist, kann ja mal hier lesen, wie es denn wirklich ist

    "Die "Versorgungsmedizinischen Grundsätze" gehen nicht speziell auf Erwachsene ein, die an ADHS erkrankt sind. Die Anhaltswerte sind allerdings als Richtlinien zu sehen. Ausschlaggebend ist die Schwere der Beeinträchtigung im Alltagsleben, welche durch die Erkrankung bedingt ist. Deshalb ist grundsätzlich ein GdB/GdS wegen ADHS denkbar, wenn eine entsprechend starke Beeinträchtigung im Alltag vom Gutachter festgestellt wird."

    ADHS > Behinderung - Soziales & Recht - betanet
    Hier sind die evtl. Vorteile eines GdB zu finden...http://www.betanet.de/download/tab3-...eilsausgl4.pdf

    Und dann das hier noch bzgl. der Mitteilungspflicht gegenüber dem Arbeitgeber, die also NICHT ohne Einschränkung gegeben ist

    "Nach der Feststellung der Schwerbehinderung bleibt es dem Arbeitnehmer überlassen, ob er diese dem Arbeitgeber mitteilt oder nicht. Dies gilt ebenso für Arbeitnehmer, die einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind. Denn solange die im Arbeitsvertrag aufgeführten Pflichten vom Arbeitnehmer erfüllt werden können, besteht keine Pflicht den Arbeitgeber zu informieren. Allerdings besteht dann auch kein Anspruch aufZusatzurlaub oder Teilnahme an der Wahl der Schwerbehindertenvertretung."

    REHADAT-talentplus - Die Informierung des Arbeitgebers über die Schwerbehinderung oder Gleichstellung

    Viel Spaß beim Lesen

    Gruß, Amn

  10. #10
    Simply me

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 37
    Forum-Beiträge: 2.266

    AW: Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt

    Amneris schreibt:


    "Nach der Feststellung der Schwerbehinderung bleibt es dem Arbeitnehmer überlassen, ob er diese dem Arbeitgeber mitteilt oder nicht. Dies gilt ebenso für Arbeitnehmer, die einem schwerbehinderten Menschen gleichgestellt sind. Denn solange die im Arbeitsvertrag aufgeführten Pflichten vom Arbeitnehmer erfüllt werden können, besteht keine Pflicht den Arbeitgeber zu informieren. Allerdings besteht dann auch kein Anspruch aufZusatzurlaub oder Teilnahme an der Wahl der Schwerbehindertenvertretung."
    Genau so sieht es aus.

Seite 1 von 4 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. GdB (Grad der Behinderung!) u.Adhs !
    Von :-) im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 125
    Letzter Beitrag: 18.02.2015, 22:17
  2. Bescheid vom Versorgungsamt
    Von wuchy1988 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.09.2011, 15:13
  3. Grad der Behinderung / Schwerbehindertenausweis / Versorgungsamt
    Von Funkelstern im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.05.2011, 18:36
  4. Versorgungsamt, GdB nur 20%
    Von timopudel im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.01.2011, 22:44

Stichworte

Thema: Anerkennung der Behinderung vom Versorgungsamt im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum