Seite 2 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 51

Diskutiere im Thema Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 150

    AW: Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid?

    Dann hat der Typ wohl gemerkt, dass es für ihn doch nicht so geht, wie er sich das vorgestellt hatte...

  2. #12
    Zotti

    Gast

    AW: Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid?

    Also ich habe mir jetzt nix durchgelesen, doch ich habe überhaupt keine Probleme mehr damit.
    Überall treffe ich Leute die das kennen und die das normal finden.

    Letzten Dienstag saß ich noch im Bus und neben mir setzt sich ein junger Erwachsener oder Jugendlicher und ich hatte
    ein Buch das hieß "ADHS im Erwachsenenalter" und habe darin gelesen und plötzlich sprach er mich an ob er mal gucken
    könne wie der Titel des Buches hieße und dann hat er mir gesagt, daß er auch ADS habe usw. Wir haben uns dannnoch nett
    unterhalten, ich habe den Namen seiner Kinderärztin bekommen und er noch eine Buchempfehlung.

    Als wir an der gleichen Station ausstiegen, ging er noch mal zurück und guckte wo er gesessen hatte und sagte, ich gucke immer
    noch mal nach, ob ich nichts vergessen habe und ich mache das auch immer und dann mußten wir lachen und sowas erlebe ich
    immer öfter.

    Ich glaube es liegt daran, das ich dazu stehe das ich ADS habe und warum soll ich mich nicht outen (so heißt das doch) das machen
    doch auch die Schwulen und die Anderen die auch irgendwelche BEhinderungen oder ähnliches haben, ich finde wir müssen uns da nicht
    mehr soviele Gedanken drüber machen,

    es gibt ja mittlerweile auch Phädophile die sich outen und das ist ja wohl viel schlimmer, ich glaube das würde ich mich nicht trauen gegenüber
    der Gesellschaft und auch nicht wenn ich AIDS hätte.

    Also ich meine es gibt mittlerweile in einer oder in zwei Städten wohl Beratungsstellen oder so für Phädophile, und das ist schon sehr mutig wenn
    die sich darum kümmern. Was ist dagegen schon unser ADS, wir sollten das endlich mal als normal ansehen genauso wie Depressionen und BurnOut
    und was es da so alles gibt, dann wäre das auch viel verbreiteter und vollkommen normal.

    Gruß Zotti

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 150

    AW: Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid?

    Puh, was du vergleichst Zotti, find ich kann man gar nicht vergleichen. Das find ich schon weit hergeholt. ...andere Behinderte... puhhhhh. Und im gleichen Dreh Schwule zu nennen, die sind doch nicht krank? Und dann auch noch Phädophile, da kommt mir irgendwie alles hoch. Ich weiss, du hast es nicht böse gemeint. Aber die Vergleiche hinken für mich ein wenig sehr.

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 328

    AW: Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid?

    Tränenherz schreibt:
    Puh, was du vergleichst Zotti, find ich kann man gar nicht vergleichen. Das find ich schon weit hergeholt. ...andere Behinderte... puhhhhh. Und im gleichen Dreh Schwule zu nennen, die sind doch nicht krank? Und dann auch noch Phädophile, da kommt mir irgendwie alles hoch. Ich weiss, du hast es nicht böse gemeint. Aber die Vergleiche hinken für mich ein wenig sehr.
    Also ich kann Zottis Aussage sehr gut nachvollziehen.
    Zugegeben, die Formulierung "die Schwulen und die Anderen, die auch irgendwelche Behinderungen haben", war etwas unglücklich
    Aber vom Prinzip her stimmt, was sie meint.

    Denn, selbst wenn das immer wieder so in irgendwelchen Büchern und Ratgebern steht - AD(H)S ist doch keine Krankheit ??!!

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 150

    AW: Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid?

    Najaaaaaaa. darüber lässt sich wohl streiten.

  6. #16
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 295

    AW: Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid?

    Ich habe auch nur mein enges familiäres Umfeld über die Diagnose in Kenntnis gesetzt sowie meinen Hausarzt. Die durchgängige Reaktion: "Das hast du nicht! Totaler Quatsch!" Besonders nervt mich das an meiner Mutter, während ich damit beschäftigt war das zu akzeptieren und eine wahre Flut von Einsichten über mich hinwegrollte, war sie fleißig dabei das in Frage zu stellen und möchte mich unbedingt zu Alternativmedizinern schleppen. Wenn wir zusammen Mittagessen und ich danach meinen Amphe-Saft einnehme dann sprechen die Blicke wahre Bände.
    Stört mich zwar, aber nicht mehr so sehr wie auch schonmal. Ich gehe meinen Weg

  7. #17
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.257

    Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid?

    Tja, meine Mutter akzeptiert es weil sie mich ja schon als Kind in den 60er Jahren zum Psychiater gebracht hat und damals war das ganz sicher keine Modediagnose. Allerdings fand die Merhylphenidat nicht so gut. Ich hab's ihr aber glaub ich gut erklärt.

    Mein Fehler war sie darauf hinzuweisen dass viele ihrer Probleme mit ADHS erklärbar sind. Nach ich nicht mehr.

    Von meiner Hausärztin kam der Verdacht...


    ---
    Zwischen Angel und Tür: Per Telefon und Tapatalk.

  8. #18
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 370

    AW: Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid?

    Das erste, was in fast jedem Fall kommt ist: "Waaaas, du?! Du bist doch total normal!"
    Dazu muss ich sagen, dass fast jeder in meinem Freundeskreis einen leichten Sockenschuss hat, da fall ich eher weniger auf

    Letztes Jahr hab ich mich eher versehentlich (wollte eine der Anwesenden verteidigen und hab dabei mal wieder zu viel gelabert) vor einer Gruppe von 30 Bekannten geoutet, die haben sich anfangs auch schwer gewundert, sehen das aber durch die Bank weg locker. Ich denke, was bei mir für viele am meisten "verstört" ist, dass ich nach außen hin meist die superliebste, freundlichste, sympathischste und grinsekatzigste Person der Welt bin und sich deshalb nicht viele vorstellen können, dass ich a) irgendwelche Probleme whatsoever haben könnte und b) eben nicht immer die oben beschriebene Knutschkugel sondern manchmal total furchtbar bin. Das kriegen meist nur die engste Familie und mein Mann mit.

    Meine wichtigsten Freunde (und die 30 Bekannten auch^^) wissen es, meine Ärzte (auch die Frauenärztin) wissen es, meine Familie weiss es und ich muss sagen, die Resonanz ist - auch in der Schwiegerfamilie - durchweg okay. Einige haben es selber, andere haben Angehörige mit ADHS und der Rest ... tja, der ist entweder tolerant oder taktvoll genug, seine Meinung für sich zu behalten.
    Mei, hab ich ein Glück mit meinen Menschen

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid?

    Anfangs haben mich negative oder ungläubige Reaktionen irritiert, inzwischen kann ich damit entspannt umgehen. Bei all den Klischees die über Adhs im Umlauf sind, könnte es ja durchaus ein Kompliment sein, wenn jemand denkt "ausgerechnet ich könne DAS doch auf keinen Fall haben".

    Für mein Umfeld bin ich "Adhs zum Anfassen", also Anschauungsmaterial das geneigten Zuschauern dabei hilft Unsinnigkeiten abzubauen und am "lebenden Exemplar" neu verstehen zu wollen, was Adhs wohl sein mag und wie ein Adhsler wohl ticken könnte. Damit habe ich überwiegend sehr positive Erfahrungen gemacht. Negative Reaktionen kommen nur noch von Menschen, die über drei Ecken von meiner Diagnose erfahren und deshalb entsprechend idiotische Denk-Schubladen aufmachen.

    Oh und gelegentlich von sog. Informierten, also mal vom Facharzt, der eher durch Stirnrunzeln zu erkennen gibt, was er von meiner Diagnose hält und darüber diskutieren will, ob ich "in echt" paradoxe Reaktionen haben könnte oder das nur 'eingeredetes Zeug' ist. Arztwechsel finde ich da dann sinnvoller als gegen 'Wissen' anzudiskutieren, dass der Betreffende sich aufgrund seines Berufes zuspricht und mir als Patientin mangels gleichem Berufsstand eben mal für 'überbewertet' ausreden will.

    Lustigste Reaktion (von einer Verwandten im Telefonat mit meinem Vater): "DAS kann doch garnicht sein, die hat doch studiert!!!"

  10. #20
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid?

    also die leute reagieren bei mir garnich, der hno-arzt, die leute beim praktikum, freunde oder bekannte... ich frage sie aber auch nicht zu ihrem wissensstand dazu. mich regt das thema zu sehr auf oder es ist mir zu wichtig, das verschlägt mir in solchen momenten glatt die sprache. ich könnte dann garnicht diskutieren oder sowas. oder auch sagen, was adhs ist und so.

    hatte den fall auch schon mit einer frau an der uni, die im rahmen eines seminares sich und ihren job in einer familienberatung vorstellte und nachher hab ich sie was gefragt und dann meinte sie, ka, in welchem bezug, dass sie mit wie heißt der, michael hüter oder, der diesen stern-artikel, wo die kinder in den urlaub geschickt werden, geschrieben hat, in verbindung steht und sie sich irgendwie dagegen einsetzt, adhs mit medis zu behandeln. ich hätte ihr sagen können, dass ich ohne medis nie da gewesen wäre, wo ich jetzt bin aber hab es nur abgenickt, was sie gesagt hat oder ne kleine kritik gesagt oder fies geguckt, ich weiß es nicht mehr, jedenfalls das falsche...

Seite 2 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Erzählt ihr euren Mitmenschen von AD(H)S? Wenn nein, warum nicht?
    Von isteddu im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.09.2012, 11:09
  2. Was macht ihr, wenn ihr alleine seid und euch ablenken wollt?
    Von WeißeRose im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 18.11.2011, 21:20
  3. Warum bin ich so überdreht, wenn ich andere Menschen treffe ?
    Von Andreas_32 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.11.2010, 20:58
  4. Betroffen?
    Von Polyhymnia im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 5.10.2008, 12:52

Stichworte

Thema: Wie reagieren andere, wenn ihr erzählt, dass ihr betroffen seid? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum