Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 33

Diskutiere im Thema Habt ihr das Geld im Griff? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 36
    Forum-Beiträge: 1.865

    AW: Habt ihr das Geld im Griff?

    Leidiges Thema und gerade wieder aktuell in meinem Coaching...

    Ganz langsam wird es besser....

  2. #12
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 968

    AW: Habt ihr das Geld im Griff?

    Nun, würde sagen, habe damit Probleme.. aber hatte noch keine richtigen Probleme damit (toller Satz). Aber bis jetzt sind da auch noch meine Eltern, die mir problemlos aushelfen.. Und ich habe Angst davor, dass ich ohne sie auf die Nase fallen könnte.

    Also das Geld was ich in den Händen halte, ist schnell. Deshalb versuche ich dann so mit Tricks wie immer nur genausoviel Geld abzuholn, wie ich brauche und dann lieber mehrmals Geld holen müssen (tja.. und weil ich ja faul bin, kaufe ich dann auch oft weniger ). Und dann erstmal Geld aus 'Sichtweite' zu packen.. also gleich den Betrag den ich sparen möchte zu Anfang des Monat auf ein Sparkonto schieben.. oder wenn ich mir doch mal mehr Geld hole, das Geld nicht im Portemonaie lassen, sondern extra zu packen.. Außerdem habe ich aus diesen Gründen keine Kreditkarte (also hatte mal Prepaid, aber das ich sie höchstens einmal im Jahr nutze, war sie zu teuer) und benutze nie meine Scheckkarte.

    Ich nehme mir schon jahrelang vor, Haushaltsbuch zu fürhen und bekomme das nie auf die Reihe :/ Ich denke mir, wenn ich das hinbekomme, dann wird es auch besser mit dem Geld klappen...

  3. #13
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 525

    AW: Habt ihr das Geld im Griff?

    Hi,Leute,

    ja ich hab mir auch immer am anfang des monats-Ausgaben-Einnahmen listen geschrieben aber zuoft war immer mehr monat übrig-total rätselhaft für mein Hirn.

    Gott sei dank hab ich vor 2jahren meinen jetzigen Mann kennengelernt der managt das mit dem( stinkigen ) Geld und jetzt hab ich soweit meine Ruhe.

    Habe mein Taschengeld und kann jetzt gut jonglieren.

    (Leider sind meine erwachsenen Kinder auch voll in dem Geldzeugs unberechenbar) alte autos und ogott ich brauche winterreifen wie soll ich sie bezahlen.

    lg eisi

  4. #14
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Habt ihr das Geld im Griff?

    Hallo,

    Das geld habe ich im griff, aber durch überkompensierung... Vielleicht angst von mangel im elternhaus gelernt (eltern kommen aus sehr einfach verhältnis) oder gelernt wie mit wenig geld auszukommen.

    Rechnungen meistens pünktlich bezahlt, ich gebe ehe wenig aus, bin ehe geizig und was geldsparen angeht recht kreativ (mache auch mit spass!). Aber wieviel ich mich erlauben kann oder wieviel jetzt auf konto ist, weiss ich oft gar nicht... Ich dürft mich manchmal mehr erlauben.

    Impulsivkauf passiert mich auch, aber es hält sich im rahmen... Regelmässige rechnungen wie miete und KK geht über LSV und ich finde es so angenehm.

    Wo ich jetzt am meistens mühe habe, ist nicht mit zu viel ausgeben (trotzt kleine einkommen), aber der überblick draus zu haben, welche geld die ich bekommen sollte (von KK oder sozialdienst) wirklich auf meine konto landet und wieviel es sein sollte (dabei habe ich noch 2 löhne).
    Ich schaffe es irgendwie, aber es stresst mich immer wieder... Naja, ich kontrolliere auch viel, um einfach irgendwie der übersicht zu behalten. Also, ist mehr die ganze papierkram drum herrum, weniger dass über seine mittel leben ein problem.

    Letztes ist mich etwas dummes passiert: da ich mit steuern nicht immer klar komme, hatte ich zuviel bezahlt (sie verlangen im voraus und pflichtbewusst wie ich nun bin, hatte ich bei einzahlungschein wie eine pavlovhund reagiert), kommt das geld zurück (es war mein geld!) und der sozialdienst hat es erfahren (ich hatte nie gedacht, es gibt ein problem) und wollte das geld. So was kann vielleicht auch eine stino passieren...

    lg

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 328

    AW: Habt ihr das Geld im Griff?

    Heikles Thema, Geld.

    Als ich mal vor einigen Jahren in Ungarn ne Tagesstätte für geistig Behinderte (keine Ahnung, wie das heutzutage politisch korrekt heißt) besucht hab, fiel es mir wie Schuppen von den Augen:
    Da war ein Mann, der wahnsinnig tolle Bilder malte. Und die hingen alle im Büro des Leiters statt in einer Kunstgalerie, wo sie eigentlich hingehört hätten. Der Mann hätte richtig viel Geld damit verdienen können. Als wir dann den Leiter danach fragten, gab er uns zur Auskunft, der Mann leide an ... (Fachbegriff vergessen . Daran, dass er zu offen auf alle Leute zugehen würde und sein Geld jedem X-Beliebigen schenken würde.) Deshalb besuche er täglich die Tagesstätte und hätte einen Vormund, statt sich sein Geld als Künstler zu verdienen.

    Das war ICH! (Naja, sicher nicht in dem Maße. Leuten, die mich auf der Straße anhauen, gebe ich aus Prinzip kein Geld, weil ich viel zu überfordert damit wäre, herauszufinden, wie nötig er es jetzt wirklich braucht. Ich hab da einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Wenn schon die es nicht haben können, die es WIRKLICH brauchen, dann soll es auch kein anderer haben, nur weil er dreister gefragt hat. Aber bei guten Freunden schau ich nicht auf die Nullen...)

    Aber es stimmte mich sehr nachdenklich, und ich hatte echt das Gefühl, ich würde mich mit einem solchen Vormund (oder Geldverwalter) sicherer fühlen. Keine Entscheidungen treffen müssen. Nur soviel zu haben, wie man wirklich zum Leben braucht (und ich kann mit ziemlich wenig auskommen). Hab echt erwogen, mit meiner Familie, von der ich finanziell abhängig war (und es eigentlich auch heute noch bin) eine Art Deal in die Richtung auszumachen. Hätte mir definitiv das Leben erleichtert.

    Auf der anderen Seite war ich dann so darüber erschrocken, "nicht mündig", nicht reif, nicht erwachsen zu sein, dass ich meiner Familie diese Erkenntnis ersparen wollte. Sie hätten mich dann vermutlich ein für alle Mal in die Schublade "geistig zurückgeblieben" oder ähnlich gesteckt, und wer weiß, was das für juristische Konsequenzen gehabt hätte

    @eiskonfekt: Was Du schreibst, könnte ich mir für mich auch sehr gut vorstellen. Einen Partner als "Coach" bzw. "Verwalter". Da ist dann nämlich die Basis gegenseitiges Vertrauen und keine "Bevormundung".

    Dann müsste ich auch nicht meinen Steuererklärungen und anderem Papierkram (billigste Telefon-/Internetanbieter für mein Telefon-/Surfverhalten, günstigste Bankkonditionen für mein Profil, ...) hinterherrennen, und könnte möglicherweise auch meine phasenweise Süßigkeitensucht in den Griff kriegen. Wenn nix gekauft werden darf, brauch ich auch nix zu kaufen...
    Glücklicherweise bin ich eigentlich ein sehr genügsamer Mensch

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 154

    AW: Habt ihr das Geld im Griff?

    Auf dem iPhone habe ich die App "finanzblick". Die verschafft wirklich einen guten Überblick über Einnahmen und Ausgaben etc.

    Ich muss direkt Mal nach meinem Kontostand schauen .

  7. #17
    Zotti

    Gast

    AW: Habt ihr das Geld im Griff?

    Hallo, mir ist Geld egal, ich habe gelernt,daß ich es so nehme wie es kommt, seit der Geburt meiner Söhne lebe ich von
    ergänzender Sozialhilfe, das ist eigentlich egal gewesen wenn es reicht.
    Diskriminierend und demütigend waren nur die Kommentare all der unwissenden Mitmenschen über Leute die angeblich
    vom Staat leben.

    Darüber bin ich nun hinweg, vielleicht auch, da es immer mehr Menschen finanziell schlechter geht.
    Nur für meine Kinder fand ich es traurig, was können die dafür, daß sie in solchen Umständen aufgewachsen sind.

    Doch auch meine Söhne mit 19 Jahren sind sehr sozial und scheren sich nicht ums Geld, wichtig ist der Mensch,
    ja, ich weiß nicht was mit all denen wäre, die immer genügend haben und wie die sich fühlen würden, wenn sie wenig
    Geld hätten.

    Ist mir auch egal, hier wo ich jetzt lebe, habe ich ein sehr gutes soziales Umfeld, ich bekomme immer was und gebe auch,
    ich führe auch keine Haushaltsbücher oder so, immer wenn ich das gemacht habe, hatte ich das GEfühl, das Geld wird noch
    weniger, es ist für mich am besten, wenn ich nicht drüber nachdenke und es kommt immer wieder was, wenn ich mal gar nix
    habe, kann ich immer Freundin und Partner und eventuell meine Mutter fragen, also solange ich nicht verhungern muß, geht es schon.

    Ich bin dafür sehr dankbar und ich gebe auch immer wieder was ab von meinem (für andere lächerlichem wenigen Geld).

    Doch ich weiß, daß ich Glück habe, es gibt Menschen, gerade Mütter mit kleinen Kindern, die viel Streß haben und wenig GEld
    und die sich dafür noch schämen müssen und die tuen mir leid, weil es kann ja keiner was dafür, wenn er nicht gerade total viel
    Geld für unnütze Sachen ausgibt.

    Also jetzt will ich mal schlafen gehen, ich muß aber noch dazusagen, ich fühle mich besser, als meine beiden Freundinnen, die haben
    zwar immer Geld, doch es kommt von ihren Männern und sie haben nicht soviele Freiheiten wie ich, irgendwie müssen sie sich immer
    anpassen und schlecht fühlen weil sie das Geld vonihren Männern bekommen.

    Ich bin immer noch für ein Grundeinkommen oder eben so wie die Menschen es benötigen, z.B. wenn man bestimmte Medikamente oder
    eine Brille benötigt, müßte da Geld natürlich von der Kasse oder irgendwoher bezahlt werden.

    Gruß Zotti

  8. #18
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.274

    AW: Habt ihr das Geld im Griff?

    Hey Zotti,

    mir ist Geld auch "egal" und ich bin ausserdem sehr sozial - aber genau das ist ja das Problem.
    Wenn mir jemand etwas schuldet, vergesse ich es oder sehe grosszügig darüber hinweg - auch wenn es sich um 100 Franken oder mehr handelt. Und weisst du, ich bin noch nicht im Berufsleben angekommen. Ich studiere und verdiene (meistens, jetzt gerade nicht) ein klein wenig mit Nebenjobs. Aber es reicht höchstens aus, um die monatliche Miete zu zahlen.

    Als ich in Afrika war, habe ich viel zu viel Geld ausgegeben - nicht für mich, sondern für andere. Am Anfang konnte kaum NEIN sagen und dann, wenn ich schon angefangen hatte, jemandem der Familie etwas Kleines zu finanzieren,konnte ich dies den anderen Familienmitgliedern auch nicht abschlagen. Gleichbehandlung.
    Und in Afrika habe ich sechs Monate lang NICHTS verdient, musste aber auch noch die Unterkunft bezahlen und der Flug kam natürlch auch noch dazu. Habe also von meinem Konto gelebt, ohne mich darum zu kümmern, es wieder aufzufüllen.
    Einmal hatte ich sogar die monatliche Höchstlimite meinr Geldkarte überschritten, und die war ziemlch hoch. Angegeben wird meist, dass man 1/4 davon braucht.
    ABer das hab ich, glaube ich, schon mal gesagt.

    LG
    jetztaber

  9. #19
    Zotti

    Gast

    AW: Habt ihr das Geld im Griff?

    Hallo,
    ja ich lerne auch, nicht jedem Geld zu leihen oder geben und es gibt einen guten Spruch oder Tip.

    Denke immer daran, wenn du Geld verleihst muß du auch damit rechnen es nicht wieder zu bekommen.


    Also ich weiß genau von wem ich Geld 100% wieder bekomme und wenn ich sonst jemand was leihe, dann gucke
    ich wieviel ich selber habe und schenke es lieber gleich, also ich meinen so einen Betrag von 5-10 Euro. Mehr natürlich nicht.

    Ansonsten sind mir die Menschen die großzügig sind sehr viel lieber als die Geizkragen.

    Ich selbe bekomme auch sehr oft Geld geliehen oder sogar geschenkt, ich denke, daß ist jetzt meine zweite Lebenshälfte
    also ab 50 Jahre und da bekomme ich Gutes zurück, was ich früher gegeben habe.

    So jetzt muß ich mich beeilen, Gruß Zotti

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 67

    AW: Habt ihr das Geld im Griff?

    Ne nicht im Geringsten. Ich habe sogar das Gefühl, dass es mich beruhigt Schulden zu haben, zumindest was meinen Dispo angeht.

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 21.11.2011, 21:06
  2. Wie habt ihr eure Krankheit in den Griff bekommen.
    Von gisbert im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.10.2011, 09:15
  3. Welche Suchtmittel habt ihr erfolgreich in den Griff bekommen ?
    Von Sumpfloch im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 14.08.2011, 21:21
  4. Geld
    Von hopeless im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.03.2011, 10:34

Stichworte

Thema: Habt ihr das Geld im Griff? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum