Seite 13 von 14 Erste ... 891011121314 Letzte
Zeige Ergebnis 121 bis 130 von 139

Diskutiere im Thema ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #121
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome?

    Elwirrwarr schreibt:
    Es ist die Unfähigkeit sich ohne Bewegung konzentrieren zu können. z. B. kann ich, auf meinem Wackelstuhl hockend und hin und her wackend einen sehr komplizierten Text lesen. Ohne Bewegung kann ich mich auf den Text nicht konzentrieren.
    Ich verstehe was Du meinst, kann mir aber auch vorstellen, dass man es von beiden Seiten aus betrachten kann:

    Wenn Du Dich bewegst, kannst Du Dich besser konzentrieren.

    Warum?
    Weil Du einen Kanal geschlossen hast.
    Indem Du Dich bewegst, hast Du nicht mehr den Drang, Dich bewegen zu wollen (weil Du es ja schon tust, also dem Impuls nachgegeben hast) und kannst Dich auf das Wesentliche konzentrieren.
    Bewegst Du Dich nicht, dominiert weiterhin der Drang, Dich bewegen zu wollen und nichts weiter funktioniert, bevor dieser Impuls nicht befriedigt wird.

    Das kann man somit also auch wieder als fehlende Impulskontrolle betrachten, denn der Impuls, Dich bewegen zu wollen beherrscht Dich, er ist solange dominant, bis Du ihm nachgibst.
    Du willst Dich bewegen und nichts wird Platz in Deinem Kopf haben, solange Du es nicht tust.

    Ich finde das sehr interessant, denn das ist so ein bisschen die Henne-Ei-Frage.
    Ist es tatsächlich ein Impuls, der nicht kontrolliert werden kann und dem nachgegeben werden muss, um weiteren Aktivitäten, also Impulsen nachgehen zu können?

    Ich persönlich würde sagen ja, das ist die gleiche Art der Impulskontrolle wie bei den Arten auch.
    Sicher bin ich mir aber natürlich nicht, ich halte es auch genauso für möglich, dass es tatsächlich nicht die gleiche Art von Impulskontrolle ist.

    Auch glaube ich nicht, dass diese Prozesse bewusst ablaufen, so dass man selber das in dieser Form gar nicht wahrnimmt, was eine Analyse des Vorganges natürlich ziemlich erschwert.

    Aber ich würde es für logisch nachvollziehbar halten, dass es das Gleiche ist, zumal es auf die gleiche Störung zurückführbar wäre.
    Wirklich unglaublich interessant.

    LG
    Marcus

  2. #122
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome?

    Als Störung der Impulskontrolle oder Impulskontrollstörung wird in der Psychiatrie und der Klinischen Psychologie ein Verhaltensablauf bezeichnet, bei dem ein als unangenehm erlebter Anspannungszustand durch ein bestimmtes impulsiv ausgeübtes Verhalten aufgelöst wird. Nach der Beschreibung in der ICD-10 ist es "durch wiederholte Handlungen ohne vernünftige Motivation gekennzeichnet, die nicht kontrolliert werden können und die meist die Interessen des b etroffenen Patienten oder anderer Menschen schädigen"[1].
    Aus Wikipedia

    Hallo

    ich habe mal nach gegoogelt, was in der psychiatrischen Terminologie Impulskontrollstörung eigentlich bedeutet.
    Wenn ich das so lese, dann ist eine Impulskontrollstörung zb. das Fingernägelkauen bis es weh tut, Ritzen, mit der Faust auf den Tischschlagen, bei Stress aufspringen und rumrennen oder jemanden eine hauen, weil er so doof guckt

    Es geht also nicht darum, herum zu zappel oder kippeln. Das ist ein Bewegungsdrang, der bei ADHSlern bestimmt eine Funktion hat, aber nix mit einer S
    törung der Impulskontrollstörung zu tun hat.

    Ich gehe mal davon aus, wenn eines der Symptome der ADS und ADHS eine Impulskontrollstörung ist, dann wird dies im psychiatrischen und/oder psychologischen Sinn sein, da die ADS/ADHS ein Störungsbild aus diesem Bereich ist Das "Nägelsaubermachen" aus meinem anderem Beitrag wäre dann nur eine Impulskontrollstörung, wenn es geschieht um eine Anspannung abzubauen.

    Das soll jetzt keine Rechthaberei sein. Ich finde es aber wichtig zu gucken ob man Fachbegriffe wirklich als solchen benutzt oder aber die alltagssprachliche Bedeutung anwendet. Ich glaube, dass das zur Klarheit beiträgt.

    Alles Liebe Elwirrwarr




  3. #123
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome?

    Ja, ... die definition kenne ich auch und bin mir nicht sicher, ob sie auf diese Art von Impulsen passt.

    Das ist es, was ich mit Defninition und Interpretation meinte, ... as scheint mir nicht einheitlich und klar genug getrennt zu sein.
    Hier gibt es auch noch eine interessante Zusammenfassung, aber weiter bringt die uns wohl auch nicht.

    Ich erinnere mich da in erster Linie an die Vorträge von Barkley, in welchen er darauf recht gut eingeht.

    Bei ADS'lern geht es ja in erster Linie um die exekutiven Funktionen.

  4. #124
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 1.096

    AW: ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome?

    Ich muss Elwirrwarr auch Recht geben, und kann aus eigener Erfahrung nur raten, vorallem im Umgang mit ADHS-unerfahrenen Ärzten sehr sehr vorsichtig zu sein im Umgang mit dem Wort Impulskontrollstörung, denn wenn ihr ganz viel "Glück" habt, beschert euch dieses plötzlich die (Zusatz)Diagnose Borderline


    Deshalb bevorzuge ich persönlich mittlerweile das Barkley-Modell der gestörten Inhibition. Hier auf dieser Seite stellt Dr. Martin Winkler (web4health) das sehr anschaulich dar.

    https://sites.google.com/site/drmart...ler/inhibition

    LG Amn

  5. #125
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome?

    Aber gerade Barkley spricht von fehlender Impulskontrolle, was ich beschrieben habe, ist ja sein Modell.

    Es stimmt, wenn man mit dem Wort Impulskontrollstörung kommt, kann man schon mal gleich die nächste Ar...karte ziehen.

    Aber ich denke nicht, dass es das ist, was Barkley meint (ich auch nicht).

  6. #126
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.871

    AW: ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome?

    Elwirrwarr schreibt:

    Es geht also nicht darum, herum zu zappel oder kippeln. Das ist ein Bewegungsdrang, der bei ADHSlern bestimmt eine Funktion hat, aber nix mit einer S
    törung der Impulskontrollstörung zu tun hat.
    Russell Barkley sagt dazu:

    "Impulskontrolle hängt sehr stark mit der Hyperaktivität zusammen, die bei Kindern besonders ausgeprägt ist. Bei Erwachsenen äußert sich Hyperaktivität vor allem in Form von innerer Unruhe, wie Daniel sie beschreibt..... Jetzt, da er erwachsen ist, kann er zwar dem Drang widerstehen, im Wohnzimmer Purzelbäume zu schlagen oder auf den Möbeln herumzuturnen, während seine Frau mit ihm spricht - ein Impuls, dem er als Kind wahrscheinlich nachgegeben hätte; aber er zappelt nach wie vor mit Händen und Füßen..."

    aus: Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS von Russell Barkley, S. 71


    Zu den biologischen Hintergründen schreibt er dazu auf S. 72:

    "Bei Personen mit ADHS reift der primäre Motorcortex - der Teil, der für die Planung und Steuerung von willkürlichen Bewegungen zuständig ist, offenbar zu früh. Das höhere Gehirnzentrum für Selbstkontrolle und zukunftsorientiertes Verhalten entwickelt sich dagegen zu spät.... Das bedeutet, dass Kinder mit ADHS den neurologischen Impuls haben, ständig in Bewegung zu sein, ohne dass ein automatisches "Bremssystem" dieses Verhalten stoppt."


    Da kommen also zwei Dinge zusammen: Der höhere Bewegungsdrang und eine mangelnde Selbstkontrolle bzw. Impulskontrolle.
    Für mich heißt das, dass es Menschen geben kann, die "nur" einen höheren Bewegungsdrang haben, die diesen aber sehr gut kontrollieren können, wenn sie es müssen, weil das Selbstkontrollzentrum im Gehirn ausreichend entwickelt ist.
    Dagegen kann es Menschen geben, wie z.B. die nicht hyperaktiven ADSler, die "nur" ein unterentwickeltes Selbstkontrollzetrum haben, aber keinen Bewegungsdrang. Die zappeln dann nicht, weil sie den Drang nicht haben.
    Beim Hyperaktiven kommen zwei Dinge zusammen, die zur Hyperaktivität führen, eben der Bewegungsdrand und das unterentwickelte Selbstkontrollzentrum.

    Er schreibt dann weiter, dass sich das Gehirn in der weiteren Entwicklung eines ADHS-Kindes weiterentwickelt und den Rückstand um einiges aufholt.
    Aber er schreibt dann:

    "Allerdings kann das Gehirn nicht so weit aufholen, dass es das Inhibitionsniveau eines Erwachsenen ohne ADHS erreicht."

    Ich kann das hier nicht alles abtippen, was er zur Impulskontrolle bei ADHSlern schreibt. Er hat der mangelnden Impulskontrolle ein ganzes Kapitel gewidmet.
    Für ihn fallen auch solche Dinge, wie nicht abwarten können, sich ablenken lassen, nicht aufhören zu können, etc. unter mangelnde Impulskontrolle. Und eben auch die Hyperaktivität.
    Geändert von Fliegenpilz (12.09.2012 um 22:16 Uhr) Grund: Quellenangabe ergänzt

  7. #127
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 399

    AW: ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome?

    Fliegerlein schreibt:
    Und damit wird klar, dass auch der ständige Bewegungsdrang nichts anderes ist, als mangelnde Impulskontrolle, denn wir können dem Impuls, uns bewegen zu müssen, nicht widerstehen, ihn nicht unterdrücken.

    Übrigens gilt für Gedanken und Gesagtes exakt das Gleiche, denn wir denken mit unserer "Inneren Sprache" und die gedachte Sprache und die gesprochene Sprache kommen beide aus dem selben Sprachsystem im Gehirn, denn wir haben nur eines, so dass auch klar wird, dass wir genauso konfus reden, wie wir denken
    .... das hast du toll auf den punkt gebracht ... tut mir gut es mal so zu betrachten, lg lichtstrahl

  8. #128
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome?

    Ich finde, das das sicherlich so stimmt, das man den Bewegungsdrang, wegen der fehlenden Kontrolle nicht unterdrücken kann, aber:
    edit: Wie Fliegenpilz "Barkley" zitiert (die Erklärung mit der unterschiedlich schnellen Hirnarealentwicklung hatte ich noch nicht gewusst), passt auch irgendwie ins das Bild, was ich jetzt mal grübel...

    Der Bewegungsdrang, wie Elwirrwarr da vermutet hat, wurde mir von einer körperpsychologisch geschulten Person in Bezug auf unser Nervensystem als "Überkompensierung" unserer Filterprobleme geschildert.

    Mein Erklärungsversuch dazu:
    Dazu muss man grundsätzlich wissen, das unser Bewusstsein
    mit Hilfe der Nervenzellen & Wahrnehmung
    zum Funktionieren in der Umwelt
    unseren Bezug zu Raum und Zeit immerwährend überprüft.

    Versteht das einfach wie ein GPS, das in der Haut / jeder Sinneszelle steckt,
    das fortwährend Infos über Befindlichkeit (Heile/verletzt, in Ruhe/Bewegung),
    Zustand (heiss kalt) und den Bezug zu den Aktionen die der Körper grad tut steht (Benutzt, ohne AUfgabe etc)
    .
    (Hirnwissenschaftler verdrehn vielleicht die augen aber so ungefähr mein ich halt, zum Verständnis der Sache)

    Bei einem gesunden Mensch, stelle man sich ein Baby vor. Unwillkürliche Bewegungen werden irgendwann kontrollierbar, ein Körper- und Zeitgefühl entwickelt sich.

    Wenn nun aber ein ADHS Hirn drinsteckt, ist dieses Gehirn wegen der Filterschwäche bzw. der grossen Wahrnehmungsbandbreite aller Sinne so heillos überfordert, das es sich die GPS Informationen immer neu holen muss (Nervös zappelt, auf dem Stuhl rumrutscht) oder aber es auch mal vorkommt das man, wegen Fehlinformationen oder "Funklöchern" wegen der Informationsverarbeitung die Tasse umstösst, gegen den Türrahmen rennt, sich das Knie am Tischbein anhaut, den Stift fallenlässt, beim Bücken den Kopf stösst (Wobei das auch Fehlsichtigkeit sein kan aber nun ja)

    Gleichzeitig ist dieses permanente Neuholen der Informationen,
    bzw. die erhöhte Funkrate

    (wegen fehlender "Speicherqualität" sprich Merkfähigkeit -
    aufgrund der Filterschwäche, bzw. Impulsproblematik)

    total auspowernd.
    Das Gehirn ist schneller erschöpft.

    Darum wird man auch entweder reizbarer oder aber gleich zur Schnarchnase (so seh ich mein ADS) oder beides?

    Ist man nun permanent reizbar kann sich das dann natürlich in alle Richtungen entwickeln, unser Körper sucht sich Lösungen die funktionieren.

    Das Spektrum der Komorbiditäten ergibt sich aus dem Umfeld, der persönlichen Disposition und genetischer Komponente. (Und was weiss ich, bin ja kein Arzt)

    Darum wird das auch so schlecht erkannt, weil die Ursache einfach so schwer zu erkennen ist.

    Aber wenn man die Ursache nicht erkennt, wird man die Komorbidität nicht heilen bzw. durch Verdrängen der einen eine Neue züchten.

    Findet sich da irgendwer wieder?
    Geändert von stargazer (13.09.2012 um 05:14 Uhr)

  9. #129
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 399

    AW: ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome?

    stargazer schreibt:
    Wenn nun aber ein ADHS Hirn drinsteckt, ist dieses Gehirn wegen der Filterschwäche bzw. der grossen Wahrnehmungsbandbreite aller Sinne so heillos überfordert, das es sich die GPS Informationen immer neu holen muss (Nervös zappelt, auf dem Stuhl rumrutscht) oder aber es auch mal vorkommt das man, wegen Fehlinformationen oder "Funklöchern" wegen der Informationsverarbeitung die Tasse umstösst, gegen den Türrahmen rennt, sich das Knie am Tischbein anhaut, den Stift fallenlässt, beim Bücken den Kopf stösst
    .... hey, sind wir uns schon mal begegnet und ich habe bleibenden eindruck hinterlassen? besser hätte ich mich nicht beschreiben können. tut gut eine so tolle erklährung für mein verhalten zu bekommen - fühle mich jetzt richtig gut danke für den moment der freude, lg lichtstrahl

  10. #130
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome?

    Oh, danke. Ich fand dieses Erklärungsmodell auch ganz prima. (Schliesst ja manche andere Sachen nicht aus, ich find die gut, die möglichst viele Faktoren berücksichtigen, und dies hier ist in meinen Augen einfach schlüssig)

    (Und nein, bei den Einzelheiten habe ich in meine Erfahrungskiste gegriffen, obwohl ich sonst mehr die faule Socke bin, kann ich hektisch sein.) :-)

Ähnliche Themen

  1. Habt ihr Erfahrung mit dem Restless Legs Syndrome/RLS bei AD(H)S?
    Von Sayuri im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 23.04.2012, 21:38
  2. verschiedene Artikel über ADHS/ADS
    Von Sunshine im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 21.09.2010, 13:41
  3. ADHS und Paruresis / Shy Bladder Syndrome
    Von Cowboylx im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 16.07.2010, 10:52
  4. ADHS drei verschiedene Untergruppen
    Von goodman im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.10.2009, 19:39

Stichworte

Thema: ADS vs. ADHS - 2 völlig verschiedene Syndrome? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum