Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Diskutiere im Thema Unter Druck im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 67

    Unter Druck

    Unter Druck .. war das Erste das mir eingefallen war, was ich als Titel nehmen kann wenn ich einen aussagekräftigen Titel wählen soll.
    Allein dieser Satz setzt mich ja schon ein wenig unter Druck.

    Kennt ihr das, dass ihr gewöhnliche Dinge nur unter Druck erledigen könnt?
    Gerade fällt es mir wieder auf. Ich will heute Abend weg. Treff mich in einer Stunde mit einer Freundin und muss mich in dieser Zeit noch fertig machen und duschen und jetzt der Druck für mich: HAARE WASCHEN!
    Ich hab ziemlich lange Haare und muss immer ewig kämmen und föhnen und ich schiebe es jeden Tag bis auf die letzte Minute hinaus und bin schon richtig genervt vom Haare waschen .. das ist doch nicht normal ..

    Außerdem muss ich seit einem Monat eine Rechnung überweisen, finde dieser aber nicht
    Meine Mutter erinnert mich jeden Tag daran. Der Grund warum ich meine letzte überwiesen habe, war auch nur,weil sie es mir Tag für Tag sagte.
    Ich dachte mir dabei aber :"Gerade jetzt, mache ich es erst recht nicht!" Irgendwann hab ich es dann doch gemacht.
    Selbe Diskussion beim Aufräumen meines Zimmers.

    Alltägliche Dinge lösen schon sozusagen eine Wut in mir aus. Ich WILL und KANN einfach nicht mein Zimmer aufräumen. Ich räume die Wäsche dann in den Wäschekorb und denke mir : "Das war genug für heute!" . Den Rest mach ich morgen. (was nie geschieht)

    lg mini

    Wie geht es bei solchen Lapalien?

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 266

    AW: Unter Druck

    Hi Minion,

    das kenn ich zur Genüge - und sicherlich geht es vielen Anderen hier ebenso.

    Auch ich muss mich zu Dingen, die nicht eilig sind, aufraffen bzw. schiebe ich sie immer wieder vor mir heraus.
    So z.B. meine Steuererklärung, die ich dann erst gemacht habe, als das Finanzamt mich schon angemahnt hat.
    Rechnungen werden zumeist per Einzug abgebucht bzw. per Vorauskasse. Früher hatte ich da öfters mal Mahnungen bekommen.
    Auch im Studium hab ich meist auf den letzten Drücker gelernt - hätte ich da mal früher angefangen, wäre ich sicher noch besser gewesen. Aber wie Du auch schreibst - manchmal gehen Dinge einfach nicht! Trotz guter Vorsätze! Ich will wissen, woran das liegt und wie man das abstellen kann...

    Mittlerweile arbeite ich mit Listen und Zetteln, worauf ich schreibe, was ich alles erledigen muss und arbeite das ab.
    Aktuell bin ich grad zu Hause und wenn ich da nicht jeden Tag was mache -sei es Rasen mähen, irgendwas aufräumen, irgendwas im Garten machen etc., dann fühle ich mich noch bescheidener. Das treibt mich dann an und ich freue mich abends, dass ich was gemacht habe und zumindest nicht ganz unnütz bin...
    Leider ist es bei mir bei den Bewerbungen so, dass ich da weitaus mehr machen müsste, um endlich einen Job zu finden, aber hier ist es so, dass ich mich da absolut nicht konzentrieren kann, dass das ganze Thema negativ für mich besetzt ist und ich es deshalb immer wieder aufschiebe bzw. nicht viel hinbekomme. Das nervt mich total und ich bin schon dabei, an mir zu arbeiten - leider mit mäßigem Erfolg.

    Übrigens: das mit der Wäsche im Wäschekorb kenn ich auch: ich bügele, räume die Wäsche in den Korb. Aber statt sie gleich auch in den Schrank zu räumen, steht sie erstmal Tage lang herum - das NERVT! Aber ich KANN oder will einfach nicht! Klingt echt lächerlich, aber ist so

    Liebe Grüße

    Nasenbär

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 67

    AW: Unter Druck

    Furchtbar mit der Wäsche!

    Die Wäsche steht in dem Zimmer von meiner Mutter! Gewaschen/Gebügelt. Muss nur noch eingeräumt werden, aber um an den Schrank zu kommen müsste ich erstmal mein Zimmer aufräumen

    Kommentar von meiner Mutter: " Die ganze Wäsche steht hier rum, da müssen wir uns jetzt endlich mal dran machen!"

    Statt zu sagen: "Komm wir räumen sie schnell ein!"

    Aber sie zu fragen ob wir es zusammen machen können ist auch blöd. Dann kommt eh nur, dass ich nur zu faul bin und das eigentlich alleine machen könnte.

    Das ist eine Mischung aus, nicht können,nicht wollen und zu (Wort das mir gerade nicht einfällt) sein.

    Das mit den Wörtern macht mich auch fertig. Ich weiß was ich sagen will und sobald ich es sagen/schreiben will, fällt es mir nicht mehr ein.

    Das ist zum verrückt werden.

    Mache mich jetzt fertig ..
    Schalte mit gewissen anderen Substanzen ab und melde mich morgen

    Bis dann

    (Gestern noch Angehöriger in einem Borderlineforum und heute hier als Betroffener, merkwürdiges Gefühl)

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Unter Druck

    also ich wasche meine haare selten, was auch gesünder ist.
    dazu hab ich mal ein video auf youtube gesehen:

    1x die Woche Haare waschen? - YouTube
    so kann man es reduzieren und dann eben richtig. bei mir ist es eher alle vier, fünf tage.

    ich nehme mir im moment nichts mehr vor, weil ich es meistens nicht schaffe. also nur so ganz grob und das passt dann... manchmal...

    aber an sich habe ich das auch, das ist auch typisch adhs!

  5. #5
    Octoroo

    Gast

    AW: Unter Druck

    Das ist mein Lebensstiel den ich bis Heute noch praktiziere. Mit Wut.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 51

    AW: Unter Druck

    Bei mir ist es ganz genauso...

    Egal was ich mir für den Tage vornehme, in 98 % der Fälle bin ich abends genauso weit wie am Morgen.
    Hausarbeit liegt erstmal mehrere Tage, bevor (wenn überhaupt) mal was passiert. Seit ich mit meinem Freund zusammenwohne geht es viel besser, weil er das genaue Gegenteil von mir ist: Er macht alles SOFORT, wenn er es sieht. Dadurch bin ich mittlerweile etwas fixer, einfach weil ich nicht schon wieder Stress deswegen haben will (bin ziemlich harmoniebedürftig ).

    Dennoch gibt es dann Tage, wo ich denke: "Man ist der heute grummelig... -denk, denk- ...SCHEI...der Wäschekorb von vor-vorgestern steht immer noch ungelegt im Schalfzimmer rum"


    Früher als ich aber noch allein gewohnt habe, da war es echt schlimm. Regelmäßig war mein Kühlschrank leer, weil ich gedacht habe, dass ich ja auch noch später einkaufen gehen kann. Oft war er dann so leer, dass ich mir am Wochenende dann ein paar Nudeln und ne Dose Chili-Topf bei meiner Oma im Haus nebenan leihen musste, damit ich was vernünftiges zu essen habe


    Bis auf seltene Putz- und Aufräumanfälle war bei mir immer Chaos. Erst, wenn fast nix sauberes mehr zum anziehen im Schrank war wurde gewaschen...und dann die trockene, gewaschene Wäsche gleich im Korb gelassen. Wozu zusammenlegen und einräumen, wenn man sowieso nicht bügelt?


    Tja und mit schulischen Sachen, war es auch nie besser...da habe ich erst wirklich auf den allerletzten Drücker das Nötigste gemacht (der Druck musste aber echt schon groß sein, wegen Versetzung zum Beispiel), notfalls auch die ganze Nacht durch. Ich hatte sogar mal ne Phase, da habe ich mir für Nachts den Wecker gestellt, um dann im Halbschlaf noch die nötigsten Hausaufgaben erledigt zu bekommen. Autsch


    Fazit: Ohne Druck geht so ziemlich garnichts bei mir. Weder die kleinen Alltagsdinge, noch die wichtigen großen Dinge.
    Geändert von Baara (26.08.2012 um 10:48 Uhr)

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 23

    AW: Unter Druck

    Ich mache meistens auch alles erst in der letzten Sekunde. Müsste mich zum Beispiel um meinen Umzug kümmern und mit ein paar Leuten reden. Hab aber im Endeffekt keine "Lust" ... Der Druck ist dann letztlich mach jetzt oder du sitzt auf der Straße ...

    Ich mag keinen Druck, Druck macht mich aggressiv etc. aber irgendwie brauche ich dann doch Druck um überhaupt irgendwas gebacken zu bekommen ...

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 222

    AW: Unter Druck

    nur unter druck. dummerweise sehe ich dieses "nur agieren unter druck " als abwärtsspirale, in der man lernt immer mehr druck auszuhalten und immer später zu agieren (oftmals viel zu spät!!)

    ich glaube man muss aktiv dagegensteuern...ich versuche das indem ich mich frage zu welchen meiner aufgaben habe ich denn am meisten lust? das mache ich dann als erstes. (ich weiß: das ist total das gegenteil von dem, was in selbstorganisationsratbüchern steht.)

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Unter Druck

    Versuche mich zwar zu organisieren, was mich am meisten an diesen "Druck"-Aktionen ankotzt ist, entweder alles auf einmal (u. warum geht doch alles schnell und hintereinander) oder kaum was. Vor allem wenn dann beim "alles auf einmal" eine Arbeitsmenge abgearbeitet wird, die andere so nicht hinkriegen würden. Wie gesagt, es nervt, dass es anscheinend kaum auf die ruhige Weise geht. Unschön wird es dann wenn man sich dass dann noch vorhält (warum nicht gleich so, mußte das sein. Man hat es ja schon so oft gehört ) .

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 185

    AW: Unter Druck

    Hallo Leutz,

    Ich kenne diese Situationen auch. Alles auf den letzten Drücker zu machen. ob es die Steuererklärung ist,
    Die Wohnung aufräumen, Wäsche waschen etc. Ich hasse Bügeln, darum bügele ich immer nur das Hemd, was ich beabsichtiges an zu ziehen. Da das in der Regel morgens ist, artet das dann schlaftrunken mit ner Tasse Kaffe auf dem Bügelbrett schon in Stress aus.

    Egal ob Überweisungen, oder sogar Rechnungen bei denen ich Geld bekomme schiebe ich auf die Länge Bank. Ach wenn mir dadurch die Kohle fehlt. Aber es ist einfach nur lästig.

    Zm Thema Lernen, ich bin in der IT. hier muss man sein Wissen durch Zertifizierungsprüfungen regelmäßig Updaten. Nächtliche Orgien das Kurzzeitgedächtnis voll zu Pumpen und um neun zur Prüfung zu gehen, habe ich regelmäsßig.

    Auch jetzt wieder, ich befasse mich mit einem Thema. Bin aber hier im Internet am Surfen, satt mich darauf zu konzentrieren was eigentlich wichtig ist. Denn mein Job hängt im Moment dran.

    Fruher in der Schule war ich das faule Schwein, der Nichtsnutz, nach Vorhersagen meiner Lehrer Darfür prädestiniert als Straßenfeger, Müllmann wenn nicht sogar ganz in der Gosse zu Enden.

    Kurzum meine Vermutung ist, dass es wie ich schon in anderen Thread beschrieben habe, dass alle diese Symptomatiken zusammenlaufen.
    Die hier beschriebenen, ich nenne es mal Defizite, haben nichts mit Unlust oder Faulheit zu tun. Es sind Konzentrationsschwächen, sich schnell ablenken lassen, unwichtige Dinge werden vorgeschoben, Ungeduld, das Problem mal bei EINER Sache zu bleiben.
    Es entstehen mehrere Baustellen, Was wieder in Stress ausartet und man verschiedene Dinge nur halb oder gar nicht schafft. Wenn dann auch noch Druck von Aussen kommt, es sich wohlmöglich im Job ähnlich verhält, sind Panikattacken eine logische Schlussfolgerung. Das Selbstwertgefühl geht den Bach runter, und man schlittert langsam in Depressionen. Der Strudel dreht sich.

    Das mag jetzt ein wenig krass so klingen, aber im wesentlichen ziehen sich diese Dinge doch wie ein roter Faden durch das Krankheitsbild.

    Wir gehen unserer Umwelt sicherlich gehörig auf die Nerven. Egal ob Familie, Bekannte, Freunde oder Kollegen. Aber eins ist sicher, keiner Leidet mehr darunter als wie selber.

    Meint der
    Firle
    Geändert von Firle (28.08.2012 um 12:15 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Warum geht es unter Druck?
    Von Glöckchen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.09.2010, 14:46
  2. Wohlfühlen unter Druck
    Von Hubertino im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.01.2010, 09:15
  3. Methylphenidat / Ritalin: Unruhe, Innerer Druck
    Von Kaja im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.06.2009, 00:06

Stichworte

Thema: Unter Druck im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum