Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Diskutiere im Thema Selbstwertgefühl im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 79

    Selbstwertgefühl

    @ all

    ich hoffe Ihr s von meinen Themen nicht genervt. Aber wie sieht es denn bei euch mit eurem Selbstwertgefühl aus. Wie bekommt ihr positive Impulse und wie könnt ihr sie dann für euch nutzen?
    Ich habe immer das Gefühl alles falsch zu machen. Ich bin mir unsicher wenn es sich um meine eigene Person handelt. Für andere bin ich immer stark und bereit alels zu geben. Dabei habe ich mich vergessen, verloren und sadistisch ignoriert.
    Wenn ich keien Bestätigung von aussen bekomme, dann denke und fühle ich als wenn ich nichts wert bin, nichts kann und ich nur eine Belastung bin.

    Mich stört das sehr, aber ich habe noch keinen Schalter gefunden den ich an und aus schalten kann.
    Aber was mich s Freitag (Diagnosestellung) echt wütend macht ist die Tatsache, dass

    Alle haben meine Stärken immer gerne in Anspruch genommen, auch wenn sie wussten es geht über meine Kräfte. Aber meine Schwächen die bekomme ich ohne Filter und Gnade entgegengeschmissen.

    Bin ich da nur so empfindlich oder geht es euch auch so?

    LG Heike

  2. #2
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Selbstwertgefühl

    Hallo heike,

    Es ist bei mich auch eine grosse baustelle.

    Auch um irgendwie andere etwas zu beweisen hatte ich (neige ich auch noch dazu) meine eigene grenzen zu ignorieren...

    Es gab eine zeit, ich hatte nur schwächen an mich gesehen. Jetzt sehe ich viele stärken an mich, sogar einige die als "diagnosekritrium" gelten wie ablenkbarkeit und impulsivität...

    Immer mehr weiss ich dass ich wert bin... Dass ich einiges kann. Aber ich habe noch mühe wenn es um meine schwächen wieder herumgehackert wird. Davon hatte ich einfach, wie die meistens ADSler, mehr als genug erlebt.

    Es gibt leute die sich einfach schnell nerven wenn sie mit etwas überfordert sind oder einfach überrascht sind. Aber da fühle ich mich leider noch rasch schlecht... Ich hatte so viel erlebt dass ich hören musste dass ich anders sein sollte als was ich bin und so nicht gut bin.

    Diagnose habe ich seit 5 jahren und es ist in diese 5 jahren sehr viel passiert! Zu wissen wie ich ticke und wieso ich einiges nicht wie andere mache hat mich sehr geholfen.

    Mich hat auch geholfen zu denken dass "stinos" nicht besser sind als ADSler. "stinos" sind die mehrheit und verstehen sich gut unten einander und sind von ADSler verwirrt, es macht ihnen angst und dann reagieren sie mal blöd darauf.

    lg

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 10.928

    AW: Selbstwertgefühl

    hallo heike


    ich versuche mal zu antworten,da mir das sehr bekannt vor
    und ich könnte wetten nicht nur mir



    heike76 schreibt:
    Aber wie sieht es denn bei euch mit eurem Selbstwertgefühl aus.
    es wächst.... aber es war sehr weit am boden und lag da zusammen getreten

    seit einiger zeit,wird es immer besser



    Wie bekommt ihr positive Impulse und wie könnt ihr sie dann für euch nutzen?
    ich könnte lang kaum positives annehmen und auch meinen "wert" nicht einschätzen bzw begreifen
    wobei ich das bis heute noch nicht wirklich nicht kann

    es gab auch viel negatives zu dieser zeit


    es war damals einfach alles zuviel
    leitungsfunktion übernommen
    kollegin die mich ständig kritisiert hat
    kritiek von freunden usw







    Ich habe immer das Gefühl alles falsch zu machen.
    teilweisse hab ich das immer noch......
    es ist einfach da von klein auf erlernt


    sorry mein aku ist dann mal am ende.... erstmal erholen


    liebe grüsse


    Ich bin mir unsicher wenn es sich um meine eigene Person handelt. Für andere bin ich immer stark und bereit alels zu geben. Dabei habe ich mich vergessen, verloren und sadistisch ignoriert.
    Wenn ich keien Bestätigung von aussen bekomme, dann denke und fühle ich als wenn ich nichts wert bin, nichts kann und ich nur eine Belastung bin.

    Mich stört das sehr, aber ich habe noch keinen Schalter gefunden den ich an und aus schalten kann.
    Aber was mich s Freitag (Diagnosestellung) echt wütend macht ist die Tatsache, dass

    Alle haben meine Stärken immer gerne in Anspruch genommen, auch wenn sie wussten es geht über meine Kräfte. Aber meine Schwächen die bekomme ich ohne Filter und Gnade entgegengeschmissen.

    Bin ich da nur so empfindlich oder geht es euch auch so?

    LG Heike

  4. #4
    Comicus Divinius

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.200

    AW: Selbstwertgefühl

    Ich trage eine Maske von Selbstwert, weil ich gar kein Selbstvertrauen habe, was nicht nur an meinen ADS liegt, sondern auch an meiner Vergangenheit, ich habe starken Selbsthass, ich bin in Therapie und versuche es los zu werden. Ich schaue in den Spiegel manchmal und sag" du bist okay, ich ermutige mich selbst und bitte auch manchmal einfach gute freunde mich in den arm zu nehmen, ich habe eine sehr schöne geschichte im übrigen gefunden, zum Thema Selbstwert, die solltest du unbedingt mal lesen, mir kamen die Tränen beim Lesen



    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Die Wemmicks sind ein kleines Volk von Holzpuppen. Alle Holzpuppen wurden von dem Holzschnitzer Eli gemacht. Seine Werkstatt lag auf dem Hügel oberhalb des Städtchens.
    Jeder Wemmick war anders. Einige hatten große Nasen, andere hatten große Augen. Einige waren groß und wieder andere waren klein. Einige trugen Hüte, andere Mäntel. Aber alle waren von dem selben Holzschnitzer gemacht worden und alle lebten um Städtchen.
    Den ganzen Tag, jeden Tag, taten die Wemmicks das Gleiche: Sie steckten einander Aufkleber an. Jeder Wemmick hatte eine Schachtel mit goldenen Sternchen und eine andere mit grauen Punkten. In der ganzen Stadt taten die Leute nichts anderes als einander Sternchen oder Punkte anzustecken.

    Die Schönen, deren Holz ganz glatt war und deren Farben strahlten, bekamen immer Sternchen. Aber wenn das Holz rau war und die Farbe schon abblätterte, dann vergaben die Wemmicks Punkte.
    Die, die tolle Dinge tun konnten, bekamen ebenfalls Sternchen. Einige konnten große Klötze über ihre Köpfe hochheben oder über hohe Kisten springen. Andere kannten schwierige Worte oder konnten schön singen. Jeder gab ihnen Sternchen.
    Einige Wemmicks hatten überall Sternchen! Immer, wenn sie ein Sternchen bekamen, fühlten sie sich besonders gut! Dann wollten sie gleich etwas Neues tun, um wieder ein Sternchen zu bekommen.
    Andere konnten nur sehr wenig tun. - Sie bekamen Punkte.
    Punchinello gehörte dazu. Er versuchte, so hoch zu springen wie die anderen, aber er fiel immer hin. Und wenn er hinfiel, kamen die anderen dazu und gaben ihm Punkte.

    Manchmal verkratzte sein Holz, wenn er hinfiel, dann bekam er noch mehr Punkte. Wenn er versuchte zu erklären, warum er gefallen war, sagte er etwas ganz Dummes und die Wemmicks gaben ihm wieder Punkte.
    Nach einiger Zeit hatte er so viele Punkte, dass er gar nicht mehr nach draußen gehen mochte. Er hatte Angst, dass er irgendetwas Dummes machen würde, wie seinen Hut vergessen oder in eine Pfütze treten. Und dann würde er schon wieder Punkte bekommen. Er hatte schon so viele graue Punkte, dass die anderen kamen und ihm ganz ohne Grund noch mehr ansteckten.
    "Er verdient die vielen Punkte", da waren sich die anderen Holzpuppen einig. - "Er ist keine gute Holzpuppe".
    Nach einiger Zeit glaubte Punchinello, was die anderen sagten. "Ich bin ein schlechter Wemmick", sagte er.
    Wenn er nach draußen ging, blieb er bei den anderen Wemmicks, die auch viele Punkte hatten. Er fühlte sich besser, wenn er mit ihnen zusammen war.

    Eines Tages traf er ein Wemmick-Mädchen, das ganz anders war als alle anderen. Sie hatte keine Sternchen oder Punkte. Sie war einfach nur aus Holz. Ihr Name war Lucia.
    Es lag nicht daran, dass die anderen ihr keine Aufkleber anstecken wollten. Die Aufkleber hielten einfach nicht. Einige Wemmicks bewunderten Lucia, weil sie keine Punkte hatte. Sie liefen zu ihr hin, um ihr ein Sternchen anzustecken. Aber das Sternchen fiel ab. Andere schauten auf sie herunter, weil sie keine Sternchen hatte.
    Sie wollten ihr Punkte anstecken. Aber auch die Punkte fielen ab.
    So will ich auch sein, dachte Punchinello. Ich will nicht, dass mir irgendwer was ansteckt. Also fragte er das Wemmick-Mädchen ohne Aufkleber, wie sie das geschafft hatte.
    "Das ist ganz einfach", erwiderte Lucia. "Ich besuche jeden Tag Eli". Eli?
    "Ja, Eli. Der Holzschnitzer. Ich sitze bei ihm in der Werkstatt". "Warum?"
    "
    "Warum findest du es nicht selber heraus? Geh einfach den Hügel hinauf. Er ist da." Damit drehte sich das Wemmick-Mädchen ohne Aufkleber um und hüpfte davon.
    "Aber ob er mich wohl sehen will?" rief Punchinello. Lucia hörte ihn nicht mehr. Punchinello ging nach Hause. Er saß am Fenster und sah zu, wie die anderen draußen herumliefen und einander Sternchen oder Punkte ansteckten. "Das ist falsch", sagte er zu sich selbst. Und er beschloss, Eli zu besuchen.
    Er ging den schmalen Weg den Hügel hinauf und betrat die große Werkstatt. Seine hölzernen Augen weiteten sich, als er sah, wie groß alles war. Der Hocker war so groß wie er. Er musste sich auf die Zehenspitzen stellen, um auf den Arbeitstisch zu gucken. Der Hammer war so lang wie sein Arm. Punchinello schluckte. "Hier bleibe ich nicht!", er drehte sich zur Tür um. Dann hörte er seinen Namen. "Punchinello?" Die Stimme war tief und kräftig. Punchinello blieb stehen. "Punchinello! Wie schön, dass du da bist. Komm her und lass dich anschauen." Punchinello drehte sich langsam um und blickte den großen bärtigen Handwerker an. "Du kennst meinen Namen?" fragte der kleine Wemmick. "Aber natürlich kenne ich ihn. Ich habe dich gemacht."

    Eli bückte sich, hob ihn hoch und setzte ihn auf den Arbeitstisch."Hmm", sagte der Holzschnitzer nachdenklich, als er die grauen Punkte sah. "Es sieht so aus, als ob du schlechte Noten bekommen hast."
    "Ich wollte das nicht, Eli. Ich habe alles versucht."
    "Du musst dich vor mir nicht verteidigen, Kleiner. Mir ist egal, was die anderen Wemmicks denken." "Wirklich?" "Ja. Und dir sollte es auch egal sein. Wer sind sie denn, dass sie Sternchen oder Punkte vergeben? Sie sind Wemmicks, genau wie du. Was sie denken, ist unwichtig, Punchinello. Es ist nur wichig, was ich denke. Und ich denke, dass du einmalig bist."
    Punchinello lachte. "Ich? Einmalig? Warum? Ich kann nicht schnell laufen. Ich kann nicht hoch springen. Meine Farbe blättert ab. Warum bin ich so wichig für dich?" Eli blickte Punchinello an, legte seine Hände auf die schmalen hölzernen Schultern und sagte ganz langsam:
    "Weil du mir gehörst. Darum bist du für mich wichtig."

    Noch nie hatte jemand Punchinello so angeschaut - schon gar nicht sein Schöpfer. Er wusste nicht, was er sagen sollte.
    "Jeden Tag habe ich gehofft, dass du kommst", erklärte Eli. "Ich bin gekommen, weil ich jemanden getroffen habe, der keinen Aufkleber hat", sagte Punchinello. "Ich weiß. Sie hat mir schon von dir erzählt". "Warum bleiben die Aufkleber an ihr nicht haften?" Der Holzschnitzer sprach ganz sanft:"Weil sie beschlossen hat, dass es wichtiger ist, was ich denke, als was die anderen denken. Die Aufkleber haften nur, wenn du es zulässt."
    "Was?" "Die Aufkleber haften nur, wenn sie für dich wichtig sind. Je mehr du meiner Liebe vertraust, desto weniger bedeuten dir die Aufkleber der anderen."
    "Ich glaube nicht, dass ich das verstehe." Eli lächelte. "Das kommt noch. Das dauert ein bisschen. Du hast viele Aufkleber. Komm einfach jeden Tag zu mir, damit ich dich daran erinnern kann, wie wichtig du mir bist."
    Eli hob Punchinello von seinem Arbeitstisch und stellte ihn auf den Boden.
    "Denke daran", sagte Eli, als der Wemmick durch die Tür ging. " du bist einmalig, weil ich dich gemacht habe. Und ich mache keine Fehler."
    Punchinello blieb nicht stehen, aber in seinem Herzen dachte er, ich glaube, er meint es ernst.
    Und als er das dachte, fiel ein Aufkleber auf den Boden.

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 45

    AW: Selbstwertgefühl

    naja ich bin auch sehr unsicher.. alles was ich mach is dann im endeffekt eh wieder falsch...
    hab aus schusseligkeit so oft irgendwas vergeigt, dass sich das iwie als Grundhaltung eingeschlichen hat... Ich tu mir schwer zu akzeptieren dass ich irgendetwas doch gut kann.. was mir leider auch bei der Jobsuche ziemlich im Weg steht..

    Positive Impulse? Schwer zu sagen.. es tut gut zu hören dass man doch mal was richtig gemacht hat.. aber diese Gefühl hält da nichht so lang an... kurze Zeit später zerbrech ich mir wieder den Kopf drüber ob das wirklich alles so richtig war oder ob ich doch was vergessen hab und ich verfall wieder in eine sehr depressive Stimmung und jede noch so kleine (wenn auch lieb gemeinte) Kritik bringt mich ausm Konzept..

    Ich muss noch lernen die positiven Impulse besser wahrzunehmen bzw auch mal stolz zu sein auf das was ich kann

  6. #6
    Octoroo

    Gast

    AW: Selbstwertgefühl

    Ich habe eine unsichere Seite in mir.
    Das ist nichts konkretes. Also nicht wirklich.
    Es ist NICHT: "ich fuehle mich minderwertig, weil bei mir dies oder jenes nicht so optimal ist"

    Es ist mehr das Gefuehl, eine instinktie innere unsicherheit. Bin immer auf "Gefahren/Alarm" gepolt !
    Ich glaube, dass es was mit mein ADHS zu tun hat und ich es in der Schule "gelernt" habe, unsicher zu fuehlen: Ich war in allen Schulen die ich besucht habe, alleinige meiner Sorte.
    Habe schon oft das Gefuehl bekommen, dass "die anderen besser sind als ich".
    So bin ich grossgeworden und das Gefuehl ist bei mir kleben geblieben.
    Das kompensiere ich mit mein Zorn.

    Auf jedenfall kommt diese Unsicherheit nicht von mein Elternhaus.

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 65

    AW: Selbstwertgefühl

    Tetrian schreibt:
    Ich trage eine Maske von Selbstwert, weil ich gar kein Selbstvertrauen habe, was nicht nur an meinen ADS liegt, sondern auch an meiner Vergangenheit....
    Man wie gut ich mich in diesem Satz wiederfinde. Alle denken immer, ich bin so cool und selbstbewusst, aber in mir sieht es ganz anders aus. In einem Körper zu leben, den man nicht lieben gelernt hat, ist schon sonderbar und wenn dann auch noch andere psychische Macken dazu kommen, denke ich immer warum bin ich eigentlich auf der Welt!!! Ich hasse es das mein Gehirn ständig am rotieren ist und ich deswegen nichts richtig anpacke kann, bzw. ich mich von einem interessanteren Gedanken ablenke lasse. Es ist anstrengend und demotivierend, wenn man seine Fähigkeiten nicht konzentriert einsetzen kann und welche Fähigkeiten eigentlich!?

Ähnliche Themen

  1. Selbstwertgefühl/Selbstbewusstsein
    Von Karin68 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 60
    Letzter Beitrag: 4.11.2011, 10:46

Stichworte

Thema: Selbstwertgefühl im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum