Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 13 von 13

Diskutiere im Thema Bericht und Forschung von ADHS bei Kindern und Erwachsenen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 202

    AW: Bericht und Forschung von ADHS bei Kindern und Erwachsenen

    Aber sicher dürfen Psychologen die Diagnose stellen. Psychologen dürfen sogar Diagnosen stellen, wenn sie keine therapeutische Ausbildung haben. Lediglich Medikamente dürfen sie nicht verschreiben, weil sie halt keine Ärzte sind.

    Ich habe übrigens meine Diagnose von einer Psychologin. Natürlich haben danach noch zwei Psychiater und eine Fachklinik die Diagnose bestätigt.

    Auch ich war vorher schon in Psychotherapie, allerdings auch bei mindestens 5 verschiedenen Psychiatern, die alle nicht darauf gekommen sind.

    Gruß

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 16

    AW: Bericht und Forschung von ADHS bei Kindern und Erwachsenen

    Werden zu viele Kinder mit Ritalin ruhig gestellt?

    Amateure, wenn ich eine Klasse voller nerviger Blagen hätte, würde ich sie nicht mit einen AUFPUTSCHMITTEL ruhig stellen.

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    AW: Bericht und Forschung von ADHS bei Kindern und Erwachsenen

    Sehen wir's doch einfach mal so:

    Im Zeitalter des Internets haben wir so viele Journalisten wie nie zuvor - jeder erfolglose Wissenschaftler wird über kurz oder lang Wissenschaftsjournalist. Und leider muss er oft genug ne "Sau durchs Dorf jagen".

    Seine Artikel müssen sich ja verkaufen - Schlagzeilen zeichnen sich nie durch eine Betrachtung beider Seiten aus - geht gar nicht!

    Eigentlich muss jeder Naturwissenschaftler (aber auch Psychologe) wissen, dass eine bestimmte Fehlerquote leider immer möglich ist und in jeder Auswertung berücksichtigt werden muss.

    Das heißt dann plus/minus 10 %, Will sagen: 10 % der Diagnosen sind falsch positiv und 10 % sind falsch negativ!

    Aber natürlich schreibt keine Zeitung darüber, dass eben viele falsch negative ADS-Diagnosen falsch positive bipolar Diagnosen sind!

    Nicht der Fehler der falsch positiven Diagnose ist das Problem, auch nicht der Fehler der falsch negativen Diagnose.

    Das Problem liegt im Beharren - die Stimmungsstabilisierer helfen nicht, dann wird eben aufdosiert bis gar nichts mehr geht - hilft auch nicht - macht nichts - greifen wir zum nächsten Medikament! Ach und dann könnte doch noch ne Psychotherapie helfen - wenn die vorher nicht geholfen hat, dann hilft sie ja vielleicht beim zweiten Mal. Ach und ein drittes Mal können wir doch auch eine machen, wenn dann die zwei Jahre vorbei sind!

    Es bleibt den Patienten überlassen, sich zu kümmern, eine Verdachtsdiagnose zu finden und evtl. nen gescheiten Shrink, der das ganze mal testet!

    Hier liegt das Problem!

    Das betrifft aber nicht nur die ADHsler - es betrifft leider auch die Depressiven. Die haben manchmal auch endlose Leidenswege hinter sich, da hockt der Shrink da und schaut seelenruhig zu, wie die Leute immer verpeilter werden. Nichts wird besser - macht nichts - solange die Medikiste noch was hergibt wird weiter gesucht!

    Dabei gilt es heute eigentlich längst als Standard, dass AD bereits nach kurzer Zeit die erste Wirkung zeigen müssen. Tun sie es nicht, dann stimmt was nicht!

    Hmm, mir haben sie in der Charité in Berlin gesagt, wenn nach zwei Wochen keine Wirkung da ist, wird das Medi gewechselt! Na ja, die fulminante Wirkung blieb aus. Von Medi-Wechsel keine Rede sondern weiter und aufdosieren. Am Ende war ich dann bei drei ADs und endgültig verpeilt!

    MpH ist das Medikament, mit dem sich am meisten Aufruhr verursachen lässt! Boah - wie schrecklich, ein Betäubungsmittel! Klar, aber verordnet unter ärztlicher und amtlicher Kontrolle. Klar funktioniert die Kontrolle nicht immer richtig - aber ein gut behandelter ADSler ist so froh und glücklich über den Erfolg. Warum soll er mit dem Zeugs Missbrauch betreiben?

    Cool bleiben - gar nicht zur Kenntnis nehmen!

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.05.2011, 15:46
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.02.2011, 02:29
  3. "ADHS bei Kindern und Erwachsenen" - Cordula Neuhaus
    Von :-) im Forum ADS ADHS Bücher
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.09.2010, 12:22

Stichworte

Thema: Bericht und Forschung von ADHS bei Kindern und Erwachsenen im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum