Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Diskutiere im Thema Neuropsychologische Testung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 13

    Neuropsychologische Testung

    guten morgen,

    am 5.9. habe ich ja meine Testung, aber irgendwie ist mir mulmig.

    Ich habe aus Spaß, den Test, der hier zu finden ist bei euch, gemacht. Habe überdurchschnittlich abgeschnitten.

    Wieviel Einfluss wird denn der Test auf die Diagnose haben ?

    Nun lebe ich seit 35 Jahren so, aber kann es kaum erwarten, eine Diagnose oder auch nicht , zu erhalten....

    Ich habe schon fast Prüfungsangst.........

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 187

    AW: Neuropsycholgische Testung

    Hi,

    der Test hat gar keinen Einfluss darauf, weil der nicht vom Arzt gemacht wurde

    Ich denke mal mit neuropsychologischer Testung meinst du die Diagnose auf ADS (oder eben nicht)? Es ist vollkommen normal aufgeregt zu sein, war ich auch, aber wenn der Arzt gut ist, läufts

    Es gibt hier auch einen Thread der aufzeigt, wie eine gute ADS-Diagnose durchgeführt wird, also was da alles dazugehört. Generell wird es ein längeres Gespräch geben, bei dem die komplette Symptomatik abgecheckt wird, von der Kindheit an bis heute. Dazu musst du normalerweise auch die Schulzeugnisse mitbringen, besonders die aus der Grundschule sind für den Psychiater da sehr interessant, da ADS nunmal seit der Kindheit besteht, auch wenn es damals vielleicht nicht aufgefallen ist. Es ist ja nicht unüblich, dass das erst spät auffällt, bei dir mit 35, ich hab meine Diagnose mit 29 bekommen und erst dadurch hat sich einiges aus der Kindheit erklärt. Aber da ich halt nicht hyperaktiv war war ich immer recht unauffällig, halt nur n bischen unordentlich und faul Und später depressiv, was ja eine sehr häufige komorbidität von ads ist.

    OK, ich schweife ab. Zeugnisse, Gespräch gehört erstmal fest dazu, wobei das Gespräch nun recht lang sein sollte um alles abzuchecken, bei mir hat das 2,5 Stunden etwa gedauert. Danach kam ein Konzentrationstest am PC, der aber mit dem hier nichts zu tun hat. Ich hab da so ein Stirnband mit einer weißen Kugel dran um den Kopf bekommen. Eine Infrarotkamera hat während des Tests alles beobachtet und ein bewegungsprofil erstellt und alle Bewegungen des Kopfes gemessen, selbst wenn diese im Millimeterbereich waren. Denn es ist total typisch, dass ADSler durch innere Unruhe einfach viel mehr Bewegungen machen beim Konzentrieren als "normale" Menschen. Der Test selbst ging über 20 Minuten. Da hatte ich so einen Klicker in der Hand, der mit dem PC verbunden war. 20 Minuten lang wurden auf dem weißen Bildschirm nach einander 4 Symbole gezeigt (Kreis und Quadrat, jeweils mal blau, mal rot) und immer wenn sich ein Symbol wiederholt, musste ich auf den Klicker klicken. Das Programm misst dann die Reaktionszeit, die Fehlerquote und so weiter. Die daraus ermittelten Daten in Kombination mit den Kopfbewegungen dabei geben einen sehr guten Eindruck der Konzentrationsfähigkeit. Problematisch bei ADS ist es ja meist, sich länger auf etwas zu konzentrieren, besonders bei eintönigen Aufgaben, und 20 Minuten lang nur auf einen Schirm zu schauen in dessen Mitte Symbole aufleuchten, ist nunmal langweilig und eintönig

    Konzentration ist ja nicht objektiv messbar, daher wurden die Daten direkt online mit wer weiß wie vielen tausend Daten von diagnostizierten ADSlern und "normalos" abgeglichen und direkt das Ergebnis ausgespuckt, das der Arzt mir dann auch erklärt hat. Bei so genannten Mikrobewegungen (Bewegungen des Kopfes im Millimeterbereich) war ich unter den Top 1000 der "Rangliste" Das sind bewegungen, die du meist selbst nicht wahrnimmst.

    Dann gibts ja noch Fragebögen zur Diagnostik, wo einige Fragen zu dir und deiner Kindheit stehen, bei denen du halt in der Regel angeben musst, ob das zutrifft oder nicht, oder wie stark es auftritt. Also da musst du nix schreiben, in der Regel sind das reine Ankreuzfragen, oder Zahlen die eingetragen werden müssen um die Intensität des Symptoms zu beschreiben. Es sollten auch mehrere Fragebögen sein, weil es "den totalen Standardfragebogen" nicht gibt.

    Auch gut möglich ist, dass du noch Fragebögen mitbekommst, den deine Angehörigen oder enge Freunde die dich schon ein leben lang kennen ausfüllen sollen. Bei mir wurde mangels Verfügbarkeit darauf verzichtet, abgesehen davon, dass nach dem langen Gespräch, dem PC-Test und den von mir ausgefüllten Fragebögen die Sache sowieso schon klar war.

    Möglicherweise werden auch noch Bluttests, EEG oder sowas gemacht, um andere Erkrankungen als Ursache auszuschließen. Ich hatte vorher ein EEG machen lassen und mitgebracht, den Rest hat er nicht gemacht. Meine Therapeutin hat ihn mal angerufen und gefragt warum nicht, das macht man heute wohl nicht mehr immer, wenn der Patient seine Krankheitsgeschichte aufgearbeitet hat und sonst beschwerdefrei ist, ist das halt nicht mehr wirklich nötig, obwohl es früher immer gemacht wurde. Aber kann gut sein, dass das auch noch bei dir gemacht wird, das handhabt jeder Arzt unterschiedlich, ADS is halt nicht so einfach zu diagnostizieren wie ein Herzfehler oder so

    Hoffe etwas geholfen haben zu können

    edit: Ach so, kann auch sein, dass der Test auf 2 Sitzungen aufgeteilt wird, nicht wundern, das ist auch normale Praxis
    Geändert von Zork (14.08.2012 um 14:53 Uhr)

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 13

    AW: Neuropsycholgische Testung

    vielen dank für deine ausführliche Antwort,

    ich habe heute nochmal mit einem Reha-Psychologen gesprochen , habe ne neue Hüfte, und der sagte, auch wenn es dieser Arzt nicht erkennt, den geht man weiter zu anderen Neurologen, deswegen hab ich ein bisschen Angst, denn es dauert alles schon so lange, mit den Wartezeiten etc.....

    ich brauch endlich meine Diagnose, und wenn es auch das nicht ist, will ich raus finden WAS es ist, meine Zeugnisse aus der Grundschule bestärken das alles auch... zb. wird immer gern abgelenkt, kann nicht lange an ihren Aufgaben sitzen etc.

    meine Frage ist nun halt, ist der Test so aussagekräftig, das wenn dieser übern Durchschnitt ergibt, wird es dann daran liegen, das er sagt : ne sie haben nix alles ist gut...das sind so meine Zweifel, obwohl es mehrere schon gesagt haben, das es so aussieht, als hätte ich ADHS.

    Mein Kleiner ist 7 hat es auch und ich muss schnellstens was für mich tun, denn eine wirkliche Hilfe bin ich ihm nicht, im Gegenteil

    zumal ich wohl auch eine Umschulung machen muss, aber wie bei dem Chaos Kopf.

    Ein EEG muss ich dann wieder bei dem Neurologen machen, die Testung macht eine andere Praxis.....Bögen hatte ich bis jetzt noch gar nicht auszufüllen.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 13

    AW: Neuropsycholgische Testung

    ach ja meine TSH Schilddrüse werte habe ich schon, die sind unauffällig, sowie MRT im Kopf, aber da weiß ich noch nicht was da raus kam

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 187

    AW: Neuropsychologische Testung

    Mal ehrlich, gib nichts auf einen Test, ich habe den auch mal gemacht glaube ich, aber nur mal ausprobiert in einem nicht-guten Zustand.

    Wichtig ist, was beim Arzt herauskommt bei einer anständigen Diagnostik. Der Test ist ein Anderer, und wenn du alle Symptome hast sozusagen, aber die Konzentrationsfähigkeit da ist, zumindest zu einem guten Teil, dann heißt das nicht, dass es kein ADS sein könnte. Konzentrationsschwäche ist sicher eines DER Kernsymptome. Aber ein Test liegt einem persönlich vielleicht auch besser als ein Anderer. Du kannst ja auch mehrere Intelligenztests im Internet machen, du wirst sicher jedesmal ein anderes Ergebnis haben. Und selbst wenn du offizielle Tests machst, wie beispielsweise den Intelligenztest von MENSA oder so, dann hast du nicht jeden Tag das gleiche Ergebnis (mal angenommen du erinnerst dich nicht an die richtige Lösung einer Aufgabe und klickst die daher aus dem Kopf an).

    Ich will eigentlich nur sagen, ADS ist halt eine Mischdiagnose aus etlichen Symptomen. Ich habe auch viele ADS-Symptome, aber beispielsweise mein Zeitmanagement ist perfekt. Viele ADSler können sich ja keine termine merken, kommen dauernd zu spät, schätzen Zeit für eine Aufgabe falsch ein... Das kann ich perfekt, meine Zeitmanagement ist großartig, schon immer gewesen, auch ohne Medikamente. Die einzigen Fragen auf den Bögen die ich mit "nie" oder "nein" beantworten konnte waren die, die sich um eben dieses Thema drehten.

    Onlinetests gibt es zu jedem Thema, aber die sagen alle nichts aus, ohne dass ein Arzt diese unter Aufsicht durchführt und noch etliche Kriterien dazu nimmt, die in solchen Tests nicht vorkommen.

    Also bitte, es wäre echt falsch sich einen Kopf drum zu machen, ob ein Onlinekonzentrationstest positiv ist... Das ändert an der Diagnose garnichts, du kennst dich ja aus deinem Alltag und kannst dich einschätzen. Wenn du denkst, dass du das auch hast, dann mach halt einen Test. Es gibt da eigentlich keine Killerkriterien die sagen "Damit ist es ADS" oder "Wenn das klappt, dann kann es alles sein, aber nicht ADS", das muss ein Arzt entscheiden der zu einer gescheiten Diagnose fähig ist. Wie gesagt, es ist ein Konglomerat von Symptomen, das macht die Diagnose ja auch so schwierig.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 13

    AW: Neuropsychologische Testung

    ich bedanke mich sehr für Deine Mühe ....nun geh ich da auch entspannter an die Sache ran....der Therapeut heut hat mich auch gefragt, ob ich unbedingt diese Diagnose möchte.....ehrlich gesagt, ich glaub ja....denn habe ich was handfestes und begebe mich dann in professioneller Hilfe.....denn allein schaff ich es nicht....ach jetzt laufen mir wieder Tränen.....ich möchte doch nur einen Namen und Hilfe für mich und meinen Sohn......ich hoffe das alles gut wird....in erster Linie für meinen Sohn und dann für mich.....vielen dank für Deine Antworten

Ähnliche Themen

  1. Testung - Schulzeugnisse aus der Grundschulzeit?
    Von Mercury im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 5.06.2012, 08:13
  2. Ads- Testung
    Von Rapunzel123 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 18.08.2011, 19:31
  3. Wie Jemanden von ADS-Testung überzeugen?
    Von Hilti86 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.05.2011, 23:51
  4. Was soll mir die Testung bringen?
    Von ElGuro im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 8.01.2011, 12:42
  5. Kosten für Testung
    Von Mamamalvier im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.10.2010, 22:28

Stichworte

Thema: Neuropsychologische Testung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum