Seite 2 von 7 Erste 123456 ... Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 69

Diskutiere im Thema Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen. im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Clemens

    Gast

    AW: Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen.

    Nachdem ich lange immer verscht habe nach demMotto aufzuräumen:
    Zu welcher Kategorie gehört denn dieses Papier, Gegenstand-...?
    war das Chaos perfekt, da es ja erstaumlich viele Gesichtspunkte gibt, die alle wichtig sind.
    Einfach ist: Hab ich das imn letzten Jahr schon benutzt ?
    Wenn nein, dann möglichst schnell weg damit.
    Die Menge reduziert sich erheblich, der Keller ist wieder begehbar ...
    Mit dem Papierkram selber ist es schwieriger.
    Sobald ich in die Texte sehe verbinde ich diese sofort mit wichtigen Ereignissen, Aufgaben und so weiter.
    Das ist anstrengend und geht nur in kleinen Häppchen.
    Ich versuch dann schon mal mich quasie "DANEBEN" zu stellen und diese als unbeteiligter zu betrachten.
    ( So tun als ob es nicht meine Paiere sind die uich aufräume ).
    Das klappt kurzfristig und macht die sache schneller.

  2. #12
    Zotti

    Gast

    AW: Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen.

    Liebe Fliegenpilzin, ich habe von heute morgen an ca. 11.00 Uhr bis jetzt 20.20 Uhr aufgeräumt und Bücher aus allen Ecken und Kisten
    und auch in meiner Abstellkammer herausgeholt und dann per Computer bei Momox nachgeguckt, ob ich was dafür bekomme. Ich habe
    nämlich hunderte von Büchern und auch im Keller noch kistenweise, da ich mal von einem Messie dessen Bücherbestand mitgenommen habe,
    und zwar deshalb, weil ich gesehen habe, daß die was wert sein können und das es fast alles spirituelle Bücher aus verschiedenen Richtungen
    waren.

    Jetzt habe ich beim Bücher gucken mehr Überblick und habe noch viele im Keller. Muß aber jetzt gleich duschen weil mein Freund kommt und
    wir noch einkaufen gehen.

    Ich habe einige Bücher dabei für die ich ein paar Euro bekommen oder wenigstens Cent. Manche sind ja nur 9 Cent wert, die packe ich wieder
    in denn Keller.

    Jetzt habe ich aber ein Buch entdeckt, dafür soll ich bei Momox 2,26 Euro bekommen. Da ich ja nicht doof bin, habe ich mal bei Ebay nachgeguckt
    und da wird das gerade mit 35,90 Euro geboten. Da frage ich mich, soll ich das jetzt behalten, doch ich bin kein Ebay-Mensch und will da auch nichts
    mit machen. Das Buch heißt Aufklärung im Zeichen des Rosenkreuzes - von Frances A.Yates. Dann war da noch ein Buch, das wurde auch mit über
    20 Euro gehandelt.

    Vielleicht kann mir da ein Ebayer mal einen Tipp geben, wie ich ohne Mitglied bei Ebay verkaufen kann. Dann kann ich damit nämlich wieder meine
    Tropfen oder mein Ritalin bezahlen. So jetzt muß ich mich beeilen,
    Bis morgen mal, Gruß Zotti

    P.S.Bei Momox kann man auch CDs und Spiele anbieten.

  3. #13
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 395

    AW: Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen.

    Oooooooooooh ja papierchaos grrrrr...

    Ich hab mich letztens mal rangesetzt und sortiert war ne ganze Kiste voll und irgendwie kommt immer was dazu -.-

    Mir feheln irgendwie sämtliche Zeugnisse

    Aber es ist einfach unglaublich nervig das alles zu sortieren...

  4. #14
    Zotti

    Gast

    AW: Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen.

    Wie kommt es das manche überhaupt keine Papier haben, ich verstehe das nicht.
    Die meisten die ich kenne, haben aber auch Papiere über Papiere. Ich glaube das
    liegt auch an der ganzen Bürokratie, ich kopiere z.'B. immer alles für den Fall,
    daß es bei den Ämtern, Krankenkasse usw. verlorengegangen ist und dannhab ich
    oft auch ganz viele Kopien. Es ist auch schon sehr viel verschwunden und so konnte
    ich es dann nochmal kopieren und dann nochmal vorlegen.

    Also ich gucke jetzt mal weiter hier im Forum, trotzdem liebe ich Papierkram, wenn er
    nicht gerade bei mir herumfliegt.

    Gruß Zotti

  5. #15
    Zotti

    Gast

    AW: Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen.

    Was bitte ist den ADF, ich kenn das nicht. Aber auch wenn man alles im Computer hat usw.
    es ist wichtig, daß man bestimmte Sachen auch in Ordnern und Hefter usw. hat. Was ist
    wenn der Strom mal ausfällt oder der Computer geklaut wird oder oder oder....

    Ich kannte mal eine Frau in Berlin, das ist schon sehr lange her, die hat alle ihr Briefe in
    einem Einkaufswagen (den hatte sie mal irgendwo mitgenommen, daß ging ja früher noch
    wo man keinen Chip reinwerfen mußte) und ja da hat sie dann alle ihre Brief reingeworfen
    und die meisten auch nicht geöffnet.

    Dann hatte ich mal einen Partner in Berlin, der war als ich ihn kennenlernte, welch ein Pech
    auch hochverschuldet durch seine Selbständigkeit. Und der hat in der Phase wo ich mit ihm
    zusammenwar gerade seinen Tiefpunkt und Depressionen und der hat alles was an Post
    kam in Plastiktüten gestopft und nichts geöffnet und alles in die Ecke gestellt.

    Dann kannte ich mal eine Frau oder war es ein Mann, die hat alles was vom Amt kam sofort
    weggeworfen, das habe ich nie gemacht, die Bescheide usw. die muß man doch aufheben,
    oder nicht? Vielleicht wäre das die Idee, einfach alles sofort wegwerfen.

    Was ist mit Kontoauszügen, wie lange muß man die den aufheben, ich habe die noch von vor
    10 Jahren, vielleicht muß ich ja noch mal was nachprüfen oder nachweisen, so denke ich dann.

    Also erstmal tschüs, Zotti

  6. #16
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632

    AW: Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen.

    Da hilft nur eine Radikalkur.

    Alles, was auch nur nach Papier aussieht (Schachtel, Zeitschrift, Kontoauszug, Briefe...) ist als feindlicher Versuch der Übernahme (nämlich von Wohn- und Lebensraum) zu betrachten.

    1. Schritt ist unbedingt, dass man die Schwelle der Wichtigkeit nach oben setzt. Sonst kann man`s gleich vergessen.

    Beispiel: Zeitung/Zeitschrift, die hebt man auf, weil was Interessantes drinstand, das man vielleicht noch mal nachlesen könnte.

    Hier muss man eine gewisse Ehrlichkeit an den Tag legen und sich fragen: a) in wie vielen Fällen habe ich tatsächlich überhaupt was nachgelesen und b) in wie vielen Fällen, habe ich dasjenige, was ich nachlesen wollte, auch gefunden?

    Dann kommt man schnell auf den Trichter, dass das quasi noch nie vorgekommen ist.

    Mit dieser Methode ist es mir gelungen, eine gute halbe Tonne Papier loszuwerden.

    Ausgelesene Bücher haben die Tendenz, sich insbesondere in Schachteln und Kisten (weniger im Regal) und in Ecken hemmungslos zu vermehren und sich geradezu aufzutürmen!

    Auch hier muss man eiskalt sein und rigoros ausmisten. Wer noch humanistische Restskrupel gegenüber Büchern hat und dem es schwerfällt, sie wegzuschmeißen, verschenken oder verscherbeln.

    Kontoauszüge: Soll man unbedingt aufheben. Resultat ist, dass sie geradezu überall zum Vorschein kommen, aus der gewaschenen wie ungewaschenen Hose, unter dem Zeitungsstapel, auf dem Nachtkistchen, im Auto u.s.w.

    Auch hier muss man radikal vorgehen und sich die Frage stellen, in wie vielen Fällen ist es mir gelungen, einen wichtigen Kontoauszug von vor drei Monaten wiederzufinden?

    Richtig, das ist quasi überhaupt noch nie vorgekommen.

    Seitdem wandern Briefe von der Bank bei mir gleich ungeöffnet in den Mülleimer. Ich kann euch nicht sagen, was das für eine Erleichterung ist, ein echter Zuwachs an Lebensqualität.

    Ja, es ist mir im Laufe der Zeit sogar schon gelungen mit geradezu treffsicherem Fanatismus in 99 % aller Fälle dem Brief schon von außen (ungeöffnet) anzusehen, ob nur Scheiße drinsteht, die Zeit und Nerven kostet (Werbung beispielsweise).

    Was mit den wichtigen Briefen machen?

    Gleich beantworten.

    Die Methode, ich mache es morgen, ich lege es auf den Tisch, damit ich es sehe, ich hefte es erst mal ab u.s.w. ist zwar eine sehr gängige Methode.

    Doch auch hier muss man sich wieder die Frage stellen, in wie vielen Fällen das schon funktioniert hat?

    Nämlich äußerst selten.

    ONLY HANDLE IT ONCE!

    Ich beantworte also gleich. Selbstverständlich kommt es dann schon vor, dass der beantwortete Brief ein, zwei Wochen liegen bleibt, bis er zur Post getragen wird.

    Aber der Wille war da!

    Bei hartnäckigem Papieraufkommen (oder auch bei anderen Gegenständen, die ständig die radikaleTendenz haben sich zu vermehren wie CDs, DVDs, Schreibutensilien, Kaffeetassen usw.) muss man noch radikaler vorgehen und die Viertelungsmethode anwenden, d.h. denn Raum imaginär vierteln und sich dann nur einer Ecke zuwenden.

    Sieht man die Aufgabe vor sich, den ganzen Raum von Papier zu befreien, streicht man gleich die Segel.

    Das klingt zwar traurig. Aber irgendwann muss man der Realität ins Auge blicken.

    Dies gilt auch für den Schreibtisch. Säuft der Schreibtisch mal wieder in Papieren aller Art ab, in vier Teile unterteilen und erst mal einen freischaufeln, z.B. einen Streifen am rechten äußeren Rand. Steht man morgens dagegen schon mit dem Plan auf, heute den GANZEN Schreibtisch aufzuräumen und abzuwischen, steht der Frustration, dass der Schreibtisch am Abend immer noch genauso aussieht wie am Morgen überhaupt rein gar nichts mehr im Wege.

    Danach sich nicht solchermaßen angefeuert vom freigeräumten Schreibtisch auch noch in ein anderes Abenteuer stürtzen wie dem Bügeln der Wäsche oder dem Ausräumen der Spülmaschine. Das ist lieb gemeint, man möchte schließlich kein faules Schweinchen sein, führt aber nur zu Frustration und dem Motivationskiller für ADHSler Nummer eins, nämlich dem Gefühl, oder der Erkenntnis: Scheiße, ich kann machen was ich will, ich werde grundsätzlich nie mit der Arbeit fertig, ein Ding zieht schon neues nach sich.

    Hat sich diese Erkenntnis erst einmal verfestigt, besteht die Gefahr, dass man überhaupt nichts mehr angeht.

    Also sofort nach dem gelungenen Vorhaben, den Schreibtisch an einer Seite freizuschaufeln, eine Belohnung einsetzen, im Winter ein entspannendes Wannenbad, im Sommer eine Eiskugel (nein, nicht ein halbes Kilo!)

    Dies auch als gerechtfertigte Belohnung ansehen. Viele ADHSler liegen zwar dann in der Wanne oder essen ihr Lieblingseis, können dass aber trotzdem nicht genießen, weil sie sich als faule Schweine sehen, die ja noch so viel zu erledigen haben.

    Sicherlich gibt`s noch viel zu erledigen! Aber ohne die Methode sich das zu vierteln, also sich immer nur einen kleinen Teil desjenigen vorzunehmen, von dem was man eigentlich machen müsste, nur dadurch hat man überhaupt eine kleine Chance im täglich Kampf gegen Chaos. Es ist leider so.

    Man könnte ADHS auch als eine Belohnungskrise im Gehirn bezeichen.

    Bekommt der Hund nicht sein Leckerli, macht er nicht mehr Sitz.

    Bekommt das ADHS-Gehirn nicht regelmäßig Belohnung, macht es gleich überhaupt rein gar nix mehr! Es kommt dann schlimmstenfalls zu fatalistischen Einstellungen wie: scheiße, Schreibtisch letzte Woche aufgeräumt, jetzt schon wieder voll. Mir langt`s jetzt, ich mach nix mehr u.s.w.

    Also lernen, wie das ADHS-Gehirn funktioniert (dysfunktioniert). Und dann so gut wie möglich austrixen!

    Fortwährende Rückschläge sind übrigens garantiert, aber es ist die einzig gangbare Methode.

  7. #17
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    AW: Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen.

    Wieder was für's Kabarett

    Eiselein, Deine Beiträge sind äußerst erbaulich - Danke für den Gedankenspaß zum heutigen Tag!

    LG
    Waldsteinie

  8. #18
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen.

    @ Eiselein

    Der Tip mit den Magazinen ist sehr gut.

    (Ich habe schon drei Riesenkisten entsorgt.
    Zur Zeit bewahre ich die Reste die beim Aufräumen auftauchen noch auf,
    weil ich mit meinen Kindern eine Schnippselbastelei machen will,
    verdammt fällt mir das schwer, mich von den teuren Dingern zu trennen, aber Recht hast du!)

    Also bei dem Bücherentsorge-Tip stehen mir als Bücherliebhaberin die Haare zu Berge.
    Nach dem Lesen ist vor dem Lesen.
    Ich erinner mich an Inhalte der Bücher, muss sie aber gelegentlich zur Hand nehmen um etwas nachzulesen.
    Ausserdem erfreue ich mich an ihnen.

    Mein Lösungsansatz ist da eher adäquate Aufbewahrungslösungen zu schaffen, statt Kisten überall.
    (Ich habe mal eine Wohnung gesehen, da hatte der Besitzer Bücher zweireihig in seinen Regalen, so schlimm wirds bei mir nicht.)

    Bücher verscherbeln kann ich vergessen, da ich nie saubere Finger habe und manche Bücher schon mindestens 5 Umzüge gesehen haben.
    So ein Buch will sowieso niemand mehr.

    Kontoausszüge sammele ich in einer (1) Kiste und sortiere sie einmal im Jahr.
    Dadurch das ich selten rumwühle, hat´s da sogar zeitliche Reihenfolge.
    (Soll man aufheben, wir hatten es schon ein paarmal das eine Kontonummer falsch war und wir nachvollziehen mussten, wo der Fehler liegt, oder Geld das bezahlt wurde aber falsch verbucht war, konnte als bezahlt einfach per Kopie nachgewisen werden, eine Kopie, die die Bank anfertigt, wird unter Umstädnen sehr teuer!)

    Briefe mit ungeliebten Absendern oder langweiligem Inhalt, (Mitteilungen zur Rente, Versicherungsmitteilungen, Auto, etc.), schau ich nur kurz was is, dann kommen sie in abheftbare Klarsichthüllen vorne in den Ordnern des jeweiligen Themas. Dann geht nix verloren und ich muss weder lochen noch sonstwas. Sehr gutes System für mich.

    Dein Tip mit dem "Mach es gleich" ist gut, ich werd mich darin üben.
    Auch so eine Erkenntnislogik, oder? Warum komm ich da nicht selbst drauf?
    Ich habe zig Kisten, aber das ich es gleich machen könnte widerstrebt meiner Freude am linearen Handeln, ich würde gern erst die Ordner durchsehen und die Kisten die ich schon habe durchsortieren, Sisyphos lässt grüssen. Zeit für ein besseres System.


    Was ich hasse, sind die bei drei Kindern endlosen Zettel mit Schulinformationen.
    Mittlerweile kommen wichtige Zettel an die Wand, nach Erledigung in den Mülleimer.
    (Unwichtige kommen selten an, die entmülle ich dann direkt aus dem Ranzen)

    Da fällt mir ein, ein Papierkorb/Mülleimer in jedem Zimmer ist enorm hilfreich. Wenn man Besuch bekommt, kann man die ja gegebenenfalls wegräumen, aber der kürzere Weg hilft mir, schnell zu entsorgen, nachdem ich gesehen habe "Brauch ich nicht mehr".

    Bestimmte Prinzipe funktionieren in mehreren Themen, man muss es nur gedanklich erstmal umsetzen können. Daran hapert´s halt gelegentlich.

    Danke für Deinen inspirativen und motivierenden Beitrag!

    Woher wusstest Du das ich grad dabei bin?
    Geändert von stargazer (22.07.2012 um 12:05 Uhr)

  9. #19
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 27

    AW: Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen.

    Ich glaube, dass vieles hier keine Frage der "Ordnung" ist, sondern eher eine Frage von Entscheidungen zu treffen (Wildfang ich stimme Dir zu), z.B

    Was mache ich den mit alten Liebesbriefen aus Berlin, da habe ich noch zwei Kartons doch die Beziehung war ja sehr negativ, verbrennt man dann sowas, ich glaube das wäre besser.
    , oder

    Mir wurde mal der Geldbeutel geklaut. Da musste ich ja dann die ganzen Ausweise neu beantragen. Tja, und wo kommt jetzt das Schreiben von der Krankenkasse wegen der neuen Karte hin? Zu den Krankenkassensachen oder zu der Anzeige wg. Diebstahl? ]
    .

    Also ich habe das auf jeden Fall bei mir so beobachtet. Ich drücke mich beim Aufräumen meistens bei den Sachen, bei denen ich eine Entscheidung treffen muss: Was mach ich jetzt damit, wo soll ich das aufbewahren,das ich es auch wieder finde? Ich habe noch das klassische Ordnersystem, unterteilt mit den wichtigsten Dingen: Krankenkasse, Rechnungen&Quittungen, Allgemeiner Schriftverkehr (da kann dann das rein, welches ich nicht zuordnen kann) usw. usw. Alles kommt zunächst auf so'n Plastik Briefablagefach und wenn das voll ist und der nächste Brief runterfällt, dann nehme ich mir das ganze (abends beim Fernsehen) und sortiere es in die/den Ordner. Dadurch, dass diese Ablagefächer nicht hoch sind, sammelt sich auch nicht so vieles an und man hat es schnell weg geordnet. Die Ordner bewahre ich allerhöchstens 2 Jahre auf, dann kommt es zum Altpapier ( alles Wichtige wie die Sachen der Rentenversicherung od. Scheidungsunterlagen usw. natürlich nicht)
    Das beste, was ich mir zugelegt habe, war mein Smartphone, da habe ich immer und überall meinen Kalender, sämtliche Adressen und Tel.Nr. und mein "Notizbuch". dabei. Ich notiere mir alles und lasse mich erinnern. So vergesse ich weniger !!

    LG Biggi


    Muss noch was ergänzen: Danke @ Eiselein.. Hab grad mal deinen Text gelesen: EINFACH NUR KLASSE!
    Geändert von Biggi (22.07.2012 um 13:32 Uhr)

  10. #20
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen.

    Zotti schreibt:
    Hallo, ja da freue ich mich ja über die Antworten. Vielen Dank. Das mit den Hängeregistern habe ich noch nie kapiert,
    wo soll ich die den hinhängen. Habe ja gar keinen entsprechenden Schrank.

    Wie gesagt, ich werde es nächste Woche dann losschicken und mal sehen ob es klappt. Ich verrate Euch aber schon
    das Wort, was das ist, daß werdet ihr bestimmt selber herausfinden: MOMOX.

    Bis dann und die Papiere werde ich morgen weiter sortieren, Guten Morgen, gute Nacht von Zotti
    Ich hab durch Zufall mal einen sehr schönen, genau auf meine Rollkommode passenden von Soennecken gefunden. Leider bestellen nur wenige Schreibwarenläden bei diesem Hersteller (und könnten ihn dir bestellen). Er ist halt von der Oberfläche etwas größer als ein DIN A4-Blatt, also so lang wie eins und etwas breiter.
    Da hab ich Fächer für Blankopapier, Schmierpapier (einseitig bedruckt), Restpapier (kleiner als A4), Brief-Bedarf, Aufhebenswertes (da kommt so ziemlich alles rein), Lesenswertes und noch eins zwei die ich aber nie benutze. Also es sind nur diese Fächer, nicht die Schnellhefter, die Hängemappen. Ich wolte mal meine Unisachen in Hangemappen machen je nach Fach aber sie ließen sich nicht transportieren. Da sind Ordner, gibt es ja in jeder Dicke, auch besser, denk ich. So für die Sachen, die man mal schnell greifen muss, sind diese Fächer aber wirklich gut.
    Es gibt übrigens auch bei IKEA inzwischen Hängeregistraturschränke (mit, denk ich eigenen Mappen, die dann nur dort passen), also bei den Schreibtischschränken gibt es welche, wo diese Hängeregistraturschienen eben eingebaut sind.

Seite 2 von 7 Erste 123456 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 21.11.2011, 21:06
  2. Angst haben sich zu freuen
    Von Pucki im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.12.2009, 19:46

Stichworte

Thema: Wer versinkt auch im Papierchaos? Suchen, finden, freuen. im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum