Seite 4 von 4 Erste 1234
Zeige Ergebnis 31 bis 36 von 36

Diskutiere im Thema Neu mit ADHS - wie Hyperfocus besser nutzen? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 396

    AW: Neu mit ADHS - wie Hyperfocus besser nutzen?

    "Zwangsstörungen und ADHS treten nur sehr selten gemeinsam auf. Ich habe in den letzten Jahren mehrere Hundert erwachsene Patienten mit Verdacht auf eine ADHS untersuchen können und dabei kein einziges Mal das gemeinsame Vorliegen von ADHS und einer echten Zwangsstörung (gemäss den diagnostischen Kriterien der DSM-IV bzw. der ICD-10) feststellen können (was natürlich nicht heissen muss, dass die ADHS nie gemeinsam mit einer echten Zwangsstörung auftreten kann). "

    Also ich weiß nicht was für den Herren eine Zwangsstörung beinhaltet, aber Menschen mit AD(H)S sind für eine Zwangsstörung prädestiniert!
    Wenn ich ständig vergesse wo mein Geldbeutel ist, oder die Haustür nicht abschließe, oder vergesse zu essen, oder vergesse dem Chef Bescheid zu sagen... oder vergesse... oder vergesse... oder meine Emotionen nicht ausdrücken kann, oder nicht das sagen kann was ich möchte und ich keine Kontrolle ( die mangelnde Selbstkontrolle ist eben der Sh*t) dann stellen sich Zwänge von ganz allein ein. Der Zwang immer wieder nachzuschauen was ich gemacht habe oder nicht gemacht habe, der Zwang darüber nachzudenken ob der Herd aus ist oder ob ich dem Kollegen von der Arbeit die Aufgaben mitgeteilt habe. . . Was meint der Herr denn mit einer "einer echten Zwangsstörung (gemäss den diagnostischen Kriterien der DSM-IV bzw. der ICD-10)" ? Das man nicht mehr das Haus verlässt weil man aus Zwang daheim bleibt?! Oder dass alle Kriterien erfüllt sind? Echte Zwangsstörung... wenn ich das schon höre... Was ist denn eine unechte Zwangsstörung?... Wtf

  2. #32
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 93

    AW: Neu mit ADHS - wie Hyperfocus besser nutzen?

    Dein Schreibstil ist ganz schön aggressiv mein Freund.
    Hö?

    Ich spreche gerne eine deutliche Sprache aber Aggression ist mir viel zu teuer. Das kostet meine Nerven, die brauch ich aber für andere Dinge. Nö, ich bin gelassen, wenn ich auch deutliche Worte wähle, das kommt bei mir einfach manchmal so rüber. Hat man mir schon immer vorgeworfen, kann ich so aber nie nachvollziehen. Häufig habe ich eher den Eindruck, das die proaktive Offenlegung leitender Motive meiner Gesprächskontrahenten dazu führt, das ihnen das nicht gefällt und diese im Gegenzug mir gerne Aggression unterstellen.
    Denselben Effekt erzielen bisweilen Marxisten wenn sie in Unternehmerischen Kreisen Vorträge halten, nachvollziehbar?
    ___

    Zurück zum Hyperfokus-Begriff

    Hyperfokus ist auch nur ein Begriff für ein Phänomen. Man kann ein und dasselbe sehen und es in andere Modelle überleiten und jeweils anders erklären. Da ist es keinerlei Problem wenn der eine das so, der andere es anders betrachtet. Am Ende stelle ich immer wieder fest halten alle ein Stück der Wirklchkeit in den Händen und haben aus einer bestimmten Perspektive etwas richtiges gefunden.

    Man muss nur gut genug zuhören. Leider kann ich das bei Barkley nicht richtig, weil er englisch spricht. An seiner Arbeit kommt man aber eigentlich nich vorbei ... :-(
    Geändert von Sinnstifter (18.07.2012 um 22:26 Uhr)

  3. #33
    Chaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 5.321

    AW: Neu mit ADHS - wie Hyperfocus besser nutzen?

    http://adhs-chaoten.net/images/style...quote_icon.png Patty schreibt: http://adhs-chaoten.net/images/style...post-right.png

    I do not believe Hartmann's thesis to be true, and he never intended it to be a scientific hypothesis, but just a metaphor as he has subsequently admitted. The idea does not withstand serious scientific scrutiny. I do not believe ADHD was an adaptation from an earlier epoch of human evolution but is a disorder of a normal suite of adaptations (executive functions) that are crucial for self-regulation, especially in a social group. The executive functions permit one to redirect their behavior away from the moment and toward the future. If what we are doing in the moment is highly rewarding, someone with ADHD can sustain that type of behavior but if they have to terminate that behavior to prepare for a delayed event, they have trouble doing so (and hence perseverate).

    Best wishes

    Russell A. Barkley, Ph.D.
    Clinical Professor of Psychiatry and Pediatrics
    Medical University of South Carolina
    website: russellbarkley.org
    Das habe ich nicht geschrieben!!!

  4. #34
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 93

    AW: Neu mit ADHS - wie Hyperfocus besser nutzen?

    OFFTOPIC

    Fragen Sie das doch Herrn Dipl.-Psych. Piero Rossi selbst? Ich wollte doch den Artikel verlinken ... sek.

    Ist verlinkt.

    Ihren Einwand kann ich aber auch verstehen. Kenne auch ein solches Beispiel.

    Vielleicht ist der Unterschied folgender:

    "Echte" Zwanghaftigkeit kann sich nicht durch einfaches umlernen oder neuen Wissenserwerb auflösen.

    Das andere wäre Zwanghaftigkeit als ein Lösungsweg für bestimmte Problemstellungen, die dann einfach so werworfen werden können, wenn das Problem anders lösbar wird durch neue Informationen.

    Ich meine, was Sie vergessen ist der Umstand das Zwanghaftigkeit tief verwurzelt ist mit Angstdenken, was nicht unbedingt so sein muss, wenn man durch eigene Mangelleistungen zu einer bestimmten Lösung bzw. einem bestimmten Lösungsweg gezwungen wird?

    Nur weil ich meinen Herd oft vergesse abzustellen, ihn fünfmal kontrolliere habe ich keine Zwangsstörung. Die Zwangsstörung bzw. der Betroffene, der dasselbe macht fürchtet aber panisch einen Wohnungsbrand, den Verlust seiner Existenz, das stranden in der Gosse weil der Herd halt an sein könnte ... Er ist auch rationalen Erfahrungen nicht wirklich zugänglich, wenn er sieht, das der Herd problemlos dauerfeuern kann ohne zu brennen. Er muss es in endlos Schleife kontrollieren sonst überrumpeln ihn die Angstzustände bis zur Panikattacke.

    So oder ähnlich sehe ich einen erheblichen qualitativen Unterschied zwischen beiden Seiten. Aber wie gesagt, sie können Herrn Rossi auch selbst fragen wie er das in der Passage meinte. Das ist korrekt verlinkt.

  5. #35
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 396

    AW: Neu mit ADHS - wie Hyperfocus besser nutzen?

    Ich darf geduzt werden, wenn das "Sie" die Seriosität der Beiträge unterstreichen soll, dann bitte.
    Wie überall auf der Welt gibt es auch im Bereich der Zwänge nicht nur schwarz und weiß!
    Muss man erst " in endlos Schleife kontrollieren sonst überrumpeln ihn die Angstzustände bis zur Panikattacke." dass man einen Zwang hat? Muss man sich für eine Diagnose einer echten Depression erst vor den Zug werfen wollen? Muss man sich sich für eine echte Dissoziation erst in 150 Multiple Persönlichkeiten verwandlen? ... Das ist die Logik des Schwarz-Weiß-Denkens. Bezüglich "Häufig habe ich eher den Eindruck, das die proaktive Offenlegung leitender Motive meiner Gesprächskontrahenten dazu führt, das ihnen das nicht gefällt und diese im Gegenzug mir gerne Aggression unterstellen. Denselben Effekt erzielen bisweilen Marxisten wenn sie in Unternehmerischen Kreisen Vorträge halten, nachvollziehbar?" - Ganz ehrlich, du hast deine Emotionen einfach nicht unter Kontrolle und mir ist es auch wirklich egal wie du mir schreibst, aber ich finde es sollte einfach sachlich diskutiert werden und wenn dir meine Meinung nicht passt dann widerleg diese mit Argumenten und vergleiche deine Diskussionspartner nicht mit Marxisten, das finde ich nicht so toll. Du erinnerst mich an einen Bekannten mit AD(H)S der, wenn er mal an seiner Meinung festhält (und das ähnlich wie bei der Perseveration ) nicht mehr davon loskommt, oder auch einfach keine andere zulässt.

  6. #36
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 93

    AW: Neu mit ADHS - wie Hyperfocus besser nutzen?

    zlatan_klaus schreibt:
    Ich darf geduzt werden, wenn das "Sie" die Seriosität der Beiträge unterstreichen soll, dann bitte.
    Jojo, ist ein Tick von mir. You can say You to me! No! Please let me say You! - Das Sie hat keine Bedeutung für unsere Diskussion.


    zlatan_klaus schreibt:
    I
    Wie überall auf der Welt gibt es auch im Bereich der Zwänge nicht nur schwarz und weiß!
    Muss man erst " in endlos Schleife kontrollieren sonst überrumpeln ihn die Angstzustände bis zur Panikattacke." dass man einen Zwang hat? Muss man sich für eine Diagnose einer echten Depression erst vor den Zug werfen wollen? Muss man sich sich für eine echte Dissoziation erst in 150 Multiple Persönlichkeiten verwandlen? ... Das ist die Logik des Schwarz-Weiß-Denkens.

    Ich weiß nicht, mir fehlen vielleicht die klaren Worte. Fragen Sie doch den Herrn Rossi halt im Blog. Ich finde die auch von mir gelieferte Unterscheidung sehr wichtig.
    Beispiel:

    Es gibt Menschen die saufen echt viel. Dann merken die auf einmal von heute auf morgen: Ne so kann datt hier nicht weiterjehen! Dann hören die auf. Die haben aber ihre 2,5 Promille JEDEN Abend gezogen. Ab sofort lassen die es, weil sie eine Erkenntniss hatten, die ihnen diesen Schluss nahe legte.
    Ein Alkoholiker braucht nicht mal 2.5 Promille, er könnte auch als Pegeltrinker durchaus weniger brauchen, aber kann nicht aufhören.

    Ich weiß das es hier scheinbar Überschneidungen zur 'Zwangsstörung gibt, die Frage ist mit welcher "Brille" also aus welcher Perspektive ich schaue. Einmal kann das Problem als Zwangshandlung durchgehen, dann wieder nicht, wenn ich den Begriff Zwangshandlung sehr viel detaillierter analysiere und damit ein engmaschigeres Raster habe, durch das nur positiv-Fälle passen und da sind dann bei ADHSlern diese Zwänge nur untergeordneter Natur. Sie bestimmen nicht in aller Hinsicht das Leben und Denken.
    Wenn Sie das noch genauer wissen wollen, fragen Sie oder Du (irgendwann lern ichs, versprochen...) einfach einen Fachmann oder die Fachliteratur. Ich bin selbst nur autodidakt und begrenzt in meinem Blickwinkel. Ich will hier auch nicht zwischen Richtig und Falsch ausleuchten, sondern das Interesse und die Blickrichtung auf beide möglichen Definitionen des ADHS Phänomens "Hyperfokus" richten.


    zlatan_klaus schreibt:
    "Häufig habe ich eher den Eindruck, das die proaktive Offenlegung leitender Motive meiner Gesprächskontrahenten dazu führt, das ihnen das nicht gefällt und diese im Gegenzug mir gerne Aggression unterstellen. Denselben Effekt erzielen bisweilen Marxisten wenn sie in Unternehmerischen Kreisen Vorträge halten, nachvollziehbar?" - Ganz ehrlich, du hast deine Emotionen einfach nicht unter Kontrolle und mir ist es auch wirklich egal wie du mir schreibst, aber ich finde es sollte einfach sachlich diskutiert werden und wenn dir meine Meinung nicht passt dann widerleg diese mit Argumenten und vergleiche deine Diskussionspartner nicht mit Marxisten, das finde ich nicht so toll. Du erinnerst mich an einen Bekannten mit AD(H)S der, wenn er mal an seiner Meinung festhält (und das ähnlich wie bei der Perseveration ) nicht mehr davon loskommt, oder auch einfach keine andere zulässt.
    Haha. Sachlich diskutiert. Ehrlich, guggen Sie mal in den Spiegel. Ich diskutiere solange sachlich, wie ich mit einem sachlichen Partner diskutiere. Aber einfach zu sagen: Wikipedia? Oberflächlich. Deine Aussage? Falsch.

    Das ist unsachlich.

    Und das ich SIE als Marxisten bezeichnet hätte? Wo bitte? In der Rollendarstellung wäre der Marxist ich, der Sie ärgert weil ich ihre Motivlage bloßstelle. Dabei geht es nicht um politische Inhalte, sondern eine spezielle Art der Marxisten zu Analysieren und Beteiligten ihre Motivlage aufs Brot zu schmieren.
    Übrigens schön, das ich beide Sichtweisen gelten lasse, Sie, oder Du, jedoch nur Ihre EIGENE! Dabei mir aber Vorwürfe machend, ich wäre ein Dickkopf

    Verfolgen wir das nicht weiter, es wird nicht mehr Resultate bringen wenn wirs breiter treten.

    Ich verwies mehrfach darauf: Ihre Sichtweise ist so ok wie meine. Es ist die Frage mit welcher Perspektive man das Phänomen sieht. Lassen wir es doch einfach so.

Seite 4 von 4 Erste 1234

Ähnliche Themen

  1. Eine Frage zum Hyperfocus
    Von LadyRedBull im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.05.2012, 00:53
  2. bitte um Interpretation.. Lernstörung? Hyperfocus?
    Von Max Foyer im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 20.11.2011, 21:27
  3. Das Genie des ADHS nutzen
    Von Alina im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 19.10.2011, 15:34
  4. Wieso nützen Medikamente nicht?
    Von Mali im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 4.09.2011, 17:02
  5. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 12.07.2010, 21:35

Stichworte

Thema: Neu mit ADHS - wie Hyperfocus besser nutzen? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum