Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 14 von 14

Diskutiere im Thema Unzuverlässigkeit im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 671

    AW: Unzuverlässigkeit

    ich hab es inzwischen geschafft, mich bei dem einen praktikum zu melden.

    denke mir halt auch, hm, ich hab irgendwo ne statistik gesehn, dass es ziemlich viele menschen in dtl. mit psyhc. erkrankungen gibt, also vom prozentsatz her und dass wahrsch. viele leute denen schon begegnet sind, solchen mesnchen und dass eben auch erwachsene vlt. nicht so davon ausgehen, dass alles IMMER normal verläuft mit sich-melden und dies-tun und das-tun, jertzt nicht immer in bezug auf störungen oder so, aber so grundsätzlich. dass leute, wenn man sich nicht meldet, nicht gleich die erstbeste lösung nehmen für sich und einen aburteilen, sondern auch zb mit einbeziehen, dass er schwierige lebenslagen gibt für menschen.
    das nimmt mir den druck ein wenig^^

    hab dann noch drüber nachgedacht, dass ich immer ein verpflichtungsgefühl meinen mitmenschen gegenüber habe, also ich befinde mich ihnen gegenüber in einer art permementen bringschuld. schon bevor ich sie tatsächlich anrufe oder irgendwie ein kontakt zustande kommt oder sonstwas (nehme anndere leute auch als prinzipiell von-mir-verletzt-werdend wahr...) .
    keine ahnung, ob ich mich für meine art zu sein schäme oder denke, ich hätte ihnen früher schon mal was getan oder mich schlecht fühle, dass sie mit mir irgendwie keine guten karten haben (weil ich ja unpassend auftrete), wahrscheinlich alles irgendwie, auch in verschiedenen situationen.
    und dieses gefühl der schuldigkeit und des den-anderen-verletzt-haben wächst unter bestimmten umständen dann bis zu einer unerträglichkeit für mich, so dass ich garnicht mehr handeln kann. es ist gewissermaßen die dosis, die das "gift" macht. wenn ich nur, was richtig wäre, ein schlechtes gewissen bei dem gedanken hätte, mich eine weile nciht zu melden, wäre das noch okay, sogar förderlich weil ja auch einfach angebracht, aber dieses gefühl ist zu dem zeitpunkt schon ins untermessliche gewachsen (manchmal).
    Ich kann auch kein positives fazit aus gelungnen situationen in der art ziehen, zum beispiel, mich pünktlich zu melden, weil ich immer so eine große "grundverstimmung"dabei habe.

    gestern sollte ich zb jemanden anrufen, zwischen zehn vor und voller stunde. um 53 hab ich noch dran gedacht und es aufgeschoben (weil schon ein schlechtes gewissen, dort anzurufen, aus obigen gründen). um 56 wurde es dann richtig kritisch und ich bin glaub ich sogar rot geworden oder sowas und war total blockiert. also 58 hätte ich es nicht mehr geschafft weil ich mich dann auch noch für meine extreme verspätung schlecht gefühlt hätte.^^

    und das wiederholt sich immer. ich schaffe es zwar manchmal, wenn ich diese roten ampeln nicht alle überfahre und mir rechtzeitig meine rucks gebe, dass ich zuverlässig bin, aber umgekehrt bin ich es auch immerwieder nicht, wenn ich das nicht schaffe, so das ich es teilweise schwer lernen kann.
    mph hilft mir auch entscheidend.

    ich werd darüber mal weiter nachdenken.

  2. #12
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 266

    AW: Unzuverlässigkeit

    Ich bin schon fast krankhaft unpünktlich. Ich arbeite sehr eigenverantwortlich und selbstständig und muss mich mit vielen verschiedenen Menschen koordinieren. Das hat den Vorteil, dass es nicht immer die gleiche Gruppe Menschen ist, die von meiner Unpünktlichkeit betroffen ist. Aber ich muss ehrlich zugeben, ich schaffe fast keinen beruflichlichen Termin pünktlich wahrzunehmen. Es klappt dann irgendwie. Ausreden usw... Und da ich mich ja kenne, bin ich auch gelassen und kann dann gleich einsteigen in den Termin.

    Wenn mich mein z.B Vater um etwas bittet, etwas nachzuschauen o.ä. auf das ich keine Lust habe, dann mache ich es entweder nicht - weil ich es "vergesse" oder nur nach 10 Mal nachfragen. Und das tut mir schrecklich leid. Weil gerade mein Vater so viel für mich macht und meist sind es nur kleine Ding die er will.

  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Unzuverlässigkeit

    Das eigenartige an der ganze Sache ist ja, dass man diese Dinge nicht grundsätzlich immer einfach nur "vergisst".

    Man denkt dran. "Ich muss ja noch da und da anrufen....mach ich morgen." Warum man es dann nicht einfach MACHT, ist mir auch ein Rätsel. Es ist, als würde das Gehirn gegen sich selbst arbeiten. Du musst das zwar jetzt machen...aber irgendwie hast du doch Lust auf 1000 andere Sachen, die jetzt auch viel besser sind als der langweilige Kram.

    Ich dachte ja auch immer das ich einfach "faul" bin, aber es ist wirklich so..man KANN nicht anders. Man kann sich kaum motivieren und wenn man versucht so eine wichtige e-mail zu schreiben oder anzurufen, kämpft alles in einem so dermaßen dagegen an, dass man erschöpft ist und es dann doch nicht macht. Total unheimlich, wenn man mal darüber nachdenkt und ALLE werden genau das für eine Ausrede halten.

    Generell kriege ich oft zu hören, dass ich ein Spezialist im rechtfertigen und ausreden bin..nunja und warum wohl? Weil man das mit AD(H)S seit seiner Kindheit grundsätzlich tun musste, um sich aus seinen ganzen Gewohnheiten rauszureden, die man ja nicht mal selbst versteht.

    Grüße
    Mikoo

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 6

    AW: Unzuverlässigkeit

    Auch ich kenne das nur zu gut, dass ich Dinge aufschiebe oder irgendwie vergesse, obwohl ich noch kurz zuvor daran gedacht habe.
    Oftmals lasse ich mich leider durch irgendetwas ablenken und finde mich bei einer lustvolleren Tätigkeit wieder, als ich eigentlich vor hatte. Wie z.B. hier im Forum....

    Mir helfen (zumindest bedingt) tägliche To-do-Listen. Die dürfen nur nicht zu lang sein, sonst hat man nicht wirklich Lust, sie auch komplett abzuarbeiten. Doch wenn ich bei erledigten Aufgaben einen Haken dran machen kann, dann gibt mir das ein zufriedenes Gefühl und ich darf mir dafür auch mal auf die Schulter klopfen.

    Hilfreich ist es für mich auch, wenn ich mich im Anschluss an unangenehme Erledigungen mit einer angenehmen Sache "belohne".
    Als Beispiel: Ich möchte ein schwieriges Telefonat führen oder eine Mail etc. schreiben, wahlweise auch irgendwas im Haushalt machen. Dann sage ich mir: "Wenn ich das jetzt gleich erledige, dann darf ich hinterher etwas Angenehmes machen, wie z.B. hier im Forum lesen oder in einem Buch oder einer Zeitschrift schmökern etc."

    Für mehrere Aufgaben kann man das ja auch im Wechsel machen - also erst etwas Unangenehmes erledigen, dann etwas Angenehmes machen, was einem leicht fällt, usw.

    Wenn die zu erledigende Aufgabe zu groß oder unübersichtlich erscheint, hilft es meistens, wenn man sie in kleinere Teilschritte zerlegt. Also z. B. anstatt die komplette Wohnung zu putzen, nimmt man sich erstmal nur ein Zimmer oder auch nur eine kleine Ecke vor. Hat man das erledigt, gibts wieder eine kleine Belohnung (s.o.).

    Vielleicht hilft das ja dem einen oder anderen hier. Und nicht verzagen, wenn es mal nicht so gut geklappt hat. Dann gibt man sich eben die Chance, es beim nächsten Mal ein klein wenig besser zu machen. Auch kleine Schritte führen ans Ziel...

    LG ansino

Seite 2 von 2 Erste 12
Thema: Unzuverlässigkeit im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum