Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 53

Diskutiere im Thema Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 1.943

    AW: Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können

    Auri, danke für die Erklärungen, ich verstehe dich jetzt besser, Du bist einfach schon viel weiter als ich das im zweiten Impuls (erster-Schock, zweiter-Wut, Empörung, Mitgefühl) jetzt noch bin. Auch deine Gedanken die Täter betreffend, das hat Grösse, die dir wahrscheinlich auch hilft, Kraft zu schöpfen. Ich bewundere das.


    Edit,.zu dem Fussballer: Ich sehe da geschockte Selbstbestätigung, die Gewissheit etwas grosses vollbracht zu haben, wie in einer Starre als Bewusstsein körperlich ausgedrückt, irgendwie so. Aber emotionslos sicher nicht. Eher gebannt, das "Adrenalin" , die Wucht des Kampfes zu einer Siegessäule erstarrt, gepaart mit einem Blick der sagt: "ich bin jetzt grad unbesiegbar". Ich glaube nicht, das er die andern Kollegen "nicht" wollte, aber diese Starre habe ich auch schon bei Kindern gesehen, die beim "vom Feld gehen" nach einer Streiterei mit Drohgebärden, dieses "Brust raus" Imponiergehabe erst allmählich wieder abflauen liessen. (Ich musste irgendwie an "Spartaaa!"" denken, wie ein Gladiator sah er da aus)

    Der Verweis auf das fiese Mädchen mit dem lieben Lächeln,...m.E. ganz andere "Kajüte"
    Geändert von stargazer ( 2.07.2012 um 17:49 Uhr) Grund: weiterer Absatz

  2. #32
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können

    Bei dem Beispiel geht es mir nicht um richtig oder falsch, einfach eure Wahrnehmungen.

    Beim Fußball ist ja eigentlich jeder Ausdruck relativ 'normal'. Man denke nur an einen früheren National-Torwart der meist so ausgesehen hat als würde er jedem was abbeißen, der es wagt aufs Tor zu schießen.

    Die Siegerpose würd ich allein gesehen in der Situation nicht weiter beachten. Machtposen beim Sport find ich eher normal. Hat ja was von Kampf und siegen-wollen.

    Was mir selbst an der Szene sofort beim ersten Gucken aufgefallen war, sind zum einen das völlige Fehlen von Freude, Triumph und ...hm...ich würds Anteilnahme nennen. Auf mich hat er spontan so gewirkt als wäre er nicht in der Szene sondern darüber. Als würde er ausstrahlen dass er sich allen deutlich überlegen sieht, egal obs Spieler, Schiris oder Zuschauer sind. Auch das wäre mir für sich allein nicht besonders interessant erschienen, auch wenn ichs beim Fußball noch nie gesehen habe.

    Am deutlichsten finde ich den Augenblick als sein Teamkamerad ihn 'anspringt'. Für mich wirkt er in dem Moment sehr aggressiv. Hab solche Reaktionen schon einige Male gesehen, aber dabei ging es nie um positive Dinge. Für mich wirkt das wie: Aufgeschreckt, vor Angriff zurückweichen wollen aber gerade noch abbremsen und dann 'erdulden'. Statt dann Freude zu zeigen oder überhaupt zu reagieren, sieht er sich erstmal um, orientiert sich daran welche Ausdrücke die anderen zeigen. Als wüsste er nicht, welche Reaktion jetzt 'die richtige' wäre.
    Dann Kopf runter, Lächeln in Gang bringen, dann große Freude.

    Egal wie oft ich mir das anschaue, für mich sieht er aus wie jemand der ganz kurz nackt ist, es dann erst merkt und schnell in die Umkleide geht, um sich was 'passendes' anzuziehen. Als müsste er erst den richtigen Gesichtsausdruck überziehen.

    Natürlich total subjektiv, ich kenn den ja nicht und fand nur spannend mal Anschauungsmaterial für meine eigenen Gedanken zu finden. Aber wenn der nebenan einziehen würde, wäre ich sofort beim Packen für meinen Auszug, möglichst auf die andere Seite der Erde.

    Und für mich fällt der damit definitiv in die gleiche 'Kajüte' wie das Mädchen. Denn die hab ich auch in so einer 'nackten' Szene gesehen, genau die gleiche Reaktion, genau der gleiche Wechsel.

  3. #33
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können

    Allanon schreibt:

    Situationen im Alltag, wo mehrere Dinge gleichzeitig auf mich zukommen stresst mich ohne Ende (und auch Situationen, wo ich innerhalb von kurzer Zeit in einer Taetigkeit auf andere umzuschalten)
    das ist fuer mich unertraeglich - entweder bekomme ich den blackout und will fluechten oder raste aus.
    Zum bsp. in der Kueche stehen_ meine ueber alles gehasste taetigkeit was mich aber gleichzeitig sehr anstrengt und stresst !
    Ist jetzt nicht direkt zum Thema Jähzorn oder Stress, aber ich fand es ganz interessant meine eigenen Gefühle mal danach zu begucken was auf der Seite beschrieben wird:

    Pseudogefühle

  4. #34
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 243

    AW: Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können

    Liebe Auri, leider verstehe ich nicht genau, was Du eigentlich möchtest.

    Für mich ist es sehr wichtig, dass ich in erster Linie mal meine eigenen Gefühle einordnen kann. Es interessiert mich derzeit nicht die Bohne, wieso und warum sich Menschen mies verhalten. ICh entschuldige es nicht, egal warum sich jemand wie auch immer mies verhält...Wenn Menschen mit Menschen arbeiten, dann kann ich erwarten, dass das eigene Verhalten und Handeln reflektiert und stetig korrigiert wird. Fehler machen ist das Eine, dennoch gibt es Grenzen.

    Es geht nicht darum, jemanden an den Pranger zu stellen, es geht um Dich und Deine Entwicklung solcher Behandlung frühzeitig Zähne zu zeigen...

    Wie auch immer, ich gehe die Dinge vieleicht etwas pragmatischer an. Könntest Du bitte Dein wirkliches Anliegen etwas präzieser darstellen. Gerne würde ich es besser verstehen.

    LiebeGrüße
    Rosenmädchen

  5. #35
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 13

    AW: Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können

    Leute kann mir jemand erklären, was ihr mit Trigger / Triggergefahr meint?

  6. #36
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können

    Wird bei den Fragen über das Forum erklärt:

    Trigger FAQ

  7. #37
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können

    rosenmädchen schreibt:
    Wie auch immer, ich gehe die Dinge vieleicht etwas pragmatischer an. Könntest Du bitte Dein wirkliches Anliegen etwas präzieser darstellen. Gerne würde ich es besser verstehen.
    Erstaunlich, also dass ich was zu unklar darstelle wird mir eher selten gesagt. Aber vielleicht ist es in der Länge der Beiträge ja untergegangen.

    Ich möchte das es aufhört!

    Ganz simpel und unmissverständlich. Leider wird es nicht aufhören indem ich jedesmal aufstehe und gehe, wenn jemand mich falsch behandelt!
    Jeder neue Behandler der etwas gründlicher ist, was in Krankenhäusern fast immer der Fall ist, fragt nach der Vorgeschichte.
    Sobald die auch nur Ansatzweise bekannt wird, scheint der Bruch der Schweigepflicht als Kavaliersdelikt gesehen zu werden und schon wird meine
    Täterin mal wieder angerufen und bekommt erneut Gelegenheit zur Vereitelung der Strafverfolgung indem sie mich zum Simulanten erklärt.

    Ich selbst erfahre davon nichts. Ich bekomme erst mit das was merkwürdig wird, wenn mir plötzlich Schmerzen zugefügt werden, oder Behandlungen schief laufen die sonst Routine sind und dann gleich zigmal hinterinander 'versehentlich' schiefgehen.

    Wenn du immer und immer wieder Gewalt ausgesetzt wirst, sobald du gesundheitliche Probleme hast, hierbei sehr aggressiv vorgegangen und manchmal sogar die Hilfe verweigert wird, dann ist 'frühzeitig Zähne' zeigen ein Witz.
    Das mag funktionieren wenn man wegen Grippe zum Doc geht und der unhöflich wird. Aber bei mir ging es um sehr viel heftigere Krankheiten. Mit gefühllosen Beinen und Entzündungen im Gehirn steht man nicht auf und verlässt das Krankenhaus. Glaub mir, ich hab ernsthaft darüber nachgedacht es trotzdem zu tun. Ich konnte nur nicht einmal mehr fühlen ob ich richtig auf dem Klo sitze, wenn ich nicht mit den Händen nachgefasst haben. Mir war klar, dass das keine Situation ist, um aus ärztlicher Behandlung zu verschwinden.

    Jeder nach seinem Weltbild. Vielleicht hättest du dich ja trotzdem vollkommen anders verhalten als ich. Ich habe mich selbst sehr lange für mein Verhalten geschämt. Denn da ich nicht wusste, dass ich traumatisiert war und deshalb vor Panik erstarrt bin, statt die Ärztin anzuschnauzen, habe ich selbst nicht verstanden warum ich mich nicht besser für mich eingesetzt habe.

    Pragmatisch zu handeln ist nicht das was man tun kann, wenn man sich in einer retraumatisierenden Situation befindet. Nicht wenn das was ich selbst damit erlebt habe und von anderen mit PTBS gehört habe, auch nur ansatzweise richtig ist.

    Davor hätte dir jeder jahrelang erzählt, dass ich - wenns um Pragmatismus geht - die perfekte Ansprechpartnerin für dich sei. Viel pragmatischer als ich war, kann man glaub ich nicht sein. Ich frag mich, ob dein Pragmatismus von Kindheit an da war oder auch eher - so wie bei mir - Folge eines Traumas ist. Magst dazu was erzählen?

  8. #38
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können

    Hallo auri,

    Etwas dass mich beeindruck in deine beiträgen: obwohl es sehr schlimm war was du erlebst hattest, obwohl du noch darunter leidet, finde ich schön dass du die lage von andere verstehen kann.

    Ich habe gemerkt, aus eigene erfahrungen, dass es wirklich hilft wenn man auch nachvollziehen kann wieso der andere so etwas schrecktlich getan hatte. Natürlich wenn man gleichzeitig sich doch ernst nimmt!

    So eine schreckliche geschichte wie deine hatte ich noch nie gelesen. Aber einigen die ein bisschen ähnlich sind, weniger schlimm, sind mich bekannt... Es gibt auf diese forum immer wieder geschichte wo ADSler nicht sehr ernst genommen werden und die falsch behandlung bekommen.

    Als stimmulant vorzukommen ist mich auch passiert. Auch wenn die folgen weniger schlimm sind wie du (ich kann weiter medizinisch gut versorgt werden wenn ich es brauche) hat es mich sehr geschmerz. Vieles war im augen von stinos total armlos: man sagt mich, ich weine für nichts (als kind).
    Auch diese satz "Es ist doch nicht so schlimm" ist bei mich ein trigger geworden... Es geht mich schlecht wenn ich es höre.

    Später im rahmen eine gutachten für die IV (invaliditätversicherung, CH) heisst es auch, ich habe keine ADS, aber bin faul und möchte zu BTM kommen... Obwohl ich verstehe wieso es so kommt (es geht vor allem um geld) und damit eigentlich leben kann, hat es mich sehr verletzt...Noch mehr weil ich vorbelastet war.

    Der schmerz reicht mich und ich weiss, ich kann damit leben, es auch langsam loslassen und die hilfe die ich wirklich brauche, bekomme ich auch, da ich weiss wo hingehen.

    Ich hoffe auch dass du die hilfe bekommst die du brauchst. Auch wenn es drum geht mit die folge deine geschichte fertig zu werden und auch was im gang gesetzt war zu stoppen.

    lg

  9. #39
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 569

    AW: Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können

    Magst du erzählen welche Krankheit du hast? Bist du die meiste Zeit schmerzfrei oder ist es her ein 'damit zu leben lernen'?

    Ich hab zum Glück zur Zeit keine Schmerzen und was das angeht auch gute Aussichten. MS kann ja oft erst nach Jahren abgeklärt werden, weil die Krankheit oft schon da ist, aber nicht alle Diagnosekriterien vorhanden sind. Nachdem mir ein Arzt - eher zufällig, kein behandelnder Arzt - erklärt hatte, dass die Entzündungen auch von meinen Rückenproblemen gekommen sein könnten und die ja inzwischen operiert sind, gehe ich davon aus, kein MS zu haben. Es ist danach auch nie wieder aufgetaucht.

    Hab gerade erst bei einem anderen Termin sogar erfahren, dass ich sehr gute Chancen habe, dass langfristig keine weiteren Rückenprobleme neu auftreten. Hauptproblem mit Bandscheiben-Implantaten scheint wohl zu sein, dass sich die Beschwerden dann auf die Bandscheiben über den operierten verlagern. Meine OP ist mehrere Jahre her, das neueste Röntgenbild zeigt, dass es den Bandscheiben darüber prima geht!

    Die ursprünglichen Probleme im Gehirn und wie sich das seitdem verändert hat, scheinen auch vorbei zu sein. Mein Neurologe hat sich alte und neuere Bilder angeguckt und meinte da sei alles okay. Bin deshalb was das angeht sehr erleichtert! Denn wenn ich endlich aufhören kann, immerzu um diesen alten Kram zu kreisen, müsste vieles möglich werden, was vorher total depremierend und aussichtslos auf mich gewirkt hat.

    Ich würde nur gern endlich aufhören können, da ständig dran denken zu müssen. Egal was ich tue, ich komm nicht davon ab. Ziemlich mieses Gefühl, weil ich mich damit selbst behindere, mir oft so vorkomme als würde ich dramatisieren und damit immer wieder selbst alle möglichen Ängste und Probleme auslösen.
    Z.B. steht noch ein Termin bei einem Gutachter aus. Ich weiß, dass der mich nicht behandeln wird, es gibt also keinen realen Grund, vor dem Termin Angst zu haben. Zudem ist der darüber informiert, dass die Unterlagen von meinem Therapeuten aus dem Gutachten rausfallen. Ich brauche also einfach nur hinzugehen, den begutachten zu lassen und wieder nach Hause zu fahren. Ich kann sogar sagen wenn ich auf Sachen die mir peinlich sind nicht antworten möchte. Weil der sich ja ein eigenes Bild davon machen wird, was bei mir gerade wie einzuschätzen ist und auch alle möglichen Unterlagen dazu vorliegen hat. Und auch das wird der mir dann weder sagen, noch mir irgendwie negativ an den Kopf knallen.

    Trotzdem hocke ich rum, steiger mich in die idiotischsten Gedanken rein und würde mich dafür lieber in einem Erdloch verstecken als zu dem Termin zu gehen.

    Wenn ich in den Spiegel gucke, denke ich dass ich mich selbst als Außenstehender für ziemlich gestört halten würde. Ich hab seit Jahresanfang über 12 Kg an Gewicht verloren und war davor schon ziemlich schlank. 6 davon in den letzten vier Wochen, nach dem letzten Termin bei meinem Therapeuten. Ich hab das zwar gestoppt, aber egal wieviel ich mir reinstopfe, zunehmen scheint momentan nicht zu funktionieren. Wenn ich Stress habe, bekomme ich fiese Akne und wenns richtig stressig ist, zupfe ich an meiner Nagelhaut rum. Eigentlich war beides immer nur kurz so richtig da. Z.B. kurz vor der Diplomverteidigung.
    Normalerweise merke ich das total schnell und fang dann mit Entspannungsübungen an. Hat bisher immer geholfen und danach war es damit auch schnell wieder vorbei.
    Doch so schlimm wie jetzt war es noch nie. Meine Haut sieht so gruselig aus, dass ich über fehlende Sonne froh bin, denn in kurzen Klamotten würde ich mich nicht aus dem Haus trauen. Und wenn man Finger abknibbeln könnte, hätte ich schon keine mehr.

    Dabei weiß ich, dass nichts schlimmes passieren kann! Mir ist auch klar, dass das alles in die Trauma-Ecke passt. Ich bin ja jahrelang als traumatisiert therapiert worden, hab da von meinem Therapeuten vieles erklärt bekommen, er hat ja erst beim letzten Termin aufgehört, mich als traumatisiert zu sehen.
    Aber nichts davon macht dass ich mich nicht dafür schäme, wie bekloppt ich mich zur Zeit verhalte. Denn sonst war ich immer gut darin, Dinge zu ändern sobald ich das Problem erkennen konnte. Es fühlt sich an, als wäre ich jahrelang über alle möglichen fiesen Hürden geklettert und würde nun wegen Kleinkram am Zeiger drehen.

    Ich hoffe es ist bald vorbei. Hingehen, im Kopf behalten dass der mir nix tun will, Fragen beantworten so gut es geht, nach Hause fahren. Vielleicht hört das mit dem selbst reinsteigern auf, wenn ich erstmal weiß, dass ich eine Weile Ruhe habe. Keine Fragen zu Sachen die ich lieber endlich vergessen würde. Keine Ärzte oder Psychiater oder Therapeuten.

    Sobald den Rest jemand anders übernommen hat, kann ich vielleicht von allein aufhören zu grübeln. Wenn erst geregelt ist, dass ich in Zukunft ganz normal als Patient irgendwo hingehen kann wenns mal sein muss, weiß ich wenigstens, dass alles was kommt einfach eine Reaktion auf mich selbst ist. Wird irgendwelchen negativen Erwartungshaltungen hoffentlich den Boden unter den Füßen wegziehen.

  10. #40
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können

    Hallo auri,

    Als krankheit nur ADS (was ich nicht umbedingt als krankheit sehe, ehe eine veranlagung) und leichte depression. Aber wegen umbehandelte ADS und unwissenheit darüber hatte ich schwer im beruf und habe immer noch schwierigkeiten.

    Sonst geht es mich gut! PTBS hatte ich auch früher, aber es ist vorbei...

    So wie ich verstehe, warst du im therapie wegen deine schreckliche geschichte?

    Sonst scheint es vieles doch besser geworden zu sein, ich finde es erfreulich!

    Ich denke auch dass es dich helfen wird nicht mehr daran zu denken, wenn konkret auch etwas gemacht damit es nicht weiter so geht. Also, dass diese ärztin die so viel mist gemacht hatte, gestoppt wird.

    Mit der gewicht ist es auch dumm. Ich bin selber untergewichtig und wenn ich eine schwierig phase habe, geht auch mal der appetit weg und dann fühle ich mich mit noch weniger auf die rippen nicht besser. Aber seit langem habe ich nicht mehr aus stress abgenommen.

    Naja, sonst bin ich viel im gruppe emoflex auf diese forum. Emoflex ist eine methode die man selber anwenden kann um emotionale mist zu verarbeiten. Es kann kleinigkeiten sein, aber dort sind viele leute die echt übel erlebt hatten und damit eine werkzeug für sich finden. Vielleicht hast du interesse daran?

    lg

Seite 4 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Fehlende Absätze in den Beiträgen
    Von Lucy im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 1.06.2012, 01:34
  2. Rebound durch fehlende Nahrungszufuhr?
    Von make im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 1.12.2011, 23:59

Stichworte

Thema: Wohin fehlende ADHS-Diagnosen führen können im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum