Seite 7 von 44 Erste ... 23456789101112 ... Letzte
Zeige Ergebnis 61 bis 70 von 437

Diskutiere im Thema ADHS der Welt erklären... mit Musik! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #61
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 195

    AW: ADHS der Welt erklären... mit Musik!

    Ich finde es momentan interessanter, statt das Thema in Worte zu kleiden (insbes. Peter Fox) oder allgemeine Betroffenheitslieder gegen Ausgrenzung zu hören Musik weiterzuempfehlen die von der inneren Unordnung/Geschwindigkeit her adhs entspricht.

    Was zB für mich sehr gut funktioniert, wenn ich meine manischen Phasen hab und mich intellektuell abreagieren muss (meistens laufe ich dazu auf und ab und denke über was nach):

    1. viel von MUSE.
    Gute Links finde ich bei Youtube leider nicht. Fast alles sind live-links, und live sind die meiner Meinung nach akustisch extrem scheiße weil sich ihre Musik schlecht live nachmachen lässt.
    Am meisten kommt mir "Hysteria" in den Kopf. Probiert als Musiklink mal
    Muse | Hysteria | Official Video US Version - YouTube
    - das enthält das offizielle Video. Für mich optisch etwas gewöhnungsbedürftig/strange - aber vielleicht nur, weil ich die Band schon lange gehört habe aber noch nie ein Video von ihnen gesehen hatte bis eben.
    Als Live-Band sind sie mE sehr interessant weil sie das Hyperaktivitätselement in diverser Hinsicht (va Licht) in die Bühnenshow umsetzen - aber im folgenden Link bitte wirklich nur auf das Licht achten, der Ton... omg Leute...
    Muse 'Hysteria' 2010 - YouTube

    Von MUSE sind sonst noch einige Lieder so. Probiert zB für "space dementia" im folgenden Link die Stelle 10:16
    Origin of Symmetry Full Album.wmv - YouTube

    2. Etwas offtopic und potentiell sehr strange/total deplatziert: Ich fand immer, dass der Film "Fight Club" Leute mit adhs besonders ansprechen könnte. Ist schwer zu erklären warum, denn es geht eher abstrakt um männliche Rollenmodelle, Rebellion gegen Erwartungen, innere Freiheit. OK, mit dem letzten Punkt wird wohl schon klar warum ich eine Verbindung zumindest du den Formen von ADHS sehe die mit einer Hochbegabung einhergehen. Bei Fight Club geht es um einen Typen der eigentlich extrem stark und begabt ist, aber sich in einem Käfig aus innerem und äußeren Druck befindet und dessen Leben ihn langsam kaputt macht; er kann nicht schlafen und fühlt sich aber auch nicht richtig wach. Der Rest des Films hat meiner Meinung nach mindestens drei Ebenen - eine vordergründige, bei der er zusammen mit einem Freund eine Art Abenteuergeschichte erlebt die man auch als unorthodoxe politische Stellungnahme werten könnte wenn man wollte, eine hintergründige die im Film später auch aufgelöst wird und bei der es zunächst mal nach Schizophrenie aussieht. Die "dümmeren" meiner Bekannten bleiben irgendwie bei der zweiten Ebene hängen und verstehen den Film als Thematisierung psychischer Krankheiten. Meiner Meinung nach geht es im Film aber eigentlich nicht um Schizophrenie, ich glaube auch nicht dass der Hauptcharakter überhaupt schizophren ist, und ich glaube das macht der Film auch sehr deutlich. Es geht um die Einheit zwischen dem eigenen Gedankenfluss und dem was man sich nach außen "erlaubt". Es geht einfach um Freiheit. Der Hauptcharakter hat sich bisher ein Leben lang der gesellschaftlichen Funktionsnorm gebeugt, und als er ausbrechen muss weil er sonst kaputtgehen würde sucht er sich eine ziemlich strange Methode.

    Wenn ihr den Film bis jetzt nicht geguckt habt und ihn dann seht könnte es sein dass euch gar nicht klar wird warum ich das jetzt hier gepostet habe; aber die Zeit wäre dann trotzdem nicht verschwendet ^.^. Einige meiner Freunde sagen der Film sei "schlecht gealtert" - mir egal, nach wie vor mein Lieblingsfilm. Vielleicht habe ich ihn hier etwas schlecht beschrieben. Aber Achtung: Ich kenne nur die FSK18-Variante, und zumindest die hat sehr viel Gewalt, Geschlechtsteile in Großaufnahme etc. - also evtl. nichts für Kinder und zartbesaitete Frauen.

    3. WENN es schon um Lieder mit dem "Thema" adhs geht, würde ich noch ein Lied zum Thema Freiheit beisteuern, nämlich von "Unheilig". Musikalisch geschmackssache, ich finde nur den Text ganz gut. Hier gibt es wirklich keinen direkten Zusammenhang mehr zu adhs... für mich gehört es trotzdem dazu.
    Unheilig - Freiheit - YouTube

  2. #62
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 5.127

    AW: ADHS der Welt erklären... mit Musik!

    repters schreibt:
    Ich fand immer, dass der Film "Fight Club" Leute mit adhs besonders ansprechen könnte
    *schmunzel ... ich glaube zu verstehen, was du meinst - allerdings gehört für mich bspw. ausgerechnet FightClub zu den Filmen, die ich absolut nicht sehen kann ... vielleicht ist es sogar ein habitinisches Qualitätsprädikat: ich kaufte dem Film die Stimmung im Kino so sehr ab, dass ich nach 2/3 rausgehen musste ... entsetzt, emotional völlig aus dem Ruder von der ernst gemeinten Brutalität ...
    "ernst gemeint" bspw im Gegensatz zu "Kill Bill" oder "Flickering Lights" (meine Lieblingsfilme *g ) ...
    hm ... ist das diese ADHS-im-jetzt-und-hier-leben-Sache?
    ... oder die mögliche Verzahnung zum Asperger?

    Ich brauche jedenfalls deutliche Ironiesignale und einen Tarantinischen-Trashfaktor, ohne ins Alberne abzugleiten ... "Fight Club" und Co. ... finsterste Seelentiefe so gut gemacht, dass der Film mich verschlingt (dazu gehören für mich auch Rosemary's Baby oder American Psycho) ... nenene ... das halt ich nicht aus ;-)

  3. #63
    Immer eingeloggt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 471

    AW: ADHS der Welt erklären... mit Musik!

    Vollkommen OT:

    Ich mag Fight-Club auch sehr. Ich durfte ihn sogar mal analysieren (war Seminarinhalt von so nem 'komischen' Seminar, wie ich sie als gerne mal besuche und gerne öfters besuchen würde) - leider gab es dabei zuwenig Reflexion.

    Was hinter der Brutalität steckt: Aus dem Film:
    Gründung von Fight Club. Er geht damit an die Öffentlichkeit.
    'Nirgendwo war man so lebendig wie dort. Hier war man nicht derjenige,
    der man sonst war. Hierbei ging es nicht ums Gewinnen oder Verlieren. Es
    ging nicht um Worte. Nach dem Kampf war nichts wichtig. Hinterher
    fühlten wir uns alle wie gerettet.'

    Ansonsten kann ich Brutalität in Filmen auch nur schwer ertragen. Insgesamt geht es bei Fight-Club meiner Meinung nach auch um Befreiung und die Kämpfe, die er dabei durchzustehen hat sind halt nicht ohne. Weiteres Beispiel aus dem Film:

    Tiefpunkt:
    'Den Tiefpunkt zu erreichen ist kein Wochenendurlaub oder Seminar. Hör
    auf alles kontrollieren zu wollen und lass los'. Autounfall folgt und
    Tyler ist weg. 'Mein Vater hat mich verlassen. Tyler hat mich verlassen.'

    Und den schönsten Abschlussatz am Ende des Films habe ich gar nicht in meiner skizzierten Analyse drin. Es geht meiner Meinung nämlich auch um den Kampf gegen seine Gefühle für Marla (Grundthema auch wieder Befreiung, in dem Moment durch Annahme seiner Gefühle für Marla und letztendlich auch durch Annahme von sich selbst da: 'Sie spiegelt ihn. Er erkennt sich in ihr').

    Also, ich könnte dabei immer mehr entdecken - ich finde den Film sehr vielschichtig.

    Meine damalige Verabschiebung aus der Film-Bearbeitungsgruppe:

    Für mich bildet die Bearbeitung von Fight Club einen guten Abschluss, da mir dabei noch andere Seiten des Filmes bewusst wurden und mir dieses 'Slide' nicht mehr aus dem Kopf geht (Pinguin als Krafttier). Ist nämlich gar nicht mal schlecht bei auftauchenden Widerständen und der Pinguin begegnete mir im Pinguin-Prinzip von Hirschhausen wieder - auch sehr wertvoll für mich.
    *grins

  4. #64
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 195

    AW: ADHS der Welt erklären... mit Musik!

    @Smaragdina: Als ich deine Antwort das erst mal gelesen habe, habe ich EXTREM die Augen verdreht innerlich. Ich hatte kurz den Impuls zurückzuschreiben "typisch Frau, kann selbst Fight Club gucken und am Ende sieht sie nur Jane Austen - Fight Club als LIEBESGESCHICHTE?!!" (wäre natürlich nicht ernst gemein gewesen sondern neckend).

    Denn: Ich hab Fight Club schon früher beim ersten Gucken sehr gut gefunden, aber ihn eher nur auf der Ebene von Beschäftigung mit eigener sozialer Angst zu sehen. Naja, Angst - keine Ahnung, ich kann es jetzt nicht gut formulieren. Anspannung, Druck, was auch immer. Sachen sehr sehr ernst zu nehmen wo es eigentlich nicht gut für einen ist.

    Da war ich so 17-19, fing an viel in Gruppen zu machen. Ich habe parallel zum Sehen des Films auch gerade in meinem echten Leben gelernt, soziale Angst durch diese Gruppensituationen zu sehen, damit umzugehen, da zu "funktionieren". Daher habe ich es sofort darauf bezogen, und es nur in diesem Kontext sehen können.

    Fight Club lässt sich ja auch SEHR GUT auf dieser Ebene sehen - zB dass der Hauptcharakter so manisch/unterdrückt unsicher ist in der Interaktion mit Tyler, und der dann sagt "you have a kind of sick desperation in your laugh, man".

    Ich hab den Film gerade noch mal angefangen zu sehen - bin so bei Minute 50 - und ich kann schon verstehen wie ich ihn früher gesehen habe. Ich glaube, das "Grundthema" mit den eigenen Emotionen hab ich ja wohl schon richtig erfasst gehabt. Aber ich glaube dass ich deiner Analyse im ersten Moment extrem Unrecht getan hab, denn jetzt, auch nachdem ich mich die letzten Wochen mal mit einer ADHS/Burnout-Thematik beschäftige die ich bei mir zunehmend sehe, sehe ich den Film plötzlich anders; die Sätze, die da immer gesagt werden

    - Fight Club was not about winning or losing
    - when the fight was over, nothing was solved, but nothing mattered
    - after a fight, everthing had the volume turned down

    - letztlich benutzen die natürlich Gewalt in gewisse Weise wie die ADHS-Leute hier MPH-einsetzen - Realitätsflucht, eine Änderung der Perspektive weil man das momente Leben als Konzept nicht aushält. "Fight Club was not about winning or losing" - das hatte ich früher so verstanden dass der Film nur richtig stellen will dass man jetzt nicht fälschlich denken sollte dass es darum geht anderen mal aufs Maul zu hauen, da Macht zu fühlen (das hatte ich ohnehin verstanden, daher habe ich den ganzen Satz ignoriert). Man könnte den Satz auch so verstehen "Fight Club was not about winning or losing" - anders als der Rest des Lebens des Charakters, der ja sein ganzes restliches Leben unter fremdbestimmten, manischen und unruhigen Vorzeichen zu leben scheint.

    "nothing was solved, but nothing mattered", "everthing had the volume turned down" - lol, für mich klingt das total nach Werbung für so ein Psychopharmakum.

    Ich glaube, ich habe früher immer nur bestimmte Umstände gefixt - Funktionieren in Gruppen, Lernen, Leute beeindrucken. Hat auch super funktioniert. "Hows that working our for you, being clever? Great. Well then, keep it up! Keep it right up."

    Letztlich habe ich das was der Film ja wohl eigentlich thematisiert, was man mit größerer Lebenserfahrung die ich damals noch nicht hatte weiß, gar nicht verstanden gehabt - dass man WIRKLICH und INNERLICH runterkommen und sich entspannen muss, dass Techniken und Taktiken keine Lösung sein können EGAL wie schlau sie sind, egal wie reflektiert sie entstanden sind. Weil Taktiken die sich auf äußere Handlungen (oder innerlich auf Stress/Druck) beziehen für Probleme im äußeren Leben tauglich sind, aber NICHT für emotionale Probleme, für unglücklich sein.

    Das ist so ein einfacher Satz, aber leider habe ich persönlich fast 30 Jahre gebraucht um das WIRKLICH zu checken.

    Und am Ende des Films scheint der Charakter seine Dissoziation - lol, den Begriff habe ich gerade erst gelernt und benutze ihn hier wahrscheinlich falsch, ich meine: Die Auslagerung der Persönlichkeitsteile, die er in sich begraben hat weil er sie unterdrücken musste - ja erfolgreichen überwunden zu haben, und du hast recht dass interessanterweise das schon in Kontext mit der Liebesgeschichte zu stehen scheint.

    So fängt der Film ja auch an - everything had to do with a girl named Marla Singer.

    Momentan sehe ich drei Ebenen der ganzen Emotionsprobleme, von denen ich nur eine gelöst hab:

    - auf einer oberflächlichen Weise gesellschaftskonform funktionieren durch Druck/Stress/Taktiken: CHECK (momentan etwas im Rutschen weil ich Lernprobleme bekommen habe wegen derer ich hier bin, aber grundsätzlich habe ich alle auftauchenen Probleme immer SEHR erfolgreich totgeschlagen)

    - die vielleicht höhere Schule, innerlich runterkommen von sozialem Druck, auch glücklich sein OHNE Unruhe, ohne Stress, echte "ENTspannung" nicht so oberflächlich wie ich das bisher verstanden hatte - eine oberflächliche Handlung, ein bisschen Abkehr vom Stress. RICHTIG entstressen. Mit sich selbst klarzukommen und zufrieden zu sein. Ohne äußere Validierung, ohne Ersatzhandlungen. Einfach im Ruhezustand.

    - das Gefühl abzustellen, in (Liebes-)Beziehungen, die ja eigentlich der größte Rückhalt sein sollten, misstrauisch sein zu müssen, das "Performancegefühl", das "Technik/Taktikgefühl". Sich auch DA fallen lassen zu können, und zwar WIRKLICH.

    Die Sachen 2 und 3 - ich sage mal: sich bei sich selbst fallen lassen zu können und bei anderen - können eng zusammenhängen, das weiß ich noch nicht.

    Ich glaube, ich habe den Film/das ganze Lebensthema früher in einer ganz perversen Weise falsch verstanden - ich dachte, der Hauptcharakter performt nicht richtig, dann wendet er eine voll krasse Technik an indem er im Grunde ganz extrem reflektiert und sich coacht, und dann funktioniert er wieder. Es lässt sich jetzt schwer erklären... ich hab es eben nur auf die sozialen Sachen bezogen, auf "sozialen Erfolg". Ich hab das nicht auf Glück, Zufriedenheit und Ruhe bezogen weil der Film ja auch nie von Glück und Zufriedenheit spricht, weil das ganze Thema in der Lebenswelt des Hauptcharakters gar nicht vorkommt. Dass er sich quasi nicht mehr als Hauptfigur des eigenen Lebens sieht und dahin erst sehr schwer wieder zurückfinden kann. Weil er seine eigenen Probleme nur als Funktionsstörung wahrnimmt (zB seine ganz extremen Schlafprobleme). Weil er NIE davon spricht dass er in seinem normalem Leben stark unter Druck stehen würde - von seinem "normalen" Leben sagt der Film ja fast nichts! Aber ich sehe es jetzt so, dass diese Wahrnehmung schon das eigentliche PROBLEM des Hauptcharakters ist. Der Film trifft schon eine der Hauptaussagen damit, dass er im Grunde einen Menschen beleuchtet, aber zu dessen Familie, Beziehungen, Arbeitsumgebund NICHTS sagt. Und es ist krass, dass mir das früher nicht aufgefallen ist, dass da eigentlich ALLES fehlt.

    Für mich sind gerade viele Sachen neu, ich habe in meinem ganzen Leben noch nie so viele Sachen gelernt wie in dieser Woche...

    Aber schon komisch, ich hab angefangen und dachte ich hab ADHS - und irgendwie stimmt das auch - aber trotzdem hatte ich immer so ein komisches Gefühl dass das irgendwie nicht alles ist, während die anderen oft geschrieben haben dass sie voll glücklich sind mit der Diagnose und jetzt ordentlich MPH draufknallen können und sie können endlich lernen - und jetzt denke ich 0% über das Krankheitsbild von ADHS nach und fühle trotzdem dass es in die extrem richtige Richtung geht für mich.

    Danke jedenfalls für die Anregung, die ich sehr interessant fand.

    Ach so, falls du es jetzt "germanistisch" als Filminterpretation verstehst: Ich hab da keinen Dogmatismus; ich meine nicht "der Film ist so", jeder soll ihn so sehen wie er möchte. Ich wollte nur kurz hinschreiben, was es bei mir auslöst. Das ist natürlich hoch subjektiv.
    Geändert von repters (16.08.2012 um 06:33 Uhr)

  5. #65
    Zotti

    Gast

    AW: ADHS der Welt erklären... mit Musik!

    Hallo, zur Musik komme ich jetzt wieder aufs Tanzen, gab es da nicht einen Extra-Thread, weiß nicht.
    Also gestern war ich in der Disco, habe 2 Stunden getanzt, Weltmusik, Afro, Salza und Aisha habe ich
    mir dann gewünscht. Waren um 4 Uhr zu Hause.

    Heute geht es nach Dortmund ab 17 Uhr zum Micro-Fest (Weltmusik und Straßenkünstler). Ab 20.00 Uhr
    spielt die Gruppe Tamikrest aus Mali und da kann ich bestimmt auch wieder Tanzen.

    Vorher noch eine Gruppe aus Finnland, Sväng, vielleicht kann man da auch schon zu Tanzen.

    Dann hatte ich ein gutes Wochenende mit viel Tanzerei. Aufgeräumt habe ich auch noch ein klein wenig nebenbei.

    Gruß Zotti

  6. #66
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 213

    AW: ADHS der Welt erklären... mit Musik!

    Also ich hab da heute was entdeckt,
    weiß nicht ob ihr das hier schonmal erwähnt habt aber bei der Suche fand ich nichts.

    Schaut mal hier her:CHIMA - Morgen (Offizielles Video) - YouTube

    ich glaube das auf dem Album auch noch mehr Lieder sind mit denen wir uns identifizieren können.....

    Stille (inkl. Bonus Track / exklusiv bei Amazon.de): Chima: Amazon.de: MP3-Downloads


    Was denkt ihr?



    LG Fledermaus

  7. #67
    Immer eingeloggt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 471

    AW: ADHS der Welt erklären... mit Musik!

    Gluehhops schreibt:
    Schade dass dein toller Beitrag hier so unkommentiert steht der hat mir jetzt richtig Lust gemacht, den Film auch nochmal anzuschauen - wird heute Abend gemacht!
    Ich schreib dann doch noch was dazu:

    Repters: Mir gefällt auch, wie du den Film bzw. deine Erlebnisse mit dem Film beschreibst und ich bin auch der Meinung, jeder sollte den Film subjektiv auslegen - es gibt kein Dogma dazu. Der Hintergrund war kein germanistischer sondern eher der Aufbau von erfolgreichen Filmen, die einem bestimmten Muster folgen, nämlich der sogenannten Heldenreise (möglichweise auch andere Bezeichnungen). Grundlage z.B. 'Die Odyssee des Drehbuchschreibers'.

    Zu den Lebensbedingungen des Hauptdarstellers:
    Ausgangspunkt des Darstellers:
    'Ikea-Nestbauinstinkt', das Leben in Einzelportionen (Flugreisen). Kurz:
    die oberflächliche Konsumwelt. Hinzu kommt seine Arbeit: er muss dabei
    Konstruktionsfehler verschweigen, die zu Todesfällen führen, falls die
    Versicherungssumme, die für diese Vorfälle zu zahlen sind, geringer sind
    als die Kosten für die Behebung dieser Konstruktionsfehler.

    Gluehhops: Wir sind hier halt völlig OT, aber kannst ja auch noch nen Kommentar zu schreiben.

  8. #68
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 19

    AW: ADHS der Welt erklären... mit Musik!

    Ich finde in manchen Situationen dass von Ich&Ich - "Stark" durchaus passt.

    Oder "King of anything" von Sara Bareilles-

    Link zum Video

    (achtung hier nur Coverversion von Sam Tsui aber meine favo) das Lied mag ich besonders und höre es gerne, wenn alle wieder meinen mich nerven zu müssen.

    Hoffe euch gefallen sie auch♥

  9. #69
    Immer eingeloggt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 53
    Forum-Beiträge: 471

    AW: ADHS der Welt erklären... mit Musik!

    repters schreibt:
    Muse 'Hysteria' 2010 - YouTube

    Von MUSE sind sonst noch einige Lieder so. Probiert zB für "space dementia" im folgenden Link die Stelle 10:16
    Origin of Symmetry Full Album.wmv - YouTube
    Gefällt mir!

    repters schreibt:
    Ich finde es momentan interessanter, statt das Thema in Worte zu kleiden (insbes. Peter Fox) oder allgemeine Betroffenheitslieder gegen Ausgrenzung zu hören Musik weiterzuempfehlen die von der inneren Unordnung/Geschwindigkeit her adhs entspricht.
    Ja, ich hatte es auch so verstanden, dass die Musik es ausdrücken sollte - mit den meisten anderen Liedern (also Thema in Wörtern) konnte ich wenig anfangen.

  10. #70
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2

    AW: ADHS der Welt erklären... mit Musik!

    Two Steps From Hell - What's Happening To Me - YouTube

    ich finde das passt sehr gut!!!!

    und noch ein paar andere lieder von TWO STEPS FROM HELL!!!!

    ist aber geschmackssache.

Seite 7 von 44 Erste ... 23456789101112 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ständig Musik im Kopf..hat das mit ADHS zu tun?
    Von Pablo im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 23.11.2011, 23:29

Stichworte

Thema: ADHS der Welt erklären... mit Musik! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2015 ADHS bei Erwachsenen Forum